Probleme beim Einloggen

Das führende Netzwerk der Kreativen und Innovatoren Deutschlands - mit über 700.000 Out-of-the-box Denkern!

Icon xing QUERDENKER-Club - The world's largest Innovation Network organisiert das folgende Event: Kommst Du zu unserem Querdenker-Talkup am 19.07. in München?
am kommenden Donnerstag um 18:30 Uhr findet das nächste Querdenker-Treffen statt. Kommst Du auch? Dann bitte hier noch kurzfristig anmelden: https://www.xing.com/events/querdenker-talkup-munchen-1965686
Zündstoff: „Life Back Home“
Impulsgeber: Organisation Life Back Home (kürzlich von der Bundekanzlerin
persönlich ausgezeichnet) . Ahd und Abdul sind zwei, von vielen in Deutschland lebenden Schutzsuchenden, die aus unterschiedlichsten Gründen ihre eigene Heimat verlassen mussten. Sie möchten am 19.07. von ihrer Geschichte und Erlebnisse berichten. Ehrlich - Offen - Gemeinschaftlich - von Mensch zu Mensch.
Sei dabei! Es erwarten Dich wieder viele spannende neue Blickwinkel und Quergesinnte.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Ilir Mehmetaj 13 Habits of Exceptionally Likeable People
By Travis Bradberry
“Too many people succumb to the mistaken belief that being likeable comes from natural, unteachable traits that belong only to a lucky few—the good looking, the fiercely social, and the incredibly talented. It’s easy to fall prey to this misconception. In reality, being likeable is under your control, and it’s a matter of emotional intelligence (EQ).
In a study conducted at UCLA, subjects rated over 500 adjectives based on their perceived significance to likeability. The top-rated adjectives had nothing to do with being gregarious, intelligent, or attractive (innate characteristics). Instead, the top adjectives were sincerity, transparency, and capacity for understanding (another person).
These adjectives, and others like them, describe people who are skilled in the social side of emotional intelligence. TalentSmart research data from more than a million people shows that people who possess these skills aren’t just highly likeable, they outperform those who don’t by a large margin.
We did some digging to uncover the key behaviors that emotionally intelligent people engage in that make them so likeable. Here are 13 of the best:
They Ask Questions
The biggest mistake people make when it comes to listening is they’re so focused on what they’re going to say next or how what the other person is saying is going to affect them that they fail to hear what’s being said. The words come through loud and clear, but the meaning is lost.
A simple way to avoid this is to ask a lot of questions. People like to know you’re listening, and something as simple as a clarification question shows that not only are you listening, you also care about what they’re saying. You’ll be surprised how much respect and appreciation you gain just by asking questions.
They Put Away Their Phones
Nothing will turn someone off to you like a mid-conversation text message or even a quick glance at your phone. When you commit to a conversation, focus all of your energy on the conversation. You will find that conversations are more enjoyable and effective when you immerse yourself in them.
They Are Genuine
Being genuine and honest is essential to being likeable. No one likes a fake. People gravitate toward those who are genuine because they know they can trust them. It is difficult to like someone when you don’t know who they really are and how they really feel.
Likeable people know who they are. They are confident enough to be comfortable in their own skin. By concentrating on what drives you and makes you happy as an individual, you become a much more interesting person than if you attempt to win people over by making choices that you think will make them like you.
They Don’t Pass Judgment
If you want to be likeable you must be open-minded. Being open-minded makes you approachable and interesting to others. No one wants to have a conversation with someone who has already formed an opinion and is not willing to listen.
Having an open mind is crucial in the workplace where approachability means access to new ideas and help. To eliminate preconceived notions and judgment, you need to see the world through other people’s eyes. This doesn’t require you believe what they believe or condone their behavior, it simply means you quit passing judgment long enough to truly understand what makes them tick. Only then can you let them be who they are.
They Don’t Seek Attention
People are averse to those who are desperate for attention. You don’t need to develop a big, extroverted personality to be likeable. Simply being friendly and considerate is all you need to win people over. When you speak in a friendly, confident, and concise manner, you will notice that people are much more attentive and persuadable than if you try to show them you’re important. People catch on to your attitude quickly and are more attracted to the right attitude than what—or how many people—you know.
When you’re being given attention, such as when you’re being recognized for an accomplishment, shift the focus to all the people who worked hard to help you get there. This may sound cliché, but if it’s genuine, the fact that you pay attention to others and appreciate their help will show that you’re appreciative and humble—two adjectives that are closely tied to likeability.
