Probleme beim Einloggen

Herzlich willkommen auf den Seiten der XING Ambassador Group Medizintechnik. Diskutieren Sie mit, was die Branche bewegt. (Bild: BVMed)

Klaus-Dieter Thill Transformation der Arbeit in Haus- und Facharztpraxen: Die Patienten-Zielgruppen bestimmen die praxisindividuelle Digitalisierungs-Strategie
Worum es geht
Für die konkrete Entwicklung eines digitalisierten Praxismanagements helfen niedergelassenen Ärzten generelle Angaben zur Akzeptanz elektronischer Lösungen durch die Bevölkerung wenig. Entscheidend sind vielmehr die Anforderungen des eigenen Patientenstamms.
Marktforschungs-Ergebnisse helfen Praxisinhabern nur wenig
Fast jeden Tag werden neue Untersuchungen und Statistiken mit teils gleichlautenden, teils konträren Aussagen zum Digital-Interesse der Bevölkerung veröffentlicht. Für niedergelassene Ärzte, die einen Plan für die Transformation ihrer Praxisarbeit entwickeln möchten, sind diese Erkenntnisse nicht hilfreich, denn für ihre Planung ist die Zusammensetzung ihres Patienten-Stamms.
Was sagen meine Patienten
Das kann im Extremfall dazu führen – wie unsere Vor-Ort-Untersuchungen zeigen -, dass ein Praxisinhaber, der größtes Interesse an einer digitalen Unterstützung bestimmter Patientengruppen hat, auf nur ein geringes Interesse bei den Zielpersonen stößt. Deshalb ist es – unabhängig davon, ob Praxisinhaber konkret planen, digitale Lösungen in ihren Praxen einzusetzen oder sich bislang mit diesem Thema noch gar nicht intensiver auseinandergesetzt haben -, für sie wichtig, den Status der Digitalaffinität und -anforderungen ihrer Patienten detailliert zu kennen.
Auf die Detail-Kenntnis kommt es an
Diese Informationen lassen systematisch sich im Rahmen von Patientenbefragungen und / oder im Kontext des ohnehin häufig eingesetzten Anamnese-Bogens erheben. Im einzelnen geht es – je nach bereits existierendem Digital-Angebot – u. a. darum zu erfahren:
- welche Patienten per E-Mail kommunizieren möchten,
- wie ausgeprägt der Wunsch nach Online-Terminvereinbarungen ist,
- wie intensiv Gesundheitsportale genutzt werden,
- ob die Bereitschaft zu Online-Videosprechstunden besteht,
- wie viele Patienten Smartphones besitzen,
- wer an Recalls über SMS oder E-Mail interessiert ist (und sich im positiven Fall gleich einen schriftliche Zustimmung geben zu lassen),
- welche Praxisbesucher bereits Fitness- und Gesundheits-Tracker einsetzen,
etc.
Mit Hilfe dieser Angaben lässt sich genau bestimmen, in welche Richtung und in welcher Intensität Digital-Angebote verfolgt werden sollten, denn viele der Maßnahmen unterstützen nicht nur die Versorgungs- und Betreuungsqualität, sondern haben auch Imagebildungs- und Marketingfunktionen.
Julia Büttner Digitalisieren Sie Bewerbungsgespräche?
Die Universität Ulm führt derzeit eine Unternehmensbefragung durch, die die Verbreitung verschiedener Vorstellungsgespräche in deutschen Unternehmen untersucht. Uns interessiert dabei, welche Aspekte für deren Einsatz relevant sind uns wie sie aus Sicht von Personalverantwortlichen bewertet werden.
Unser Aufruf richtet sich an Personalverantwortliche in Unternehmen aller Art, von kleinen Betrieben, über den Mittelstand bis zum Großkonzern und auch an Beratungsfirmen.
Zur Teilnahme an der Studie folgen Sie bitte folgendem Link
https://ww2.unipark.de/uc/Interviewbefragung/
Bei Fragen wenden Sie sich an
johannes.basch@uni-ulm.de
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Ulm
Nur für XING Mitglieder sichtbar Bundestagsabgeordneter am kommenden Dienstag bei der DSMZ in Braunschweig
Politics meets Science: Am kommenden Diensttag besucht der Braunschweiger Bundestagsabgeordnete CARSTEN MÜLLER das Leibniz-Institut DSMZ. Er wird unter anderem mit dem Wissenschaftlichen Direktor Professor Dr. Jörg OVERMANN sprechen. http://www.dsmz.de

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Medizintechnik - XING Ambassador Community"

  • Gegründet: 16.09.2004
  • Mitglieder: 26.060
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 8.022
  • Kommentare: 2.815
  • Marktplatz-Beiträge: 106