Probleme beim Einloggen

Öffentliches Preisrecht und Preisprüfung

Öffentliches Preisrecht + Preisprüfung öffentlicher Aufträge -VO PR 30/53- LSP

Michael Singer Meine Seminare 2018 - 10% Rabatt für Gruppenmitglieder
Ich feiere in diesem Jahr das 10-jährige Bestehen meiner Selbständigkeit. Aus diesem Grund biete ich allen Gruppenmitgliedern einen Rabatt von 10% auf die Teilnahmegebühren für folgende Seminare an, die ich in Zusammenarbeit mit dem Praxisratgeber Vergaberecht veranstalte:
o am 28.02.2018 in München
o am 17.04.2018 in Köln
o am 25.09.2018 in Stuttgart
Damit die 10% Rabatt berücksichtigt werden können, wenden Sie sich zunächst bitte direkt an mich!
Die Seminare sind praxisbezogen und haben zum Ziel, das notwendige preisrechtliche Know-how aus betriebswirtschaftlicher Sicht zu vermitteln. Dazu werden auch anonymisierte Beispiele aus der Praxis vorgestellt und diskutiert und einige Themen in Form von Gruppenübungen vertieft.
Außerdem sind diese Seminare von der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer als Fortbildung im Sinne von § 15 FAO anerkannt.
Folgende Themenpunkte werden eingehend behandelt:
o Rahmenbedingungen:
• VO PR 30/53, LSP, Einzelvertragliche Grundlagen, Preisprüfstatistiken
• Spezielle preisrechtliche Anforderungen bei Verteidigungs- und Bundeswehraufträgen
o Preistypen und Preistreppe
• Marktpreis, Selbstkostenfestpreis, Selbstkostenrichtpreis, Selbstkostenerstattungspreis
• Spezielles zu Marktpreisen mit und ohne Ausschreibung und Besonderheiten bei Selbstkostenpreisen
• Nachweis von Marktpreisen
o Kostenarten und Kostenverrechnung
• Relevante und wichtigste LSP-Kostenarten und Anforderung an die Kalkulation
• Verrechnungssätze und Gemeinkosten
o Kalkulatorische Kosten (Abschreibungen, Gewinn, Zinsen, Wagnisse, Gewerbesteuer)
o Preisprüfung
• Ablauf und Prüfungsanforderungen
• Risiken, bekannte Probleme und Chancen
• Eskalationsmöglichkeiten während und nach einer Preisprüfung
o Checkliste für prüfsichere öffentliche Aufträge
o Preisprüfung bei öffentlichen Aufträgen aus dem Ausland und Ausblick auf ein neues Preisrecht
Weitere Informationen können Sie hier entnehmen:
Buchen können Sie hier:
http://www.vergaberecht-schulung.de/preisrecht-preispr%C3%BCfung.html
Damit die 10% Rabatt berücksichtigt werden können, wenden Sie sich jedoch zunächst bitte direkt an mich!
Michael Singer
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Michael Singer
Auch das Seminar in Köln ist jetzt vorbei - nächste Möglichkeit am 25.09.2018 in Stuttgart und auch hier gilt der Jubiläumsrabatt.
Michael Singer Relevante Stellenangebote
An dieser Stelle können Sie zukünftig in einem Thread geordnet die relevanten Stellenangebote lesen.
Damit wird eine bessere Trennung zwischen Fachthemen und Stellenanzeigen gewährleistet - letztere erhalten Sie gebündelt in einem Thema.
In den nächsten Tagen werde ich hier die noch aktiven Stellenangebote aus den letzten Monaten nochmals vorstellen.
Kristina Dietz Michael Singer
+80 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Michael Singer BAAINBw soll umstrukturiert werden
GroKo plant Reform bei Rüstungs-Beschaffung - so meldet die Wirtschaftswoche heute exklusiv.
Im Artikel heißt es:
"Um Fehlplanungen bei Waffen und Wehrtechnik zu vermeiden, planen Union und SPD für den Fall einer gemeinsamen Regierung weitreichende Änderungen beim Einkauf von Rüstungsgütern.
Um Verzögerungen und Fehlplanungen beim Kauf von Waffen und Wehrtechnik zu vermeiden, soll das zuständige Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz umstrukturiert werden und eine neue Rechtsform bekommen.
Nach Angaben aus Verhandlungskreisen sind sich beide Seiten bei den Koalitionsverhandlungen darin weitgehend einig. Auf diese Weise soll es leichter werden, Fachleute anzuwerben und langfristige Wehrtechnik- und Beschaffungsprojekte zu planen. Momentan sind im Beschaffungsbereich der Bundeswehr etwa 1500 Stellen nicht besetzt. Vor allem Fachkräfte mit Managementwissen und Kenntnissen in der Informationstechnik sind bisher kaum zu gewinnen.
Nach einer Umwandlung der dem Verteidigungsministerium unterstellten Behörde, etwa in eine GmbH oder eine Agentur, könnten die Gehälter von Fachkräften variabler gestaltet werden, als es das Beamtenrecht bisher zulässt. Mitarbeiter könnten stärker durch Zielvereinbarungen geführt werden.
