NLP - Die Welt des Neuro-Linguistischen ProgrammierensNLP - Die Welt des Neuro-Linguistischen Programmierens

12159 members | 5205 posts | Public Group
Hosted by:Ralf Dannemeyer

NLP ist Potenzialentfaltung & Veränderung. Hier wird darüber diskutiert und informiert. Interessante Beiträge, Diskussionen und Impulse sind willkommen. Werbung? Nur auf unserem "Marktplatz"!

Hallo

auch wenn die Augenzugangshinweise immer wieder ein strittiges Thema sind, habe ich ein kleines echt nettes Video dazu gemacht...

https://youtu.be/wI_nvuDvqg8

Nettes Video. Strittig ist das Thema nur bei Leuten, welche die relevanten Untersuchungen einfach ausblenden! Einer der bekanntesten NLP-Trainer in den USA hat das mal an 300 seiner Schüler untersucht. Entgegen seinen Glaubenssätzen musste er feststellen, dass da keine Übereinstimmung zwischen den Behauptungen des NLP und der Realität bestehen. Und er war so ehrlich, dass auch zu veröffentlichen. Ich hatte den Link zu der Untersuchung hier mal veröffentlicht - keine einzige Reaktion - die Tatsachen einfach ausgeblendet! Was sagt das über die NLP-ler aus?
Ich habe tatsächlich auch Studien davon gelesen, die schreiben, dass es keine Evidenz gibt. Aber meine Erfahrungswerte sind ein wenig anders. Ich glaube, dass unser Gehirn nicht so einfach ist, dass es so eindimensional reagiert wie in den Zugangshinweisen beschrieben. Aber wenn ich ausbilde, dann setze ich einen Fokus auf bestimmte Kleinigkeiten bei der Beobachtung der Augenbewegungen, die nur mit dem Gesamtsystem der Mimik in Verbindung erst eine Aussage geben, die mehr oder weniger reproduzierbar ist. Aber nicht trivial wie mein Video es so zeigt. Das war eher ein Hobby von mir und die Augenzugangshinweise sind ebene eine gute einfache Sache ;-)

Hallo zusammen,

in einem heutigen Einzelcoaching ging es u. a. auch um die Lernstufen: Shu | Ha | Ri

Dabei habe ich primär auf Text & Visualisierungen der Coaches & Trainer von wibas zurückgegriffen. Vllt. auch für euch und eure (Unternehmens)Kunden nochmal ein wertvoller Impuls 🍀💪💫

Was ist Shu | Ha | Ri eigentlich?

Shu Ha Ri ist ein Konzept aus der asiatischen Kampfkunst, es wird unter anderem im Karate verwendet. Es beschreibt die unterschiedlichen Lernstufen und heißt im sportlichen Kontext so viel wie Erlernen – Üben – Anwenden.

https://www.wibas.com/blog/shu-ha-ri/

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Lieber Norbert Oberdorfer, ja, so ging es mir auch, damals. Und dann wanderte die NLP-Kunst wie von selbst aus dem Bereich der bewussten Inkompetenz hinein in die unbewusste Kompetenz. Magic! Ein gutes Neues Jahr an alle. Herzlich, Ralf Dannemeer
This post is only visible to logged-in members. Log in now
Liebe Anastasia Baesler, die besten Kolleginnen und Kollegen in Hamburg finden Sie in dieser Suchmaschine des DVNLP: https://www.dvnlp.de/portale/therapeuten/. Sie können nach Thema und / oder nach Postleitzahl suchen. Herzliche Grüße Ralf Dannemeyer

Manchmal vermögen uns die durch ein Gitter brechenden Blumen die tägliche Frage nach dem Sinn des Lebens eindrücklicher und überzeugender zu beantworten, als eine ganze Bibliothek philosophischer Schriften.

Nach einem Zitat von Thornten Wilder, US-amerikanischer Dicher (1875 – 1975)

Liebe Mitglieder des Forums "Die Welt des NLP",

liebe Freundinnen Freunde,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

dieses Foto (siehe unten) hat meine Frau im Frühjahr aufgenommen. Der durch ein Gitter wachsende Klatschmohn begegnete uns während einer Wanderung. Das war irgendwann in der Zeit des ersten Corona-Lockdowns. Wir sprachen über unsere Seminarplanung des Jahres, über das, was da kommen mag. Auch darüber, was uns in der derzeitigen Situation Angst macht, beschäftigte uns, und: Was jetzt der Sinn unserer Arbeit ist. Wir philosophierten darüber, ob wir den richtigen Beruf gewählt haben, oder ob es nicht viel besser wäre, wir wären Ärzte geworden (oder hätten zumindest einen Beruf gewählt, der uns ein gutes Einkommen auch in der Corona-Krise sichert).

Und, während wir so über verloren gegangene Sicherheiten sprachen, sahen wir den knallroten Klatschmohn, der sich durch die Gitter seinen Wachstums-Weg bahnte. Blumen als Metaphern für unsere Gedanken, als Antworten auf unsere Fragen.

