Skip navigation

Kunstgeschichte onlineKunstgeschichte online

294 members | 579 posts | Public Group

Diese Xing-Gruppe will einen Erfahrungsaustausch zum Einsatz digitaler Technologien und Social Media in der Kunstgeschichte bieten.

Unter dem Titel "Bilder der Schweiz online" (BSO) erstellen der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit (UZH) und die Swiss Art Research Infrastructure (SARI) der Universität Zürich das Onlineportal zur Erforschung und Vermittlung des historischen Schweizbildes anhand von topografischer Kunst und Fotografie des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts. Hauptziel ist die wissenschaftliche und publikumsorientierte Veröffentlichung von Ansichten der Schweizer Kleinmeister aus wichtigen Museums- und Bibliotheksbeständen. Das Portal soll verschiedene Wissensquellen zu den Helvetica in digitaler Form bereitstellen. Dabei kommen neueste Referenzdatensysteme zur Anwendung, die SARI entwickelt. Dazu gehören in erster Linie Sammlungs- und Museumsbestände an Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken, schwerpunktmässig aus der Zeit von 1700 bis 1900, ferner Quellenliteratur, Reiseführer, Materialien zum Tourismus, zur künstlerischen Produktion, zum Druck und Vertrieb sowie zur Rezeptions- und Sammlungsgeschichte. Das Portal soll sowohl wissenschaftliche Recherchebedürfnisse abdecken als auch einen niederschwelligen Zugang zur Erkundung der Schweiz im Bild ermöglichen. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich (ZB) und der Schweizerischen Nationalbibliothek (SNB) durchgeführt und von der Stiftung Familie Fehlmann unterstützt.

Das BSO-Projekt bietet eine wissenschaftliche Projektkoordination zu 30–60% Stellenprozenten zu den attraktiven Konditionen der UZH. Die Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin/er ist ab sofort und kann maximal um zwei weitere Jahre verlängert werden.

Gesucht wird eine Person mit einem Hochschulabschluss, die die folgenden Kriterien erfüllt:

- ein Interesse und ein Verständnis für historische Fragestellungen;

- Erfahrung im Bereich der Digital Humanities und Interesse an Cultural Heritage;

- Mitarbeit am Management semantischer Daten (Data Curation);

- eine Affinität zu bildlichen, topografischen und literarischen Daten;

- Interesse für Wissenschaftsvermittlung;

- Selbständigkeit, Teamfähigkeit, Organisationstalent, Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit;

- Fähigkeit zur administrativen Projektkoordination (Anleitung von Hilfskräften, Berichterstattung, Budgetkontrolle, Kommunikation zwischen Projektleitern, Korrespondenz, Online Content Management, Social Media, Verhandlung mit Projektpartnern, Zeitmanagement);

- sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen und eventuell der französischen Sprache.

Die Ausschreibung bleibt bis zur Besetzung der Stelle offen.

Interessierte senden ihren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben als PDF an applications@swissartresearch.net.

Auskünfte erteilt Thomas Hänsli (thomas.haensli@uzh.ch).

----

Quelle: https://arthist.net/archive/23049

Ein kleiner Überblick über neue Online-Plattformen, Web-Präsentationen von Sammlungen u.a. Möglichkeiten, die Kunsthistoriker*innen, die Recherche erleichtern wollen.

[1] ECC Performance Art: an online institute for performance art theory and practice

[2] Asian Visual Culture

[3] Online Access to Publications (Institute of Art Studies)

-----

[1] ECC Performance Art: an online institute for performance art theory and practice

ECC Performance Art is an online teaching and research platform dedicated to strengthening the discipline of performance art by providing artists, scholars, and curators with a range of tools and insights for their professional growth. ECC Performance Art offers an extensive online course and workshop program related to key aspects of performance art practice, its theoretical investigation, as well as its documentation and forms of curation and exhibition. Artistic and research projects developed in collaboration with ECC Performance Art cross theoretical and disciplinary boundaries and pioneer approaches to how we think about, study, exhibit, and produce performance art.

