Probleme beim Einloggen

Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft

Wo Überzeugung, Kompetenz und Freude am Werk sind, stellt sich der Erfolg wie von selbst ein.

Enjoywork 035f66 1000x1000px Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft Nachtschwärmer oder Frühaufsteher?
Liebe Community,
Morgenmenschen haben es leichter. Als Nachteule steht man schnell im Ruf, langsamer und weniger kompetent zu sein. Der „frühe Vogel“ entspricht eher unserem Ideal eines fleißigen, disziplinierten und leistungsfähigen Menschen.
Doch so ganz stimmt das eben nicht. Es kommt weniger auf die Uhrzeit oder Dauer des persönlichen Einsatzes an, sondern auf die Fähigkeit zu individuellen Höchstleistungen während der Arbeitszeit.
Zu viele Menschen kämpfen gegen ihre innere Uhr. Wir hätten also alle etwas davon, hergebrachte Vorurteile abzuwerfen und Arbeitswelten an menschliche Bedürfnisse anzupassen.
Wie denkt Ihr darüber?
Bleib neugierig,
Franziska
Andrees Backer Franziska Köppe Götz Müller
+5 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Martina Baehr
Sehr gute Gedanken. Menschen sind nämlich keine Maschinen, werden aber im heutigen Arbeitsleben genauso - nämlich als Ressource - behandelt. Damit handeln wir aber oft gegen unsere menschliche Natur.
Maschinen arbeiten im Takt, Menschen haben ihren eigenen, biologischen Rhythmus, den man berücksichtigen muss um gesund und leistungsfähig zu bleiben.
Ich finde dieses Video des Chronobiologen Maximilian Moser sehr informativ. Es geht um die innere Uhr und wie sie funktioniert, er spricht darin auch von den Chronotypen, also Eulen und Lerchen. Er spricht darüber, welche Wirkungen es hat, wenn wir das ständig ignorieren. Wirklich sehr zu empfehlen.
Robert Vogel Führung und digitaler Wandel - Dialog Digital
Hat Command & Control als wirksame Managementpraxis ausgedient? Vielleicht wird das eine Session bei unserem “Digitalen Open Space” zum Thema Führung.
http://linkshrink.de/48967
Petra Rosemarie Knöfel Neue Herausforderung im Bereich Digitales Marketing im Homeoffice gesucht?
Digistore24 ist eine automatisierte und stark expandierende Vertriebslösung für kleine und mittlere Unternehmen. Da ich die Plattform als Nutzer bereits kennengelernt habe und sie sehr schätze, weil sie einfach und komfortabel ist, empfehle ich nun offene Stellen.
Die Mission des Unternehmens sehen Sie hier im Video:
https://www.digistore24-app.com/
Digistore sucht eigenverantwortliche Teamplayer, die für ihre Aufgaben brennen und flexibel von zu Hause aus arbeiten, in folgenden Bereichen:
• Frontend Web Developer (Homeoffice/ flexibel)
https://careers.digistore24.com/senior-front-end-developer/
• Technical Consultant (Homeoffice/ flexibel)
https://careers.digistore24.com/technical-consultant/
• Junior Marketing Manager (Homeoffice/ flexibel)
https://careers.digistore24.com/junior-marketing-manager/
• Junior Projekt Manager (Homeoffice/ flexibel)
https://careers.digistore24.com/junior-project-manager/
Weiterführende Infos und Details zur Firma gern über mich als persönliche Nachricht.
Herzlichen Dank und Gruß,
Petra Rosemarie Knöfel
Annette Hempel Singletasking statt kräftezehrendem Multitasking und die Wege ins Flow
Kostenfreies Webinar am MO, 20.08. um 18.30 Uhr bis 19.15 Uhr
Sie kennen das sicher aus Ihrem Arbeitsalltag: Sie werden ständig gestört, nichts wird in Ruhe fertig, Ihre Aufgaben dauern länger als geplant – und Fehler schleichen sich ein. Es gibt keine Zufriedenheit mit der eigenen Arbeit und von Wertschöpfung ist wenig zu spüren.
Heute referiert Claudia Simon darüber, wie man sich selbst Luft verschaffen, strukturiert arbeiten kann und zeigt einen Weg in den "Flow" hinein.
Der Inhalt
Nehmen wir einmal an, du hast einen Freund, der heißt Rudi Rührig. Rudi hat einen verantwortungsvollen Job und geht seiner Arbeit und seinen Aufgaben im Prinzip gerne nach. Er arbeitet in einem im Großen und Ganzen ordentlich aufgestellten Unternehmen und er könnte an seinem Arbeitsplatz eigentlich ganz zufrieden sein.
Eigentlich.
Denn Rudi Rührig hat ein Problem: obwohl er rührig ist und täglich ordentlich arbeitet, kommt er mit seinen Aufgaben auf keinen grünen Ast. Seine To-Do Liste wird einfach nicht kürzer und er hat ständig viele parallellaufende Aufgaben, die alle gleich wichtig und gleich dringend erscheinen. Rudi wird häufig in seinem Arbeitsfluss unterbrochen und Vorgesetzte und Kollegen delegieren weitere Aufgaben an ihn. Rudis Workload ist ständig sehr hoch und er hat den Eindruck, dass er sich abstrampelt und dennoch nicht vorankommt.
Dein Freund Rudi sitzt in der sogenannten „Multitaskingfalle“!
