Probleme beim Einloggen

Rätsel der Wissenschaft

Was ist Dunkle Materie? Wie endet das Universum? Gibt es nackte Singularitäten? Die Wissenschaft kennt noch viele Rätsel .

Fabienne Partsch Gewohnheiten bei der Arbeit+++ Studienteilnehmer/innen gesucht +++ Teilnahmevergütung und Tipps zur Veränderung von Gewohnheiten
Ein Großteil unseres täglichen Verhaltens bei der Arbeit läuft gewohnheitsmäßig und automatisch ab. Haben auch Sie eine typische Gewohnheit, die Sie häufig bei der Arbeit zeigen?
In unserer Studie "Gewohnheiten bei der Arbeit" an der Universität Mannheim untersuchen wir mit Hilfe einer zweiwöchigen Online-Studie arbeitsbezogene Gewohnheiten und was man alternativ tun kann. Dazu suchen wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmer, die bereit sind unsere Studie durch ihre Teilnahme zu unterstützen. Teilnehmen können Sie, sofern Sie mindestens 30 Stunden pro Woche arbeiten davon etwa 50% der Arbeitszeit oder mehr am Computer verbringen.
Die kontinuierliche Teilnahme an der Untersuchung wird mit bis zu 50 € vergütet. Darüber hinaus können Sie Ihr eigenes Verhalten und Ihre Gewohnheiten, die Sie bei der Arbeit haben, reflektieren und erhalten wissenschaftlich fundierte Tipps und Tricks, wie die Veränderung von Gewohnheiten gelingen kann.
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!
Melden Sie sich hierfür einfach direkt zur Studienteilnahme an:
https://www.soscisurvey.de/Anmeldung-Gewohnheiten
Weitere Infos finden Sie hier, oder direkt bei der Anmeldung: https://www.soscisurvey.de/Anmeldung-Gewohnheiten/Infoblatt_zur_Teilnahme_IVAA.pdf
Vielen Dank und freundliche Grüße
Fabienne Partsch - im Namen des Forschungsteams der Studie „Gewohnheiten bei der Arbeit“.
Bei Fragen zur Studie können Sie sich unter der E-Mail-Adresse gewohnheit@uni-mannheim.de gerne an mich wenden.
Susan Kutschbach Lust auf Kommunikation? – Studienteilnehmer gesucht!
Zwei Drittel aller Gespräche, die wir führen, drehen sich um soziale Themen: Wir reden gern und dabei am liebsten über andere Menschen. Darum interessiert mich dieses Thema. Ich möchte die Kommunikation am Arbeitsplatz im Rahmen meiner Masterarbeit genauer untersuchen und dabei die folgende Frage beantworten:
Welche Rolle spielen informelle Gespräche am Arbeitsplatz?
Dafür brauche ich Ihre Unterstützung!
Teilnehmen können alle Berufstätigen, egal ob sie in Vollzeit, in Teilzeit oder aushilfsweise beschäftigt sind. Sie sollten jedoch regelmäßigen Kontakt mit mindestens einer Kollegin oder einem Kollegen haben und sicherstellen, dass Sie in Ihrem gewählten Zeitraum an mindestens 6 Tagen arbeiten. Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:
Wenn Sie teilnehmen, unterstützen Sie mich nicht nur bei meiner Masterarbeit, sondern können mit etwas Glück einen von zwei Amazon.de-Gutscheinen im Wert von je 50 Euro gewinnen.
Vielen Dank und herzliche Grüße
Susan Kutschbach
Tek Puran Kaur Wissenschaft und Spiritualität
In 3 Tagen geht es los!
"Die Welten verbinden"
Online-Symposium zur Verbindung von Wissenschaft und Spiritualität vom 20.-29. Oktober 2017
Gemeinsam mit hochkarätigen spirituellen Lehrern, Wissenschaftlern, Künstlern und Philosophen machen sich die Veranstalter auf den Weg zu einem neuen Weltbild. Dieses kostenlose Online-Symposium bringt die Welten zusammen.
In Einzelinterviews und Diskussionsrunden mit Vertretern der verschiedenen Welten geht es um Themen wie Potentialentfaltung, Kreativität, Geist und Epigenetik, das Nichts, den Raum, weibliches und männliches Prinzip, Materie und Transzendenz, verschiedene spirituelle Traditionen u.v.a.
Hier jetzt kostenlos anmelden: http://www.wissenschaft-und-spiritualität.de
Unsere Facebookgruppe zum Symposium findest du hier:
Ingo Lackerbauer Neurotheologie – dem Glauben auf der Spur
Mal ganz direkt gefragt: Glauben Sie an Gott? Ein Großteil der Bundesbürger würde wahrscheinlich direkt mit Nein antworten oder sich nur sehr verhalten zu Glaube und Religiosität bekennen. Nur wenige Menschen leben den Glauben inklusive Gott – zumindest hierzulande. Lassen Sie uns doch mal ein Gedankenexperiment starten. Was wäre, wenn unumstößlich bewiesen wäre, dass es keinen Gott gibt, dass der Glaube an Gott lediglich ein biochemischer Prozess unseres Gehirns wäre? Genau diese These vertreten zunehmend Hirnforscher, die sich mit dem Forschungsgebiet der Neurotheologie beschäftigen – ein Forschungsareal mit explosivem Potential. Öffnen Neuropsychologen und Hirnforscher die Büchse der Pandora, wenn Sie Religion und Glauben lediglich auf biochemische Prozesse in unserem Gehirn reduzieren und damit die Existenz eines Gottes bzw. einer Religion massiv in Frage stellen?

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Rätsel der Wissenschaft"

  • Gegründet: 29.12.2005
  • Mitglieder: 571
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 452
  • Kommentare: 2.353