Als Vorbild gilt die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, bei der die Selbstverwaltung von Arbeitgebern und Gewerkschaften über die Besetzung von Spitzenpositionen entscheidet. Von der Änderung wären rund 10.000 Mitarbeiter im BAAINBw sowie in nachgeordneten Dienststellen betroffen. Schon heute gibt es sieben Tochtergesellschaften der Bundeswehr, die als GmbH organisiert sind, darunter die IT-Gesellschaft BWI GmbH."
Michael Singer
+4 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Michael Singer
Der organisatorische Umbau geht auch mit einer Veränderung an der BMVg-Spitze weiter: von der Leyen entlässt dienstältesten Abteilungsleiter - den Abteilungsleiter Recht, Dieter Weingärtner. Damit ist ab Oktober kein Abteilungsleiter des Verteidigungsministeriums mehr im Amt, der nicht von von der Leyen eingesetzt wurde.
https://augengeradeaus.net/2018/06/noch-eine-veraenderung-an-der-bmvg-spitze-von-der-leyen-entlaesst-dienstaeltesten-abteilungsleiter/
Michael Singer Das Preisrecht bei öffentlichen Aufträgen – eine Analyse
Hans-Peter Müller vom Bundeswirtschaftsministerium - einer der Kommentatoren des führenden Standardwerkes Ebisch/Gottschalk und übrigens auch Referent beim 3. Deutschen Preisrechtstag am 01.10.2018 in Fulda - schreibt in einem neuen Beitrag auf dem Vergabeblog über das Preisrecht bei öffentlichen Aufträgen.
Im Teil 1 seiner Analyse behandelt er den Vorrang der martwirtschaftlichen Preisbildung und beleuchtet den Marktpreisbegriff im Sinne der VO PR Nr. 30/53. Den Abschluss des ersten Teils bildet die Untersuchung des Verhältnisses der Verordnung PR Nr. 30/53 zu den Regelungen des Vergaberechts. Im kommenden Teil 2 soll sodann die marktwirtschaftliche Preisbildung im Rahmen von Vergabeverfahren untersucht werden.
Am interessantesten ist wohl die Aussage:
"Betriebssubjektiver Marktpreis ist der Preis, den derselbe Anbieter für gleiche marktgängige Leistungen wiederholt bei tatsächlich funktionierendem Wettbewerb auf dem Markt durchsetzen konnte. Es kommt darauf an, dass das Unternehmen seinen Preis in einer vorhandenen Konkurrenzsituation durchsetzen kann."
Und jetzt kommt der entscheidende Satz:
"Dabei ist es unerheblich, wie viele Nachfrager für die Leistung vorhanden sind."
Das stellt ein Abweichen von der bisherigen Praxis dar, wonach ein Marktpreis nur vorliegt, wenn die Leistung sowohl von öffentlichen als auch privaten Kunden nachgefragt wird.
Michael Singer
Im heute im Vergabeblog erschienen Teil 2 untersucht Hans-Peter Müller die marktwirtschaftliche Preisbildung im Rahmen von Vergabeverfahren. In diesem Zusammenhang verweist er auf den Ersten Runderlass betr. Durchführung der VO PR Nr. 30/53 vom 22. Dezember 1953 (MinBlBMWi 1953 S. 515) unter Nr. 5 Buchst. b), der da sagt: „Preise, die durch öffentliche oder beschränkte Ausschreibung ermittelt worden sind, sind Preise nach § 4, wenn der Wettbewerb der Anbieter alle ausreichenden Garantien für ein ordnungsgemäßes Zustandekommen der Preise geboten hat. Freihändige Vergabe besagt nicht, dass Selbstkostenpreise anzuwenden sind.“
Es können also in einem Vergabeverfahren auch Marktpreise ohne anschließende Preisprüfung entstehen.
https://www.vergabeblog.de/2018-06-11/das-preisrecht-bei-ffentlichen-auftrgen-eine-analyse-teil-2/
Robert Wahlen Zweiter öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management in Deutschland
17.05.2018 Ingenieurkammer Niedersachsen bestellt Dipl.-Ing./ Dipl.-Wirt.Ing./ Sich.Ing. Robert Wahlen als ö.b.u.v. Sachverständigen für Facility Management
Ein inhaltlich schweres, langwieriges aber interessantes Verfahren ist mit der Bestellung und Vereidigung durch den Präsidenten der Ingenieurkammer, Hans-Ullrich Kammeyer, beendet.
In seiner Ansprache betont Herr Kammeyer, dass es für Deutschland nicht nur als Ingenieurkammer wichtig ist Vorreiter zu sein. Er sagt, dass es im Lebenszyklus von Immobilien von der Idee bis zur Verwertung insbesondere im gesamten Planungsbereich und in der Bewirtschaftung von Immobilien solche Vorreiter wie Herrn Wahlen braucht.
Im gemeinsamen Gespräch wird von Herrn Wahlen deutlich gemacht, dass seit April 2018 die DIN EN ISO 41011, wohlgemerkt weltweit gültige ISO, und seit langer Zeit die DIN EN 15221 bis 7 Facility Management auf dem Markt sind aber in Deutschland immer noch das Verständnis „Facility Management = Hausmeister“ in den Köpfen festsitzt.
