Probleme beim Einloggen

Kunststoff Schweiz

Kunststoff Schweiz ist die Gruppe für die Schweizer Kunststoffindustrie. Vernetzen Sie sich hier mit interessanten Personen.

Christof Mengis Arburg: "Technology on Tour" - Arburg verbreitet Expertenwissen in ganz Deutschland
Die 15 "Technology on Tour"-Events, die zwischen September 2017 und Juli 2018 in ganz Deutschland stattfanden, waren ein großer Erfolg. Das Format der Roadshow brachte Arburg-Spezialisten aus Technik und Vertrieb mit den Kunden direkt vor Ort zusammen und wurde sehr gut angenommen. Oliver Giesen, Bereichsleiter Vertrieb Deutschland, freute sich über das rundum positive Feedback. Trotz digitaler Kommunikation, so die Resonanz vieler Teilnehmer, seien der persönliche Kontakt und der individuelle Gedankenaustausch zu wichtigen Themen durch nichts zu ersetzen.
An den 15 Events – von Hamburg bis Radolfzell und von Dresden bis Radevormwald – nahmen jeweils rund 40 Kunden teil. "Im Vergleich zu den Vorjahren haben wir unsere Besucherzahlen in etwa verdoppelt", freute sich Oliver Giesen. Als zwei wichtige Pluspunkte, die zum Gelingen der "Technology on Tour" beigetragen hätten, nannte er den Veranstaltungsbeginn nach Ende des Tagesgeschäfts sowie der Mix aus Expertenvorträgen und Get-together in entspanntem Ambiente. Auch die Themenauswahl "Industrie 4.0" und "Leichtbau" habe das Interesse der Kunden punktgenau getroffen. Die Themen wurden in Impulsvorträgen aufgegriffen und konnten zusätzlich zwischen Arburg-Experten und Teilnehmern diskutiert und vertieft werden. Dabei war laut Oliver Giesen vor allem die konkrete Hilfestellung zu individuellen Fragen wichtig: "Jeder kennt ja die grundsätzliche Bedeutung der beiden Bereiche. Wirklich greifbar wird die Thematik für unsere Kunden aber erst dann, wenn man sich offen darüber austauscht und spezifische Angebote für die jeweiligen Sachverhalte präsentieren kann."
Trendthemen Leichtbau und Industrie 4.0
Der Leichtbau-Vortrag bot einen Überblick über das Faser-Direkt-Compoundieren (FDC) sowie die physikalischen Schäumverfahren ProFoam und Mucell. "Bei Interesse kann im nächsten Schritt dann eine individuelle Beratung folgen. Zudem ist es möglich, in unserem Kundencenter in Loßburg mit entsprechend ausgestatteten Allrounder-Spritzgießmaschinen und konkreten Bauteilen zu testen, welches Leichtbauverfahren für den jeweiligen Anwendungsfall am besten geeignet ist", so Oliver Giesen.
Der Vortrag zu Industrie 4.0 betrachtete die Digitalisierung der Produktion und innovative Lösungen in diesem Bereich. Unter anderem wurden neue Möglichkeiten der Wertschöpfung durch die effiziente Produktion von Kleinserien und individualisierten Einzelteilen, die Anforderungen an die "Smart Machine", die "Smart Production" und "Smart Services" sowie die Analyse der gesammelten Daten und die Funktionen und Vorteile der digitalen Arburg-Assistenzsysteme angesprochen.
Kerngedanke: Auf die Kunden zugehen
Mit der "Technology on Tour" verfolgt Arburg den Kerngedanken, mit Themen, die die Branche aktuell bewegen, auf die Kunden vor Ort zuzugehen. Dieses Konzept sieht Oliver Giesen erfolgreich umgesetzt: "Wir haben die beiden Themenschwerpunkte nicht nur theoretisch abgehandelt, sondern konnten unseren Kunden auch konkrete praktische Hilfestellungen und tolle Anregungen an die Hand geben, die wir gemeinsam mit ihnen in den kommenden Monaten weiter vertiefen und ausarbeiten werden. Auf diese Weise können sie ihre technologischen und wirtschaftlichen Potenziale noch besser nutzen und weiter ausbauen."
Über Arburg
Das deutsche Familienunternehmen Arburg gehört weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für die Kunststoffverarbeitung. Das Produktportfolio umfasst Allrounder-Spritzgießmaschinen mit Schließkräften zwischen 125 und 6.500 kN, den Freeformer für die industrielle additive Fertigung sowie Robot-Systeme, kunden- und branchenspezifische Turnkey-Lösungen und weitere Peripherie.
Das Unternehmen stellt das Thema Produktionseffizienz in den Mittelpunkt aller Aktivitäten und betrachtet dabei die gesamte Wertschöpfungskette. Ziel ist, dass die Kunden von Arburg ihre Kunststoffprodukte vom Einzelteil bis zur Großserie in optimaler Qualität zu minimalen Stückkosten fertigen können – z. B. für die Automobil- und Verpackungsindustrie, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, Medizintechnik oder den Bereich Weißwaren.
