Skip navigation

Sachverständigen-NetzwerkSachverständigen-Netzwerk

1107 members | 465 posts | Public Group

Bildung eines Netzwerkes in der Sachverständigen Tätigkeit. Austausch von Sachverständigen und Gutachtern verschiedenster Fachrichtungen.

Im kostenfreien Online-Live-Seminar am 18.09.2020 ermöglichen wir Ihnen einen Einblick in unseren Lehrgang Sachverständige/-r für Schäden an Gebäuden

https://akading-online.de/shop/AKD-OLS-OSVS02/

Da ich schon beim Gericht in Duisburg Probleme mit der Abrechnung in Stunden hatte, frage ich jetzt immer nach, wie man es denn gern hätte.

This post is only visible to logged-in members. Log in now
This post is only visible to logged-in members. Log in now
Geht es noch? Da muss man die Fahrt- und Wartezeiten neben der Untersuchungen vor Ort und Erstellung des Gutachtens minutengenau abrechnen. Achtung: Die "Pinkelpause" von der Arbeitszeit minutengenau abziehen. Am besten die Gerichte richten eine Abrechnungszeit-App ein, in die man die Zeiten genau eintragen kann. Ein schönes Wochenende wünsche ich - bleibt alle gesund!!!
This post is only visible to logged-in members. Log in now

Hallo zusammen,

mein Name ist Katharina Diel und ich arbeite als Produktmanagerin bei der Rudolf Müller Mediengruppe in Köln. Kurz zu uns, falls Sie uns noch nicht kennen: Die Rudolf Müller Mediengruppe ist einer der führenden Fachinformations- und Lösungsanbieter für besseres Planen, Bauen und Handeln. Die Mediengruppe, die heute aus einer Holding, sechs Fachverlagen und einem POD-Dienstleister besteht, bündelt ihre Informations- und Marktkompetenz in Zukunft unter der Kernmarke „RM Rudolf Müller“.

Derzeit erarbeite ich ein Konzept für ein neues Fachbuch zum Thema „Radonsicheres Bauen und Sanieren“, bei dem mir Ihre Einschätzung sehr helfen würde. Folgende Punkte sprechen aus meiner Sicht dafür, dass sich Architekten, Bauleiter, Bauunternehmer etc. künftig stark mit diesem Thema auseinandersetzen müssen:

• Seit Februar 2018 ist die EURATOM-Richtlinie 2013/59 in Form des neuen Strahlenschutzgesetzes in Kraft, welche erstmals einen Richtwert für Radon-222 in Gebäuden festlegt und radonsicheres Bauen vorschreibt.

• Bis Ende 2020 werden deutschlandweit Gebiete festgelegt, in denen zu erwarten ist, dass die durchschnittliche Radon-222-Konzentration in einer beträchtlichen Zahl von Gebäuden den vorgegebenen Richtwert überschreitet.

• In diesen Gebieten sind Radonmessungen an Arbeitsplätzen durchzuführen; bei Überschreitung des Richtwerts müssen Maßnahmen zur Reduzierung der Radonkonzentration ergriffen werden.

• Im Fall von privaten, bereits bestehenden Wohngebäuden können Eigentümer und Bewohner zwar freiwillig Maßnahmen ergreifen, um die Radonkonzentration zu senken; bei Neubauten jedoch ist dafür zu sorgen, dass der Eintritt von Radon verhindert wird. Dies wird zwar i. d. R. erfüllt, wenn die allgemein anerkannten Regeln zum Feuchteschutz eingehalten werden; in den Vorsorgegebieten können aber zusätzliche Maßnahmen erforderlich werden, die der Gesetzgeber noch festlegen kann.

Meine bisherigen Recherchen haben ergeben, dass es am Markt zwar ein sehr breit gefächertes Veranstaltungsangebot zum Thema Radon gibt, es jedoch an Fachbüchern zum Thema „Radonsicheres Bauen und Sanieren“ mangelt. Um die Lage besser einschätzen zu können, benötige ich Ihre Unterstützung:

• Fühlen Sie sich durch das Veranstaltungsangebot und z. B. die im Internet kostenlos zur Verfügung stehenden Informationen u. a. vom Bundesamt für Strahlenschutz ausreichend informiert oder fehlt es Ihnen als Zielgruppe an einem – vor allem praxisorientierten – Fachbuch zum Thema „Radonsicheres Bauen und Sanieren“?

• Welche Themen sollten in einem solchen Fachbuch behandelt werden?

• Welche Hilfestellungen sollte Ihnen ein solches Fachbuch an die Hand geben (Detailzeichnungen, Checklisten etc.)?

Ich freue mich, wenn Sie mir hierzu einige Rückmeldungen zukommen lassen und mich so dabei unterstützen, das geplante Fachbuch auf Sie als Zielgruppe zuzuschneiden. Sie erreichen mich per Mail (k.diel@rudolf-mueller.de) oder gerne auch telefonisch unter 0221 5497-216.

Herzliche Grüße aus Köln

Katharina Diel

Hallo Frau Diel. Der VB (Verband Baubiologie) und der VDB ( Berufsverband Deutscher Baubiologen) bildet unter den Baubiologen Radonfachkräfte aus-nach dem gleichen Lehrschema wie Sachsen und Bayern. Dr.Thomas Haumann ist hier unter anderem ein führender Experte, ebenso Pamela Jentner. Gerne könnte ich für Sie den Kontakt herstellen, wenn Sie möchten. Oder Sie versuchen es direkt. Frau Jentner ist mitglied in kora e.V. und VB. Herr Dr.Haumann auch in diversen Ausschüssen zur DIN. Bei weiteren Fragen können Sie mich auch gerne kontaktieren. Baubiologische Grüsse. Martin Köhler
Sehr geehrte Frau Diel, Gerne kann auch ich Ihnen in den Bereichen Auskunft geben, sollten Sie bei den beiden keinen Erfolg haben. Als Baubiologe IBN, Mitglied im VB und Vorstandsmitglied im BDB Gießen-Wetzlar (Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure) weiss ich um die grundlegenden Problematiken auf beiden Seiten ( Sachverständiger und Planer), bzw. Auch die der Verbraucher. Meine Fortbildungen habe ich bereits absolviert und im folgenden Jahr findet die Prüfung zur Radonfachperson statt. Baubiologische Grüsse und bitte gesund bleiben. Martin Köhler

Nehmen Sie Ihre Weiterbildung in die Hand.

Unser Lehrgang startet am 25.09. in Ostfildern.

https://fort-und-weiterbildung.akademie-der-ingenieure.de/pub/Sachverstaendige-r-fuer-die-Analyse-und-Sanierung-/id/SVAS