They Are Consistent
Few things make you more unlikeable than when you’re all over the place. When people approach you, they like to know whom they’re dealing with and what sort of response they can expect. To be consistent you must be reliable, and you must ensure that even when your mood goes up and down it doesn’t affect how you treat other people.
They Use Positive Body Language
Becoming cognizant of your gestures, expressions, and tone of voice (and making certain they’re positive) will draw people to you like ants to a picnic. Using an enthusiastic tone, uncrossing your arms, maintaining eye contact, and leaning towards the person who’s speaking are all forms of positive body language that high-EQ people use to draw others in. Positive body language can make all the difference in a conversation.
It’s true that how you say something can be more important than what you say.
They Leave a Strong First Impression
Research shows most people decide whether or not they like you within the first seven seconds of meeting you. They then spend the rest of the conversation internally justifying their initial reaction. This may sound terrifying, but by knowing this you can take advantage of it to make huge gains in your likeability. First impressions are tied intimately to positive body language. Strong posture, a firm handshake, smiling, and opening your shoulders to the person you are talking to will help ensure that your first impression is a good one.
They Greet People by Name
Your name is an essential part of your identity, and it feels terrific when people use it. Likeable people make certain they use others’ names every time they see them. You shouldn’t use someone’s name only when you greet him. Research shows that people feel validated when the person they’re speaking with refers to them by name during a conversation.
If you’re great with faces but have trouble with names, have some fun with it and make remembering people’s names a brain exercise. When you meet someone, don’t be afraid to ask her name a second time if you forget it right after you hear it. You’ll need to keep her name handy if you’re going to remember it the next time you see her.
They Smile
People naturally (and unconsciously) mirror the body language of the person they’re talking to. If you want people to like you, smile at them during a conversation and they will unconsciously return the favor and feel good as a result.
They Know When To Open Up
Be careful to avoid sharing personal problems and confessions too quickly, as this will get you labeled a complainer. Likeable people let the other person guide when it’s the right time for them to open up.
They Know Who To Touch (and They Touch Them)
When you touch someone during a conversation, you release oxytocin in their brain, a neurotransmitter that makes their brain associate you with trust and a slew of other positive feelings. A simple touch on the shoulder, a hug, or a friendly handshake is all it takes to release oxytocin. Of course, you have to touch the right person in the right way to release oxytocin, as unwanted or inappropriate touching has the opposite effect. Just remember, relationships are built not just from words, but also from general feelings about each other. Touching someone appropriately is a great way to show you care.
They Balance Passion and Fun
People gravitate toward those who are passionate. That said, it’s easy for passionate people to come across as too serious or uninterested because they tend to get absorbed in their work. Likeable people balance their passion with the ability to have fun. At work they are serious, yet friendly. They still get things done because they are socially effective in short amounts of time and they capitalize on valuable social moments. They minimize small talk and gossip and instead focus on having meaningful interactions with their coworkers. They remember what you said to them yesterday or last week, which shows that you’re just as important to them as their work.
Bringing It All Together
Likeable people are invaluable and unique. They network with ease, promote harmony in the workplace, bring out the best in everyone around them, and generally seem to have the most fun. Add these skills to your repertoire and watch your likeability soar!”
Chris Ley Resilienz der Mitarbeiter fördern - mehr Resilienz I CHRIS LEY
Als Führungskraft hast du die vornehmliche Aufgabe, die Ziele deines Teams zu erreichen. Dazu setzt du deine Mitarbeiter produktiv ein, damit sie ihren Beitrag zum Erfolg des gesamten Unternehmens leisten. Krankheitsbedingte Ausfälle sind für das Team nicht wünschenswert. Sie kosten Geld, und im schlimmsten Fall sind sogar die Ziele eines Teams in Gefahr, wenn sich der Krankenstand von mehreren Mitarbeitern über einen längeren Zeitraum hinzieht. Deshalb kommt dir als Führungskraft eine enorme Bedeutung im betrieblichen Gesundheitsmanagement zu!