Eine erstklassige Kundenbetreuung vor Ort garantiert das internationale Vertriebs- und Servicenetzwerk: Arburg ist mit eigenen Organisationen in 25 Ländern an 33 Standorten und über Handelspartner in mehr als 50 Ländern vertreten. Produziert wird ausschließlich im deutschen Stammwerk in Loßburg. Von den insgesamt rund 2.800 Mitarbeitern sind rund 2.300 in Deutschland beschäftigt, weitere rund 500 in den weltweiten Arburg-Organisationen. Als eines der ersten Unternehmen wurde Arburg 2012 dreifach zertifiziert: nach ISO 9001 (Qualität), ISO 14001 (Umwelt) und ISO 50001 (Energie).
Christof Mengis EMS-Gruppe: Umsatz und Ergebnis auf neuen Höchstwerten
Die EMS-Gruppe, die in den Geschäftsbereichen Hochleistungspolymere und Spezialchemikalien weltweit tätig ist und deren Gesellschaften in der EMS-CHEMIE HOLDING AG zusammengefasst sind, steigerte im ersten Halbjahr 2018 den Nettoumsatz um 12.5% und das Betriebsergebnis (EBIT) um 11.4% im Vergleich zur Vorjahresperiode.
Der konsolidierte Nettoumsatz erhöhte sich auf CHF 1'199 Mio. (1'066) und stieg somit um 12.5% zum Vorjahr.
Wie erwartet, entwickelte sich die globale Konjunktur insgesamt positiv, mit ersten Sättigungstendenzen. EMS verzeichnete in allen Regionen ein erfreuliches Wachstum. Besonders positiv entwickelte sich das Geschäft in Europa.
Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg auf CHF 312 Mio. (280) und wuchs um 11.4% zum Vorjahr. Der betriebliche Cash Flow (EBITDA) erhöhte sich dabei um 10.9% auf CHF 339 Mio. (306). Die EBIT-Marge liegt bei 26.0% (26.3%), die EBITDA-Marge bei 28.3% (28.7%). Die Neugeschäfte mit Spezialitäten wirkten sich erfreulich auf das Ergebnis aus. Anhaltende Versorgungsengpässe führten zu weiter steigenden Rohstoffpreisen und machten Verkaufspreiserhöhungen unumgänglich.
Der ordentlichen Generalversammlung vom 11. August 2018 der EMS-CHEMIE HOLDING AG werden die bisherigen Verwaltungsratsmitglieder Dr. Ulf Berg (als Verwaltungsratspräsident und als Mitglied des Vergütungsausschusses), Magdalena Martullo (als Mitglied des Verwaltungsrates), Dr. Joachim Streu (als Mitglied des Verwaltungsrates) und Bernhard Merki (als Mitglied des Verwaltungsrates und des Vergütungsausschusses), sowie neu Christoph Mäder (als Mitglied des Verwaltungsrates und des Vergütungsausschusses) zur Wahl beantragt. Als Revisionsstelle wird die Ernst & Young AG, Zürich, zur Wiederwahl beantragt.
Aufgrund der erfreulichen Entwicklung von Ergebnis und Liquidität beabsichtigt der Verwaltungsrat ausserdem eine zusätzliche Dividendenerhöhung um CHF 0.50 pro Aktie. Somit beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Ausschüttung von insgesamt CHF 18.50 pro Aktie (bisherige Ankündigung: CHF 18.00; Vorjahr: CHF 17.00).
Für das Jahr 2018 erwartet EMS unverändert einen Nettoumsatz und ein Betriebsergebnis (EBIT) leicht über Vorjahr.
Tripti Jha Kunststoffe im Marktforschungsbericht für Elektrofahrzeuge
Anfrage für TOC @ https://bit.ly/2uOxx5A
Der globale Kunststoffmarkt für Elektrofahrzeuge wird für 2017 auf über 527 Millionen US-Dollar geschätzt. Für 2018-2023 wird ein Wachstum von 43,03 Prozent erwartet. APAC ist der am schnellsten wachsende Markt mit einem CAGR von 48,23%, was hauptsächlich auf die wachsende Nachfrage aus der Automobilindustrie zurückzuführen ist.
Zu den im Marktforschungsbericht genannten Unternehmen gehören E.I. DuPont de Nemours und Company, The Dow Chemical Co., BASF SE, Covestro AG (Bayer), Solvay SA und 10 weitere.
Marktsegmentierung: Nach Art (Polyamid, ABS, ASA, PET, PBT, andere); Mit dem Fahrzeug (HEW, PHEV, BEV); Durch Anwendungen (Kühlrohre, Ventilatoren, Verstärkung, Batteriepacks Strukturen & Zellen); Nach Geographie - Prognose (2018-2023)
Nur für XING Mitglieder sichtbar Vorstellung - Michael Nüssler
Guten Tag,
ich wollte die Chance nutzen um mich kurz Vorzustellen. Ich bin bei der Firma VIACOR Polymer GmbH Fußbodenbeschichtungen (Flüssigkunstoffen) für Deutschland, Österreich und die Schweiz tätig. Der Sitz der Firma ist in Rottenburg am Neckar, Süddeutschland. Wir produzieren Hochbelastbare, ableitfähige, dekorative oder chemikalienbeständige Spezialsysteme bis hin zu Parkdeckbeschichtungen sowie Abdichtungen zählen dazu.
Gerne können Sie mich kontaktieren rund um das Thema Flüssigkunstoffe und Beschichtungstechnik. Ich freue mich auf Interessante Kontakte.
Liebe Grüße
Michael Nüssler
Matthias Baldinger Interessantes Anwendungsbeispiel von Kunststoffextrusion
Handlauf-Leuchtenprofile müssen hohe Anforderungen erfüllen: Temperaturbeständigkeit von –30 bis +60 °C, Schutz vor UV-Strahlung und Witterung, mechanische Festigkeit und brandhemmendes Verhalten. Lesen Sie in diesem Praxisbeispiel, wie die Anforderungen mit einem neuen ABS-Profil gemeistert werden:

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Kunststoff Schweiz"

  • Gegründet: 28.09.2010
  • Mitglieder: 1.215
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 2.635
  • Kommentare: 62