Probleme beim Einloggen?
Henning Hillers Urheberrecht: Keine pauschale Beteiligung der Musikverlage an Einnahmen der GEMA
Die Verwertungsgesellschaft GEMA darf keine pauschalen Verlegeranteile mehr an die Musikverlage ausschütten, entschied das Kammergericht Berlin mit Urteil vom 14. November 2016 (Az.: 24 U 96/14).
In dem Verfahren klagten Künstler aus der Musikbranche gegen die Verwertungsgesellschaft, wobei sich das Gericht mit der Frage auseinanderzusetzen hatte, wie die Einnahmen aus den geltend gemachten Nutzungsrechten zu verteilen sind. Es entschied, dass die GEMA nicht berechtigt sei, die den Urhebern zustehenden Vergütungsanteile pauschal zu kürzen, um diese Pauschalen dann an die Musikverlage auszuzahlen. Das Kammergericht verurteilte die GEMA zudem zur Auskunftserteilung und Rechnungslegung hinsichtlich der entsprechenden Verlegeranteile.
Das Gericht legte hier die Rechtsprechung des BGH zur Auszahlung der Einnahmen der VG Wort an Verlage zu Grunde (Az.: I ZR 198/13). Dementsprechend war es der Auffassung, dass die GEMA entsprechende Einnahmen nur an diejenigen ausschütten dürfe, die ihre Rechte auch wirksam an die Verwertungsgesellschaft übertragen hätten. Sofern die Urheber ihre Rechte also auf die GEMA übertragen hätten, könnten die Musikverlage daraus keine Ansprüche ableiten. Das Kammergericht Berlin begründet dies damit, dass den Verlegern kein eigenes Leistungsschutzrecht zustehe, so dass sie auch nicht an den Einnahmen aus den Nutzungsrechten beteiligt werden.
Das Gericht nahm allerdings an, dass eine Ausnahme vorläge, wenn die Künstler zuvor konkrete Zahlungsanweisungen zugunsten der Verleger getroffen oder ihre Zahlungsansprüche gegen die GEMA an die Verleger (teilweise) abgetreten hätten. Hiervon sei im vorliegenden Fall allerdings nicht auszugehen.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Artist Station Records empfiehlt:
ASR goes Video-Editing
Mit Video-Editor André kann ASR nun auch das Segment Videoproduktion bedienen. Vom kleinen Promotion-Clip bis zum Performance- und Storytelling Video ist alles möglich. Und das zu den gewohnt vernünftigen ASR-Preisen. Sprecht uns an!
http://www.artiststation.de
Martin Bolm 2 Mio gefälschte Musik-CDs sicher gestellt
Liebe Mitglieder der Musikrecht-Gruppe,
Mit freundlichen Grüßen
Martin Bolm
Nur für XING Mitglieder sichtbar Suche Agentur für Pressearbeit, Bemusterung & Co.
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Nur für XING Mitglieder sichtbar
Veröffentlicht euch selbst!
Als Deutschlands erste “Agentur für Labeldienstleistungen” wendet sich Artist Station Records vorrangig an Bands und Künstler, welche ihre Musik selbständig und unabhängig, aber mit professioneller Unterstützung erfolgreich veröffentlichen wollen. Ein Trend, dem auch immer häufiger etablierte Acts folgen und welcher das Musikbusiness neben den klassischen Major- und Independent-Modellen um eine flexible und künstlerorientierte Variante bereichert.
Als erfahrenes und erfolgreiches Team der Musikbranche fungiert Artist Station Records als Schaltzentrale ins Musikbusiness, hilft kreative Ziele zu realisieren, und steht den Künstlern für ihre Weiterentwicklung zur Seite. Ganz gleich, ob es sich um allgemeine Branchenberatung, kreative Unterstützung, Produktion oder Vermarktung von Musik handelt: wir gewährleisten diesen Support in fairer Partnerschaft.
http://cms.artiststation.de/philosophie-konzept
Thorsten Koch Rechtslage bei Coverversionen
Hallo...
ich bin neu in dieser Gruppe und habe auch gleich schon die erste Frage ;-)
Ich mache seit geraumer Zeit Musik, bisher nur komplette Eigenproduktionen welche ich auch selbstständig über Downloadplatformen wie iTunes usw. vertreibe.
Ich bin kein GEMA Mitglied, momentan läuft das ganze Projekt noch als Hobby.
Jetzt hatte ich erstmals den Gedanken ein Lied eines anderen Künstlers zu Covern.
Und natürlich würde ich dieses Cover dann auch gern Veröffentlichen, sprich es auch über digitale Vertriebswege anbieten, da es sonst für mich keinen Sinn macht das Lied zu covern wenn's keiner hört ;-)
Nun stellt sich mir die Frage was ich beachten muss um keine rechtlichen Probleme zu bekommen.
Bisher musste ich mich mit dem Musikrecht noch nicht in diesem Ausmaß befassen da ich wie gesagt immer alles selbst komponiert und getextet habe.
Sollte ich GEMA Mitglied werden wegen der Verrechnug der Tantiemen?
Wird das überhaupt über die GEMA automatisch geregelt wenn ich die Komponisten/Texter angebe?
Ist eine explizite genehmigung der Rechteinhaber nötig?
Habe ich noch einen wichtigen Punkt vergessen?
Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand weiterhelfen kann!
Viele Grüße, Thorsten
Stephan Prinz Thorsten Koch
+7 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Musikrecht (mit Recht der Künstler, Produzenten und Verlage)"

  • Gegründet: 27.06.2007
  • Mitglieder: 1.586
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 240
  • Kommentare: 176