NIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland

NIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in OstfrieslandNIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland

3008 members | 2289 posts | Public Group
Michael Ilgner
Hosted by:Michael Ilgner

Das NIWO – Netzwerk befasst sich mit infrastrukturellen, wirtschaftspolitischen und unternehmerischen Entwicklungen in Ostfriesland.

Ziele und Aufgaben des „NIWO"

... Log in to read more

Emden (dpa/lni) - Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen in Niedersachsen blickt die Tourismusbranche an der ostfriesischen Nordseeküste vorsichtig optimistisch auf das Jahr 2022. «Die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie Hygienekonzepte und Abstandsregeln umgesetzt werden können und wie ein weiterer Lockdown verhindert werden kann», teilte der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg, Bernhard Brons, am Freitag in Emden mit.

Die Hoffnung der Branche liege nun auf einer Beschleunigung der Impfkampagne samt Auffrischungsimpfungen, so dass sich der Tourismus weiter erholen könne, sagte Brons. Zudem ließen gute Buchungszahlen für 2022 das Gastgewerbe an der Küste hoffen.

Das Jahr 2021 bereitete dem Tourismus an der Küste und auf den Inseln zwar eine gute Sommersaison, so Brons. Den Unternehmen fehlten aber weiter die Umsätze aus dem vergangenen Frühjahr und Winter. Ein erneuter Lockdown müsse verhindert werden.

Besonders der Mangel an Fach- und Arbeitskräften erschwert laut IHK die Erholung der Tourismusbranche. Bei einer Umfrage im vergangenen Herbst gaben mehr als drei von vier Unternehmen an, offene Stellen nicht besetzen zu können, da passende Arbeitskräfte fehlen. Besonders treffe der Mangel die Gastronomie, sagte Brons in einer Mitteilung. «Diese Entwicklung war schon vor der Corona-Pandemie zu beobachten, hat sich nun aber nochmals verschärft.»

Quelle: https://www.zeit.de/news/2022-01/14/tourismusbranche-an-der-kueste-zuversichtlich-fuer-2022

https://www.oz-online.de/artikel/1173085/Groninger-protestieren-gegen-hoehere-Gasfoerderung

Die deutsche Forderung nach Erhöhung der Gasförderung in der Provinz Groningen hat in der niederländischen Regierung teils Verwunderung, teils aber auch Verärgerung ausgelöst. Der am 31.12.21 ausgeschiedene Wirtschaftsminister Stef Blok hat seinem deuschen Amtskollegen Habeck wohl einen geharnischten Brief geschieben. Ungefährer Tenor: Es kann nicht sein, das sich die deutsche Ampel-Regierung zu Hause als "moralisierende grüne Saubermannspartei" hinstellt und nachts polnischen Kohlestrom bzw. französischen Atomstrom importiert und sich offiziell als Gegner der Energiegewinnung aus Kernkraft, Kohle und Gas hinstellt. hier ist auch noch ein etwas ausführlicher Beitrag in deutscher Sprache: https://www.rnd.de/wirtschaft/niederlande-erdbeben-bei-groningen-droht-sorgen-wegen-hoeherer-gas-nachfrage-aus-deutschland-O47NBIO6QP5VYEPT6DZGRAA6RI.html
Der Druck auf die neue Regierung, die Investitionen in regenerative Energielösungen zu erhöhen, wird weiter zunehmen. Bleibt spannend, wie reaktionsfreudig man sich zeigt..

Bis zum Ausbruch von Corona profitierten die deutschen Werften vom Kreuzfahrtschiff-Boom. Nun treibt die Krise die MV Werften in die Insolvenz. Welche Zukunftsperspektive hat die Branche?

ausführlicher Beitrag hier: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/der-niedergang-deutschen-werften-101.html

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/chinesische-dominanz-im-schiffbau-dann-steht-der-westen-still-a-d69dd905-8ef5-4fdd-b335-4b48e96186c4

Die Leitung der IG Metall in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt fordert vom VW-Management nach dem jüngsten Machtkampf mit dem Betriebsrat Verlässlichkeit und Kontinuität im laufenden Konzernumbau. "Es ist gut, dass es bei Volkswagen schon länger einen grundsätzlichen Plan gibt, wie der Wandel gestaltet werden soll", sagte der Regionalchef der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Er verwies auf bestehende Vereinbarungen wie die "Roadmap Digitale Transformation" oder den "Zukunftspakt" davor, die Kürzungen in klassischen Produktionsbereichen mit Umschulungen und dem Aufbau neuer Jobs in der E-Mobilität und Digitalisierung kombinieren. "Trotzdem verlangt dieser Wandel den Beschäftigten aber auch sehr viel ab. Vielen ist klar, dass sie sich verändern müssen. Damit das funktioniert, braucht es einen sicheren Rahmen", so der Gewerkschafter.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/IG-Metall-fordert-von-VW-Kontinuitaet-beim-Konzernumbau,aktuellbraunschweig7960.html

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Wegen-Chipmangel-VW-verkauft-2021-erneut-weniger-Autos,vw5764.html

Leer. Der Chemikalientanker "Thun Britain" ist am Freitag auf der Leeraner Ferus-Smit-Werft zu Wasser gelassen worden. Zuschauer beobachteten das Spektakel rund um das Werftgelände.

Quelle: https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/2527195/tanker-neubau-auf-ferus-smit-werft-in-leer-vom-stapel-gelaufen

Ziele und Aufgaben des „NIWO"

Das „NIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland“ befasst sich schon seit 2006 als völlig unabhängige "kleine Denkfabrik" mehrerer friesischer Unternehmer und Freiberufler sowohl aus Deutschland wie auch aus den Niederlanden umfassend und interdisziplinär mit den notwendigen infrastrukturellen, wirtschaftspolitischen und unternehmerischen Entwicklungen im gesamten Wirtschaftsraum Friesland.

In Deutschland sind wir in den Kreisen Leer, Aurich, Wittmund, Friesland, Wesermarsch, Emsland, Grafschaft Bentheim, Ammerland, im cloppenburgischen Saterland sowie in den kreisefreien Städten Emden und Wilhelmshaven aktiv.

Mittlerweile hat sich der Fokus des NIWO auf ausgewählte zukunftsorientierte und innovative Leitmärkte konzentriert, da es in der Entwicklung ökologisch dominierender Technologien in Ostfriesland und dem niederländisch-friesischen Wirtschaftsräumen in den Provinzen Groningen und Fryslân (Friesland) zu entsprechenden Synergien kommen soll.