Probleme beim Einloggen

MIMIK-PUZZLE

Ich sehe was, was du (noch) nicht siehst. Ob Lüge oder Wahrheit, es ist uns ins Gesicht geschrieben.

Michaela Kellner Folge 7 - Wie gut erkennen wir Emotionen?
Folge 7: TRAUER
Wir wollten wissen, wie gut Menschen darin sind, Emotionen in Form von Mikroexpressionen zu erkennen. Das sind Emotionsausdrücke, die nur zwischen 40 und 500 Millisekunden im Gesicht zu sehen sind und in stark emotionalen Situationen auftreten.
Heute geht es um die Emotion TRAUER
Trauer wird nur zu 32 % richtig erkannt.
Michaela Kellner Folge 6 - Wie gut erkennen wir Emotionen?
Folge 6: VERACHTUNG
Wir wollten wissen, wie gut Menschen darin sind, Emotionen in Form von Mikroexpressionen zu erkennen. Das sind Emotionsausdrücke, die nur zwischen 40 und 500 Millisekunden im Gesicht zu sehen sind und in stark emotionalen Situationen auftreten.
Heute geht es um die Emotion VERACHTUNG.
Verachtung wird nur zu 54,6 % richtig erkannt.
Andrea Khom Folge 5 - Wie gut erkennen wir Emotionen?
Folge 5: EKEL - ABLEHNUNG
Wir wollten wissen, wie gut Menschen darin sind, Emotionen in Form von Mikroexpressionen zu erkennen. Das sind Emotionsausdrücke, die nur zwischen 40 und 500 Millisekunden im Gesicht zu sehen sind und in stark emotionalen Situationen auftreten.
Heute geht es um die Emotion EKEL - ABLEHNUNG
Ekel wird nur zu 49,9 % richtig erkannt.
Zu Ekel gehören emotionale Zustände wie: ablehnend, abgeneigt sein, angewidert, widerwillig.
Wenn Ekel mit einer anderen Emotion verwechselt wird, dann sehr häufig mit Verachtung (zu 23%).
Sie wollen Ihre Fähigkeiten selbst testen? Folgen Sie einfach dem Link: https://mimikresonanz24.com/de/research/b4ac89c18cc0b1d99605c3ed536d356c900baad3
Ihre ExpertInnen für Mimik und Körpersprache hier beim MIMIK-PUZZLE sind:
Michaela Kellner - http://www.ankh.at
Andrea Khom - http://www.ankh.at
Marion Lercher - http://www.lerchertrain.at
Erwin Oppermann - http://www.shop-marketing.at
Andrea Khom Folge 4 - Wie gut erkennen wir Emotionen?
Folge 4: ÄRGER
Wir wollten wissen, wie gut Menschen darin sind, Emotionen in Form von Mikroexpressionen zu erkennen. Das sind Emotionsausdrücke, die nur zwischen 40 und 500 Millisekunden im Gesicht zu sehen sind und in stark emotionalen Situationen auftreten.
Heute geht es um die Emotion ÄRGER.
Ärger wird nur zu 53,0 % richtig erkannt.
Zu Ärger gehören emotionale Zustände wie: grantig, frustriert, zornig, aufgebracht und ungehalten.
Wenn Ärger mit einer anderen Emotion verwechselt wird, dann mit keiner konkreten, sondern mit allen anderen.
Sie wollen Ihre Fähigkeiten selbst testen? Folgen Sie einfach dem Link: https://mimikresonanz24.com/de/research/b4ac89c18cc0b1d99605c3ed536d356c900baad3
Ihre ExpertInnen für Mimik und Körpersprache hier beim MIMIK-PUZZLE sind:
Michaela Kellner - http://www.ankh.at
Andrea Khom - http://www.ankh.at
Marion Lercher - http://www.lerchertrain.at
Erwin Oppermann - http://www.shop-marketing.at
Erwin Oppermann In der Achtsamkeit liegt die Kraft
Ein westlicher Wissenschaftler namens Mattieu Ricard begann bereits vor vielen Jahren zu meditieren und nahm in der Folge an mehreren beispielgebenden Versuchen teil. Unter anderem gelang es ihm, die Schrecksekunde auf ein überraschendes Ereignis willentlich auszuschalten. Zusätzlich ist er ein Meister in der Wahrnehmung von Mikroexpressionen, also kleinsten und sehr schnellen Veränderungen in der Gesichtsmimik.
Angespornt durch derartige Erkenntnisse begann der Google Manager Chade-Meng Tang sich dem Thema „Zuwachs der emotionalen Intelligenz durch die Praxis der Achtsamkeit“ zu widmen.
 Angemerkt sei, dass Google seinen Ingenieuren ein Fünftel ihrer Arbeitszeit für derartige Tätigkeiten zur Verfügung stellt, die nicht in ihren Aufgabenbereich fallen. Aus dieser Ressource heraus entstehen die besten Ideen und Strategien für das Unternehmen.
Im Rahmen einer neurowissenschaftlichen Studie in den USA zeigte sich, dass bei allen Probanden bereits nach nur achtwöchigem Meditieren nachweisbare und messbare Veränderungen eintraten. (Richard J. Davidson, Harvard University)
Im sogenannten präfrontalen Cortex zeigten sich emotionale Werte, die denjenigen von meditierenden Mönchen durchaus vergleichbar waren. Die Wissenschaftler sprechen von Neuroplastizität, also der Anpassungsfähigkeit unseres Gehirnes, ja sogar der Anpassung seiner Struktur an veränderte
 Gegebenheiten. Unser Gehirn ist wie ein Muskel trainierbar und unter professioneller Anleitung erhöhen wir damit unsere Lebensqualität und Entscheidungsqualität enorm!
Sollten Sie Interesse haben, die Achtsamkeitsmeditation, die Methoden zur Steigerung der emotionalen Intelligenz und Verbesserung der Mimikerkennung zu erlernen, so nehmen Sie Kontakt mit den ExpertInnen des Mimikpuzzles auf. Wir begleiten Sie einfühlsam und professionell auf diesem Weg!
Ihre ExpertInnen für Mimik und Körpersprache hier beim MIMIK-PUZZLE sind:
Michaela Kellner - http://www.ankh.at
Andrea Khom - http://www.ankh.at
Marion Lercher - http://www.lerchertrain.at
Erwin Oppermann - http://www.shop-marketing.at