Probleme beim Einloggen

Sicher-Stark-Team

Kinder vor Gewalt & Missbrauch zu schützen ist das Ziel der Sicher-Stark-Initiative. Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl

Valentin Mattis Sicherheitsapp VESTUR
Guten Tag,
wir würden gerne die Möglichkeit nutzen um uns bei Ihnen vorzustellen.
Kurz zu unserem Unternehmen, wir sitzen in Leonberg beschäftigen 12 Mitarbeiter und haben es uns zur Aufgabe gemacht Sicherheitslösungen für den Alltag zu entwickeln.
Hierzu haben wir eine App mit dem Namen VESTUR entwickelt welche Deutschland sicherer machen wird. VESTUR ist eine App die dem Nutzer alle Delikte direkt und bequem auf einer Karte anzeigt und KI gestützt für den Nutzer analysiert. Diese Daten erhalten wir von offiziellen Stellen wie der Polizei, Feuerwehr, THW und vielen mehr. Nun möchten wir nicht nur Kriminalfälle und Vorfälle anzeigen, wir wollen auch Hilfe aufzeigen. Um dies umzusetzen suchen wir Partnerfirmen welche als Ansprechpartner auf der Karte und in der App angezeigt werden. Gesucht werden Firmen aus der Sicherheitstechnik/ Brandschutz, Versicherungsbranche, Sicherheitsdienste, Schlüsseldienste sowie Anbieter von Kursen wie Cybersicherheit, Gewaltprävention, Opferhilfe und Selbstverteidigung aber auch Organisationen die sich mit Sicherheit auseinandersetzten.
Wer Wir sind, was unsere Ziele und Beweggründe sind können Sie alles unter http://www.Vestur.de finden.
Wir wollen unseren Nutzern sämtliche Inhalte kostenfrei anbieten und weil Organisationen sich bereits engagieren, haben wir ein Finanzierungsmodell aufgestellt welches die Firmen die auch finanziell von VESTUR profitieren, tragen sollen. Diese Firmen möchten wir aber generell nur so gering wie möglich belasten um unser Ziel von mehr Sicherheit für jeden zu erreichen. Alle Informationen zu unserem Finanzierungsmodell können Sie bei uns Anfragen oder im Anhang finden.
Sie würden dann unter Firmen aufgeführt werden, somit hätten unsere Nutzer einen Ansprechpartner mehr. Auf unserer Webseite können Sie unsere Partner bereits finden unter anderem die KFW, der Verband für Sicherheitstechnik e.V. sowie einige Firmen aus der Sicherheitsbranche.
Mit Freundlichen Grüßen,
Best regards,
Valentin Mattis
Nur für XING Mitglieder sichtbar Über 500.000 Eltern und 4.500 Grundschulen + Kitas schenken" Sicher Stark" ihr Vertrauen!
Hallo zusammen,
nun sind in allen Bundesländern die Ferien vorbei und es geht wieder los mit dem Schulalltag. Gerade im neuen Schuljahr stellen sich Eltern die Frage, wie sie sicher stellen können, dass ihr Kind nicht dem Thema Mobbing, Gewalt oder auch dem Thema Internet Abzocke ausgesetzt ist.
Das Sicher-Stark-Team bietet seine Kompetenz gerne an, einfach vorbeisurfen auf https://www.sicher-stark-team.de.
Ein außergewöhnlicher As­pekt im Ange­bot des Si­cher-Stark-Teams ist die Zufriedenheitsgarantie. Sollten die Kinder oder El­tern nicht überzeugt und mit dem Ergeb­nis der Kursinhalte nicht zufrie­den sein, so erhalten sie ihr Geld zurück.
Ein weiteres Highlight sind die außer­ge­wöhnlichen Realitäts­checks. Dort gilt es, Kinder optimal auf mögliche Ge­fahren­situationen vorzube­reiten und ihnen Reaktionsmöglichkeiten und Strategien zur Deeskalation aufzuzei­gen.
Neugierig geworden? Dann gleich vorbeischauen!
Viele Grüße, euer Sicher-Stark-Team
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Smartphones werden immer interessanter für Hacker! Die Hacker kommen – auch zu dir...
Hallo zusammen,
Was geht heute noch ohne Telefon. Vielen Nutzern ist noch nicht bewusst, dass sensible Daten auf ihrem Gerät gespeichert sind. Geld für einen angemessenen Antiviren-Schutz oder für Schulungen wollen hingegen nur Wenige ausgeben.
Smartphones werden ein immer beliebteres Ziel für Hacker.
