Probleme beim Einloggen

Reiserecht | Touristikrecht

Die Gruppe dient dem Informations- und Meinungsaustausch und richtet sich in erster Linie an Praktiker aus der Tourismusbranche.

Ralf-Gunnar Ludwig Kundenzufriedenheitsumfrage auch dann unzulässig, wenn sie mit Rechnung für ein gekauftes Produkt versendet wird.
"Ein jetzt veröffentlichtes Urteil des Bundesgerichtshofs (VI ZR 225/17-LG Braunschweig) klärt, inwieweit die Verknüpfung des Versands einer Rechnung per E-Mail mit der Bitte um eine Zufriedenheitsbewertung in derselben Mail zulässig ist. "
Quelle: heise.de
Ralf-Gunnar Ludwig Georg Langbehn
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Ralf-Gunnar Ludwig PRRL - „verbundenen Reiseleistungen“
Werden mehrere Reiseleistungen für dieselbe Reise kurz nacheinander (z.B. bei demselben Besuch im Reisebüro oder innerhalb von 24 Stunden) vermittelt, einzelne Leistungen die der Kunde separat auswählt und bucht, dann fällt dies nach den neuen Regelungen in die Kategorie der „verbundenen Reiseleistungen“, die dem Verbrauchern in solchen Fällen einen Basisschutz gewährt.
Wie ist es zu bewärten, wenn ein Kunde zwei Kreuzfahrten bucht, für ein und dieselbe Reise, also z.B. mit Reederei X von Hamburg nach New York und am gleichen Tage von New York "zurück" nach Amsterdam?
Grundsätzlich wird eine Kreuzfahrten als eine Kombination aus Transport und Unterbringung gewertet und gilt somit als Pauschalreise.
Wie ist es aber zu werten, wenn 2 verschiedene Kreuzfahrten zum Zwecke der gleichen Reise, also aufeinander aufbauend, gebucht werden: handelt es sich dann um verbundene Reiseleistungen?
Christopher Dietz Intensivtagung Das neue Pauschalreisegesetz am 9.10.18 in Wien
Ich möchte die österreichischen Mitglieder der Gruppe auf diese Veranstaltung aufmerksam machen.
Bernd Preiß OLG München äußert sich erneut zum Haftungsausschluss auf Reiseportal
Online-Reiseportale können ihre Haftung für eigenes Verschulden nicht ausschließen. Dies hatte das OLG München schon kürzlich in einem Verfahren gegen das Portal „weg.de“ entschieden. In dem nun von dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) veröffentlichten Fall ging es um ähnliche AGB von „Sonnenklar.tv“.
Bernd Preiß AG München konkretisiert Informationspflichten der Veranstalter von Fernbusreisen
Oft teilt der Veranstalter einer Fernbusreise seinen Kunden bestimmte Reisedaten – wie Abfahrtzeit und -Ort – erst nach der Buchung mit. Doch inwieweit erfüllt der Reiseveranstalter damit seine Informationspflichten gegenüber dem Kunden? Aufschluss hierüber gibt ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts (AG) München ...

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Reiserecht | Touristikrecht"

  • Gegründet: 09.08.2007
  • Mitglieder: 972
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 316
  • Kommentare: 225