Probleme beim Einloggen?
Ilona Aziz Workshop Fotografie mit dem Smartphone am 8. Mai 2017 in Hamburg
Workshop für Museen und Kulturinstitutionen "Fotografie mit dem Smartphone" am 8. Mai in Hamburg. Das Seminar richtet sich gezielt an Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Internetredaktion/social media und Marketing oder auch an Selbstständige.
Nur für XING Mitglieder sichtbar K(l)eine Frage - große Wirkung
Neue Podcastfolge im Museumscast online. Diese widmet sich dem Thema: Was sich junge potenzielle Museumsbesucher wünschen. In einem Interview - mit einem Vertreter genau dieser Zielgruppe - wird der Frage nachgegangen.
Viel Freude beim Reinhören: https://museumscast.com/episode003
Hans Peter Oswald Design-Domains, Art-Domains und Museum-Domains für Museen
Herr Direktor Müller leitet ein Design-Museum in Berlin. Welche Domains könnte man ihm empfehlen:
1. Design-Museum.Berlin
2. Berliner-Design.Museum
3. Berlin.Design
4. Berlin.Art
Es sind natürlich auch viele andere Varianten denkbar, z.B. Berliner-Museum-für.Design.
Die selbsterklärenden Domainnamen leuchten dem Publikum sofort ein. Neben der Registrierung von Museums-Namen kommt auch die Registrierung von Ausstellungen unter .Design und .Art in Frage, um bei den Suchmaschinen mit diesen Begriffen eine dominante Position zu bekommen.
Die Darstellung mit .Berlin, .Museum, .Design und .Art ist attraktiver und kürzer-damit auch merkfähiger. Die Merkfähigkeit einer Domain ist beim Marketing von Internetseiten ein entscheidender Faktor.
Gutgemachte Webseiten mit solchen Domainnamen werden ein höheres Ranking in Suchmaschinen erhalten als zum Beispiel mit einer De-Domain, weil nun auch in der Domainendung rechts vom Punkt ein wichtiges Schlüsselwort enthalten ist. Es ist unbestritten, dass Schlüsselwörter beim Ranking durch Suchmaschinen wie Google eine große Rolle spielen.
Den Zusammenhang zwischen einem besseren Ranking in Suchmaschinen und den Neuen Top-Level-Domains hat eine Studie von Searchmetrics für die .berlin-Domains bereits erwiesen. Webseiten mit .berlin-Domains sind bei regionalen Suchanfragen in Google häufig besser platziert als Webseiten mit .de-Domains und .com-Domains. Das Ergebnis der Searchmetric-Studie lässt sich wie folgt zusammenfassen:
"Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser."
Eine weitere Studie von Total Websites in Houston zeigt, dass die Ergebnisse der Searchmetrics-Studie prinzipiell auf alle Neuen Top-Level-Domains übertragbar sind, also auch auf die neuen Art-Domains und Design-Domains. Total Websites stellt fest, dass Google die Domainendungen der Neuen Top-Level-Domains als wichtiges Kriterium für die Bewertung einer Domain heranzieht und kommt daher zu folgendem Schluss:
"Es ist klar, dass die Neuen Top-Level-Domains das Ranking in Suchmaschinen verbessern."
Die Deutsche Bundesbahn kann vielleicht keine Garantie mehr für die Rentabilität von Stuttgart 21 geben, aber man kann Museen garantieren, daß eine Museum-Domain rentabel ist.
Die monatlichen Kosten von 10 EURO amortisieren sich schon, wenn durch die Museum-Domain nur ein oder zwei Besucher das Museum zusätzlich besuchen. Ein Museum kann also mit einer Museum-Domain nichts falsch machen.
Museen können die Museum-Domain mit einer sogenannten 301-Weiterleitung auf Ihre De-Domain weiterleiten, was sich bei Google vorteilhaft auswirkt. Aber die Einsatzmöglichkeiten der Museum-Domain gehen darüber hinaus. Einige Museen präsentieren sich auf deutsch unter der De-Domain, aber veröffentlichen für die zahlreichen englischsprachigen Touristen die englische Version unter .museum. Man kann die Museum-Domain auch für bestimmte Projekte oder Ausstellungen verwenden.
Gerade auch für die selbsterklärenden Museum-Domain gilt, daß sie oft kürzer ist als die De-Domain, da der Namensteil Museum bereits in der Domainendung steckt. Also: Statt Meine-Stadt-Museum.de heißt die Domain nur Meine-Stadt.Museum. Wie schon gesagt: Kurze Domains sind merkfähiger- ein unschlagbarer Vorteil beim Marketing.
Die Museum-Domain ist eine exklusive Domain. Sie ist nur für Museen, Verbände von Museen und Vereine von Museumsfreunden vorgesehen. Ein genauer Nachweis ist notwendig.
In Zukunft werden Interessenten für Museen unter .museum im Internet nachschauen. Mit einer .museum-Domain sichern sich Museen einen Unique Selling Point für Ihre Kulturmarketing-Strategie.
Hans-Peter Oswald
Nur für XING Mitglieder sichtbar Museums(t)räume – Analog vs. Digital
Autorengespräch im Museums-Podcast: Das Smartphone hat bereits Einzug in fast alle Lebensbereiche des Menschen gehalten. So ist es auch kein Wunder, dass Museen zunehmend ihr historisches Wissen via Social Media nicht nur zur Verfügung stellen, sondern auch als Kommunikationskanal nutzen.
Dabei gibt es Museen, welche schon eine beispielhafte Vorreiterrolle spielen und auch Museen, die noch am Anfang der Digitalisierung stehen.
Getreu dem Motto des Museumscastes „angestaubt war gestern“, geben zwei der insgesamt drei Autoren Antworten auf diese Fragen und spannende Einblicke in ihre Arbeit an dem neu veröffentlichen Leitfaden„Der digital erweiterte Erzählraum – Ein Leitfaden zum Einstieg ins Erzählen und Entwickeln von Online-Offline-Projekten im Museum“. Dabei lassen sie sich über die Schulter schauen und berichten über interessante Projekte in Museen.
Hier geht's zur Episode: http://museumscast.podigee.io/2-mc002
Ilona Aziz Workshop: "Videoproduktion mit dem Smartphone für Museen und Verlage" in Hamburg
Unser nächster Workshop "Videoproduktion mit dem Smartphone" steht an.
Wann: 17.1.2017
Wo: Hamburg
Weitere Infos und Anmeldung: http://museumsfernsehen.de/videos-produzieren-mit-dem-smartphone-fuer-kulturinstitutionen-kompakt/

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Museen und Neue Medien"

  • Gegründet: 15.11.2011
  • Mitglieder: 87
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 29
  • Kommentare: 10