LOVE HR - HATE RACISMLOVE HR - HATE RACISM

144 members | 20 posts | Public Group
Hosted by:Jess Koch

"Kein Cultural Fit für Rassisten"_______________________________________________________________________

Hallo liebe Gruppenmitglieder von Love HR - Hate Racism,

wir hoffen, dass ihr und eure Lieben gesund seid und ihr gut durch diese schwierigen Zeiten navigiert.

Das Projekt #hrespect nimmt langsam wieder Fahrt auf. Dazu gehört auch die Entscheidung, diese Gruppe bald zu schließen und aufgrund der höheren Reichweite zu LinkedIn umzuziehen. Bitte habt dafür Verständnis, dass wir aktuell nicht beide Gruppen betreuen können und uns gerne auf eine Plattform konzentrieren wollen.

Die Gruppe bei LinkedIn findet ihr hier: https://www.linkedin.com/company/love-hr-hate-racism/

Schaut doch mal vorbei: Es gibt spannende News zum Launch sowie zum "Love HR, hate racism"-Merch. Diese Gruppe schließen wir zum 25.4.2021.

Wir freuen uns auf euch!

Schöne Grüße,

Yvonne

Am 15. Oktober bei dem Event „HR BarCamp Leipzig x RUND UMS PERSONAL“ möchten wir Antworten auf die Frage finden wie Personalverantwortliche mit rassistischen oder transfeindlichen Mustern im eigenen Unternehmen umgehen können. Unsere Herangehensweise an dem Abend ist nicht anklagend, sondern wir möchten durch eine konstruktive Herangehensweise Wege aufzeigen, wie sich Personaler*innen aufstellen können um auftretenden Harusforderungen aktiv entgegenzutreten. Wir möchten Personalverantworlichen ihren Handlungsspielraum aufzeigen. Ziel ist es, zu befähigen um besser im eigenen Unternehmen reagieren zu können.

Mit dabei sind Silvia Lauterbach und Stefanie Frenking als Vertreterinnen der Initiative „Love HR, Hate Racism“ dabei. Vorab haben sie uns Einblicke in ihre tägliche Praxis gegeben: https://www.wirsindeffektrausch.de/interviews/love-hr-hate-racism/

Die Veranstaltung beginnt 18 Uhr bei PRISMA in der Reichsstraße 1-9 in Leipzig. Kommt gern vorbei!

Hallo zusammen. Hiermit informieren wir Euch, dass wir die Gruppe nun öffnen werden. Bei Fragen zum Wieso und Warum sprecht uns gern jederzeit an. Ahoi 🏴‍☠️

Hi Community, trage stolz mein Shirt. Folgende Verbesserung für die kommende Ausbaustufe: HR ausschreiben als Human Relations oder Ressources, da das in Deutschland von nicht HR nicht verstanden wird. Sebastian

Hey Sebastian, schön zu hören, dass Dir das Shirt gefällt. Die Idee nehmen wir mal mit in unseren nächsten Call ;) Vielleicht hilft die Aktion ja aber auch, dass HR bekannter wird.....
HR=Hessischer Rundfunk?

Moin zusammen,

ich bin der Jess und ich will Euch allen an dieser Stelle noch einmal darlegen, warum es diese Gruppe überhaupt gibt. Der Grund das heute zu tun ist nämlich folgender: Langsam werden wir mehr. Und jene, die nicht auf dem HR BarCamp in Berlin waren können somit vielleicht die ein oder andere Wissenslücke haben.... daher nun der erwähnte Erklär-Text.

Im September war ich auf der Zukunft Personal in Köln. Damals war es mir ein Anliegen mich aufgrund der Stimmung im Lande zu positionieren... und lies mir ein Love HR hate Racism TShirt drucken. Auf der ZP habe ich einige Schulterklopfer für das T-Shirt bekommen und schnell war die Idee da, aus einem TShirt 10.000 zu machen.

