Skip navigation

Marktplatz für freie Journalistinnen und Journalisten, Redaktionen und AgenturenMarktplatz für freie Journalistinnen und Journalisten, Redaktionen und Agenturen

2281 members | 819 posts | Public Group

Gruppe für hauptberuflich tätige freie Journalistinnen und Journalisten und Auftraggeber auf der Suche nach Freien. Vom DJV.

In Bezug auf das Coronavirus können zum 01. August 2020 traurige Schlussfolgerungen gezogen werden:

- Die Welt hat nichts über die Natur dieses Virus verstanden!

- Die ganze Welt denkt, dass man nur warten muss und alles sich von selbst auflöst!

- Die ganze Welt hat es satt zu warten und sich hinter den Masken verstecken!

- Viele Länder öffnen ihre Grenzen und nehmen die Sportmeisterschaften wieder auf.

- Restaurants und Kinos, Stadien und Strände werden geöffnet.

Wohin es führen wird:

- Vom 25. August bis Ende Dezember 2020 wird es eine zweite WELLE geben.

- Die ganze Welt wird gezwungen sein, dieses Phänomen zu untersuchen und Schlussfolgerungen über Ökologieverletzungen durch die Zivilisation zu ziehen, deren Ursache das Virus selbst ist.

- In der offiziellen Wissenschaft bevorsteht die Schaffung einer neuen wissenschaftlichen Richtung, die für viele Wissenschaftler und Politiker und für die einfachen Menschen ein Schock und Erschütterung sein wird.

- Vieles wird sich im Leben, in den Regeln und Gesetzen ändern müssen, denn die moderne Zivilisation hat wieder eine Sackgasse erreicht, die nur noch durch extrem dramatische Prozesse überwunden werden kann.

Schließen sich Sie an, senden Sie Ihre Gedanken und Schlussfolgerungen, senden Sie Ihre Videos, senden Sie Ihre Projekte.

Viel Erfolg!

https://ic-rcs.analytical-technologies.com/

Beltgens Garten in Hamburg (Arge für Selbstständige), verschickt offenbar aktuell Kostennoten für Überzahlungen aus dem Jahr 2019. Zahlbar innerhalb von 14 Tagen. Als ich in der online Pressekonferenz (Landespressekonferenz Hamburg, bei der die Herren und Damen Senatoren antworten müssen), danach fragte, wurde die Frage einfach ignoriert und „die Anfrage an die inhaltlich zuständige Sozialbehörde zur inhaltlichen Beantwortung weitergleitet‘, von der ich selbst jetzt nach 48 Stunden keine Antwort erhielt. Wer hat sowas auch erhalten.

Journalistenpreis 2020 prämiert journalistische Arbeit über Lungenhochdruck – Ausschreibung läuft bis 31. August 2020.

Menschen mit gewissen Vorerkrankungen bleiben in Zeiten von COVID-19 lieber zuhause. Dazu zählen Krebskranke, Diabetespatienten, Menschen mit Herz-Kreislauf- sowie chronischen Atemwegserkrankungen, oder allgemein Erkrankte, die ein geschwächtes Immunsystem haben.

Es gibt aber auch deutlich seltenere Erkrankungen, die Betroffene zur Risikogruppe zählen lassen. Dazu gehört die Pulmonale Hypertonie.

Pulmonale Hypertonie (PH), oder auch pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) verursacht einen chronisch erhöhten Bluthochdruck im Lungenkreislauf. Verengte Blutgefäße in der Lunge verursachen einen erhöhten Widerstand der Gefäße, was zur Erhöhung des Blutdruckes führt. Zurückzuführen ist Lungenhochdruck in den meisten Fällen auf eine Erkrankung des Herzens oder der Lunge.

Patienten leiden unter Leistungsschwäche, rascher Ermüdung, Schwindel, Kurzatmigkeit und eventuell auch unter einer bläulichen Verfärbung von Haut und Lippen (Zyanose). Des Weiteren können Brustschmerzen und Ödeme in den Beinen vorkommen.