Corporates (Privatwirtschaft und öffentliche Hand) insbesondere aber die Properties (Investoren) nutzen immer noch zu wenig entsprechende Kompetenz im Rahmen der Projektentwicklung um die Bedarfe „zukünftiger Kunden“ im Sinne optimierter nachhaltiger Facility Services und Technik einzubinden um u.a. die Qualität und die Bewirtschaftungskosten für die „Kunden“ zu optimieren.
Der Prüfungskommissionsvorsitzende sagte im Rahmen der anschließenden Diskussion, nachdem die forensische/ rechtliche, schriftliche und mündliche Prüfung bestanden waren, dass es für die Branche gut sei nun den zweiten ö.b.u.v. Sachverständigen für Facility Management in Deutschland zu bestellen. Dies wegen der heterogenen Sichtweisen im Themenkomplex des Facility Management. Auf inhaltlich sichere Aussagen kann nun nicht nur auf eine Person zurückgegriffen werden.
In diesem Zusammenhang wurde diskutiert, dass beide Corporates und Properties noch viel zu wenig entsprechende Kompetenz im Rahmen der Ausschreibung und Vergabe von nachhaltigem Facility Management und den Facility Services haben. Schon gar nicht Zertifizierungen der Leistungen im Rahmen vor Audits nutzen, um festzustellen, ob die erwarteten Leistungen auf Basis ihrer Bedarfe und die Betreiberverantwortung incl. der ordnungsgemäßen Dokumentation, ob intern oder extern, überhaupt erbracht werden.
Kontakt:
FMPRO Robert Wahlen | Facility Management Professional Consulting
Wielandstraße 3, 10625 Berlin
Tel.: +49 (0)30 31 80 63 74; Fax: +49 (0)30 31 80 63 78
Inhaber: Dipl.-Ing./ Dipl.-Wirt.Ing./ Sich.-Ing. Robert Wahlen, CFM
Certified Facility Manager (IFMA); Auditor Nachhaltigkeit im Facility Management (GEFMA); öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management (IngKN)
Michael Singer
Herzlich willkommen in der Gruppe, vielen Dank für Ihre Vorstellung und Gratulation zur Bestellung!
Andrea Heim Preisrecht I + II am 18. + 19. September 2018
Regelmäßig werden bei Unternehmen Preisprüfungen durchgeführt, die ermitteln sollen, ob sie öffentliche Auftraggeber zu korrekten Markt- bzw. Selbstkostenpreisen beliefern. Wenn nicht, können Rückforderungen beträchtlichen Umfangs auf Auftragnehmer zukommen.
Das Seminar "Preisrecht I (Grundlagen)" macht mit den häufigsten Preisproblemen
vertraut und behandelt Themen, mit denen sich Auftraggeber und Auftragnehmer oft konfrontiert sehen. Fragen der Preisbildung, Preisermittlung und Preisprüfung sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und gehören zum 1x1
der Beteiligten. Es werden überwiegend betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt. Zusätzlich wird ausführlich auf spezielle preisrelevante Regelungen des Rüstungsbereiches eingegangen. Vergabe-, Vertrags- und Baupreisrecht sind nicht
Gegenstand der Veranstaltung.
Als optimale Ergänzung zu unserem Grundlagenseminar „Preisrecht I“ haben wir für ehemalige Teilnehmer und sonstige Fortgeschrittene das Vertiefungsseminar
„Preisrecht II (Vertiefung)“ konzipert. Das Seminar befasst sich vertieft mit der Selbstkostenpreisbildung. Es macht mit der Kostenverrechnung nach den LSP
vertraut und behandelt die Themen vertiefend, häufig anhand von praktischen Beispielen. Fragen der Selbstkostenpreisermittlung sind von großer Bedeutung für das erfolgreiche Zusammenspiel der beteiligten Personen. Es werden überwiegend
betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt. Zusätzlich wird auf spezielle preisrelevante Regelungen des Rüstungsbereiches eingegangen. Marktpreise im Sinne der VO PR 30/53, Vergabe-, Vertrags- und Baupreisrecht sind nicht Gegenstand der Veranstaltung.
Zu unserem Veranstaltungsprospekt mit Programm und organisatorischen Eckdaten gelangen Sie über http://www.forum-institut.de/seminar/1809762-preisrecht-ii
Haben Sie Fragen? Ich freue mich auf unser Gespräch.
Andrea Heim
Stellv. Bereichsleiterin Recht
FORUM Institut für Management GmbH
Tel.: 06221/500-785
e-Mail: a.heim@forum-institut.de

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Öffentliches Preisrecht und Preisprüfung"

  • Gegründet: 29.07.2011
  • Mitglieder: 512
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 462
  • Kommentare: 419