Marcel Rütten, war einer von denen, die mich bestärkten das Ganze eine kleine Nummer größer anzulegen und lieferte dazu dann auch den Hashtag #HRespect.

Weil es recht schnell und einfach ist und obendrein nicht viel kostet habe ich dann einfach mal die Domain www.hrespect.de gekauft, nen Twitter und Instagram Account als auch einen ersten Shop bei Spreadshirt angelegt und... habe dann gemerkt: Fuck das ist ne Nummer zu groß für mich allein. ...

Und dann kam das HR BarCamp in Berlin. Wenn nicht jetzt wann dann und wenn nicht dort wo dann... ??? Und dann kam Eva Stock. Der hatte ich keine 14 Tage vor dem BarCamp von der Aktion erzählt.

Eva hat gekonnt alle meine Bedenken weggewischt und mich auf das netteste gezwungen das Thema auf dem HR BarCamp mit ihr zusammen zu plazieren. Und so kam es, dass Eva und ich mit 30 eilig produzierten T-Shirts und 200 Buttons auf dem HR BarCamp aufliefen (Eva hat sie designed...yeah!).

Dort haben Eva und ich gemeinsam das Thema "Love HR hate Racism" als Session gepitched und... yeah wir schafften es sogar mit dem Thema in den Recall. Auf dem BarCamp haben wir (also alle die in den beiden Sessions waren) den Wunsch geäußert, dass es größer und weiter gedacht werden darf das Thema und das es hierfür eine Austauschplattform geben soll.

Und deswegen sind wir hier... das ist unsere Plattform auf der wir uns austauschen können. Noch haben wir die Gruppe als geschlossene Gruppe eingestellt aber es wäre schön, wenn wir die Gruppe bald öffnen könnten.

Warum tun wir das nicht? Nun, "wir" frickeln emsig an den einzelnen Gewerken. Und wir halten es für die beste Idee, wenn wir die Gruppe erst öffnen, wenn wir mit der Homepage einen Schritt weiter also online sind (der Shop ist ja schon online...also kaufen, kaufen, kaufen!).

Das wird sicher bald soweit sein, aber es wird leider noch etwas dauern. Hauptgrund hierfür ist, dass wir alle grade irre wenig Zeit haben. Ich habe wie bereits erwähnt eine neue Stelle seit dem 1.1., Eva hat eine neue seit dem 1.12. und Marcel Rütten ist seit 1.4. bei einem neuen Arbeitgeber... Stefanie hat den Spreadshop neu und viel schöner aufgesetzt und hat auch recht viel umme Ohren grade und Markus, der hat sich entschieden neben dem Job noch zu studieren und steckt grade in einer heißen Klausurenphase...

(An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an Daniel Feldhausen, der grade alle unsere Wünsche bezüglicher Homepage irgendwie möglich macht. Danke Daniel!)

Wir bleiben aber am Ball und ganz sicher werden wir auch irgendwann / irgendwie fertig. Heimliches Ziel ist der 8.Mai ;).

Damit wir das schaffen an dieser Stelle ein kleiner Aufruf: Wer kann uns unterstützen? Wir suchen geübte TexterInnen, die unsere Kampangenseite (www.hrespect.de) mit sinnhaften Worten befülllen. Kann sich einer von Euch vorstellen uns hier zu unterstützen? Das wäre der Hammer. Wenn ja, dann gern ne Nachricht an mich.

Ansonsten bekommen wir das irgendwie schon hin. Wenn fertig, dann habe wir hier eigentlich nur noch zwei Dinge zu tun: Shoppen und Teilen (#hrespect) und uns darauf einigen, ob wir gemeinsam einen Aktionstag ausrufen wollen, an dem wir alle das Shirt oder den Hoddy tragen und so dann auch zur Arbeit gehen.....

aber das besprechend wir dann hier im Forum zu gegebener Zeit.

