Probleme beim Einloggen

München

München, Garching, Freising, Grünwald, Holzkirchen, Ismaning, Landshut, Dachau, Fürstenfeldbruck, Germering, Starnberg, Rosenheim, Erding

Thomas Kimmerle 15. bis 17. November 2018 - WORLD CLASS JAZZ am Tegernsee
Jazz am Tegernsee
Am schönen Tegernsee die Seele baumeln zu lassen und sich abends an Jazz-Konzerten und kulinarischen Köstlichkeiten gleichermaßen zu erfreuen?
Dieses Angebot machen Ihnen die “Blue Jazz Nights” im Stieler-Haus/Tegernsee.
(Seestraße 74, 83684 Tegernsee)
Das biedermeierliche Sommerhaus mit Atelier war der Vorreiter für weitere Ansiedlungen bedeutender Künstler im Gefolge des königlichen Hofes im Tegernseer Tal. Nach der aufwendigen Renovierung und Sanierung durch Dr. Andreas ­Greither (Hotel der ­Westerhof, Tegernsee & Berghotel Sudelfeld, Bayrischzell) knüpft das denkmalgeschützte Stieler-Haus wieder daran an, ein Ort zu sein, an dem Kraft, Kreativität, Genuss und Musik entspringen. Schon Felix Mendelssohn-Bartholdy soll dort gespielt haben.
Die Konzert-Reihe » Blue Jazz Nights « ist der hochkarätige Beitrag zu den Kultur- und Konzertveranstaltungen im ­Stieler-Haus!
Die intime Wohnzimmeratmosphäre, die begrenzte Anzahl von Plätzen, sowie das kulinarische Angebot versprechen einen würdigen Rahmen und magische Momente für Körper, Seele und Geist, wie sie in größeren Klubs oder Konzerthallen nicht möglich sind.
Vorrangig spielen die Musiker im Duo, zuweilen ist auch einmal ein Trio dabei. Gerade diese “kleinen” Besetzungen erlauben es den Konzertbesuchern die Musiker im Detail kennen zu lernen. Unmittelbar und authentisch!
Das musizieren im Duo fordert den Musikern Ihr ganzes Können ab und ist eine “Königsdisziplin” unter den musikalischen Besetzungen.
Hier geht es nicht um höher, weiter, schneller, sondern um Kreativität, Einfühlungsvermögen, Inspiration und Kommunikation. Hier geht es um Musik!
Seit 2014 findet diese Konzertreihe statt und die Besucher kamen in den Genuss vieler nationaler und internationaler Persönlichkeiten des Jazz.
Unter den Musikern kursiert diese Konzertreihe bereits als Geheimtipp!
Silvia Droste & Martin Sasse
Donnerstag, 15. November 2018
Konzert 20:00 Uhr / Einlass ab 19:00 Uhr
Eintritt an der Abendkasse inkl. Flying Buffet € 74,–
Silvia Droste – Deutschlands große Jazz-Lady swingt, scattet und singt sich durch ein bunt gemischtes Standard-Programm, dass es eine Freude ist – mit Charme und Humor.
Eine Stimme mit ausgeprägtem, facettenreichen Timbre, die flexibel bis in tiefste Altlagen herunterreicht, zungenbrecherische Scat-Passagen mit Bravour bewältigt und dabei jederzeit natürlich swingt.
In Silvia Drostes herrlich herber Altstimme klingen viel Reife, Leben und die Liebe zum Blues durch: Musik, die direkt und ohne Umwege unter die Haut geht.
Silvia Droste erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“, sie folgte vielen Einladungen zu deutschen und internationalen Jazzfestivals, wie z.B. Stockholm, Prag, Warschau, Krakau, Paris, Cannes, Marcia, Dubai und mehrfach dem North Sea Jazz Festival. Ihre Tourneen führten sie mittlerweile um den ganzen Globus.