Ein gesundheitsfördernder Führungsstil richtet sich daran aus, dass du deine Mitarbeiter auf Dauer gesund und leistungsfähig erhältst. Erste Anzeichen einer drohenden Überlastung erkennst du und steuerst sie so, dass dein Mitarbeiter nicht dauerhaft krank wird. Am Ende spart das für alle Beteiligten Nerven und Kraft, vor allem aber auch Geld. So entsteht eine Win-Win-Situation für dein Unternehmen und für deinen Mitarbeiter! Im Prinzip muss es dein Ziel sein, mit deinem Führungsstil auf deine Mitarbeiter einzuwirken, damit sie ihre Gesundheit fördern. Im Optimalfall sollen sie ihre Gesundheit verbessern, denn das ist viel zielführender als einer Krankheit vorzubeugen! Mit einem so gelagerten Führungsstil prägst du die Zusammenarbeit mit deinen Mitarbeitern ganz maßgeblich. Überlege einmal, welches Potenzial du in der Hand hältst! Dein Führungsstil ist eine enorme Kraftquelle zur Motivation deiner Mitarbeiter – doch im schlimmsten Fall ist er auch der wichtigste Faktor für drohende psychische und physische Erkrankungen. Für dich als Führungskraft ist es deshalb ausschlaggebend, dass du an deinem Führungsstil arbeitest und alles für einen gesundheitsbewussten Führungsstil tust. Aber wie bestimmst du in deiner täglichen Praxis, welchen Beitrag dein Führungsstil heute schon dazu leistet, dass deine Mitarbeiter fit und leistungsfähig bleiben? Der folgende Stimmungsscheck hilft dir dabei.
Stimmungscheck für mehr Resilienz bei Mitarbeitern:
Schritt 1:
Beleuchte zuerst deine Kommunikation im Hinblick auf Art und Inhalt und dein Verhalten gegenüber jedem einzelnen Mitarbeiter. Beachte dabei folgende Punkte:
Verstehbarkeit:
Hast du alle Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungsbereiche in deinem Team eindeutig und transparent zugeordnet?
Besteht auch im Hinblick auf die Abgrenzung zu anderen Teams und Abteilungen Transparenz?
Verfügen deine Mitarbeiter über alle wichtigen Informationen, die sie zur Erreichung ihrer Ziele brauchen?
Sind die Ziele deines Teams kommuniziert, und erfüllen sie die SMART-Kriterien?
Handhabbarkeit:
Sind die Aufgaben in deinem Team nach Qualität und Quantität so verteilt, dass sie den Kompetenzen deiner Mitarbeiter entsprechen, und sind sie fair verteilt?
Hast du deinen Mitarbeitern Ziele gesetzt, die ihnen einen gewissen Entscheidungs- und Handlungsspielraum gewähren?
Führst du einen ehrlichen Austausch mit deinen Mitarbeitern, der ihnen auch ermöglicht, Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen?
Haben deine Mitarbeiter die Möglichkeit, im Rahmen einer „stillen Stunde“ bei Bedarf störungsfrei zu arbeiten?
Vermittelst du deinen Mitarbeitern eine Fehlerkultur, in der Fehler als Teil der persönlichen Weiterentwicklung verstanden werden? Gibt du deinen Mitarbeitern die nötige Rückendeckung bei Fehlern?
Bedeutsamkeit:
Verstehen deine Mitarbeiter, wie sie mit ihren Aufgaben zur Zielerreichung des gesamten Unternehmens beitragen?
Haben deine Mitarbeiter das Gefühl, dass du ihnen Wertschätzung entgegen bringst?
Haben deine Mitarbeiter den Eindruck, dass sie sich durch ihre aktuelle Aufgabe weiterentwickeln?
Schritt 2:
Jetzt identifiziere die Fragen, die du nicht aus voller Überzeugung mit einem „Ja“ beantwortet hast. Überlege dir passende Maßnahmen, um das Risiko von entstehenden Konflikten zu verringern. Versehe diese Maßnahmen mit Prioritäten, und arbeite sie Schritt für Schritt ab.
Jetzt mache den Balancecheck mit jedem Mitarbeiter
Jetzt hast du dir einen Überblick über die Stimmung in deinem Team verschafft. Das Ergebnis solltest du nun noch um ein Bild für jeden einzelnen Mitarbeiter ergänzen. Dazu führst du den Balancecheck, den du für dich selbst bereits vorgenommen hast, für jeden deiner Mitarbeiter durch! Am besten tust du dies mit ihm gemeinsam – damit gibst du ihm das Gefühl der Wertschätzung.
