Problems logging in

Selbstverteidigung für die urbane Frau in Frankfurt/ Main

Hier erfahren Sie alles über effektive Selbstbehauptung & Selbstverteidigung. Grundsätzlich gilt: Selbstverteidigung beginnt mit Haltung!

Oliver Dreber SICH PRÜGELN – 18 Geschichten aus dem Leben
Der Sozialwissenschaftler Houssam Hamade aus Berlin hat ein absolut außer-gewöhnliches Buch über das Phänomen der körperlichen Gewalt geschrieben. In „SICH PRÜGELN – 18 Geschichten aus dem Leben“ schildern 18 Erzähler eine Situation, in der sie ihre Haut riskierten. Sie basieren auf Interviews, die Journalist, Sozialwissenschaftler und Türsteher Houssam Hamade führte. Houssam Hamade schreibt als freier Journalist unter anderem für die taz und den Freitag.
Wir haben 3 Exemplare dieses Buches für Euch. Als Teilnehmerin der "Wer Dich!" - Workshops (Anfängerin oder Fortgeschrittene) im März könnt Ihr das Buch gewinnen. Einzige Bedingung an die Gewinner ist: LESEN & KOMMENTIEREN bei Facebook! Das Los unter allen "Wehr Dich!" - Teilnehmerinnen entscheidet vor Ort.
Wie Houssam Hamade dazu kam, ein solches Buch zu schreiben, lest Ihr bei uns im http://www.wehrdichblog.de
Only visible to XING members Fühl dich sicher!!!
Wing Tai - Die Kunst des flügelartigen Kämpfens. Werde zu einem Kampfkunst Allrounder! Jetzt immer Dienstags und Donnerstags im Fitness Zentrum Biblis. Jeden Dienstag kostenloses Probetraining von 20:00 - 21:30 Uhr.
Gleich anmelden unter 01520 2437705 oder wingtai105@gmail.com
Pon Tai Sven
Oliver Dreber Sinkende Kriminalität in Hessen lt. Kriminalstatistik 2018
Das sind in Summe in jedem Fall gute Nachrichten, auch wenn nicht vergessen werden darf, dass die Statistik nur die sog. Hellfeldzahlen abbildet. Die sog. Dunkelfeld-zahlen liegen um das 3- bis 4-fache höher.
Was ich durchaus bemerkenswert finde ist, dass 1998 die Gesamtzahl aller Delikte bei fast 447.000 lag und in 2018 bei rd. 373.000!
Wir leben in einem sicheren Land und jeder kann individuell für seine Sicherheit eine Menge tun. Damit meine ich nicht so sehr technisches Equipment, sondern vielmehr unser Grundprinzip EVA = Erkennen. Vermeiden. Abwehren.
Wer darüber etwas erfahren möchte, wer sich in Selbstwahrnehmung, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung üben möchte, der bucht einen unserer Workshops "Wehr Dich!" oder "Mutige Bürger FFM.".
Alle Info´s unter: http://www.wehrdichblog.de
Oliver Dreber Erst Kurs über Zivilcourage, dann unheilvolle Selbsterfahrung...
Liebe "Wehr Dich!" - Freunde,
zuerst vielleicht das doch nicht ganz Unwichtige: Ich bin unverletzt!
Doch der Reihe nach:
Am Dienstagabend habe ich erstmals in 2019 unseren interaktiven Live-Kurs für mehr Zivilcourage "Mutige Bürger FFM" gegeben. Wir hatten 11 Anmeldung, 9 Personen sind erschienen. Die Gruppe war insgesamt recht jung und wie so oft bei gerade diesem Kurs waren die Damen in der klaren Überzahl. Die Teilnehmer*innen waren sehr interessiert, stellten viele Fragen während der Führung und haben in den Szenariotrainings wunderbar mitgearbeitet. Ich hatte genau diesen Kurs unter das Motto gestellt: "Die Welt ein kleines Stück besser machen ist ganz einfach. Zeige Courage!". Genau das ist dann auch allen widerfahren. So konnte während des Kurses eine weibliche Person, die offensichtlich nach Drogenkonsum das Bewusstsein verloren hatte, in die Obhut der dafür ausgebildeten Sicherheits- und Rettungskräfte übergeben werden. Vielen Dank hier nochmal an die Mitarbeiter der DB Sicherheit.