Von allen namhaften Jazzgrößen, mit denen Silvia Droste bereits zusammengearbeitet hat, kennt sie einen Musiker ganz besonders und versteht sich nach zahllosen gemeinsamen Konzerten blindlings mit ihm:
Martin Sasse ist seit über 25 Jahren einer der renommiertesten und gefragtesten Jazzpianisten Deutschlands. Seine CD-Veröffentlichungen bekommen weltweit beste Kritiken. Die illustre Liste der Musiker, mit denen er bereits zusammengearbeitet hat, ist zu lang, um hier wiedergegeben zu werden. Erwähnt seien aber wenigstens einige von ihnen: Bobby McFerrin + Bochumer Symphoniker, Till Brönner, Nils Landgren, Tommy Emmanuel, Tom Gäbel, Sting + Bochumer Symphoniker, Steve Grossman, New York Voices, Scott Hamilton, Kristin Korb, Charlie Mariano, Bill Ramsey, WDR-Big Band, HR-Big Band, Gerd Dudek, Jose Carreras, Luciano Pavarotti, Placido Domingo, Jose Cura, Andrea Bocelli, Paul Potts, WDR-Funkhausorchester, Filmorchester Babelsberg, Helge Schneider, Al Martino, Chris de Burgh, Udo Jürgens, Helene Fischer, Udo Lindenberg, Bläck Föös, Chris Thompson („Manfred Mann‘s Earth Band“) etc…
Martin Sasse ist auf vielen internationalen Festivals zu Hause (Klavierfestival Ruhr, Montreux Jazz Festival, Jazzfestival Dubai zusammen mit Silvia Droste, Jazzfestival Paris / Köln / Dortmund), er produzierte neben seinen zahlreichen CDs u.a. auch die Jazz-DVD „Blue“ mit dem renommierten Dokumentarfilmer Christoph Felder.
Die Lehrtätigkeiten von Martin Sasse lagen von 1992- 96 an der „Offenen Jazzhausschule Köln“, von 1998 -2008 hatte er einen Lehrauftrag an der Johannes Gutenberg Universität Mainz für Jazzklavier und Ensemble.
Seit Herbst 2008 ist er Dozent für Jazzpiano am Institut für Medien und Musik der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, 2013 bekam er zusätzlich einen Lehrauftrag an der Uni Regensburg.
Gemeinsam sind Silvia Droste und Martin Sasse derart aufeinander eingespielt, dass es ein besonderes Jazz-Erlebnis ist, die beiden als puristisches Duo zu erleben.
Sie dürfen sich auf erstklassigen Jazz freuen!
Pablo Held & Oliver Lutz
Freitag, 16. November 2018
Konzert 19:00 Uhr / Einlass ab 18:00 Uhr
Eintritt inkl. 5 Gang Menü 84,-
Im Duo treten Pablo Held und Oliver Lutz als Erzähler auf. Sie spielen Eigenkompositionen & ureigene Versionen ihrer Lieblingsstücke aus verschiedenen Musikrichtungen und vereinen dabei die Expressivität des Jazz mit der Klangkultur der europäischen Klassik und den Charakteristika anderer Musikrichtungen, gleich welcher Herkunft.
Pablo Held wuchs in einer Musikerfamilie in Hagen auf. Schon früh kam er durch seine Eltern in Berührung mit Musik verschiedenster Herkunft. Als vierjähriger bekam er ersten Schlagzeugunterricht, mit zehn Jahren wechselte er zum Klavier und begann mit 18 Jahren sein Jazzklavierstudium in Köln bei John Taylor und Hubert Nuss, welches er mit Auszeichnung abschloss.
Pablo machte vor allem mit der Musik seines Trios, seinem großen Ensemble GLOW, und der Zusammenarbeit mit John Scofield auf sich aufmerksam, ist aber auch als Sideman in verschiedenen Projekten der europäischen Jazzszene aktiv.
Konzertreisen führten Pablo nach USA, China, Korea, England, Irland, Kolumbien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Griechenland, Türkei, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Russland, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Serbien, Bulgarien, Ungarn, Kasachstan, Kirgisien, Lettland, Estland, Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Holland, Schweiz, Österreich, Luxemburg…
Es entstanden Zusammenarbeiten mit Jazzgrößen wie John Scofield, Chris Potter, Dave Liebman, Tom Harrell, Chris Speed, Jorge Rossy, Jim Beard und vielen anderen.