Wir schwankten zwischen viel Lachen und auch ein wenig Weinen, als wir erkannten, was die Blumen uns lehrten: Sinn unserer Arbeit, Sinn eines Lebens lässt sich nicht messen, wenn alles gut läuft, wenn wir abgesichert sind durch ausgebuchte Seminare, volle Terminkalender und gutes Einkommen. Das ist nicht der Sinn, das ist nicht die Antwort auf unser „Wofür das alles?“ Es ist nicht die Sicherheit, die Gewohnheit, der Wunsch, alles möge so geordnet bleiben, wie es ist. Nein!

Es ist die Kraft, die wir mit NLP unseren Teilnehmer*innen und Coachees schenken, der Mut, den wir weitergeben und unsere Botschaft:

Erinnere Dich, wer Du bist, erforsche, was Deiner tiefsten Sehnsucht entspricht – und lebe diese!!!

In dieser ungewissen Zeit können wir ganz gut von unseren Kindern (auch von unserem Inneren Kind) lernen. Kinder nehmen neue Situationen an. Sie stellen sich täglich darauf ein, was gerade ist und gehen mit dem Neuen irgendwie um. Sie bündeln ihre Energie, denn sie wissen noch nicht, wie „Sorgen machen“ funktioniert.

Damit Du uns nicht falsch verstehst: „Sorgen machen“ ist etwas anderes als gezielt – wir sagen: lösungsorientiert – eine gute Zukunft zu gestalten. „Sorgen machen“ ist ein Werkzeug der Angst. Die hält uns fest und bringt uns dazu, die Zukunft vorab in düsteren Bildern zu konstruieren. Diese negative Hirnkonstruktion lähmt unsere Energie und führt nicht selten zur Untätigkeit. „Sorgen machen“ wirkt wie die Gitterstäbe, die vorgeben uns zu beschützen, uns jedoch in Wahrheit zurückhalten. Sie schleichen sich gern als „Innerer Dialog“ (NLP) oder „Grübeln“ (Volksmund) in unser Gehirn ein. Sie geben vor, uns warnen zu wollen, uns zu beschützen. Dabei bremsen sie nur unsere Energie und unsere Kreativität. Beschütze Dich vor dem „Sorgen machen“!

Doch wenn Du, wie der Klatschmohn auf unserem Foto, durch die Gitterstäbe hindurchschaust, wenn Du auf das Licht hinter Deinen Ängste schaust – was siehst Du dann?

Vielleicht entdeckst Du an diesem Corona-Weihnachten etwas Neues. Vielleiht entdeckst Du, wie wunderbar es jedes Jahr war, einander zu begegnen, miteinander zu feiern, miteinander zu SEIN. Und diese Erkenntnis, kombiniert mit dem bewussten und gut begründeten Verzicht in diesem Jahr, erfüllt Dich mit Freude auf Deine Begegnungen in der Zukunft, die du jetzt ganz neu betrachten und neugestalten darfst. Vielleicht erkennst Du, dass es nicht selbstverständlich, sondern jedes Mal ein neues Glück und eine neue Chance ist, einander zu begegnen. Von Angesicht zu Angesicht, von Seele zu Seele.

Vielleicht entdeckst Du an diesem Weihnachten darüber hinaus, dass teure Geschenke gar nicht so glücklich machen wie Liebe, Freundschaft, Zuversicht. Vielleicht wird der Weihnachtseinkauf nächstes Jahr zu einem Ritual mit ganz viel Miteinander, Genuss und Achtsamkeit - statt Stress.

(Bitte weiter lesen im folgenden Post mit neuem Bild)

­

(Fortsetzung - 2. Teil)) Seit der Klatschmohn-Fotografie sind fast acht Monate vergangen. Es herrscht wieder ein Lockdown, und diesmal mit Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten und Sylvester. Und heute früh, nach einer Frost-Nacht, entdeckten wir diese Eisblumen auf einer unserer Fensterscheiben. Für uns erzählen sie die Geschichte der Natur, die aus dem Nichts Wunder entstehen lässt. Uns sagt dieses Ornament aus Eis etwas über den Sinn des Daseins und die Botschaft des Weihnachtsfestes in dieser Corona-Zeit. Wir wissen nicht, wie Du das Weihnachten und den Jahreswechsel verbringst. Meine Frau und ich werden die Zeit nutzen, um über den Sinn nachzudenken – den Sinn unserer Botschaften, den Sinn des Miteinanders in unseren Seminaren, den Sinn der kleinen Begegnungen und das, was wir daraus machen. Dir ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Start ins neue Jahr und für 2021 alles Glück dieser Welt, Erfolg und – vor allem: Pass auf Dich auf, bleibe gesund! Herzliche Grüße Dein Ralf Dannemeyer Moderator
Vielen Dank für die schönen Worte. Euch ebenfalls ein schönes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr.
NLP - Was ist das?

