Kunststoff SchweizKunststoff Schweiz

1302 members | 3568 posts | Public Group
Hosted by:Christof Mengis

Kunststoff Schweiz ist die Gruppe für die Schweizer Kunststoffindustrie. Vernetzen Sie sich hier mit interessanten Personen.

«Der Klimawandel ist ein grosses Umweltproblem und er bedroht unsere Existenzgrundlagen.» gibt sich Patrick Semadeni, CEO der Semadeni Plastics Group besorgt. Und weiter: «Wir müssen rasch und entschlossen handeln.» Dies hat die Semadeni AG getan und ist seit Juni klimaneutral.

Zusammen mit Climate Partner aus Zürich wurde der CO2 Fussabdruck ermittelt und eine Klimaschutzstrategie entwickelt. Diese zielt darauf ab, die Emissionen zu reduzieren, beispielsweise durch vermehrten Einsatz von Rezyklat, dem Einsatz von Mehrwegsystemen, aber auch durch Massnahmen wie der ausschliesslichen Beschaffung von energieeffizienten Maschinen und Anlagen.

Nicht vermeidbare Emissionen werden durch Projekte ausgeglichen, welche nach dem Gold Standard Verified Emission Reduction zertifiziert sind. Ein Teil des Ausgleichs erfolgt über das Projekt Plastic Bank: In Haiti, Indonesien, Brasilien und auf den Philippinen sammeln lokale Bewohner Plastikmüll. An Sammelstellen können sie diesen gegen Geld, Lebensmittel, Trinkwasser, oder sogar Schulgebühren eintauschen. Das Projekt sorgt dafür, dass weniger Plastik ins Meer gelangt. Stattdessen wird es recycelt und zu sogenanntem Social Plastic verarbeitet, welches als Rohmaterial für neue Produkte dient, zum Beispiel für Verpackungen.

Anita Reichebner, die Gruppenverantwortliche für Nachhaltigkeit, freut sich über das Erreichte: «Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Existenzgrundlagen.» Sie erinnert aber daran, dass die Arbeit weiter geht: «Nun müssen wir unsere Klimaschutzstrategie konsequent umsetzen und weiter entwickeln.» Über die Fortschritte will das Unternehmen ab dem nächsten Jahr regelmässig in einem Nachhaltigkeitsbericht informieren.

https://www.semadeni.com/

Im Jahr 2021 wurde die IMPAG Gruppe gemäss der international anerkannten Norm ISO 14001 zertifiziert. Nach dem Umbau des Logistikzentrums mit modernster Infrastruktur in Rothrist ist dies für die IMPAG ein wichtiger Schritt im Bereich der Umweltpolitik.

Die ISO 14001 Zertifizierung bestätigt das fortlaufende Engagement im Bereich Umweltmanagement und zeigt, dass die IMPAG sich in Bezug auf umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln auf dem richtigen Weg befindet.

Firmenprofil

IMPAG AG ist ein unabhängiges, international ausgerichtetes Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Zürich. Seit über 100 Jahren liefert IMPAG Rohstoffe, Halbfabrikate und Waren an alle Industriezweige. Der Schwerpunkt von IMPAG liegt in den Marktsegmenten Material Science und Life Science.

https://www.impag.ch/

Vom 14. bis 15. September 2021 finden bei der Messe Luzern die AM Expo und die Swiss Medtech Expo. Mit 240 Ausstellern und rund 100 Vorträgen im Innovation Symposium haben die zwei Fachmessen viel Information und Inspiration zu bieten. Um die Gesundheit aller beteiligten Personen zu schützen, erfolgt der Zutritt mit einem gültigen Covid-Zertifikat.

Erstmals nach fast zwei Jahren ist es wieder möglich, sich im persönlichen Kontakt über den professionellen 3D-Druck und die Medizintechnik zu informieren. Die zwei Fachmessen AM Expo und Swiss Medtech Expo finden gleichzeitig vom 14. bis 15. September 2021 bei der Messe Luzern statt. Gemäss Projektleiterin Sara Bussmann ein grosser Vorteil: «Die zwei Fachgebiete weisen diverse Parallelen auf. Wir sind überzeugt, dass wir damit den Ausstellern und den Besuchenden einen Mehrwert bieten können.»

An der AM Expo steht der schonende Umgang mit Ressourcen im Zentrum. Die rund 80 Aussteller präsentieren spannende Lösungen, um den Materialverbrauch zu minimieren, Konstruktionen leichter zu machen oder das Produktdesign zu innovieren. An der Swiss Medtech Expo richtet sich der Fokus auf die «personalisierte Medizin» und mit ihm auf Themen wie «Digitalisierung und Miniaturisierung» oder «Smart Design und Engineering». Und in den zwei Innovation Symposien stellen Aussteller in rund 100 Kurzpräsentationen ihre spannendsten Produkte und Lösungen vor und Keynote Speakers informieren aus erster Hand über Wissenschaft, Technik und Produktion.

Zutritt mit Covid-Zertifikat

Um die Sicherheit aller Besuchenden, Ausstellern und Mitarbeitenden jederzeit sicherzustellen, besteht für die AM Expo und Swiss Medtech Expo ein Schutzkonzept. Dieses hält fest, dass der Zutritt zu den Messen auf geimpfte, getestete oder genesene Personen beschränkt ist. Sie müssen ein gültiges Covid-Zertifikat sowie einen Ausweis vorweisen. Somit wird es in den Messehallen keine weiteren Einschränkungen mehr geben.