Pablo Held ist auf über 30 Tonträgern zu hören. Seine eigenen Alben wurden von der weltweiten Fachpresse hochgelobt und mehrfach zur „CD des Monats“ in verschiedenen Magazinen und Blogs gewählt. Das amerikanische Magazin DOWNBEAT nannte die CD “The Trio Meets John Scofield” eine der besten CDs des Jahres 2015. Im Frühjahr 2018 wird “Investigations”, das nunmehr zehnte Album des Pablo Held Trios, auf dem britischen Label Edition Records erscheinen.
Pablo ist Empfänger des Westfalen-Jazzpreises (2009), des WDR Jazzpreises (2011) und des Horst & Gretl Will Stipendiums der Stadt Köln (2012).
Das Pablo Held Trio erhielt im Jahr 2013 den Förderpreis des Landes Nordrhein Westfalen sowie im Jahr 2014 den SWR Jazzpreis.
Seit 2011 ist Pablo Held als Dozent am Institut für Musik Osnabrück tätig und gibt weltweit Workshops.
Oliver Lutz, Jahrgang 1986, geboren in Hanau, studierte E- und Kontrabass an den Musikhochschulen in Mannheim und Köln.
Er spielte in der European Masterclass Big Band unter Leitung von Peter Herbolzheimer, gewann mit dem „Off-Shore Quintett“ den Convento-Jazzpreis 2011 und mit dem Louis Stapleton Trio den Jazz Award der Jazzrally Düsseldorf 2013. Seine Arbeit als freischaffender Bassist brachte ihn nach Kanada, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate, den Libanon sowie ganz Europa. Bisher war er zu Gast bei Jazzfestivals wie „Enjoy Jazz“, „B Jazz“ Burghausen, den „Leverkusener Jazztagen“, dem „Kopenhagen Jazzfestival“, „Jazz á Vienne“, „Edinburgh Jazzfestival“ und dem berühmten „Montreaux Jazzfestival“.
Er arbeitete neben deutschen Künstlern wie Joachim Kühn, Frederik Köster, Sebastian Sternal, Pablo Held und Jonas Burgwinkel auch mit internationalen Künstlern, wie David Binney, Donny McCaslin und Grace Kelly.
2014 veröffentlichte er seine Debut-CD “Signal” unter eigenem Namen beim Schweizer Label “UNIT Records”.Im Juli 2016 erschien seine zweite CD „Poolparty“ beim Kölner Label „KLAENG-records“.
Christine Corvisier & Spyros Manesis
Samstag, 17. November 2018
Konzert 19:00 Uhr / Einlass ab 18:00 Uhr
Eintritt inkl. 3 Gang Menü 64,-
Christine Corvisier (Tenorsaxophon) und Spyros Manesis (Piano) stellen ihr brandneues, während der letzten Tour in Griechenland produziertes Album „First takes“ vor.
Das französisch/griechische Duo hat sich mit seinen Interpretationen von ausschliesslich Eigenkompositionen, ganz dem Modern Jazz und einer offenen, die Improvisation in den Vordergrund stellenden Spielhaltung, gewidmet.
Einfühlsamkeit und Lyrismus kombiniert mit Virtuosität, Kreativität und einer intensiven Interaktion sind die wesentlichen Elemente ihres gemeinsames Spiels, welches eine erstaunliche musikalische Bandbreite aufweist.
„Selten wird man so junge Musiker in derart perfekter Manier und mit ungewöhnlichem Einfallsreichtum im Spiel, dazu geradezu philosophischer neuer musikalischer Weltsicht geboten bekommen! “
– Ingeborg Drews – Jazzpodium
Christian Schmidt Bayern baut auf Sand: NETZwerken am Netz
Bayerns größtes Firmen-Beachvolleyball-Turnier: Der Bavarian Beach Cup 2019!
Vorrunden
in Nürnberg/Fürth am 15. Mai 2019
in Regensburg am 21. Mai 2019
in Landshut am 23. Mai 2019
in München am 24./27./29. Mai und
am 4. und 6. Juni 2019
in Augsburg am 25. Juni 2019
in Ingolstadt am 27. Juni 2019
Lucky-Loser-Day in München am Samstag, 6. Juli 2019
Großes Finale in München am Samstag, 20. Juli 2019