Probleme beim Einloggen
Markus Lemcke Dolmetscher, Übersetzer und Übersetzungen für Tübingen, Reutlingen und für das gesamte Bundesgebiet
Herbstzeit ist Messezeit. Deutschland hat etliche Städte, in denen in jedem Jahr große oder kleinere Messen stattfinden. Solche Messen sind Treffpunkte des internationalen Austauschs, Möglichkeiten der Erweiterung von Handelsbeziehungen und Plattformen, um neue Mitarbeiter oder Geschäftspartner zu gewinnen. Ob es um Hochzeiten, Lebensmittel und Wein, Metallverarbeitung oder Zahnmedizin geht, zu diesen und vielen weiteren Geschäftsfeldern treffen sich Unternehmen regelmäßig auf Messen, um mit einander in Austausch zu treten. Wie aber kann ein so spannender und wichtiger Austausch überhaupt gelingen, da doch die Teilnehmenden solcher Messen aus der ganzen Welt kommen? Da treffen Chinesen auf Deutsche, Amerikaner auf Franzosen, Isländer auf Schweizer und so weiter.
International tätige Unternehmen arbeiten auch außerhalb von internationalen Messen ständig mit Dienstleistern für Dolmetschen und Übersetzungen zusammen, denn regelmäßig müssen Verträge, Betriebsanleitungen und andere Dokumente übersetzt werden, damit die ausländischen Geschäftspartner die jeweiligen Texte verstehen. Qualitativ hochwertige Übersetzungen sind also ein fester Bestandteil im internationalen Geschäftsleben. Entscheidet sich ein solches Unternehmen, an einer Messe teilzunehmen und sich dort zu präsentieren, so bedarf der gelungene Auftritt langer Vorbereitungen, zu denen auch Übersetzungen gehören. Was für die Teilnahme an einer internationalen Messe übersetzt werden muss? Das wird schnell deutlich, wenn man sich anschaut, was ein Unternehmen dort macht: Es möchte sich präsentieren und in einem sehr guten Licht dastehen. Es möchte attraktiv sein. Dazu sollte es zum einen sämtliche Dokumente, wie Flyer und Broschüren, die in schriftlicher Form vorliegen, übersetzen lassen – und zwar in alle Amtssprachen, die vermutlich auf der Messe gebraucht werden. Zudem muss es sich im Vorhinein um Dolmetscher bemühen, die wichtige Gespräche mit möglichen neuen Handelspartnern oder Kunden dolmetschen. An die genannten Übersetzungen stellen Unternehmen höchste Ansprüche. Sie möchten in fremden Sprachen genauso überzeugend und gut wirken wie im Deutschen. Daher müssen alle die Dokumente, die am Messestand ausliegen sollen, vor der Messe von einem professionellen Übersetzungsbüro übersetzt werden, das den Ansprüchen des beauftragenden Unternehmens gerecht wird. Dazu kommt, dass oft kurz vor der Messe noch Texte geändert werden, auch hier muss das Übersetzungsbüro schnell und flexibel reagieren können. GTBS, German Translation Business Service, aus Tübingen ist ein Übersetzungsbüro, das mit solchen komplexen Aufträgen gut vertraut ist. Das inhabergeführte Unternehmen bietet mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem weltweiten Netzwerk an diplomierten und erfahrenen Übersetzern einen verlässlichen Partner, auch für internationale Messevorbereitungen. GTBS ist nach der Norm DIN EN ISO 17100 zertifiziert worden, die garantiert, dass das zertifizierte Unternehmen akkurat nach den strengen Qualitätsmaßstäben arbeitet, die speziell für die Übersetzungsbranche entwickelt wurden. Zusätzlich verfügt GTBS über die Zertifizierung nach der Norm DIN EN ISO 9001. Diese Norm ist weltweit anerkannt und garantiert höchste Standards bei allen allgemeinen Arbeitsabläufen, bei Zuständigkeiten und weiteren Strukturen für Bürobetriebe. Eingesetzt werden hier nur diplomierte, muttersprachliche Übersetzer, die über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung verfügen und im Land ihrer Sprache leben. Darauf achtet GTBS, damit auch feine Entwicklungen einer Sprache in die Übersetzungen mit einfließen können. Festpreise machen die Kalkulation für die Kunden einfach.