ECC Performance Art is among the first educational institutes to encompass both performance art practice and theory and addresses practitioners and scholars alike. In doing so, ECC Performance Art fills the gap that continues to exist around the education of performance artists and theorists in the traditional institutional context. Through its interdisciplinary scope, ECC Performance Art aims to stimulate reciprocal exchange and inspiration and fosters innovative approaches to both artistic practice and scholarly investigation. Acknowledging the many facets of performance art and determined to broaden the existing canon, ECC Performance Art’s goal is to increase visibility for the discipline in all its global manifestations and to forge a community of performance art professionals for the future.

For more information visit: https://ecc-performanceart.eu or email info@ecc-performancear

----

[2] Asian Visual Culture

Visual culture has been produced and shaped by Asian communities throughout history. The free to access research gathered together in this new collection discusses the creation, representation, and exhibition of Asian art forms, with the aim of representing key research on the subject from art, design, film, and aesthetics publications.

Browse papers from a range of leading visual culture journals, including Oxford Art Journal, Journal of Design History, Screen, Adaptation, and more. Papers discuss a broad spectrum of artistic forms in and from Asia: on screen, in paintings, museum collections, and aesthetic design.

Read the virtual issue:

https://academic.oup.com/journals/pages/asian-visual-culture

----

[3] Online Access to Publications

As of 8 April this year, the Institute of Art Studies, BAS, grants free access to its rare and/or expensive books on its website. In a fortnight alone, the fourteen digital books have seen around 4,000 downloads. This fact encouraged the researchers to continue with the initiative, for over the years the professionals have availed themselves of the paper books, and now their digital editions are enjoying growing interest both in Bulgaria and abroad. The social effect of such an initiative was supposed to keep more people at home, help cope with self-isolation and deal with anxiety amid the coronavirus pandemic. Upon witnessing, however, the flagrant disobedience to the social distancing advice during the Easter holidays and the rampant thirst for publicity against the logic of healthcare, feverish search for questionable authorities with paranormal ideas, the scholars and the staff of the Institute are resolved to contribute to making easier the compliance with the measures to reduce the risk of transmitting the virus.

More authors will make available their new studies broadening the range of the offered subjects by including monographs and collections on theatre and film studies at:

http://artstudies.bg/?page_id=12195

----

Source: https://arthist.net/archive/23023

Online (ZOOM), 07.05.2020

Deadline: Apr 27, 2020

Seit März 2020 haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus COVID-19 das soziale und kulturelle Leben in seinen gewohnten Formen zum Erliegen gebracht. Museen, Archive und Bibliotheken sind massiv von den angeordneten Schließungen betroffen. Ausstellungen, Veranstaltungen, Kulturvermittlungsprogramme mussten abgesagt und Projekte verschoben werden, die Museumsarbeit ist auf Home-Office umgestellt. Selbst ohne akute Existenzbedrohung für einzelne Einrichtungen wird COVID-19 unseren Blick auf Museen und Sammlungen vermutlich langfristig verändern.

In der Quarantäne haben Museen aber auch ihr kreatives Potenzial gezeigt. Die Coronakrise wird vielerorts als Chance genutzt, sich auf innovative Weise mit den Sammlungen und Objekten zu beschäftigen und diese Erfahrungen mit der Öffentlichkeit zu teilen bzw. diese selbst daran zu beteiligen – vieles davon Online. Die Krise fordert aber auch dazu auf, sich neue Gedanken über Sammlungen als „Geschäftsgrundlage“ von Museen und den zukünftigen Umgang mit ihnen im physischen und virtuellen Raum zu machen.

Wie reagieren Museen auf COVID-19 und welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für die Arbeit mit Sammlungen? Welche konkreten Angebote und Projekte gibt es – von Online-Sammlungen über virtuelle Sammlungsführungen bis hin zu digitalen Vermittlungsangeboten? Wie reagieren die Besucher/Nutzer? Und wie wollen wir die Erfahrungen weiter nutzen und fortentwickeln?