In der Multitaskingfalle dauert alles länger als geplant, Fehler passieren häufiger als üblich und dein Freund Rudi läuft seinem eigenen Anspruch an seine abzuliefernde Qualität ständig hinterher und ist unzufrieden.
Rudi Rührig fragt dich, ob du eine Idee hast, was er tun könne.
Nun, du hast zwar aktuell noch keine Idee auf Lager, die Frage und Rudis Problem haben dich aber neugierig gemacht.
Du hast von einem Webinar gehört, das Singletasking zum Thema hat und du registrierst dich, um zu erfahren, was du deinem Freund raten könntest.
Nach dem Webinar erzählst du deinem Freund Rudi von den Ideen und Erkenntnissen, die du gewonnen hast. Rudi findet, dass es sich lohnen könnte, diese mal auszuprobieren und schaut, dass er seinen Arbeitsplatz und seine Arbeit nach dem Singletasking-Prinzip ausrichtet.
Nach ein paar Wochen triffst du Rudi wieder und er berichtet, dass es ihm nun viel besser geht, er endlich das Gefühl hat, was wegzuschaffen. Und er hatte sogar schon den Zustand, dass er einen Arbeitsflow hatte. Rudi sieht viel glücklicher aus und will nun als nächsten Schritt seinen Chef von seiner Arbeitsstruktur überzeugen, so dass die gesamte Abteilung Multitasking beendet und eines nach dem anderen erledigt wird.
Wenn Arbeit fließt, können mehr Aufgaben in kürzerer Zeit bei gleichen Ressourcen erledigt werden. Rudi will nun in seinem Unternehmen den ersten Schritt hin zu einem „fließenden“ Unternehmen tun. Dafür tritt er in Gespräche mit seinem Vorgesetzten ein.
Die wissenschaftliche Seite:
Negatives Multitasking gilt als Hauptursache für Probleme beispielsweise in der Multiprojekt-Steuerung in Unternehmen.
Schauen wir also mal beispielhaft Richtung Projekte: Die schädliche Wirkung von Multitasking wird in der Unternehmenspraxis bereits seit langem diskutiert. Allerdings gab es aufgrund mangelnder systematischer Untersuchungen bislang keine gesicherten Erkenntnisse.
Das ändert sich aufgrund der in 2016 durchgeführten Studie „Multitasking im Projektmanagement – Status Quo und Potentiale“. Fast 500 teilnehmende Unternehmen aus 20 Branchen liefern ein besseres Verständnis der zugrundeliegenden Zusammenhänge und ermöglichen so, konkrete Verbesserungspotentiale aufzuzeigen: Wenn Projekte fließen, können mehr Projekte in kürzerer Zeit bei gleichen Ressourcen durchgeführt werden. Gut gemanagte Projekte führen zu nachhaltig florierenden Unternehmen und sichern eine zunehmende Gewinnsteigerung.
Hier der Link zum Inhalt (s.o.): http://www.lösungsdenker.de/aktuelles/flow/
Herzliche Grüße
Annette Hempel
Fragen? Sehr gerne an ah@solution-scout.com
Manoj Bargav DM867: Frontend Entwickler mit Zend Framework (M/W)
DM867: Frontend Entwickler mit Zend Framework
Standort- Deutschland
Auslastung- Vollzeit
Projektsprache- Deutsch , Englisch
Projektstart- ASAP
Ihr Aufgabengebiet:
-Planung, Konzipierung und Entwicklung von Internet-Applikationen mittels PHP
-Entwicklung komplexer Webanwendungen im Frontend- und Backendbereich
Ihre Voraussetzungen:
-Erfahrung in PHP Entwicklung mit Zend Framework
-Kenntnisse in CSS, HTML5,OOP,Backbone.js,JavaScript
-Kenntnisse in MySQL5
Sind Sie an dem Projekt interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Information über "Apply Button"; mit Angabe des Verfugbarkeit und kontakt info's. Gerne kontaktieren wir Sie über die Projektangebot sofort.
Bitte keine Anfragen von Personaldienstleistern oder Agenturen!
Mit freundlichen Grüßen
Anja Kirsch
Key Account Manager
Enjoywork 035f66 1000x1000px Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft Unser Nachtleben: Das machen wir im Schlaf
Liebe Community,
auf den ersten Blick scheint ein schlafender Mensch kein reizvoller Forschungsgegenstand zu sein. Seit Hans Berger jedoch das Elektroenzephalogramm erfand, interessieren sich Wissenschaftler zunehmend für unser Nachtleben.
Sie schauen mittels bildgebenden Verfahren in unsere Köpfe. So entdeckten sie, dass uns erst gesunder Schlaf zu denen macht, die wir sind: mit unseren Erfahrungen, Gefühlen, Werten und Fähigkeiten. Was ebenfalls zur Stärkung unserer Handlungskompetenzen beiträgt (siehe letzter Beitrag).
Am Abend - nicht nur bei Blutmond - in den Sternenhimmel zu schauen oder über einem Buch einzuschlafen, ist dabei ratsamer als in die Flimmerkiste zu glotzen. Dann erübrigt sich auch die (süchtig machende!) Schlaftablette und übermäßiges Kaffeetrinken.
Bleibt neugierig,
Franziska

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft"

  • Gegründet: 30.08.2011
  • Mitglieder: 467
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 532
  • Kommentare: 155