Es versteht sich von selbst, dass das Unternehmen für Privatpersonen genauso als Partner für Übersetzungen und Dolmetscherdienste zur Verfügung steht wie für Unternehmen.
Auch im Messeherbst 2018 finden Betriebe aus Tübingen, Reutlingen und ganz Deutschland wieder professionelle Unterstützung bei Übersetzungen und beim Dolmetschen, wenn sie sich an ein professionelles Büro für Übersetzungsdienstleistungen wenden.
Kontakt:
German Translation + Business Service e. K.
Patrizia Savarino-Aschmann
Egeriaplatz 3
D-72074 Tübingen
Telefon: 07071/8881290
E-Mail: gtbs@gt-bs.de
Homepage: https://www.german-translation-service.de
Andreas Wellensiek Hausmesse für Arcade- und Flipperautomaten vom 27. bis 29.9.2018 in Bünde
„Faszination Flipper-, Pong- & Arcade-Automaten“ im Pinball Universe:
Vom 27. bis 29. September 2018 findet die vierte Hausmesse vom Arcade- und Flipperautomaten Fachgeschäft Pinball Universe (PU) statt: Alle Besucher können am Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, sowie Freitag und Samstag von 10 bis 21 Uhr an über 80 Automaten kostenfrei spielen: https://pinball-universe.de/einladung-zur-open-house-2018
Zur „Open House 2018“ lädt Pinball Universe als eine Division der J. Schwarz GmbH ein, die dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Teilnehmen kann jeder ohne vorherige Anmeldung.
Flipperautomaten der Hersteller American Pinball, Jersey Jack Pinball (JJP) und Stern Pinball stehen für kostenfreie Spiele zur Verfügung: Darunter aktuelle Modelle wie Houdini, Star Wars, Iron Maiden und Deadpool. Außerdem können ausgewählte Arcadeautomaten gespielt werden, unter anderem der lang erwartete „Atari Pong Table“. Die Version für das heimische Wohnzimmer steht bereits seit August 2018 im Showroom. Für die Hausmesse werden einige Modelle extra eingeflogen: Der „Atari Pong Table“ mit Münzprüfung für Aufsteller, das gerade produzierte Serienmodell „Pirates of the Carribbean“ von JJP und der ganz neue Dead Pool Limited Edition von Stern Pinball.
Am Samstag, dem "Family Gaming Day", wird es weitere Attraktionen geben, die insbesondere bei den kleinen Gästen für Begeisterung sorgen werden. Zusätzlich präsentiert PU den neuen kompakten Promo-Anhänger als Alternative zum großen Showtruck. PU ist regelmäßig auf Messen und Veranstaltungen um Arcade- und Flipperautomaten in die Öffentlichkeit zu bringen; beispielsweise auf der Man´s World in Hamburg oder der Euro Attractions Show in Amsterdam. Firmen mieten regelmäßig Flipper- und Arcade-Automaten für Ihre Business-Events.
Aufgrund der guten Entwicklung aller Geschäftsbereiche der J. Schwarz GmbH bietet das Unternehmen nächstes Jahr fünf neue Ausbildungsplätze an, und sucht aktuell im Bereich Arcade- und Flipperautomaten nach weiterem Fachpersonal für die Werkstatt und das Ladengeschäft.