Als direkte Reaktion auf die aktuelle Situation und Herausforderungen möchte das Online-Symposium einladen, konkrete Projekte zu und mit Sammlungen, Erfahrungen und Positionen vorzustellen, auszutauschen und miteinander zu diskutieren.

Wir bitte um die Einreichung von Vorschlägen für Kurzpräsentationen (Länge: ca. 10 min.) zu den genannten Fragen.

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag, bestehend aus einem Abstract (1000-1500 Zeichen) und einem Kurzlebenslauf, bis spätestens Montag, 27. April 2020 an:

collectionsstudies@donau-uni.ac.at

Die Auswahl der Beiträge und Erstellung des Programms erfolgen bis 29. April 2020.

Online-Symposium (via Zoom-Link):

Donnerstag, 7. Mai 2020, 14 – 16.30 Uhr

Anmeldungen zum Symposium bis Mittwoch, 6. Mai 2020, an: collectionsstudies@donau-uni.ac.at

Die Teilnahme ist kostenlos. Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie einen Zoom-Link zur Veranstaltung.

Veranstalter:

Donau-Universität Krems, Department für Kunst- und Kulturwissenschaften, Professur für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe

Professur für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften

E-mail: anja.grebe@donau-uni.ac.at

Tel.: 0043 (0) 2732 893 2566

Das Online-Symposium findet in Kooperation mit dem Masterlehrgang „Collection Studies and Management“ der Donau-Universität Krems statt.

Reference / Quellennachweis:

CFP: Museen in Quarantäne – Neue Chancen für Sammlungen (7 May 20). In: ArtHist.net, Apr 22, 2020. <https://arthist.net/archive/23011>.

Inzwischen ist das Programm der Veranstaltung ebenfalls online. Eine Anmeldung kann noch bis zum 7.5. erfolgen. https://www.donau-uni.ac.at/de/universitaet/fakultaeten/bildung-kunst-architektur/departments/kunst-kulturwissenschaften/zentren/stabsbereich-lehr-und-forschungsentwicklung/news-veranstaltungen/veranstaltungen/2020/museen-in-quarantaene-neue-chancen-fuer-sammlungen.html

Frohe Ostern - und machen Sie viele virtuelle Spaziergänge, vielleicht durch die Stanzen...

http://www.museivaticani.va/content/museivaticani/it/collezioni/musei/stanze-di-raffaello/tour-virtuale.html

Eine Übersicht einiger aktueller Online-Kulturangebote in der Coronakrise, zusammengestellt von museumsfernsehen.

https://www.museumsfernsehen.de/closedbutopen/

Über diese Gruppe

Willkommen!

Multimediale Möglichkeiten werden in der Lehre und vielfältigen Kunst-/Kulturvermittlungsangeboten mit steigender Tendenz genutzt. Die Xing-Gruppe 'Kunstgeschichte online' bietet sowohl Linktipps, als auch einen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten und Experten aus den Bereichen Kunst, Kultur, Geschichte, Informatik und anderen Interessierten. Damit werden unterschiedliche Netzwerke miteinander verknüpft, die sich thematisch einem gemeinsamen Schnittpunkt stellen: dem Einsatz digitaler Technologien in der Kunstgeschichte.

Folgend eine kleine Auswahl weiterführender Links zu digitalen Technologien in der Kunstgeschichte, Online-Plattformen, Institutionen allgemein und digital erschlossenen Bild- und Textkollektionen.

Online-Plattformen zur digitalen Kunstgeschichte, Fortbildungsmöglichkeiten, digitale Begriffe:

http://www.digitale-kunstgeschichte.de/
http://www.digitale-kunstgeschichte.de/wiki/Hauptseite
http://www.digitale-kunstgeschichte.de/wiki/Wiki:Aktuelle_Ereignisse
https://www.facebook.com/Digitale.Kunstgeschichte
http://kunstgeschichte.info/media/kunstgeschichte-im-web-2-0/museum-2-0/
http://blog.arthistoricum.net/
http://www.mai-tagung.lvr.de/de/startseite.html
https://musermeku.org/2017/09/06/kunstblogs-museumsblogs-kulturblogs/
https://www.xing.com/communities/posts/deutschsprachige-blogs-ueber-kunst-strich-kultur-im-netz-1009657252
www.visual-artnet.ch
http://pausanio.com/akademie/
http://zkm.de/ueber-uns
http://www.digital-ist.de/
http://dhd-blog.org/
https://de.dariah.eu/
http://www.digitalmeetsculture.net/
https://networks.h-net.org/
http://www.hiig.de/
http://www.museumstraum.de/category/glossar/
http://www.openculture.com/

