Marketing, Werbung, Communities, DingdongMarketing, Werbung, Communities, Dingdong

22081 members | 9494 posts | Public Group
Frank Wolff
Hosted by:Frank Wolff

Internet Marketing, Video Marketing, Affiliate Marketing, Guerilla Marketing, Internetmarketing, Virales Marketing, Online, Digitalisierung

Die Millenials haben Tik Tok bereits als virtuelles Sprachrohr für sich entdeckt und nutzen es hierzulande intensiv. Dennoch herrscht bei einigen Unternehmen noch eine Verunsicherung sowohl in Bezug auf den Datenschutz, als auch in der Ausrichtung des eigenen Profils und von Kampagnen. Nachfolgend möchten wir euch daher Einblicke zu den Werbemöglichkeiten bei Tik Tok für Unternehmen geben, sowie weitere Tipps, damit eurer Businessprofil erfolgreich wird.

Hier geht es zum Blog

https://bit.ly/3jgZTgi

Auf was es beim Erscheinungsbild von Unternehmen ankommt, damit der erste Eindruck sitzt.

Ziel eines jeden Unternehmens sollte es heutzutage sein, möglichst attraktiv auf Kunden zu wirken und sich vom Wettbewerb abzuheben. Allein durch Google steht den Kunden per Mouse-Klick eine breite Auswahl an Unternehmen und Dienstleistern zur Verfügung. Genau zu diesem Zeitpunkt einen Sympathiepunkt beim Kunden einzusammeln kann extrem hilfreich sein.

Doch wie gelingt dies, wenn ein persönlicher Kontakt zwischen Ihnen und dem potentiellen Kunden noch gar nicht stattgefunden hat?

In diesem kurzen Webinar erhalten Sie einige einfache aber wertvolle Tipps und Empfehlungen, wie Sie „digitale Sympathiepunkte“ schaffen und warum ein professionelles Erscheinungsbild dafür sorgen kann, dass Kunden zuerst bei Ihnen anrufen.

Referent: Markus Gellert

Marketing Consultant | Creative | Photographer

Nach einen kurzweiligen Referat von ca. 30 Minuten steht Ihnen Markus Gellert für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierte. Die Teilnahme ist per Webbrowser, Zoom App oder telefonisch möglich: https://www.bvmw.de/event/11120/speed-dating-mit-dem-unbekannten-kunden/

Marketing hat das Ziel, potenzielle Kunden anzusprechen und den Verkauf zu fördern. Ein Vorgehen á la „spread and pray“ ist ineffizient und ziellos. Je direkter die Werbemaßnahme die Interessenten und Kunden anspricht, desto besser.

Bei Werbung müssen zwei rechtliche Anforderungen erfüllt werden: das Datenschutzrecht wie auch das Wettbewerbsrecht. Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) regeln dabei nicht dasselbe, sondern enthalten unterschiedliche Anforderungen.

Im Bereich Marketing muss mit Blick auf die DS-GVO ganzheitlich gedacht werden und sich von der alten Beschränkung auf die Frage „Darf ich?“ verabschiedet werden.

Welche Rechtsgrundlagen sind zu beachten, wer regelt was?

Wie sollte man bei der Kampagnenplanung vorgehen?

Was ist unter welchen Umständen zulässig?

Welche Prozesse sind zu implementieren?

Welche Nachweis- und Transparenzpflichten gilt es zu beachten?

Referentin:

Regina Mühlich ist Geschäftsführerin der Unternehmensberatung AdOrga Solutions GmbH. Ihre Schwerpunkte liegen auf Datenschutz, Compliance und Managementberatung. Als Datenschutzbeauftragte, anerkannte und geprüfte Sachverständige für Datenschutz und Informationsverarbeitung, Qualitätsmanagementbeauftragte, Compliance Officer sowie Auditorin für Datenschutz und Qualitätsmanagement (ISO 9001) berät und unterstützt sie nationale und internationale Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen.

Nach einem kurzweiligen Referat von ca.30 Minuten steht Ihnen Regina Mühlich für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierte. Die Teilnahme ist per Webbrowser, Zoom App oder telefonisch möglich. Bitte melden Sie sich an: https://www.bvmw.de/event/11131/datenschutzrecht-und-marketing-gestaltungsmoeglichkeiten/

10.000 ungelesene E-Mails im Posteingang, ein voller Desktop und eine To-do Liste, die immer länger wird? Das gehört zum Alltag einer Führungskraft. Die Herausforderung liegt darin, in der alltäglichen Informationsflut den Überblick zu bewahren.

GTD (Getting Things Done) und ähnliche Methoden haben eine Möglichkeit gezeigt, wie man sich im analogen Bereich organisieren kann. Aber wie funktioniert es im 21ten Jahrhundert?