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet jährlich von 3 bis 10 Neuerkrankungen an Pulmonaler Hypertonie.

Die Diagnose stellt sich in vielen Fällen als schwierig heraus. Der Verlauf der Krankheit ist häufig sehr unspezifisch:

Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind die am meisten auftretenden Symptome.

Diese werden oft aber eher einer bestehenden Herzschwäche zugeordnet. Dass ein bestehender Lungenhochdruck dahintersteckt, wird häufig erst Monate oder Jahre später diagnostiziert. Gleichzeitig nimmt die Erkrankung in einigen Fällen einen lebensbedrohlichen Verlauf. Sie ist nicht heilbar und kann zu einem Rechtsherz-Versagen führen. Daher ist es umso wichtiger, die Erkrankung rechtzeitig zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Schwierig ist, dass vielen Ärzten die Pulmonale Hypertonie nicht ausreichend bekannt ist. Und auch in der Öffentlichkeit ist Lungenhochdruck nur wenigen ein Begriff.

Die Berichterstattung in den Medien kann helfen, das Krankheitsbild bekannter zu machen und zu einer erfolgreicheren Zuordnung der Symptome und somit Diagnose dieser seltenen Erkrankungen führen.

Es gibt jährlich nur wenige deutschsprachige journalistische Publikationen über Pulmonale Hypertonie und das, obwohl eine gewisse Medienpräsenz im Zusammenhang mit Krankheiten auch immer für Aufklärung sorgt.

Der Verein pulmonale hypertonie e.v. prämiert mit seinem Journalistenpreis jährlich herausragende Beiträge in den Medien, die die Thematik der Erkrankung auch fachlich kompetente und einfühlsame Art erfassen. Dotiert ist der Preis mit 3.000 Euro.

Ziel ist es, auf das Krankheitsbild aufmerksam zu machen und diesbezüglich die mediale Präsenz zu verstärken. Die Jury setzt sich aus Vereinsmitgliedern, Medizinerinnen und Medizinern mit journalistischen Kenntnissen zusammen. Jeder Autor oder Dritte (Verleger, Chefredakteure, usw.) wird dazu aufgerufen, einen deutschsprachigen Beitrag einzureichen. Dabei kann es sich und einen oder mehrere Printmedien – Hörfunk– oder Fernsehbeiträge sowie Onlineveröffentlichungen handeln. Auch Gemeinschaftsprojekte werden anerkannt. Eingereicht werden können in diesem Jahr alle Publikationen, die im Zeitraum vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020 veröffentlicht wurden. Bewerbungen können bis zum 31. August 2020 auf dem Postweg bei der Durian GmbH eingesendet werden (s. unten).

Weitere Informationen und Bewerbungen an:

Durian GmbH

Public Relations & Redaktion

Tibistr. 2

47051 Duisburg

Frank Oberpichler, Tel: +49 (0)203 346783-0

redaktion@durian-pr.de

www.durian-pr.de

Energiewende hautnah journalistisch verfolgen – in Berlin, wo die Weichen gestellt werden.

Wir suchen Verstärkung für die Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK)

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Weitere Fragen zum DJV?

Dann schauen Sie sich doch einmal www.djv.de/freie an - der große Spezialbereich für Freie auf den DJV-Seiten!

Impressum

Impressum
Verantwortlich im Sinne des Telemediengesetzes (TMG) und des § 55 Absatz 2 Rundfunkstaatsvertrag (RStV):

Frank Überall
Bundesvorsitzender

Torstr. 49
10119 Berlin

Ansprechpartner :

Kajo Döhring
Hauptgeschäftsführer
Deutscher Journalisten-Verband e. V.
Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Torstr. 49
10119 Berlin
Tel.: +49 (0)30/72 62 79 20
Fax: +49 (0)30/726 27 92 13

Amtsgericht Charlottenburg, Berlin; Vereinsregister-Nr. VR 23306
djv@djv.de