Neurolinguistisches Programmieren (NLP) ist ein Forschungsfeld aus dem Bereich der Verhaltens- und Kognitionswissenschaften. Gegenstand ist das Studium subjektiven Erlebens und dessen Veränderbarkeit. Die Methodik dient der Verbesserung der Kommunikation und der persönlichen Entfaltung. Sie ermöglicht es, Ziele zu kreieren, sich selbst und andere besser zu verstehen, belastende Erfahrungen zu verarbeiten und Verhalten zu ändern.

Das war die Kurzform für den eiligen, an einem kurzen Überblick interessierten Leser. Wenn Sie mehr Details möchten, lesen Sie bitte weiter.

***
Die Menschen wenden viel mehr Zeit dafür auf,
zu lernen, wie man eine Küchenmaschine bedient,
als sich beizubringen, wie sie ihr Gehirn
benutzen können. Es wird generell nicht viel Wert
darauf gelegt, den eigenen Geist in einer
anderen als der gewohnten Weise zu verwenden.
(Richard Bandler, Veränderung des subjektiven Erlebens, S. 21)

***

Neurolinguistisches Programmieren zielt darauf ab, den Menschen zu befähigen, das Gehirn effektiv und zu seinem Wohle zu nutzen. Das ist das Wesen des NLP. Es weckt jenes ungewohnte Denken, das Voraussetzung für essentielle Veränderungen ist. NLP ist ein Forschungsfeld aus dem Bereich der Verhaltens- und Kognitionswissenschaften.

Eingeflossen sind Ansätze, Modelle und Methoden der Sprachwissenschaften, der modernen Systemtheorie, der Psychologie, der Psychotherapie und der Neurobiologie. Gegenstand des NLP ist das Studium subjektiven Erlebens und dessen Veränderbarkeit.

Die Handlungsmodelle des NLP dienen einer Verbesserung der Kommunikation und der persönlichen Entfaltung. Sie ermöglichen es, Ziele zu kreieren, sich selbst und andere besser zu verstehen, belastende Erfahrungen zu verarbeiten und Verhalten zu ändern.

Dazu beschreibt NLP, wie Menschen

„„⇨ sich selbst und ihre Umwelt wahrnehmen,
⇨ diese Informationen auf ihre eigene Weise verarbeiten,
„„⇨ auf dieser Grundlage fühlen, denken und handeln,
„„⇨ entsprechend miteinander (verbal und nonverbal) kommunizieren,
„„⇨lernen und
„„⇨ sich verändern.

NLP basiert auf einem konstruktivistischen Modell. Danach kann der Mensch die Realität nicht vollständig erkennen oder beschreiben. Wie wir Interaktionen, Ereignisse oder unser Selbst subjektiv erfahren, ist vom Beobachter – von uns selbst! – abhängig. Wir wählen auf eine höchst individuelle Weise aus, worauf wir unseren Fokus richten und welche Erfahrung wir auf welche Weise bewerten.

Aus der Bewertung von Erfahrungen resultiert unser Bild der Welt und damit unsere Annahmen darüber, was richtig und was falsch, was gut und was schlecht, was möglich und was unmöglich sei – und damit unsere Emotionen. Diese beruhen also nicht auf der Realität, sondern auf einer individuellen Konstruktion der Realität. Daraus folgt denklogisch, dass sie veränderbar sind. Die Frage, wie genau dies geschieht, beantwortet NLP mit einer ausgefeilten Methodik.

Was die Buchstaben bedeuten

N für Neuro bezieht sich auf das Gehirn, das alle neuronalen Prozesse (Denken, Fühlen, Handeln usw.) steuert und damit sozusagen die biologische Basis für unsere Individualität, unser Bewusstsein und unsere geistigen Vorgänge bildet: Wahrnehmen, Handeln, Lernen, Erinnern. Die Wahrnehmung wird durch das Nervensystem und die Sinne – Sehen, Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken, Gleichgewichtssinn – gefiltert.

L für Linguistik bedeutet, dass wir hauptsächlich mittels der Sprache unser Erleben intern speichern bzw. nach außen mitteilen können. Dabei wird im NLP die nonverbale Kommunikation ebenso einbezogen wie der sogenannte „innere Dialog“, also die Art und Weise, wie wir mit uns selbst kommunizieren. Über die Sprache bauen wir uns eine Landkarte der Wirklichkeit. Diese kann uns nützen oder uns begrenzen. Über die Sprache sind wir in der Lage, Vorgänge in unserem Gehirn und auch bei anderen Menschen zu beeinflussen.

P für Programmieren steht einerseits für die Vernetzung der mehr als 100 Milliarden Nervenzellen in unserem Gehirn, die uns die Wahrnehmung unserer Umwelt ermöglichen und unsere Aufmerksamkeit, Handlungen und Emotionen steuern – also für unsere „Programme“. Und andererseits steht das P für unsere Fähigkeit, diese neuronalen Netzwerke zu beeinflussen und damit Gefühle, Verhalten, Generalisierungen über das Leben (unsere sogenannten Glaubenssätze) und unsere Strategien so zu verändern, dass sie uns nützlich sind.

Und nun: Viel Spaß und viele guten Impulse für Dein / für Ihr eigenes Leben im Forum: Die Welt des Neurolinguistischen Programmierens!