Soweit so gut. Ahoi

Super, Jess! Sag Bescheid, wenn man unterstützen kann! Meine Zeit ist zwar auch begrenzt, aber ich bin gern am Start, wenn es brennt :)
Viele Hände schnelles Ende. Ich lad dich in die Slack Gruppe ein. Ha!
Über die Aktion

Das Ziel ist es, dass jeder mitbekommt, dass es bei uns und bei euch keinen Culture Fit für Rassisten gibt. Wir hoffen, dass sich viele Beteiligen, die Aktion auf andere Abteilungen in Unternehmen, auf ganze Unternehmen und auf Branchen überschwappt.

Doch wie könnt ihr euch einbringen? Was könnt ihr tun, um die Aktion “Love HR, hate racism” zu unterstützen? Wie könnt ihr aktiv werden?

Kauft euch ein T-Shirt! Ja, wir haben eine Meinung. Gedruckt auf 100% Baumwolle und fair gehandelt. Und es gibt sie für jeden - egal ob spärlich gebaut oder ehrliche Haut.

Sharing is caring: Twittert, teilt und liked! Nutzt Social Media um euer Statement zur Aktion abzusetzen. Unter dem Hashtag #LHRHR sammeln wir alle Beiträge und haben das Ziel die Trendcharts von Social Media an diesem Tag zu stürmen (OK, gegen Cat Content kommen wir natürlich nicht an.)

Blog-Parade: Schreibt einen Blogbeitrag, sagt uns eure Meinung zu Thema und startet den aktiven Diskurs. Wie kann oder muss sich HR aufstellen? Welche Situationen habt ihr in eurem HR-Alltag erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Welche Chancen oder Gefahren seht ihr, wenn man als HR politisch oder gesellschaftlich stärker Stellung bezieht. Ihr braucht dazu keinen eigenen Blog, ihr könnt beispielsweise LinkedIn nutzen, gerne stellen wir euren Text auch hier online.

Wenn ihr Teil der Aktion werden wollt und mit eurem Namen klar gegen Rassismus einstehen wollt, schreiben wir euch als Unterstützer auf diese Website. Auch Unternehmen und andere Organisationen sind herzlich eingeladen mitzumachen und das Thema unterstützen.

Wir freuen uns auf euch, eure Ideen und eine tolle Aktion: Love HR, hate racism!

__________________________________________________
Unser Shop!

Sende eine klare Botschaft in Deinem Unternehmen. Beziehe Stellung und sage klar und deutlich: Kein Culture Fit für Rassisten. Hole Dir Dein T-Shirt, Hoodie, deinen Anstecker oder Jute Beutel und zeige allen, wo Du stehts: "Love HR Hate Racism"!

Call to action.

Wir sind meHR: Mach mit und poste Dein Shirt auf Twitter, facebook oder Instagram #HRespect #LHRHR #KCFFR #KeinCultureFitFürRassisten

Überzeuge die anderen! Warum nicht auch “Love Marketing”, “Love Sales”, “Love New Work”, “Love mein Unternehmen”, …. - Hate Racism? Lade andere ein sich ihr eigenes Shirt zu besorgen. Denn wir sind mehr als die und das müssen wir zeigen. Wir, die für eine Welt ohne Rassismus eintritt, müssen viel stärker in Erscheinung treten. Hier kannst Du als HRler wirklich was bewegen. Probiere es einfach mal aus und rede mit den anderen Fachabteiliungen, den Kollegen. Wir alle haben was, was wir lieben und solten alle Rasismuss ablehne. Wenn Du unterstützung bei der Gesatltung brauchst melde Dich bei uns.

