Probleme beim Einloggen

Selbst getestet: "Grün" Sparen macht Spaß!

Die XING-GRUPPE macht die grünen Wege des Sparens lebendig. In Spargeschichten erlebst du nachhaltig Wirtschaften in allen Facetten

Christine Müller "Wohn doch mal grün!" - Grüner Weg des Wohnens durch Untervermietung
Wohnen ist neben Essen, Trinken, Schlafen, Gemeinschaft und Sex eines der Grundbedürfnisse des Menschen.
Neben meiner mehr als 13 jährigen Praxis als Nachhaltigkeitsexpertin habe ich seit September 2017 auch meine ergänzende Qualifizierung im Immobilienmanagement.
Ihr werdet auf @selbst-getestet immer wieder merken, Christine hat viel selbst getestet rund um Nachhaltigkeit, Ressourcen und Secondhand. Wenn es um Räume, Flächen, Mietformen, Mietrecht, Mieter- und Vermieter geht, wird Christine neben der Trainerin, Nachhaltigkeitsexpertin und Spartante Christine auch die Immobilientante Christine bei der Verwendung von Fachbegriffen und Beispielen.
UNTERVERMIETUNG ALS GRÜNER WEG DES WOHNENS
"Untervermietung" oder auch "Überlassung an Dritte" ist ein Spezialfall des deutschen Mietrechts. Ganz im Sinne meiner Maxime Nachhaltigkeit im ganzheitlichen Verständnis „Gemeinsam ist gesünder als einsam“, überlasse ich selbst seit 2011 zwei teilmöblierte Zimmer meiner Wohnung an „Dritte“ oder im allgemeinen Sprachgebrauch an „Untermieter“. Ich selbst bin Hauptmieterin der gesamten Wohnung und gleichzeitig Vermieterin nach §549 BGB Abs. 2 mit Erlaubnis der Hausverwaltung, in meiner selbstbewohnten Wohnung auch unterzuvermieten. Untermietverhältnisse werden klassisch nach Mietkalkulation berechnet mit verschiedenen Sonderfällen wie z.B. nach § 573 c Abs. 3 BGB für teilmöblierte Zimmer. Und eben jene Vermietungsform der "möblierten Zimmer" als Weg, Mietflächen und Kosten zu teilen, habe ich als Möbeltante und Spartante gewählt.
EXKURS: WOHNEN MIT NACHHALTIGER EINRICHTUNG
Durch meine langen Jahre mit meiner @Greenoffice Agentur bin und war ich direkt an der Quelle für preiswerte, nachhaltige Secondhand Möbel. So kenne ich die Wege für die Beschaffung von sowohl Möbeln für Büro- und Lagerflächen als auch für Privatflächen. Alle Möbel auf dem Beitragsfoto sind Second-hand. Vielleicht nur so viel vorab, die komplette Einrichtung hat nur rund 650€ gekostet.
GEMEINSAM WOHNEN ALS FORM DES SPARENS DURCH GEGENFINANZIERUNG
Jetzt wieder zurück, warum ich gerade "Untervermietung" als Wohnform gewählt habe. Diese von mir gewählte Art zu wohnen ist wie ihr auch immer wieder in dieser XING-Gruppe an der einen oder anderen Stelle lesen werdet, eine Form der "Gegenfinanzierung" um Kosten zu sparen. Gleichzeitig erhalte ich neben finanziellen Einnahmen auch ein (weiteres) soziales Umfeld durch die Gemeinschaft auf Zeit. Und das mag ich sehr!
Alle diese grünen Mietverhältnisse als Form des Zusammenlebens oder Arbeitens unter einem Dach lohnen sich gerade in Metropolen mit Flächenverknappung und Mietpreissteigerung vielfältig. Meine Wohnform ist ein grüner, nachhaltiger Weg, mit dem auch du als Hauptmieter und potentieller Vermieter wirtschaftlicher und damit sparsamer mit deinen Finanzen umgehen kannst. Diese Wohnform hilft (unnötige) Ausgaben oder Fixkosten einzusparen und Leer stand zu vermeiden. Und wird ganz stark von z.B. Jobcenter oder auch von Finanzberatern oder auch Banken aus genau diesen Gründen empfohlen und unterstützt.
