Nibelungenland - mit Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg, Mannheim und angrenzendNibelungenland - mit Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg, Mannheim und angrenzend

3971 members | 19271 posts | Public Group
Volker Kunz
Hosted by:Volker Kunz

Die Gruppe ist offen für Alle aus dem Raum Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg, Mannheim und angrenzend.

Magistrat beschließt Richtlinien und Integriertes Handlungskonzept

Neue Grundlagen für Förderprogramm Innenstadt Höchst

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat das Integrierte Handlungskonzept und geänderte Richtlinien für das kommunale Förderprogramm Innenstadt Höchst beschlossen. „Damit haben wir eine solide Grundlage und ein Handlungsrahmen für die weitere Umsetzung des sehr erfolgreichen Programms mit einem Fördervolumen von insgesamt 31 Millionen Euro“, sagt Planungsdezernent Mike Josef. „Wir verfolgen damit unser Ziel weiter, die Höchster Innenstadt in ihrer zentralen Funktion zu stärken und ihre Qualität als Wohn- und Geschäftsquartier für breite Kreise der Bevölkerung zu steigern.“ Die Vorlagen gehen nun zur Beratung und Beschlussfassung an die Stadtverordnetenversammlung.

Das städtische Förderprogramm Innenstadt Höchst wurde bereits im Jahr 2006 auf den Weg gebracht. Durch Stadtverordnetenbeschlüsse wurden hierfür 2008 zunächst 21 Millionen Euro und 2016 weitere 10 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die ursprünglich zehnjährige Laufzeit wurde mit veränderten Schwerpunkten um fünf Jahre verlängert. „In der ersten Förderperiode bis 2018 konnten wir die Qualität der Innenstadt Höchst bereits deutlich verbessern“, sagt Josef. „In der zweiten Förderperiode wollen wir nun noch bestehende Defizite in der Funktion als Geschäftszentrum beheben. Dabei konzentrieren wir uns auf drei Handlungsfelder: die Stärkung gewerblicher Erdgeschossnutzungen, die Aufwertung des öffentlichen Raums und die Förderung gemeinschaftlicher Aktivitäten.“

Seit 2018 können für die Umgestaltung von gewerblichen Erdgeschosszonen und die Aufwertung des Geschäftsumfeldes in der Höchster Innenstadt Zuschüsse gewährt werden. Nach zwei Jahren Laufzeit wird nun die Richtlinie geringfügig modifiziert. Dabei geht es auf Grundlage der bisherigen Beratungspraxis um einige inhaltliche Klarstellungen und Konkretisierungen. Des Weiteren werden die Anreize erhöht, damit Eigentümer und Gewerbetreibenden ihre gewerblichen Erdgeschossfassaden umgestalten, indem beispielsweise die förderfähigen Gesamtkosten einer Sanierung aufgestockt werden.

Das 116 Seiten umfassende Handlungskonzept ist keine abgeschlossene und verbindliche Planung. Das Konzept wird während der Umsetzung im Sinne eines lernenden Prozesses stetig überprüft und neuen Rahmenbedingungen angepasst. Dies gilt umso mehr, da die Folgen der gegenwärtigen Corona-Pandemie noch nicht abzusehen sind, aber sich voraussichtlich die Anforderungen für die Entwicklung der Höchster Innenstadt verändern werden. Das Konzept wurde entwickelt in intensiver Kommunikation mit und zwischen den Menschen, die in der Höchster Innenstadt wohnen oder arbeiten, Eigentum haben, ein Gewerbe betreiben oder sich in Vereinen, Initiativen, Einrichtungen, Netzwerken für das Gebiet engagieren. Ausformuliert wurde es vom Team des Stadtteilmanagements der ProjektStadt in enger Kooperation mit der Modernisierungsberatung des Büros ammon + sturm sowie dem Stadtplanungsamt als Auftraggeber.

F - 261020

Sagenhafte Grüße aus dem Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-fb78-1076981/posts

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

Umweltverbundbrücke als Alternative zur Öffnung des Posttunnels

Mit dem Bau einer Brücke über die Bahngleise könnten Fußgänger*innen als auch Radfahrer*innen von der Ernst-Boehe-Straße bis zu den östlichen Gleisen des Hauptbahnhofes gelangen. Ob diese Alternative zur Öffnung des Posttunnels machbar ist und ob die Maßnahme mit Mitteln für den Radverkehr zur Förderung des Klimaschutzes aus dem im Aufbau befindlichen Programm "Stadt und Land" von der Bundesregierung gefördert werden kann, möchte das Bau- und Umweltdezernat gemeinsam mit der Deutschen Bahn und dem Land prüfen.

