Probleme beim Einloggen

OP-Management 2.0

Optimiertes klinisches Prozessmanagement: -Patienten und Krankenhausprozess -Ressourceneinsatz -OP-Auslastung -Workflowbasierte OP-Steuerung

Christian Welles MSc Auslastung OP
Werte Community,
Ich bräuchte Referenzwerte für eine optimale Schnitt-Naht-Auslastung.
Was ist ein guter Wert wenn ein paralleles Arbeiten nicht möglich ist.
Wenn es geht sogar je Abteilung
- Orthopädie
- Allgemein Chirurgie
- HNO
- Gynäkologie
- Unfallchirurgie
- Gefäßchirurgie
Danke im vorhinein
Dieter Hesse Ihr Partner für Infrarotheizungen in Krankenhäusern
Sehr geehrte Gruppenmitglieder,
vielen herzlichen Dank für die Aufnahme in die Gruppe “OP-Management 2.0”.
Ich bin Geschäftsführer der Firma Hesse & Loy Wärmetechnik und biete Infrarotheizungen für den Einsatz in Krankenhäusern an.
Sehr gerne bin ich Ihr Ansprechpartner für Infrarotheizungen in Reinräumen wie OP's, Sterilisationsräumen, Laboren, Nasszellen und dort, wo das Wort "Hygiene" und "Kosteneinsparung bei Baumaßnahmen" großgeschrieben wird.
Besuchen Sie unsere Website http://www.madimed.de und kommen Sie mit uns ins Gespräch. Für weitere Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit besten Grüßen aus Rheda-Wiedenbrück
Dieter Hesse
Hesse & Loy Wärmetechnik KG
Am Holzbach 26
33378 Rheda-Wiedenbrück
http://www.madimed.de
http://www.infrarot-heizen.de
Christian Welles MSc Kurze VorStellung
Als neues Mitglied der gruppe darf ich mich hier kurz vorstellen.
Mein Name ist Christian Welles und ich bin als OP-Manager in einem Schwerpunkt Krankenhaus im Bundesland Salzburg tätig. Ich absolviere bzw. absolvierte ein Studium an der Donau Universität in Krems und verfasse derzeit meine Masterarbeit zum Thema "integrierte Behandlungspfade".
Ich hoffe auf einen regen Austausch in dieser Gruppe und eine Menge Informationen und Diskussionen zum Thema OP-Management.
Daniela Krause Pflegerischer OP-Leiter/ OP- Manager (m/w) gesucht
Sehr geehrte Mitglieder,
momentan besetzen wir die verantwortungsvolle Positon als Pflegerischer OP-Leiter/ OP-Manager (m/w) bei einem Schwerpunktversorger.
Wenn Sie sich den Anstoß und die Begeleitung des Change-Managements zutrauen, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme: 030/ 232 565 641.
Michael Greiling Als neues Gruppenmitglied möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:
Mein Name ist Michael Greiling. Ich bin Geschäftsführer des Instituts für Workflow-Management im Gesundheitswesen (IWiG) in Telgte und Professor für Workflow-Management im Gesundheitswesen an der praxisHochschule Köln, Rheine, Heidelberg. Innerhalb meiner beruflichen Karriere hat mich die Auseinandersetzung mit Prozessabläufen konsequent begleitet, aus der Perspektive des Patienten, des Angehörigen, des Betriebswirts, des Pädagogen, des Lehrenden und des Controllers.
Kliniken sind oft hierarchisch, funktionsorientiert aufgebaut. Spezialisierte Funktionsbereiche (Chirurgie, Anästhesie, Röntgen, Labor etc.) erbringen festgelegte Teilleistungen. Für die einzelnen Arbeitsschritte sind unterschiedliche Mitarbeiter verantwortlich (Chefarzt, Oberarzt, Stationsarzt, usw.). Durch die Gestaltung spezialisierter Funktionsbereiche, die abgegrenzte Anteile der Leistung erbringen, erhalten wir sogenannte „operative Inseln“. Bereichsübergreifende Abläufe werden vom klassischen Organisationsansatz nicht ausreichend berücksichtigt. Die Gestaltung der Ablauforganisation erfolgt erst in zweiter Linie. Die Prozesse werden meist nachträglich in die bestehende Aufbaustruktur »hinein organisiert«. Es kommt zu Störungen, die nicht wertschöpfend sind. Schnittstellen, Wartezeiten, hohe Bestände, Redundanzen, Risiken und Fehler verringern die Effizienz und Effektivität der Organisation. Die Abstimmungen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Aufnahme bis zur Entlassung - erfolgen eher zufällig, spontan sowie adhoc und werden häufig auf Zuruf durchgeführt. Das zieht einen Koordinations- und Regelungsbedarf nach sich.
Die Prozesse sind dann klar strukturiert, wenn jeder Mitarbeiter seine Ziele und Verantwortlichkeiten kennt, den Gesamtprozess versteht und seinen Beitrag zur Gesamtzielerreichung erkennen kann. Dafür bedarf es einer erheblichen Transparenz und geeigneter Kommunikationsstrukturen. Zur Umsetzung sollen die beiden Regeln verfolgt werden: "Die richtigen Dinge tun - die Dinge richtig tun".
Ich freue ich mich auf einen konstruktiven Austausch!

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "OP-Management 2.0"

  • Gegründet: 04.06.2014
  • Mitglieder: 71
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 7
  • Kommentare: 0