Bitte bleib nachhaltig gesund und lebe mit Lust und kleinem (oder größerem) Geldbeutel wünscht Deine Christine
Christine Müller Grün Sparen: Papiervermeiden im Haushalt
Heute am Welt-Toiletten-Tag passt das Thema Papier sehr gut. Doch auch Zeitungen, Zeitschriften, Geschenkpapier, Verpackungen, Küchenpapier sind Thema dieses Beitrags. Rund 250 Kilogramm Papier verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr.
In meiner Selbst-getestet-Gruppe schreibe ich heute über unsere grünen Wege des Papiersparens.
Unser Toilettenpapier ist 2-lagiges-Recyclingpapier.
Ich bin eine Papierfalterin und benutze gefaltet 2 Blätter
Aufwischen bei "kleckern" geht über Lappen ohne Küchenrolle!
"Keine-Werbung und kostenlose Zeitungen"-Aufkleber ist schon seit immer da
Umschläge von Briefpost sind im Altpapier und werden gesammelt
Online-Verpackungen werden möglichst auch wieder verwertet
Meine beiden Mitbewohner und ich kommunizieren überwiegend digital per Smartphone oder Laptop. Die Dokumente werden überwiegend digital "abgelegt". Nachrichten intern werden via Smartphone oder "Recycel-Schmierzettel" geschrieben.
Ich hoffe, wir haben jede/r so jährlich deutlich wenig Papiermüll. Auf jeden Fall dauert es gefühlt ewig, bis wieder mal die Sammelbox rausgetragen werden muß :-)
Christine Müller Impuls 87: Challenge-Auswertung - Eure Highlights Platz 1 "Nachhaltige Mode" (349) Platz 2 Silbermond "Loslassen" (313) Platz 3 Alternative Beherbergungen (307)
Hier nun nach Erfassung aller 85 Impulse in meiner 99 Tage Challenge. Wie gestern schon gezeigt in Impuls 86 waren es verschiedene Teile, die mich und alle "Follower" dabei begleitet haben. Spannende Tage! Danke fürs Mitlesen, Lieder hören und Teilhaben an meinen Überlegungen zu Wegen des Wiedereinstiegs mit 78 Wochen (R)Auszeit nach Krankheit ...
Jetzt kurz vor den letzten Impulsen wollte ich als Soziologin, Trainerin, Personalerin und Beraterin mal sehen, was denn in dieser langen Zeit von 14 Wochen (uns fehlen noch die letzten 2 Wochen) die meiste Aufmerksamkeit bekommen hat.
INFO: Ich habe nur die Anzeigenwerte in meiner XING-Gruppe "Selbst-getestet" gezählt und nicht die Werte in meinen "Crossposts" in anderen Gruppen.
Den Siegerimpuls mit 349 habe ich nochmal als Link angehängt.
(INFO: Ich ergänze noch wie schon im Impuls 81 geschrieben, dass nachhaltig und ressourcenschonender der Bezug via Second-Hand-Markt ist. Keine neuen Rohstoffe und Kreislaufwirtschaft der vorhandenen Werte ohne Qualitätsverlust. Das zeigt sich besonders, wenn die Produkte es auf den 2. Markt schaffen. :-))
Neben den Highlights in der Überschrift ist mir aufgefallen, das besonders Impulse mit den Begriffen "Geld" und "Sparen" Anzeigenwerte über 200 bekamen.
Gefragt habe ich mich, ob das daran liegen könnte, dass es sich bei XING um eine Businessplattform handelt? Denn eigentlich ist meine Thema ja "nachhaltig Wirtschaften" und "Sparen macht Spaß?"