"Über solch eine Umweltverbundbrücke gelangen Studierende, Schüler*innen sowie Angestellte aus der Technologiemeile zum einen schnell und direkt vom ÖPNV-Knotenpunkt am Hauptbahnhof auf das Campusgelände. Zum anderen schaffen wir damit eine von Radfahrer*innen seit langem gewünschte Verbindung von den westlichen Stadtteilen wie Gartenstadt oder Maudach zu den Stadtteilen Mitte und Süd bis hin zur Konrad-Adenauer-Brücke nach Mannheim", unterstreicht Alexander Thewalt.

Der Posttunnel darf wegen seiner zu geringen Breite aus Sicherheitsgründen nicht von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen gemeinsam genutzt werden.

LU - 271020

Sagenhafte Grüße aus dem Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-fb78-1076981/posts

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

„Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ – Verkehrssicherheitsaktion 2020

Geschwindigkeitsanzeige Graeffstrasse

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion 2020 des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, des ADAC Hessen-Thüringen e.V. sowie der Landesverkehrswacht Hessen e.V. wurden interessierten Städten und Gemeinden Dialog-Displays im Wert von insgesamt über 75.000 € kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bei einer Losaktion zählte Heppenheim zu den glücklichen Gewinnern eines solchen Dialog-Displays und wird dieses ab sofort im Nahbereich von schutzbedürftigen Einrichtungen zur Sensibilisierung der Autofahrer einsetzen. Zunächst soll es Verkehrsteilnehmer im Bereich der Martin-Buber-Schule zu angepasstem Fahren animieren.

Dialog-Displays wirken nach dem „Lob-und-Tadel-Prinzip“: Beim Einhalten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit erscheint ein strahlender Smiley, andernfalls ein trauriger Smiley. Ihr Einsatz bietet sich besonders in verkehrlich sensiblen Bereichen wie z.B. bei Grundschulen, Kindergärten, Seniorenheimen etc. an.

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion 2020 des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, des ADAC Hessen-Thüringen e.V. sowie der Landesverkehrswacht Hessen e.V. wurden interessierten Städten und Gemeinden Dialog-Displays im Wert von insgesamt über 75.000 € kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bei einer Losaktion zählte Heppenheim zu den glücklichen Gewinnern eines solchen Dialog-Displays und wird dieses ab sofort im Nahbereich von schutzbedürftigen Einrichtungen zur Sensibilisierung der Autofahrer einsetzen. Zunächst soll es Verkehrsteilnehmer im Bereich der Martin-Buber-Schule zu angepasstem Fahren animieren.

Dialog-Displays wirken nach dem „Lob-und-Tadel-Prinzip“: Beim Einhalten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit erscheint ein strahlender Smiley, andernfalls ein trauriger Smiley. Ihr Einsatz bietet sich besonders in verkehrlich sensiblen Bereichen wie z.B. bei Grundschulen, Kindergärten, Seniorenheimen etc. an.

HP - 201020

Sagenhafte Grüße aus dem Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-fb78-1076981/posts

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

8 Tipps für Bewerbung und Jobeinstieg aus dem Homeoffice

8 Tipps für Bewerbung und Jobeinstieg aus dem Home Office heraus — von einer Uni-Absolventin, die diesen Prozess gerade erfolgreich abgeschlossen hat ....

Sie wollen mehr darüber erfahren?

Weiter geht es dann im Text hier:

https://tinyurl.com/yxrcc4uj

Sagenhafte Grüße aus dem Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-fb78-1076981/posts

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

HÄUSER ENERGETISCH SANIEREN –

DAZU GIBT ES JETZT KOSTENLOSE BERATUNG FÜR EBERSTADT SOWIE FÜR DAS STADTUMBAUGEBIET KAPELLPLATZ-WOOGSVIERTEL-OSTBAHNHOF

Umweltdezernentin Akdeniz: „Kommt dem Klima ebenso wie den Bewohnerinnen und Bewohnern zugute“ / Planungsdezernentin Boczek: „Im Rahmen der Aufwertung des Stadtumbaugebietes ein weiterer positiver Baustein“.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat kürzlich das „Sofortprogramm Klimaschutz“ auf den Weg gebracht. Das Sofortprogramm ist einer der relevanten Bausteine, um die Netto-CO2-Emissionen für Darmstadt bis 2035 auf null zu senken – dort, wo der Magistrat Handlungsoptionen und Einfluss hat. „Eine der Maßnahmen des Sofortprogramms ist die Ausweitung der Beratung von Hauseigentümern und Eigentümerinnen in Fragen der energetischen Sanierung“, erklärt Umweltdezernentin Barbara Akdeniz. „Hier geht es um effektive und nachhaltige Verbesserungen bei bestehenden Gebäuden, was dem Klima ebenso wie den Bewohnerinnen und Bewohnern zugutekommt.“

Planungsdezernentin Barbara Boczek erläutert: „Ich freue mich, dass mit dem bewährten Modernisierungskonvoi neben den geplanten Aufwertungsmaßnahmen im öffentlichen Raum des Stadtumbaugebietes Kapellplatz/ Woogsviertel /Ostbahnhof nun ein weiterer Baustein für den privaten Bereich angestoßen und gefördert wird und wünsche mir eine rege Inanspruchnahme der Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer“.

