Probleme beim Einloggen

Markenstärke & Markenimage - Emotionalität von Marken

Vorbei am Hirn - direkt ins Herz! Marken werden immer austauschbarer, Kommunikation immer komplexer. Daher müssen Marken Herzen erobern

Gerald Ruckhofer Wertvolle Mängel
Eine Marke zu führen bedeute viel Arbeit.
Jedoch der richtige Umgang mit Ausschussware ist noch viel wichtiger für eine erfolgreich geführte und starke Marke und im positiven Verhalten kann ein Mehrwert über Abfallverringerung erreicht werden.
Frank Tyra DPMA-Markenanmeldegebühren 2019
Voraussichtlich am 14. Januar 2019 wird hierzulande das Markenrechtsmodernisierungsgesetz (MaMoG) in Kraft treten und einige Änderungen mit sich bringen, z.B. die sog. Gewährleistungsmarke auch für das autonome deutsche Markensystem (im Unionsmarkensystem gibt es sie bereits) und den Verzicht auf das Erfordernis der grafischen Darstellbarkeit eines als Marke angemeldeten Zeichens. Die aus Sicht vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) wichtigsten Änderungen sind seit einiger Zeit bereits im DPMA-Internetauftritt abrufbar („Zur Novellierung der europäischen Markenrechtrichtlinie“). Zusätzlich steht nun im neuen Newsletter des Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR) hierzu ein Beitrag einer Leiterin der DPMA-Markenabteilungen (S. 2 ff.). Ein für viele Markenanmelder wichtiger Punkt steht allerdings nicht darin, sondern im Grußwort der DPMA-Präsidentin (S. 1): Das DPMA wird bei Inkrafttreten des MaMoG keinen Gebrauch von der Option machen, seine Gebührenstruktur auf eine Bezahlung pro Klasse umzustellen, sondern sein bisheriges Gebührensystem erhalten. Das bedeutet, dass von der DPMA-Grundgebühr in Höhe von 300 € (bzw. 290 € bei elektronischer Anmeldung) weiterhin drei Waren- und/oder Dienstleistungsklassen erfasst sein werden.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Frühstück mit Eiern
Spekulatives Arbeitsfrühstück mit dem Ziel, auszuloten, ob wir nicht alle glücklicher arbeiten würden, wenn wir mehr auf „Kultur“ und weniger auf „Strategie" setzen.
............................................................................................................................................................
Freitag 15.03.2019 von 10:00 bis 12:00 im Rahmen der MCBW 2019
............................................................................................................................................................
Zehn Gäste werden Teil einer kleinen Frühstückskonferenz. Ein Gedanke von Peter Drucker dient uns als Leitmotiv: „Culture eats strategy for breakfast!“ Brauchen wir deshalb mehr Kulturberater als Strategieberater? Welche Bedeutung hat welche Kultur auf das Ausbrüten von Ideen? Finden in der richtigen Kultur auch "blinde Hühner" mehr Körner? Und: Kultur verlangt nach einer klaren Haltung. Bei "Frühstück mit Eiern" wünschen wir uns kontroverse Beiträge unserer Gäste. Inklusive sind Tischbeiträge zur Kultur der Zusammenarbeit und deren Wirkmacht auf interne und externe Prozesse.
Anmeldung und mehr Informationen unter
https://www.mcbw.de/programm/detailseite/event/fruehstueck-mit-eiern.html
Stefanie Rennert Marke als Geheimnis – ein strategisches Spiel
Kaum ein Thema wird den letzten Jahren so intensiv diskutiert wie das Schlagwort Transparenz. Das Wort Transparenz leitet sich ab aus den Wortteilen trans und parere. Parere: auf einen Befehl hin erscheinen, sichtbar werden. Parieren: ohne Widerspruch gehorchen. Transparenz scheint überall einen Art Zwangscharakter angenommen zu haben, wie der bekannte Philosoph Byung-Chul Han, es definiert hat. Transparenz wird für Han immer zu einem Instrument der Kontrolle und Überwachung.
Nichtsdestotrotz propagieren viele Marketingverantwortliche die Transparenz von Marken als ein wichtiges Ziel, damit Verbraucher wissen, wofür die Marke steht, was sie leisten kann oder auch nicht. Schlagwörter wie Ehrlichkeit, Vertrauen und Offenheit werden betont, wenn es darum geht eine Marke im Markt zu stärken.
Ist der transparente Weg der Richtige?
Nach Byung-Chul Han schließen sich menschliche Kommunikation und die totale Offenlegung einander aus, denn erst Ungewissheit, der Mangel an Transparenz, macht menschliche Kommunikation interessant, spannend, aber auch gefährlich. Die Verführung, die gerade bei Marken eine große Rolle spielt, könnte durch totale Transparenz sogar zerstört werden. Stellen Sie sich vor, zwei Schachspieler könnten die Gedanken des Anderen lesen: Das Spiel käme nicht in die Gänge. Es wäre langweilig und vorhersehbar.
Marken brauchen Geheimnisse
Überträgt man diese Erkenntnisse auf die Markenführung, dann sollten Marken immer ein Geheimnis in sich bergen, welches Spannung erzeugt, Verbraucher neugierig auf die Produkte macht und zum Kauf motiviert. Denn Marken erzeugt man in
den Köpfen der Kunden. Es geht um die subjektive Einschätzung, um das Bauchgefühl, die heimliche Macht. Der bekannte amerikanische Neurologe und Gehirnforscher Antonio R. Damasio hat belegt, dass noch bevor logische Überlegungen überhaupt einsetzen, das Gehirn Vorstellungsbilder erzeugt, die Entscheidungen.
Das heißt, die heimliche innere Macht entscheidet zuerst, bevor die logische Seite betrachtet wird.
Einige große Marken haben dies bereits erkannt und verinnerlicht, man denke nur an die Marke Coca Cola und ihre geheime Brause-Formel. Auch der Opel Werbe-Feldzug "Umparken im Kopf" arbeitete mit dem Erfolgsfaktor Geheimnis. "Jetzt kann ich das Geheimnis wohl lüften. Das ist die größte Image-Kampagne unserer Geschichte - und wahrscheinlich auch der ganzen Branche", zitierte die "Bild"-Zeitung Karl-Thomas Neumann, Ex –Opel Chef.
Geheimnisse verführen
Verführung beruht, wie Verhaltensökonomen in vielen wissenschaftlichen Studien belegt haben, auf der Macht von Geheimnissen. Eine totale Offenlegung hingegen zerstört die Lebendigkeit und Attraktivität von Marken.
Meine Impulse für Ihre Markensteuerung
Marken, die Geheimnisse als strategischen Hebel nutzen, haben größere Erfolgsaussichten nachhaltig im Markt zu wachsen, als Marken die nach totaler Transparenz streben. Denken Sie zukünftig immer daran, Ihrer Marke einen geheimnisvollen Touch zu verleihen, insbesondere dann, wenn Sie Ihre Marke weiterentwickeln, relaunchen oder profilieren.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Markenstärke & Markenimage - Emotionalität von Marken"

  • Gegründet: 12.02.2010
  • Mitglieder: 2.860
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.118
  • Kommentare: 1.054