Doch hierüber will ich eigentlich gar nicht berichten. Berichten will ich über das, was mir im Anschluss als Trainer für Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und Zivilcourage, als Experte für Kampf & Kommunikation auf dem Nachhauseweg widerfahren ist. Nachfolgend der Schadensbericht bzw. Unfallhergang:
Wie der Polizei bekanntgegeben, wurde ich vom Fahrer eines SUV-Fahrzeuges mehrfach bedrängt und mit dem Fahrzeug bedroht. Vorsätzliche Bremsmanöver sowie vorsätzlich Rammversuche mit Fahrspurwechsel wurden von dem Fahrer ausgeübt. Dies geschah auf dem Nachhauseweg nach einem Kurs über Zivilcourage, den ich im Hbf FFM gegeben habe. Der schlussendliche Auffahrunfall geschah auf der Zufahrt zur A661 Rtg. Oberursel/ Karben. Der Täter zog im letzten Moment von der äußersten rechten Spur rüber auf meine zweite Linksabbiegerspur und setze sich vor mein Fahrzeug. Zunächst beschleunigte er, um dann langsamer zu werden. Ich war mir über die Bedrohungslage aufgrund der vorherigen "Angriffe" mit seinem Fahrzeug unschlüssig und überlegte, wie ich reagieren könnte. In dem Moment, in dem ich mich entschloss links zu überholen, muss der Täter voll in die Bremsen gegangen sein. Ich hatte keine Chance mehr und bin mit ca. 50 kmh frontal aufgefahren. Das als nächstes vorbeifahrende Fahrzeug konnte ich aus geöffnetem Fenster heraus anhalten und um den Polizeiruf bitten. Die Dame des Fahrzeuges blieb am Unfallort und stellte sich als Zeugin zur Verfügung. Sie konnte den Tathergang im letzten Drittel voll bestätigen, so dass die Polizei nach einem Alkoholtest des Täters, diesem den Straftatbestand der Nötigung eröffnete. Mein Fahrzeug erlitt einen vollumfänglichen Totalschaden. Der Auffahrunfall war für mich absolut unabwendbar gewesen, da dieses aggressive, gewaltbereite Fahrverhalten in keiner Weise absehbar gewesen ist.
Warum schreibe ich hierüber? Weil über diese Abnormität, die schleichend zur Normalität auf bundesdeutschen Strassen geworden ist, geschrieben werden muss! Es ist nicht mehr hinnehmbar, das sich Menschen im Strassenverkehr bewegen, die bereit sind, die Gesundheit und das Leben anderer Menschen zu gefährden, nur um der eigenen Befriedigung Willen.
Es herrscht Krieg im Strassenverkehr. Es gibt keinen Verfall der Sitten, es gibt überhaupt keine Sitten mehr, geschweige denn ein respektvoller Umgang miteinander. Es ist an der Zeit, dass sich nicht nur allenthalben über diesen Zustand beklagt wird, so z. B. bei der lebenswichtigen Rettungsgasse, sondern das Menschen darüber aufgeklärt und informiert werden, wie sie sich gegen diese asozialen Ego-Junkies erfolgreich, gesetzeskonform und mit einer klaren Haltung zur Wehr setzen können.
Genau dies werde ich in den nächsten Wochen durch verschiedenste Beiträge in den sozialen Medien, in Blogs, in der Presse sowie im Rundfunk thematisieren. Wer mich dabei unterstützen will, ist herzlich eingeladen.
Zeigen wir Courage!
One or more previous comments have been deleted.
Robert Scheib
Der Verlust an „Civility“ wird immer deutlicher besonders in Grossstädten und auf Straßen. Wie reagieren? Civility praktizieren wann immer möglich. Hilfe geben und das Versprechen abnehmen Hilfe weiterzugeben. Ansonsten immer häufiger die Flucht 🤔 into the wild. „Wir fanden einen Pfad“. Manchmal hilft jedoch nur eine klare Ansage. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 💚👍🐺👊🌳🙏🍀

Moderators

Moderator details

About the group: Selbstverteidigung für die urbane Frau in Frankfurt/ Main

  • Founded: 23/04/2013
  • Members: 53
  • Visibility: open
  • Posts: 92
  • Comments: 13
  • Marketplace posts 0