Newsletter der Pausanio Akademie, die Pausanio Akademie bei Twitter, weitere Newsletter für KunsthistorikerInnen:

http://kulturimweb.net/
https://twitter.com/pausanio
http://kunstgeschichte.info/2015/03/27/die-besten-newsletter-fuer-kunsthistoriker/

Online-Plattformen, Quellen, Verbände, Museen in Deutschland, der Schweiz, Österreich uvm.:

http://kunstgeschichte.info/
http://www.portalkunstgeschichte.de/
http://www.arthistoricum.net/
http://www.kunsthistoriker.org/
http://www.gsk.ch/
http://www.sik-isea.ch/de-ch/
http://www.kunsthistoriker-in.at/
http://www.in-arcadia-ego.com/
http://www.dtforum.org/index.php
http://www.kunstfinder.de/index.htm
http://www.artinfo24.com/
http://www.kulturmanagement.net/
http://kulturserver.de/
http://www.besthistorysites.net/index.php/art-history
http://www.kuenstlerbund.de/deutsch/projekte/aktuell/index.html
http://www.bbk-bundesverband.de/
http://www.onlinekunst.de/links/onlinegalerien.html
http://www.artfido.com/about-us

Museen, Sammlungen, Überblicksseiten, Apps:

http://www.kunst-und-kultur.de/
http://www.deutsche-museen.de/
http://kunstgeschichte.info/info/adressen/kunst-museen-deutschland/
http://webmuseen.de/index.html
http://www.museum.de/
http://museumswissenschaft.de/
http://www.kulturbox.de/
http://www.euromuse.de/
https://www.digicult-verbund.de/index.php?p=Projekt
http://www.museum.com/jb/start
http://www.museumsapps.de/
http://museumsfernsehen.de/

Weitere Online-Quellensammlungen zur Kunstgeschichte:

http://arthistoryresources.net/ARTHLinks4.html
http://umich.edu/~motherha/
http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/dbliste.php?bib_id=alle&colors=3&ocolors=40&lett=f&gebiete=24
http://www.openculture.com/2015/03/download-422-free-art-books-from-the-metropolitan-museum-of-art.html

Bekannte Bildarchive, digitale Sammlungen und Datenbanken online:

http://www.bildindex.de
http://prometheus-bildarchiv.de
http://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen
http://www.arthistoricum.net/themen/textquellen/
http://www.arthistoricum.net/themen/portale/renaissance/online-quellen/
http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/digilit/
http://warburg.sas.ac.uk/index.php?id=122
http://www.zikg.eu/bibliothek/kataloge/weitere-kataloge-und-datenbanken
http://www.kunstwissen.de/
http://artlibraries.worldcat.org/
http://www.museum-digital.de/index.php?t=start
https://www.graphikportal.org/

Regelungen zu (Urheber-)Rechten, sowie Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Informationen etc. obliegen jeweils den Seitenbetreibern/Verantwortlichen. Siehe v.a. Impressum und/oder Kontakt der jeweiligen Seite. Wir erheben keinerlei Urheberrechtsansprüche.

CoC. Jeder kann Beiträge schreiben! Wir freuen uns über Rückmeldungen und Diskussionsbeiträge. Werbung und Hinweise in Bezug zu Kunst/Digitaler Kunst und Kunstgeschichte/Geschichte/ Kultur, also Ausstellungen, Organisationen, Social Media etc. sind sehr gerne gesehen. Nicht erlaubt sind Werbe-Spams, aggressive Eigen- oder Parteienwerbung, unsachliche Diskussionen, oder Beleidigungen.