Probleme beim Einloggen

Neurowissenschaft für Unternehmen & Organisationen

In dieser Gruppe geht es darum, Ergebnisse der Neurowissenschaft für die tägliche Zusammenarbeit in Unternehmen & Organisationen zu nutzen.

Verena von Allmen Wertschätzung bei Tempo 1000
"Wertschätzung ist eines der Schlüsselelemente der Zusammenarbeit, egal ob in einem Team oder Gruppe. Sie trägt massgeblich zur Motivation und Zufriedenheit der Mitglieder bei und ist somit direkt mit der Teamleistung verbunden."
Lesen Sie, was Nils Hämmerli, Kommandant der Patrouille Suisse zum Thema Wertschätzung und Teamarbeit sonst noch zu sagen hat.
Verena von Allmen Wie erkenne ich das Bedürfnis nach Wertschätzung?
2/3 der Mitarbeitenden kündigen wegen mangelnder Wertschätzung. Die motivierten Mitarbeitenden sind überlastet und brennen aus.
Sie als Unternehmer zahlen einen grossen Anteil der Löhne an Mitarbeitende, die innerlich gekündigt haben. Diese erbringen nur einen Bruchteil ihrer möglichen Leistung und schwächen direkt ihren Vorgesetzten und das Team.
Folgende Anzeichen verraten Ihnen, dass bei Ihren Mitarbeitenden ein Bedürfnis nach Wertschätzung besteht:
• Entmutigung
• Reizbarkeit und Unwille
• Häufiges Zuspätkommen oder Abwesenheit
• Zynismus und Sarkasmus
• Apathie und Passivität
• Rückzug ins Private
• Negatives Arbeitsumfeld
Können Sie diese Anzeichen in Ihrem Unternehmen feststellen, ist sofortiges Handeln empfohlen. Jeder Tag, wo Ihre Mitarbeitenden am unteren Rand des Leistungsniveaus arbeiten, kostet Sie Unmengen Geld.
Rufen Sie mich an. Wertschätzung zu trainieren ist erstaunlich einfach und erzielt einen hohen Kosten- / Nutzeneffekt. +41 44 975 21 71
Verena von Allmen Wertschätzung first
Wieso soll ich mit meinem Team Wertschätzung trainieren?
Wir brauchen wenn schon denn schon ein Feedbacktraining!
Dieses Video zeigt Ihnen auf, weshalb es für die erfolgreiche Teamarbeit aus neurowissenschaftlicher Sicht wichtig ist, erst Wertschätzung zu trainieren.
Peter Paechnatz Wie entsteht Bewußtsein?
Neuere Ergebnisse der Neurowissenschaft zeigen, dass die Synchronisation der Nervenzellenaktivität in komplexen neuronalen Netzwerken verschiedene Bewußtseinszustände bewirkt.
Wachheit und bewusste Aufmerksamkeit brauchen schnellere Hirnrhythmen als z.B. der Schlaf. Doch nicht nur die Frequenzen sind wichtig, sondern auch die erwähnte Synchronisation dieser Wellen zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns. Die neuronalen Synchronisationsmuster verändern sich, wenn unser Bewusstseinsinhalt wechselt oder wenn wir in Bewusstlosigkeit abgleiten. Das ist ein Hinweis darauf, dass Bewusstlosigkeit entstehen könnte, wenn Informationen in der Hirnrinde nicht mehr weitertransportiert werden.
Offenbar führt also nur eine gezielte und nicht zu starke Synchronisation zwischen unterschiedlichen Nervenzellen zu bewusster Verarbeitung. Dazu bietet sich folgendes Bild an: Während diese gemäßigte Synchronisation eine Telefonleitung zwischen ganz bestimmten Zellpopulationen öffnet, sind bei der extremen Synchronisation, wie z.B. in einer Narkose zu viele Leitungen gleichzeitig offen – und das Netz wird durch die ungezielte Nachrichtenflut blockiert. Dann ist kein sinnvoller Informationsaustausch mehr möglich.
Mehr dazu auf http://www.personalerblog.com

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Neurowissenschaft für Unternehmen & Organisationen"

  • Gegründet: 19.02.2013
  • Mitglieder: 379
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 162
  • Kommentare: 32
  • Marktplatz-Beiträge: 0