Wir alle nutzen digitale Tools im Arbeitsalltag; aber sind diese auch zu einem System verbunden?

Im heutigen Webinar geht es um die Basics, mit denen ein solches System aufgebaut werden kann. Wer sein Selbstmanagement verbessern, bzw. digitalisieren möchte ist hier richtig.

Referent: Oliver Hülser, Trainer, Berater und Dozent für digitalisiertes Selbstmanagement und HighPerformance.

Nach einem kurzweiligen Referat von ca.30 Minuten steht Ihnen der Referent für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierte. Die Teilnahme ist per Webbrowser, Zoom App oder telefonisch möglich. Bitte melden Sie sich an: https://www.bvmw.de/event/11132/digitalisiertes-selbstmanagement-fuer-fuehrungskraefte-wie-man-digitale-tools-als-assistenz-nutzen-ka/

Photo credit: jelene / Foter / CC BY

Willkommen! Schön dass Du hier bist.

"Solange ich lebe, ist der Markt nicht gesättigt" hat mal einer gesagt, der es wissen muss: 46 Jahre lang hat er ein Unternehmen geführt, dessen Kunden sprichwörtlich nachgewachsen sind und immer noch nachwachsen. Sein Markt wird auch in Zukunft nicht gesättigt sein, selbst wenn Toys "R" Us eines Tages von der Bildfläche verschwunden ist und neue Platzhirsche das Revier beherrschen.

Den Unterschied machen, wie so oft, Werbung, Reklame - und ordentlich dingdong.

Genau dafür gibt's diese Gruppe. Wir wollen gemeinsam ausprobieren, herausfinden und austauschen, was heute und morgen die richtige Antwort auf den immer ungesättigten Markt ist. Schmerzlich aber wahr: Dabei müssen wir gelegentlich aufgeben, was gestern noch funktioniert hat. Und selber überzeugt praktizieren, was uns bisher überhaupt nicht geschmeckt hat.

Deshalb schrecken wir in dieser Gruppe auch nicht zurück vor allem, was traditionelles Marketing auf den Kopf stellt - ohne dabei auf Bewährtes zu verzichten. Virale Werbung, Community-based Marketing und Guerilla-Techniken sollen genauso Platz haben wie das gute alte Zeitungsinserat, Flyer-Kampagnen oder Plakatwerbung. Dabei interessieren uns die Extreme - sowohl bei den Ideen wie auch bei den Best Practice Cases. Mittelmass wird vermutlich keinen von uns retten. Teilt also Eure Beispiele in der Gruppe - gute und schlechte und auch die ganz haarsträubenden!

Ein paar Worte zum Miteinander in der Gruppe:

Eigenwerbung ist per se nichts Schlechtes - vor allem wenn man etwas Interessantes zu bieten hat. Sie sollte aber dort auftauchen, wo sie vorgesehen ist. Wir sind Euch dankbar, wenn Ihr Euch daran haltet.

Und: Das ganze hier soll locker und mit genügend Humor von statten gehen - Verbissenheit und Grenzwertigkeiten im Umgang vertragen sich sowieso nicht mit einem gesunden Marketing-Spirit.

Ein ganz besonderes Format innerhalb dieser Gruppe ist die #dindongthese: Eine provokative Behauptung rund um's Marketing - mit dem einzigen Ziel, eine ordentlich engagierte inhaltliche Diskussion auszulösen. Die jeweilige #dingdongthese darf gerne auch in andere Marketinggruppen gepostet und dort diskutiert und auch wieder in unsere Gruppe zurückverlinkt werden - GANZ WICHTIG: eine #dingdongthese muss sich thematisch auf's Marketing beziehen, sollte aus der knackigen These plus einer kurzen Begründung bestehen, darf keine Werbung und keinen Link enthalten und muss sich natürlich an den guten Ton und anständigen Umgang halten, den wir in dieser Gruppe pflegen. Thesen, die diesem Anspruch entsprechen, werden nicht gelöscht...!

Last but not least: Die Dingdong-Gruppe ist die bislang erste und einzige XING-Gruppe mit einer eigenen Denkerei auf omanet.org. Was in der XING-Gruppe andiskutiert wird, kann in der Denkerei vertieft werden - bis hin zur gemeinsamen Erstellung eines Crowdpapers. Die Erfahrungen damit sind ausgezeichnet: Diskussionen werden verbindlicher, Inhalte greifbarer - und damit XING als Ganzes wieder sinnhafter.

Das Schlusswort geht an Martin Walser: "Der Mensch ist ja nicht der, der er ist, sondern der, der er sein will. Wer ihn an seinen Wünschen packt, hat ihn."

Packen wir also zu...!