Wenn jetzt das Verständnis bei den Anzeigenwerten jedoch heißt, dass wer mich und meine Vita und meine XING-Gruppe Selbst-getestet kennt, interessiert sich automatisch für den 3 Klang aus
1) Nachhaltigkeit
2) Sparsamer (grüner) Ressourcenbrauch
3) Wirtschaften/Haushalten nach den Motto "Viel für wenig Ressourceneinsatz"
DANKE!
Denn DAS ist der Kern meiner Unternehmenberatung CM mit dem Schwerpunkt Nachhaltig Wirtschaften und dem Trainingskonzept "Sparen macht Spaß!".
Dann habe ich alles richtig gemacht.
PS: Begleitet mich als Personalerin und Lösungsfinderin gerne bei meinen letzten Impulsen. In Impuls 88 - 99 schaue ich, als selbst verunfallte Unternehmerin, nach anderen Möglichkeiten des Wiedereinstiegs für Selbstständige mit mehr als 78 Wochen Krankheit. Wichtig ist bei der Auswahl, es müssen Wiedereinstiegswege sein, die berücksichtigen, dass wir keine 40 Wochenstunden mehr schaffen UND trotzdem ein Einkommen ermöglichen, dass uns (langfristig) unabhängig macht.
Christine Müller Impuls 86: Highlights der ersten 85 Impulse zum Neustart und Wiedereinstieg / Ausblick auf Impuls 88 - 99
Im 86. Impuls starte ich den Rückblick auf die ersten Impulse 1 - 85 meiner 99 Tage Challenge Teil 1 Neustart und Teil 2 Wiedereinstieg.
Teil 1 Impuls 1 - 60: Die 7 Phasen der Veränderung zum Neustart
Teil 2 Impuls 61 - 85: Die Phasen des Wiedereinstiegs
Analyse Impuls 86 + 87: Wahl der Highlights
Auswertung und Versuch eines Ausblicks Impuls 88 - 99: Mögliche Wege des Wiedereinstiegs für Selbstständige ohne private Unfall- oder Krankenversicherung nach 78 Wochen Krankengeldbezug und "Aussteuerung" durch Krankenkasse (siehe Impuls 63).
Highlight 1 - Impuls 14 mit 236 Lesern/Hörern:
"Loslassen ist laut einer Forsa-Umfrage für jeden fünfte Bundesbürger ein Gedankenspiel. Doch für die meisten bleibt der Wunsch nach dem großen Wandel eine Illusion. Zu groß sind die Beharrungskräfte, zu mächtig die Angst vor dem Scheitern."Viele träumen von einer Veränderung, aber nur wenige wagen diesen Schritt", sagt der Persönlichkeitspsychologe Peter Borkenau von der Universität Halle.
Christine Müller Impuls 85: I have a dream - "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."
Christlicher Impuls
Ich fange diesen 85. Impuls in der 99 Tage Challenge Neustart - Teil 2: Wiedereinstieg auch mit einer Frage an: sollen wir immer zurück denken und erinnern oder eher neu starten ohne immer an die Vergangenheit zu denken?
Ich gebe zu, auch ich habe keine eindeutige Antwort auf diese Frage.
Doch was ich weiß und was auch in dem kurzen Beitrag zu hören und zu erleben ist: wir (Menschen) können ALLES für unsere Zwecke nutzen. Belege gibt es für alles. Besonders für uns Deutsche ad absurdum ist aus meiner Sicht die Umbenennung in "Heldengedenkttag" durch die Nazis. Das zeigt unter anderem wie das objektive Leid und Verlust eines wertvollen Menschen umgekehrt wird in den scheinbaren Heldentod statt es Opfer zu nennen.
Mir ist es heute wichtig mit Blick auf "nur" noch 14 Tage bis zum Ende der 99 Tage Challenge zu zeigen, alles kann immer von mehreren Seiten gesehen werden. Doch den Ursprung für eine Sache gilt es nicht aus den Augen und der Erinnerung zu verlieren. Deshalb habe ich mich entschieden die nächsten 14 Impulse chronologisch den Impulsen zu widmen mit den meisten Klicks als Maßstab für das meiste Interesse.