Bei der Eingangskontrolle besteht die Möglichkeit, sich vor dem Messebesuch testen zu lassen. Die Testkapazität ist begrenzt. Die Messe Luzern empfiehlt daher Personen ohne Covid-Zertifikat, sich bereits im Vorfeld zu testen und mit einem gültigen Zertifikat anzureisen. Alle Informationen zum Schutzkonzept sind auf den entsprechenden Messewebsites detailliert aufgeführt.

Der Messebesuch beginnt jetzt

Mit dem Besuch der AM Expo und Swiss Medtech Expo muss nicht bis Mitte September gewartet werden. Auf den zwei Messewebsite lernen die Besuchenden bereits jetzt die Aussteller, ihre konkreten Projekte und das Vortragsprogramm kennen. «Ein Besuch auf den Websites lohnt sich sehr, um einerseits ein Bild von den Messen zu bekommen, andererseits um konkrete Lösungsansätze für aktuelle Fragestellungen oder Herausforderungen zu entdecken», erklärt Sara Bussmann. Wer sich jetzt vertieft mit den zahlreichen Inhalten auseinandersetzt, findet spannende Kontakte, kann mit möglichen spannenden Firmen in Kontakt treten und potenzielle Partnerschaften an den Messen im persönlichen Gespräch vertiefen.

Die AM Expo und Swiss Medtech Expo 2021 in Kürze

Datum: 14. bis 15. September 2021, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zutritt: Mit gültigem Covid-Zertifikat und Ausweis (Testmöglichkeiten in

beschränkter Kapazität vor Ort vorhanden.)

www.am-expo.ch

www.medtech-expo.ch

Die MPDV Gruppe blickt auf ein positives erstes Halbjahr zurück, in dem sich der Trend aus dem vergangenen Geschäftsjahr fortsetzt. Das führende Software- und Beratungsunternehmen für Fertigungs-IT profitiert dabei vom digitalen Wandel, der für viele Unternehmen an Relevanz gewonnen hat. Denn Produkte und Lösungen von MPDV helfen dabei, Herausforderungen, die sich zum Beispiel aus veränderten Beschaffungsketten oder bei der Personaleinsatzplanung ergeben, beherrschbar zu machen.

?Wir sind zufrieden, wie es im Moment läuft und sind mit Blick auf die Weltwirtschaft gut aufgestellt?, so MPDV Geschäftsführerin Nathalie Lorena Kletti. Damit das auch in Zukunft so bleibt, behält das Unternehmen seinen Innovationskurs bei. So wird die neue Generation des Manufacturing Execution Systems (MES) HYDRA kontinuierlich weiterentwickelt und das Ökosystem der Manufacturing Execution Platform (MIP) wächst zu einem zentralen Bestandteil der modernen Fertigungs-IT. Kunden wählen die Manufacturing Apps (mApps) aus, die sie für ihre Zwecke benötigen, die MIP sorgt für die nötige Interoperabilität. So können Kunden die mApps von MPDV, des Tochterunternehmens FELTEN und zahlreicher anderer Anbieter beliebig miteinander kombinieren und so ihre individuelle Smart Factory gestalten.

Innovation und Inspiration

Wie viel Innovationsgeist in den Lösungen von MPDV steckt und welche Trends sich für die kommenden Jahre abzeichnen, erläutert die MPDV Gruppe im Rahmen der Smart Factory Week vom 20. bis 24. September. ?Um dem steigenden Wettbewerbsdruck auch in Zukunft standhalten zu können, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Produktion dafür zu rüsten?, so Kletti. Inspiration und Praxisbeispiele dazu gibt es im Herbst.

Über MPDV

MPDV mit Hauptsitz in Mosbach ist der Marktführer für IT-Lösungen in der Fertigung. Mit mehr als 40 Jahren Projekterfahrung im Produktionsumfeld verfügt MPDV über umfangreiches Fachwissen und unterstützt Unternehmen jeder Größe auf ihrem Weg zur Smart Factory. Produkte von MPDV wie das Manufacturing Execution System (MES) HYDRA, das Advanced Planning and Scheduling System (APS) FEDRA oder die Manufacturing Integration Platform (MIP) ermöglichen es Fertigungsunternehmen, ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten und dem Wettbewerb so einen Schritt voraus zu sein. In Echtzeit lassen sich mit den Systemen fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfassen und auswerten. Verzögert sich der Produktionsprozess, erkennen Mitarbeiter das sofort und können gezielt Maßnahmen einleiten. Täglich nutzen weltweit mehr als 900.000 Menschen in über 1.400 Fertigungsunternehmen die innovativen Softwarelösungen von MPDV. Dazu zählen namhafte Unternehmen aller Branchen. Die MPDV-Gruppe beschäftigt rund 500 Mitarbeiter an 13 Standorten in Deutschland, China, Luxemburg, Malaysia, der Schweiz, Singapur und den USA.

www.mpdv.com

Kunststoff Schweiz-die Schweizer Kunststoffgruppe

Seit Ende September 2010 ist die Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING dabei. Der Zweck der Gruppe Kunststoff Schweiz ist, den Migliedern die Möglichkeit zu geben Ihr Netzwerk zu pflegen und auszubauen.

Die Schweizer Kunststoffindustrie ist mit ca. 30'000 Angestellten eine kleine, aber feine Hightech-Branche mit einem jährlichen Umsatz von 14 bis 15 Milliarden Schweizer Franken (ca. 12 Milliarden Euro).

Wichtige Kunststoffadressen der Schweiz:

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal der Schweiz
http://www.kunststoff-schweiz.ch/

Swiss Plastics - der Kunststoffverband der Schweiz
http://www.swiss-plastics.ch/de/

Messe Swiss Plastics - die Schweizer Kunststoffmesse (findet das nächste Mal im Januar 2017 statt)
http://www.swissplastics-expo.ch