Hintergrundfakten:
PINBALL UNIVERSE (PU) ist einer der größten Flipperautomaten Fachhändler in Europa und offizieller Vertriebspartner für Atari Pong Tables in Deutschland. PU ist autorisiertes Jersey Jack Pinball (JJP) und Stern Pinball Fachgeschäft. Stern Pinball ist der weltgrößte und älteste Hersteller von Flippergeräten. Der Hersteller JJP agiert erst seit dem Jahr 2011 am Markt, entwickelt und produziert jedoch schon wettbewerbsfähige Automaten. Im Ladengeschäft von PU in Bünde sind etwa 60 neue und gebrauchte Flippergeräte ausgestellt. Fast alle Automaten und Modelle stehen vor dem Kauf für Probespiele zur Verfügung. „Das Motto lautet: Erst spielen, dann kaufen.“
Insbesondere um neue Flippermodelle zu präsentieren veranstaltet das PU regelmäßig Events in den eigenen großzügigen Räumlichkeiten. Ebenso ist PU in ganz Deutschland auf verschiedenen Veranstaltungen mit Flippern vertreten, um diese wieder mehr in der Öffentlichkeit zu zeigen. Der eigene Showtruck, einzelne Flipperautomaten und weitere Arcade-Spielgeräte können für Veranstaltungen von jedermann gemietet werden. Zusätzlich zu Flipperautomaten werden ausgewählte Arcade-Automaten angeboten. Diese Arcade-Geräte können getestet, gekauft und gemietet werden.
Pressekontakt:
PINBALL UNIVERSE
a Division of J. Schwarz GmbH
Herr Daniel Schwarz
Daimlerstraße 41-43
D-32257 Bünde
Tel. +49 (0)5223 49 303-49
mail@pinball-universe.de
https://www.pinball-universe.de
Thomas Schulze Urheberrechtsreform: Diese Überschrift dürfen Sie künftig nicht mehr zitieren
Markus Lemcke Barrierefreie Softwareentwicklung – Warum sollten Softwareunternehmen sich im Jahr 2018 darum kümmern?
Seit dem 1. Mai 2002 gibt es ein Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen. Ziel dieses Gesetzes ist es dafür zu sorgen, dass behinderte Menschen gleiche Chancen haben wie Menschen ohne Behinderungen. In §12a Barrierefreie Informationstechnik werden staatliche Einrichtungen zur Barrierefreiheit bei Webseiten, Programme und Apps verpflichtet. Unternehmen sind nicht gesetzlich verpflichtet zur Barrierefreiheit in der Informationstechnik, sollten diese aber umsetzen.
In Deutschland gibt es noch immer sehr wenig Softwareunternehmen die ihre Software barrierefrei entwickeln. Barrierefreie Softwareentwicklung bedeutet, dass Software so entwickelt wird, dass sie für alle Menschen, auch für Menschen mit Behinderungen und anderen körperlichen Einschränkungen bedienbar ist. In Deutschland gibt es laut Webseite des statistischen Bundesamts 10,2 Millionen Menschen mit Behinderungen. Davon sind 7,8 Millionen Menschen schwerbehindert, das bedeutet sie haben einen Grad der Behinderung von 50 oder mehr. Im Klartext bedeutet dass, 10,2 Millionen Menschen profitieren davon, wenn Software barrierefrei entwickelt wird.
Softwareunternehmen sollten prüfen ob sie Kunden haben, die im Sinne von §12a Barrierefreie Informationstechnik Gleichstellungsgesetz für Behinderte, staatliche Einrichtungen sind. Wenn ein Softwareunternehmen staatliche Einrichtungen als Kunden hat, muss es damit rechnen dass diese Kunden irgendwann die Barrierefreiheit einfordern.
Ein weiterer Grund ist die UN-Behindertenrechtskonvention. Die UN-Behindertenrechtskonvention beinhaltet neben der Bekräftigung allgemeiner Menschenrechte auch für behinderte Menschen eine Vielzahl spezieller, auf die Lebenssituation behinderter Menschen abgestimmte Regelungen. In Artikel 9 Absatz 1 verpflichtet die UN-Behindertenrechtskonvention ihre Unterzeichnerstaaten, geeignete Maßnahmen zu treffen, um für Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen den Zugang zu Information und Kommunikation, einschließlich Informations- und Kommunikationstechnologien und -systemen. Hier mit ist die Barrierefreiheit in der Informatik gemeint.