Anhand deiner Reflexionen solltest du eine gute Basis geschaffen haben, um Ungleichgewichte in deinem Team zu identifizieren und um sie zu steuern. Vor allem aber sollte es dir jetzt gelingen, eine drohende Dysbalance rechtzeitig zu entdecken. Wenn bei einem deiner Mitarbeiter nun die Gefahr gesundheitlicher Schäden in körperlicher oder seelischer Form besteht, solltest du diese frühzeitig erkennen können und korrigierende Maßnahmen einleiten können. Damit bist du auf gutem Weg, deinen Führungsstil in Zukunft gesundheitsorientiert auszurichten und die Resilienz deiner Mannschaft als Ganzes und bei jedem Einzelnen zu fördern! Wichtig ist an dieser Stelle aber auch, dass du die Grenzen deiner Führungsverantwortung anerkennst. Wenn du bei deinem Mitarbeiter zum Beispiel auf Probleme stößt, die du selbst nicht lösen kannst, sollst du dir Rat von außen holen. Das kann geschehen, indem du dir einen Fachmann vom Betriebsrat oder von der Personalabteilung zu deinen Mitarbeitergesprächen dazu holst.
Dein Beitrag zu einem gesunden Arbeitsklima
Du hast nun gelernt, wie ein gesundheitsorientierter Führungsstil in der Praxis aussehen kann. Bedenke noch einmal, welches Potenzial du hast, wenn du die innere Widerstandskraft und die Resilienz deiner Mitarbeiter dadurch förderst! Du leistest einen enormen Beitrag zur Zufriedenheit deiner Mitarbeiter und zum Betriebsklima. Du förderst ihre Leistungsfähigkeit, was sich unmittelbar auf die Qualität und den Ablauf aller Geschäftsprozesse und auf die Kundenzufriedenheit auswirken wird. Vor allem aber sollte sich ein positiver Zusammenhang zur Krankheitsquote ergeben, und damit sollten sich die direkten Geschäftskennzahlen und der gesamte Unternehmenserfolg weiter verbessern.
Kommen wir noch einmal zum Anfang dieses Kapitels. Du hast dich gefragt, wie du deinen Mitarbeitern zu etwas mehr Hornhaut für die Seele verhelfen kannst. Du wolltest ihnen Wege aufzeigen, wie sie mit beruflichen Krisen besser umgehen und wie sie sich mit mehr Resilienz für drohende Schwierigkeiten in ihrem Berufsleben wappnen. Natürlich wolltest du auch selbst für dich ganz persönlich lernen, wo du hinsichtlich deiner Resilienz stehst und wo du noch optimieren kannst. In diesem Kapitel hast du mehrere Checks zur Standortbestimmung an die Hand bekommen. Nutze sie für dich selbst und für deine Mitarbeitern, denn damit leistet du einen ganz erheblichen Beitrag dazu, dass sich deine Mitarbeiter wohlfühlen und ihre volle Leistung abrufen! Du hilfst ihnen dabei, stärker aus Krisen hervorzugehen, selbst wenn du sie nicht vermeiden kannst. Damit hast du für dich selbst und für dein Team einen großen Schritt getan, um gesundheitsbewusster zu führen und das ganze Potenzial deiner Mannschaft zu nutzen.
Detlev Kirchner GEZ Urteil des Bundesverfassungsgerichtes am 18.07.2018 - Bankrott des Rechtsstaates
Als politischer Querdenker möchte ich einmal einen Artikel veröffentlichen, der mir sehr am Herzen liegt:
Nun ist es „amtlich“.
Das Gundgesetz ist nicht mal das Papier wert, auf dem es steht.
Die „Bürger“ (sorry: die Untertanen) werden weiterhin dazu gezwungen die staatliche Gehirnwäsche durch den öffentlichen Rundfunk zu finanzieren. NATO-, US- und Regierungspropaganda, Eliten-, Kapital- und Wirtschaftsinteressen, allesamt gegen das Allgemeinwohl der Bevölkerung gerichtet, werden weiter medial verbreitet und das Opfer, der deutsche „Homo Ökonomikus“, dafür auch noch zur Kasse gebeten. Auch wenn man überhaupt keine Systemmedien konsumiert.
Was anmutet wie ein schlechter Traum, ist bittere Realität. Das Grundgesetz, auch als Abwehrinstrument gegen staatliche Willkür erdacht, ist mit dem heutigen Urteil des höchsten deutschen Gerichts nicht mehr wirksam.
