Probleme beim Einloggen

Neurowissenschaft für Unternehmen & Organisationen

In dieser Gruppe geht es darum, Ergebnisse der Neurowissenschaft für die tägliche Zusammenarbeit in Unternehmen & Organisationen zu nutzen.

Peter Paechnatz Guter Schlaf schützt das Gehirn
Der Mensch verschläft rund ein Drittel seines Lebens. „Guter Schlaf erhöht die Chancen, bis ins hohe Alter geistig fit und gesund zu bleiben“, sagt der Neurologe und Schlafmediziner Professor Geert Mayer von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.
Schlaf entgiftet das Gehirn
Ausreichend erholsamer Schlaf ist für den Menschen überlebenswichtig. Während der Körper ruht, regenerieren die Muskeln, speichert das Gehirn Gelerntes ab und das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren, um Krankheiten abzuwehren. Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass guter Schlaf auch vor neurologischen Altersleiden wie Parkinson schützen kann. „Schlaf ist für das Gehirn wie ein Spülprogramm, denn im Schlaf werden Abbaustoffe ausgewaschen“, erklärt Professor Geert Mayer, Chefarzt der Neurologie und des Schlafmedizinischen Zentrums der Hephata‐Klinik in Schwalmstadt. „Fehlt die Nachtruhe, kann sich in den Nervenzellen Abfall des Gehirnstoffwechsels anhäufen und Schaden anrichten.“
Eine mögliche Folge von Schlafmangel ist z.B., dass fehlerhaft gefaltetes Alpha‐Synuklein nicht ausreichend aus dem Zentralnervensystem entfernt wird. Das Eiweiß wird als Ursache der Parkinson‐Krankheit diskutiert. Es lagert sich typischerweise im Gehirn der Erkrankten ab, wo es in den Nervenzellen sogenannte Lewy‐Körperchen bildet. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto mehr dieser schädlichen Ablagerungen entstehen im Gehirn. „Abbaustoffe, die charakteristisch für die Alzheimer‐Erkrankung sind, wie Tau‐Proteine oder Beta‐Amyloid, werden ebenfalls vorwiegend im Schlaf aus dem Gehirn gewaschen“, ergänzt Mayer.
Weitere Infos: http://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/51-pressemitteilung-2016/3310-guter-schlaf-schuetzt-das-gehirn-schlechter-schlaf-foerdert-alzheimer-und-parkinson
Roland Ullrich 1. Neurofinance Konferenz in Frankfurt am 21. November 2016
Hirnforscher behaupten, der Mensch kann nicht mit Geld umgehen. Ob professioneller Investor oder Privatanleger, wie können wir es lernen, bessere finanzielle Entscheidungen an komplexen Märkten zu treffen? Sind Künstliche Intelligenz und Algorithmen die Lösung oder reichen kognitive Trainingsmethoden? Mensch oder Maschine?
Antworten auf diese Fragen erhalten SIe auf der 1. Neurofinance Konferenz in Frankfurt am 21.11.2016, zu der ich Sie ganz herzlich einlade.
Peter Paechnatz Der neue Newsletter steht ab sofort zur Verfügung
Der dritte Newsletter in diesem Jahr handelt um neue Forschungsergebnisse, die besagen, dass anspruchsvolle geistige Berufstätigkeiten für ein längeres Leben stehen können. Wer den kostenfreien Newsletter noch nicht bezieht, kann es hierüber tun: http://www.bepconsult.de/akontakt.php
Alexandra Daskalakis Buchempfehlung: Yes! Ein psychologisches Sachbuch von Goldstein, Martin und Cialdin
Ein gelungenes Buch für Führungskräfte und Verkäufer. Nachfolger von Robert Cialdinis „Psychologie des Überzeugens“.
Mit vielen Tools um die eigene Überzeugungskraft zu stärken und Studien zum Thema Pacing.
Yes! beinhaltet ein Sammelsurium aus verschiedenen erfolgreichen Überzeugungsmethoden und Verkauf-Tipps.
Alle Methoden wurden wissenschaftlich belegt. Sie sind leicht umsetzbar.
Zum Beispiel: Kleben Sie Post-Ist auf Rechnungen… denn: die Geschwindigkeit, dass ein Formular von einer Behörde schneller bearbeitet wird als ein anderes kann durch einen handgeschriebenen Post-It-Vermerk erhöht werden.
Zum Thema Pacing als Erfolgstool im Verkauf bietet das Buch folgende Hinweise:
Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung. – Oscar Wilde
Mehr Infos unter: http://www.remotivation.de/jetzt/buchempfehlung-yes-ein-psychologisches-sachbuch-von-goldstein-martin-und-cialdini/
Peter Paechnatz Der neue Newsletter steht ab sofort zur Verfügung
Eine Forschergruppe aus Bonn hat ein neues Funktionsprinzip unseres Gehirn im Zusammenhang mit Gedächtnisleistungen entdeckt: Das gemeinsame Schwingen von neuronalen Netzwerken. Mit dem Schwingungsverhalten gelingt es dem Gehirn unterschiedliche Prozesse z.B. zwischen Merken und Erinnern zu organisieren. Mehr dazu können Sie in diesem Newsletter lesen.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Neurowissenschaft für Unternehmen & Organisationen"

  • Gegründet: 19.02.2013
  • Mitglieder: 391
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 170
  • Kommentare: 32
  • Marktplatz-Beiträge: 0