Bleibt wie ich gespannt, was sich für ein Bild zeigen wird!
Zum Schluß unser Mantra:
Bitte bleib hungrig auf Neues und probier dich aus.
Denken wir dabei an Jesuworte: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."
Christine Müller Impuls 84: Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände
Heute der 84. in meiner 99 Tage Challenge Neustart - Teil 2: Wiedereinstieg. Zum letzten Mal geht es im heutigen Impuls um die 11 Lebensbereiche für die Berechnung des Grundbedarfs aus dem sich der Hartz IV-Satz. Ihr erinnert euch sicher an meine Challenge aus April 2018: "Hartz IV - Yes, I can!"? Hier zeige ich euch täglich mit Beispielen, wie grün Leben damit geht!
Die 11 Grundbedarfs-Bereiche sind:
- Verkehr (Impuls 74)
- Nachrichtenübermittlung/Telefon/WLAN (Impuls 78)
- andere Waren und Dienstleistungen als Geld zur freien Verfügung (Impuls 79)
- Bildung (Impuls 76)
- Freizeit/Unterhaltung/Kultur (Impuls 80)
- Gesundheitspflege (Impuls 77)
- alkoholfreie Getränke / Nahrung (Impuls 83)
- Bekleidung / Schuhe (Impuls 81)
- Beherbergung / Gaststätten (Impuls 82)
- Wohnen (Impuls 72) / Energie (Impuls 75) / Wohninstandhaltung
- Innenausstattung / Haushaltsgeräte / Haushaltsgegenstände (Impuls 84)
Heute geht es um den Lebensbereich Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände. Laut Erläuterung meint Bereich Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände im Hartz IV-Satz: "Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände: Das Geld kann zum Beispiel für die Anschaffung von Staubsaugern, Toastern, Tellern usw. ausgegeben werden. "
Als Link habe ich einen Ort gewählt (es gibt noch einige Mehr Orte allein in Berlin!), der zeigt, gute Qualität auch bei der Innenausstattung muß nicht teuer sein. Und auch wenn es ähnlich aussieht, es ist kein "Flohmarkt". Und doch sind das alles grüne Wege. Es wird nichts neues produziert. Denn wir haben es reichlich zur Verfügung in Deutschland.
Verblüffend könnte Mensch sagen. Doch alleine bei keramischen Haushaltwaren und Ziergeräten wird der Umsatz von 2009 (582 Mio) bis 2020 auf 754 Millionen Euro steigen. Ganz schwummrig wird mir als Grüne-Wege-Frau, wenn ich lese "Der Umsatz der Hersteller von Elektrohaushaltsgeräten in Deutschland belief sich im Jahr 2013 auf rund acht Milliarden Euro." Ist doch unglaublich, oder?
Ich mache mal spaßeshalber eine kleine Rechnung. Wir haben in Deutschland 84 Millionen Einwohner von denen 45 Millionen laut statista erwerbstätig sind. Das bedeutet, dass statsistisch diese Erwerbstätigen jährlich jede/r für 177€ Elekrohaushaltsgeräte kauft. Jedes Jahr! Da ist der Gebrauchtmarkt voll mit Angeboten. PS: Mir gruselt es, mir vorzustellen, wie es auf dem Entsorgungsmarkt aussieht. Doch das ist ein anderes Thema.
Zum Schluß unser Mantra:
Bitte bleib hungrig auf Neues und probier dich aus.
Es macht Spaß - auch ohne oder mit wenig Geld!

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Selbst getestet: "Grün" Sparen macht Spaß!"

  • Gegründet: 01.06.2018
  • Mitglieder: 38
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 133
  • Kommentare: 9
  • Marktplatz-Beiträge: 0