Mit dem heutigen Tag sollte nun auch dem letzten Zweifler klar geworden sein, dass der „deutsche“ Lobbystaat nichts weiter ist, als ein Instrument zur Durchsetzung von Eliteninteressen. Das war bereits im Mittelalter der Fall und ist heute nicht anders. Man konnte es eine Weile mit Pseudodemokratie und angeblicher „sozialer Marktwirtschaft“ kaschieren. Nun zeigt das System aber sein wahres Gesicht.
Wer heute noch zur Parteienwahl geht und damit das System (auch die Systematik der menschlichen Ausbeutung) stützt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Dieses Land braucht eine komplette Erneuerung hin zu einem FRIEDEN nach INNEN und nach AUSSEN, MATERIELLE GERECHTIGKEIT sowie NEUE FORMEN des SOLIDARISCHEN MITEINANDER.
Das wird auf Basis des Alten nicht funktionieren. Neue Strukturen müssen erdacht und umgesetzt werden.
Das Grundgesetz (ein Provisorium der Besatzungsmächte) verlangt eine neue Verfassung. Von den Systemmedien und den Systempolitikern seit der Wiedervereinigung tunlichst nicht thematisiert, ist der Artikel 146 des Grundgesetzes:
„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."
Deshalb ist es längst überfällig, dass eine außerparlamentarische Opposition gebildet wird, die zunächst die notwendigen Strukturen und Lösungen erarbeitet und dann eine verfassungsgebende Versammlung einberuft.
In Kurzfassung: BOYKOTT DES ALTEN SYSTEMS – UND AUFBAU EINES NEUEN !
In diesem Sinne:
Habt auf euch acht und arbeitet an einer umfassenden Erneuerung!
Frank-Holger Dobbert Detlev Kirchner
+20 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Frank-Holger Dobbert
Die Diskussion ist ja in den letzten Jahren stärker geworden, weil eine immer größere Mehrheit unfreiwillig ein Spartenprogramm für eine immer kleinere Minderheit bezahlen muss. Der Schwund der Zuschauer wird noch weitergehen, somit ist der Bildungs- und Informationsauftrag obsolet.
Wenn das Programm der ÖRR so toll wäre, da gäbe es doch keine Probleme, hier genug freiwillige Zahler zu finden, so wie bei privaten Streamingdiensten und die verdienen damit noch richtig gutes Geld.
Mich stört ja nur der Zwang, für etwas zu bezahlen, was zum Leben und als Grundversorgung nicht notwendig ist.
Informationen sind wichtig, aber zu hochwertigen Printmedien wird man ja auch nicht gezwungen. Will ich einen Stern lesen, dann kaufe ich mir einen.
Und diese Zwangsabgaben gehen ja noch weiter, beim Vermieter komme ich auch nicht aus dem Kabelanschluss heraus, vollkommen nutzlos, weil wir schon seit Jahren eine Schüssel auf der Terrasse haben.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Brasilien 2018..... (wo werden wir anhalten) ..... ???
Die Arbeitslosenquote in Brasilien lag im Februar dieses Jahres bei 13,2%. Die Daten bestehen aus der National Survey by Household Sample des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE). Die Quote ist die höchste seit 2012.
Im gleichen Zeitraum des Jahres 2016 lag die Arbeitslosenquote bei 10,2%. Im Quartal bis Januar 2017 betrug das Ergebnis 12,6%.
Laut IBGE spiegelt die große Zahl der Arbeitslosen in Brasilien die große politische, wirtschaftliche und soziale Krise wider, die das Land durchzieht, da sich die Gesamtzahl der Arbeitslosen in drei Jahren verdoppelt hat und die Arbeitslosigkeit im Januar dieses Jahres auf 312.000 Brasilianer gestiegen ist, und schlimmer noch, 9.000 (neun) Arbeiter haben eine Arbeitslosenversicherung, die durch Betrug blockiert ist..... !! ...... das ist unglaublich!
Die Arbeitslosigkeit erreicht mehr als 12 Millionen Menschen und ist die größte seit 2012.
In einem Jahr verlor das Land 1,78 Millionen Arbeitsplätze, davon 1,13 Millionen mit einem formellen Vertrag. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Arbeitslosen um 3,17 Millionen und die Zahl der Nichterwerbspersonen um 730 Tausend.