Hier gehts zum Shop: https://shop.spreadshirt.de/hrespect1/

__________________________________________________
Die Impulsgeber

Yvonne Kalthöfer, Human Relations Manager, BRLO

Jeder Jeck ist anders. Mit diesem kölschen Mantra bin ich groß geworden, hatte eine bunte Grundschulklasse, bin vor, während und nach dem Studium viel gereist und wohne mittlerweile in Berlin Neukölln. Erst sehr spät wurde ich mit meiner Naivität konfrontiert und habe gelernt, dass nicht jeder offen und interessiert auf alle Menschen zugeht, etwas Neues lernen oder erfahren möchte. Ich wünsche mir eine offene, solidarische und vielfältige Gesellschaft, in der Rassismus, Xenophobie und Hetze keinen Platz haben und dafür möchte ich mich einsetzen.

Jess Koch, HR Lover

Für mich ist Rassismus keine Meinung sondern ein Verbrechen. Nachdem es nun mehr als offensichtlich ist, dass wir in Deutschland ein Problem mit “Rechts” haben, da nach 1945 wieder eine Partei in fast allen Deutschen Parlamenten sitzt, die Ihr menschenverachtendes Gedankengut versprüht und zeigt, dass das was wir hinter uns glaubten wieder in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, wird es Zeit aufzustehen und Haltung zu zeigen. Wehret den Anfängen und damit war es für mich klar, sich bei dieser Aktion zu beteiligen.

Marcel Rütten, HR4Good.com, Head of Talent Acquisition & Employer Branding @ Berner Group

Ich bin kein großer Aktivist oder gar Extremist. Weder Veganer, noch Vegetarier. Kein Freund der Bundeswehr. Ich bin nicht für einen abrupten Ausstieg aus Kohle und Atom und könnte mich ökologisch oft noch korrekter Verhalten – fühle mich aber besser, wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre. Ich bin ein Mann Mitte 30, studiert, liberal, seit über 10 Jahren verheiratet und lebe mit meiner Familie in einer idyllischen wie spießigen Reihenhaussiedlung im Herzen des Ruhrgebiets. Ich gehöre also auch zu keiner Randgruppe. Mit all diesen Faktoren kann man mich somit durchaus als privilegiert beschreiben. Mir ist mein Privileg bewusst und ich will aus meiner Perspektive als Personaler deutlich machen, welche gesellschaftliche Haltung ich dazu habe und welches Profil ich von meinem Berufsstand erwarte.

Eva Stock, hrisnotacrime.com, Head of Business Relations@Jobufo

Ich bin in einer Kleinstadt im Südwesten Deutschlands aufgewachsen, die in den 90ern als Nazihochburg der Region galt. Es ist für mich keine Frage, mich öffentlich gegen Rassismus und Diskriminierung auszusprechen, sondern meine Pflicht.
Unser Grundgesetz wird dieses Jahr 70 Jahre alt und ist dennoch aktuell wie nie. Artikel 1 GG transportiert für mich nicht nur ein Gefühl, sondern eine Haltung: “Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.”

Curley Fiedler, HR Manager, ORBIT - orbitdigital.de

Dass in unseren Unternehmen Vielfalt, Diversität und ein friedliches Miteinander herrscht, ist nicht selbstverständlich. Genau dafür müssen wir kämpfen, stetig Haltung zeigen und unsere Meinung vertreten. Und wer hat mehr Einfluss darauf als HR?!
Meine HR-Kollegen/innen dafür zu sensibilisieren und auf das Thema, unsere Verantwortung und unsere Einflussmöglichkeiten aufmerksam zu machen, das ist für mich ein Herzensthema.

Sergej Zimpel, Lead Recruiter BCG Digital Ventures, Co-Founder Purple Squirrel Society

Es ist nicht lange her, dass wir es nicht für möglich gehalten haben, dass sich das dunkelste Kapitel Deutschlands wiederholt. Heute haben wir eine extrem rechte Partei drittstärkste Kraft im Parlament. Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die Vielfältigkeit schätzt und fördert und nicht unterdrückt. Als Recruiter und HRler haben wir einen großen Einfluss darauf, wie sich die Kultur in unserem Unternehmen, und damit auch unserer Gesellschaft, entwickelt und es liegt an uns allen uns dafür einzusetzen.