Die Beratung findet seit vier Jahren in Form eines sogenannten Modernisierungskonvois statt. Im Auftrag der Wissenschaftsstadt Darmstadt bietet die Effizienz:Klasse GmbH kostenlose Beratungen und Thermografieaufnahmen an – jetzt für Eberstadt sowie im Stadtumbaugebiet Kapellplatz/Woogsviertel/Ostbahnhof. Näheres erfährt man bei digitalen YouTube-Veranstaltungen: am Mittwoch, 4. November 2020, ab 19 Uhr unter http://bit.ly/modkonvoi1 für Eberstadt und am Dienstag, 10. November, ab 19 Uhr unter http://bit.ly/modkonvoi2 Ostbahnhof.

Grundlage der Beratung sind Thermografieaufnahmen (Wärmebilder) des Gebäudes. Diese werden von zertifizierten Energieeffizienz-Fachleuten ausgewertet und auf Schwachstellen in der Gebäudehülle untersucht. Dann folgt eine Ortsbegehung am Gebäude. Die Fachleute können nun den energetischen Zustand des Gebäudes beurteilen und aufzeigen, mit welchen Maßnahmen Hauseigentümer und Eigentümerinnen am besten und am kostengünstigsten Energie einsparen können. Dabei werden auch Fördermöglichkeiten berücksichtigt. Die Beratungsergebnisse und Thermografieaufnahmen werden in einem Abschlussbericht zusammengefasst und verschickt. Die Kosten übernimmt die Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Um eine kostenlose Beratung und Thermografieaufnahme ihres Gebäudes zu erhalten, brauchen Hauseigentümer und Eigentümerinnen nicht an der digitalen Informationsveranstaltung teilzunehmen. Sie können sich dafür ab sofort auf

www.modernisierungskonvoi.de

telefonisch unter 06151 36 03 60 oder per E-Mail unter modkonvoi@effizienz-klasse.de anmelden.

Fragen beantwortet die Effizienz:Klasse GmbH, Telefon 06151 36 03 60, E-Mail info@effizienz-klasse.de.

DA - 231020 - ono

Sagenhafte Grüße aus dem Nibelungenland

mit den für unsere Gruppe wichtigsten Städten

Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

sowie Mainz, Wiesbaden und angrenzend

Volker Kunz

weitere Kontaktdaten - falls Sie diese, eigentlich wider Erwarten, noch nicht

kennen sollten:

https://www.xing.com/communities/groups/energie-technik-und-verbraucherschutz-fb78-1076981/posts

https://www.xing.com/profile/Volker_Kunz

Nibelungenland und drum rum heißt Sie Willkommen!

HERZLICH WILLKOMMEN in der Gruppe "Nibelungenland und drum rum"!
Die Gruppe wurde von m e i n e r Seite o h n e kommerzielle Hintergründe eröffnet und ist ein "Marktplatz" für Informationen aller Art (Politik, Kultur, Events, Wirtschaft, Meinungen) für ALLE die im Nibelungenland leben oder sich ihm zumindest verbunden fühlen.

"Das Persönliche steht im Vordergrund, Geschäftiches ergibt sich auf Wunsch" - nach dieser Devise wollen wir uns hier zusammen finden.

Als Gruppenmitglied
- nutzen Sie bitte die Chance zur Darstellung Ihrer Person / Ihres Unternehmens in der "Vorstellungsrunde"
- nutzen die Möglichkeit Kontakte zu schaffen, Meinungen und Informationen einzubringen
- und nehmen an der Gestaltung der Gruppe durch Vorschläge in "Forum - Wünsche, Anregungen, Kritik"
teil
- profitieren Sie von den Erfahrungen anderer Mitglieder und/oder empfehlen Sie Ihre Kontakte.

Viel Spaß und Erfolg hierbei sowie gute Kontakte wünscht Ihnen die Moderation des Nibelungenlandes.

Zum Schluss ein Hinweis und Bitte:
Wir begegnen uns in dieser Gruppe achtsam und wertschätzend und pflegen grundsätzlich einen
respektvollen Umgangston.
Bei Verstößen dagegen verwarnen wir und sofern das nicht fruchten sollte, beenden wir Ihre Mitgliedschaft.