Die Inklusion steht ebenfalls in der UN-Behindertenrechtskonvention. In der Behindertenrechtskonvention geht es nicht mehr um die Integration von “Ausgegrenzten”, sondern darum, von vornherein allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen. Nicht das von vornherein negative Verständnis von Behinderung soll Normalität sein, sondern ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderungen. Inklusion bedeutet demnach auch, dass Menschen mit und ohne Behinderung im gleichen Unternehmen zusammenarbeiten und die gleiche Software bedienen. Wenn Softwareunternehmen ihre Software nicht barrierefrei machen, dann können ihre Kunden keine blinden, sehbehinderten und anders körperlich eingeschränkten Menschen einstellen und somit können Ihre Kunden nicht an der Inklusion teil nehmen.
Für Markus Lemcke, Geschäftsinhaber des Unternehmens Marlem-Software steht fest, das sich Softwareunternehmen mit der barrierefreien Softwareentwicklung beschäftigen sollten.
Kontakt:
Marlem-Software
Markus Lemcke
Adolf-Damaschke-Str. 25/42
72770 Reutlingen
TEL: 07121/504458
E-MAIL: info@marlem-software.de
Webseite: http://www.marlem-software.de
Markus Lemcke Übersetzer und Übersetzungen aus dem Raum Stuttgart, Tübingen, Reutlingen und bundesweit
„Equal goes it loose“ - wer kennt ihn nicht, den berühmten Satz, der dem ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke zugeschrieben wird? Was damit gemeint sein sollte? Bezogen auf den Start eines Pferderennens soll er damit das deutsche „Gleich geht‘s los“ übersetzt haben. Zwar stellte sich später heraus, dass er den Satz so nie gesagt hatte, trotzdem führen noch heute die berühmten Übersetzungsfehler Lübkes zu heiteren Momenten, wenn über die Schwierigkeiten gesprochen wird, die es beim Übersetzen geben kann.
Ebenso wird vielen noch der Witz des Komikers Otto in Erinnerung sein, der das Englische „I am thirsty“ mit „Und ich bin Donnerstag“ übersetzte. Donnerstag heißt aber auf Englisch „Thursday“.
Warum lachen Menschen, wenn sie diese so offensichtlich falschen Übersetzungen hören? Warum kommt es auch unbeabsichtigt häufig dazu? Die Antwort lautet: Weil man eine Sprache oft nicht wortwörtlich in eine andere übersetzen kann. Eine Sprache ist nämlich, ähnlich einem Lebewesen, ein hochkomplexes Konstrukt, das aus weit mehr besteht als nur den richtigen Worten. Es kommt darauf an, wie diese Worte in welchem Zusammenhang verwendet werden, und wie die Grammatik sich auf Sinn und Gehalt auswirkt. Dabei gibt es große Unterschiede. Wer also einfach ein Wörterbuch zur Hand nimmt, um einen Text von einer Sprache in die andere zu übersetzen wird ohne weitere Kenntnisse unweigerlich Fehler machen. In alltäglichen Situationen des Privaten mag dies nicht weiter dramatisch sein. Geht es aber um offizielle Anlässe oder Geschäftliches, dann sieht die Sache schon ganz anders aus.
Was im Privaten noch zu Heiterkeit und Humor führte, kann im internationalen Geschäftsverkehr schnell zu einer großen Unstimmigkeit oder sogar einer empfundenen Beleidigung führen.