Der Handel schnitt 193 Tausend Arbeitsplätze, die Industrie verlor 511 Tausend Arbeitsplätze und die Landwirtschaft entließ 702 Tausend Arbeitnehmer in einem Jahr. Das durchschnittliche reale Einkommen des Arbeiters in dem Quartal, das im Februar dieses Jahres endete, betrug R $ 2.068,00.
Von den traurigsten Bildern einer sozialen Krise wie der brasilianischen ist die Zahl der Arbeitslosen. Wer die Gesellschaft - oder der Markt, wenn Sie so wollen - sagt, dass er nicht einmal das Gehaltsminimum wert ist. In der Tat, es sagt ihm, dass er wertlos ist, hat kein Recht, noch eine minimale Quelle der Unterstützung, um seine Familie zu zahlen Miete, Lebensmittel zu kaufen, zu transportieren, für nichts.
Der Verlust der Beschäftigung, bei weitem die größte Angst der Brasilianer heute, nach der Forschung - und nicht das Opfer von Gewalt, so verängstigt sie auch sein mag - ist der Verlust des Minimums an Würde, die Möglichkeit, in den grundlegenden Lebensbedingungen seiner Familie zu bleiben und vorherzusagen, was er im nächsten Monat kaufen kann.
Das Recht auf Arbeit, auf formelle Beschäftigung, ist ein wesentliches Menschenrecht, das die große Mehrheit der Bevölkerung betrifft, die nicht über das Kapital verfügt, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen und ihre Arbeit zu verkaufen, um zu überleben. Möge dies mit großer Würde geschehen..... es ist das, was wir uns alle für diese Millionen von Brasilianern wünschen....!
Fred Schulemann So läufst Du sicher durchs Ziel
Du bist Unternehmer oder willst etwas unternehmen. Du hast brillante Ideen und tolle Konzepte erarbeitet. Doch alleine kann man selten Großes erreichen. Also geht es nun darum andere Menschen für das zu begeistern, wovon man überzeugt ist.
Es geht also darum etwas zu „verkaufen“ oder anders gesagt, die Zielgruppe muss die Idee oder das Konzept „kaufen“.
Das klingt nun auf den ersten Blick nach schnödem Kommerz, aber es geht ja nicht darum Konsumenten zu übertölpeln etwas Unsinniges zu kaufen, sondern Du bist ja davon überzeugt, dass Deine Ideen gut sind – im Idealfall sogar die Welt ein Stückchen besser machen.
Nun wäre es doch schade, wenn Du einen Meter vor der Ziellinie scheiterst, weil Du Dich zu wenig damit beschäftigt hast, wie man die Menschen, die man braucht am besten für sich gewinnen kann.
Die Situationen in denen das wichtig ist sind vielfältig. Das kann ein Unternehmer sein, der sein Geschäftsmodell zukunftsfähig machen will um den Fortbestand der Firma und damit der Arbeitsplätze sichern will und die Belegschaft von den erforderlichen Veränderungen überzeugen will. Das kann aber auch jemand sein, der eine Bürgerinitiative gründen will um die Förderung regionaler Landwirtschaft zu unterstützen. Oder ein Jungunternehmer, der eine nachhaltige Geschäftsidee hat und nun Kapitalgeber braucht.
Du steckst selbst tief in Deinem Konzept, weil Du es ja erarbeitet hast. Doch Du musst anderen Menschen eine Chance geben, Deinen Wissensvorsprung aufzuholen damit Sie Dich verstehen können und Dir folgen wollen. Das fällt manchmal schwer, weil man ja gerne weiter machen will und nicht wieder ein paar Schritte zurückgehen.
An der Stelle sind neutrale Beobachter oft hilfreich um zu testen, wie verständlich das ist, was man zu sagen hat. Außerdem können Präsentationsprofis helfen, die guten Inhalte so zu verpacken, dass sie auch gerne „gekauft“ werden.
Also keine Scheu, für die letzten Meter bis zur Ziellinie auch einmal Hilfe in Anspruch zu nehmen, schon um der guten Sache willen.
Fred Schulemann
Good Business 360 Institut
http://www.goodbusiness360.de/unternehmer-werkstatt

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "QUERDENKER-Club - The world's largest Innovation Network"

  • Gegründet: 03.06.2008
  • Mitglieder: 108.683
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 39.412
  • Kommentare: 199.230
  • Marktplatz-Beiträge: 68