Wenn Sie schreiben, schreiben Sie bitte so, dass Sie den Inhalt auch verantworten können - denn Google und die sonstigen Suchmaschinen lesen in unserer Gruppe mit!

Um möglicherweise unliebsamen Forderungen Dritter n i c h t ausgesetzt zu werden, wollen Sie beim Hochladen von Bildern n u r eigene nehmen oder deren Rechte SIE haben, denn ansonsten kann es evtl. per möglicher Abmahnung teuer werden.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie die Rechte am hoch zu ladenden Bild besitzen, dann verzichten Sie lieber vorsorglich auf das Bild!

Was Sie in der Gruppe "Nibelungenland" erwartet und welches Gebiet es umfasst:

Das regionale Gebiet erstreckt sich zwischen Worms, Darmstadt/(Frankfurt), Aschaffenburg, Walldürn,
Eberbach, Heidelberg, Mannheim und drum herum.

Inhaltlich finden Sie Beiträge zu den Themen über und um Nibelungen, Nibelungenland mit Events, Kultur,
Meinungen, Politik, Wirtschaft und vielem mehr.

Haftungsausschluss
Der/die Moderator/en übernimmt/-nehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen - dennoch werden die Informationen nach bestem Wissen zur Verfügung gestellt.
Haftungsansprüche gegen den/die Moderator/en, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung möglicher fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Gegründet: am Abend des 10.05.2010
umgestellt auf die "Neue Gruppe" am Vormittag des 1.07.2014

Über diese Gruppe (Neu)
Gegründet: 10.05.2010
Mitglieder: 2.744
Sichtbarkeit: offen
Beiträge: 6.735
Kommentare: 5.028

Über diese Gruppe (Alt)
Gegründet: 10.05.2010
Mitglieder: 2.733
Sichtbarkeit: offen
Beiträge: 12 332

... somit sind durch die Umstellung uns 569 Beiträge "verloren" gegangen und haben als "Ausgleich"
11 Mitglieder mehr bekommen.

Die in den Artikeln geäußerte Meinung ist grundsätzlich die des Autors und muss daher nicht
unbedingt meiner Meinung entsprechen. Zudem muss Jeder für sich selbst entscheiden, was er
von den Empfehlungen des jeweiligen Autors umsetzen möchte.

Stellengesuche/Stellenangebote/Events

Der Marktplatz wurde von XING in erster Linie zur Verfügung gestellt damit

Stellengesuche/Stellenangebote und Events

nicht die Gruppe überfrachten und die gruppenspezifischen Themen hierdurch
übersehen werden.

Bei persönlichen Kontakten bin ich grundsätzlich bereit, nicht ganz so enge Maßstäbe anzulegen,
bei anderen Mitgliedern werden diese Beiträge in den Marktplatz verschoben.

Aus aktuellem Anlass ein wichtiger Hinweis

EUGH-Urteil, DS-GVO und XING-Gruppen
Aus aktuellem Anlass ein wichtiger Hinweis in eigener Sache:

Das Urteil in der Rechtssache C-210/16 des Gerichtshof der Europäischen Union vom 5.6.2018 (https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2018-06/cp180081de.pdf) macht das Leben mit Social-Media-Webseiten nicht einfacher ...

Auch als Betreiber einer XING-Gruppe ist man für die Inhalte mitverantwortlich. Dies gilt insbesondere für die Werkzeuge, die XING bereitstellt, um Auswertungen auch personenbezogener Daten zu ermöglichen.

Die MODERATOREN TUN DIES NICHT UND NUTZEN NICHT DIE WERKZEUGE ZUR ANALYSE!

Die Regeln für die Nutzung dieses Informations- und Diskussionsangebotes auf XING sind ganz einfach:

  • Sie sind freiwillig hier
  • Es gelten die AGB von XING https://www.xing.com/terms
  • Es gelten die Datenschutzbestimmungen von XING https://privacy.xing.com/de & https://privacy.xing.com/de/datenschutzerklaerung
  • Sie entscheiden selbst, welche Daten in Ihrem Profil und in Ihrem Stream für welche Benutzer sichtbar sind
  • Sie entscheiden selbst in Ihren Einstellungen, ob sie Nachrichten aus dieser Gruppe empfangen wollen
  • Die Moderatoren von dieser Gruppe benutzen nur Ihre von Ihnen selbst freigegebenen Informationen und nur innerhalb von XING
  • Wenn Sie Links, Bilder oder Videos anklicken und den Links folgen, verlassen Sie diese Gruppenumgebung.

Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte die Gruppe/Seite oder gleich XING.

Quelle: Dr. Ulrich Kampffmeyer,
https://www.xing.com/profile/Ulrich_Kampffmeyer/N93.1015119689.b30872