Wer hat sich nicht schon über völlig unverständliche Bedienungsanleitungen geärgert? Auch wenn die Übersetzung im ersten Moment lustig erscheinen mag, hilft sie im Zweifel nicht dabei, zum Beispiel ein elektrisches Gerät fehlerfrei zu installieren. Gleiches gilt für internationale Verträge: Wird bei Juristischem falsch übersetzt, kann dies gravierende, auch finanzielle, Folgen haben. Sofort bemerkbar machen sich falsche Übersetzungen beim Dolmetschen, wenn also simultan oder konsekutiv das gesprochene Wort in eine andere Sprache übersetzt wird. Hier können Fehler im schlimmsten Fall zum Abbruch des Dialogs führen.
Aber auch, wer eine Sprache in der Schule gelernt hat, beherrscht sie nur selten so gut, dass seine Kenntnisse den Anforderungen im Geschäftsleben gerecht werden. Sprachen verändern sich. Sprachen entwickeln sich. Sprachen sind engstens mit der Kultur des jeweiligen Landes verbunden. Die Kenntnisse über diese Feinheiten haben diplomierte Übersetzer, die das Übersetzen zu ihrem Beruf gemacht haben.
Mit GTBS, German Translation Business Service, aus Tübingen legt eines der deutschen Unternehmen für Fachübersetzungen und Dolmetscherdienste viel Wert auf höchste Qualität beim Übersetzen für Kunden aus Tübingen, Reutlingen, Stuttgart und dem Rest der Republik. Die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter garantiert, dass Kunden aus dem privaten wie auch geschäftlichen Umfeld sich immer auf perfekt übersetzte Texte verlassen können. Tätig sind hier nur diplomierte, zum Teil auch vereidigte, Übersetzer, die über viele Jahre Berufserfahrung verfügen. Das Vier-Augen-Prinzip steht für Sicherheit für den Kunden, denn jeder Text wird zusätzlich durch einen zweiten, unabhängigen Übersetzer geprüft. Übersetzt wird in jede Amtssprache der Welt, was durch das außergewöhnlich große Netzwerk ermöglicht wird. Selbstverständlich ist dabei, dass GTBS sowohl nach der allgemeinen Norm DIN EN ISO 9001 zertifiziert wurde, als auch und vor allem nach der Norm DIN EN ISO 17100, die nach einem langen Prüfprozess bestätigt, dass das Unternehmen auf höchstem Qualitätsniveau arbeitet, und zwar speziell im Bereich von Übersetzungen und Dolmetscheraufträgen. Kunden aus den verschiedensten Branchen, wie Recht, Medizintechnik, Wirtschaft und Handel verlassen sich auf solch‘ professionelle Unternehmen für Übersetzungsdienstleistungen, weil sie wissen, dass ein sehr guter Text nur dann nichts von seiner Qualität verliert, wenn er mit der gleichen Achtsamkeit übersetzt wird, mit der er im Deutschen entstanden ist. Wer beim Übersetzen und Dolmetschen auf Perfektion achtet, arbeitet für die Zukunft und steht für gelingende Kommunikation.
Dazu kommt, dass bei GTBS Festpreise gelten, was die Kalkulation für die Kunden erleichtert, auch, wenn es mal sehr schnell gehen muss.
Schnelligkeit war auch kürzlich erst gefragt, als viele Unternehmen in kurzer Zeit ihre Internetpräsenzen wegen der neuen Datenschutzgrundverordnung aktualisieren mussten – und das in allen Sprachen, auf denen die jeweilige Homepage zur Verfügung steht! Auch hier sind Übersetzungsbüros wie GTBS aus Tübingen der Ansprechpartner des Vertrauens.
Kontakt:
German Translation + Business Service e. K.
Patrizia Savarino-Aschmann
Egeriaplatz 3
D-72074 Tübingen
Telefon: +49 (0) 7071-8881290
E-Mail: gtbs@gt-bs.de
Website: https://www.german-translation-service.de

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Kostenlose Pressemitteilungen für alle Branchen"

  • Gegründet: 20.07.2005
  • Mitglieder: 1.315
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 2.985
  • Kommentare: 327