Fast jeder Dritte (29 Prozent) hatte in den vergangenen zwölf Monaten mit einem Sicherheitsvorfall bei seinem Smartphone zu kämpfen.
Dazu gehören Malewareangriffe, die zum Beispiel versuchen, Daten auf dem Gerät auszulesen. Dies hat der Digitalverband Bitkom anhand einer repräsentativen Studie herausgefunden, für die 1.017 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden.
Bei „Live-Hackings“, was Ralf Schmitz bei seinen Vorträgen und Workshops anwendet, sollen auch Laien lernen, sich besser vor Angriffen aus dem Netz zu schützen. „Ein mulmiges Gefühl und einige Aha-Erlebnisse erhalten die Teilnehmer immer“, so Schmitz.
Wie der Trojaner auf seinen beruflich genutzten Rechner kam, weiß der Geschäftsführer Peter K. nicht. Zunächst habe er dessen Existenz gar nicht bemerkt, sagt der 48-Jährige. Nur eines sei merkwürdig gewesen: „Die Internetverbindung wurde immer langsamer.“ Dann wurde Peter K, der in NRW lebt, von der Telekom kontaktiert.
„Man machte uns darauf aufmerksam, dass über unseren PC massenhaft Spam-Mails verschickt würden.“ Bei der folgenden digitalen Säuberungsaktion gelang es jedoch nicht, alle Spuren der Schadsoftware zu tilgen. Bald musste ein neuer PC her. Auch ein Elternteil meldete sich beim Sicherheitsexperten Schmitz. Ihr Kind wurde Angriff eines Hackers und der Laptop im Kinderzimmer und das Kinderhandy waren gleichzeitig infiziert.
Seit diesem Erlebnis vor einigen Jahren sei er vorsichtiger, sagt der Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender. Aber auch eine ganz normale Familie kann es treffen.
Längst ist das Smartphone für Cyberkriminelle mindestens ebenso interessant wie der heimische PC, weiß Schmitz aus seiner langjährigen Erfahrung zu berichten. Auf unseren Mobiltelefonen tragen wir nicht nur eine Fülle hoch sensibler Daten mit uns, häufig schützen wir die Geräte auch schlechter als den stationären Computer.
Die meisten Nutzer (86 Prozent) geben an, ihr Smartphone stets bei sich zu tragen. Dabei werden nicht nur E-Mails und Kontaktdaten über das mobile Gerät empfangen und bearbeitet, sondern auch besonders kritische Anwendungen wie Online-Banking-Apps werden mobil genutzt.
Fast die Hälfte der Befragten (40 Prozent) laut Bitcom geben an, dass sich auf ihren Smartphones Inhalte befinden, die sie auf keinen Fall mit anderen teilen möchten.
Das Problematische daran: Viele Smartphones sind nur unzureichend gegen Hacker-Angriffe geschützt. "Leider wird über das Thema Sicherheit und Schutz des Smartphones häufig erst nachgedacht, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Jeder Handy-Nutzer sollte die Passwörter und Bildschirmsperre aktivieren sowie regelmäßig Backup von den Daten machen.“
Falls das Gerät gestohlen wird oder die Daten durch einen Handysturz kaputtgehen, können diese schnell und unkompliziert hergestellt werden.
Falls Ihr mehr erfahren wollt, einfach unter http://www.sicher-stark-team.de vorbeischauen.
Viele Grüße, euer Sicher-Stark Team
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Nur für XING Mitglieder sichtbar 126 Tipps um mehr Selbstbewusstsein/ Selbstbehauptung zu erhalten...
Hallo zusammen,
Sie oder Ihr Kind haben zu wenig Selbstbewusstsein?
Dann steigern wir Ihr Selbstbewusstsein durch diese Tipps und durch Vorträge, Kurse, Seminare, Webinare. Auf den Seiten gibt viele kostenlose Informationen.
Oder einfach mal hier vorbeischauen: https://www.youtube.com/watch?v=CsxXWzM1mQU
Viele Grüße vom Sicher-Stark-Team
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Ralf Schmitz Sicherheitstraining in Voerde
Die Initiative „Sicher-Stark“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder vor Gewalt und Missbrauch zu schützen, bietet vom 17. bis 19. Juli im Rahmen der Kinderferientage in Voerde Selbstschutztrainingskurse an. Gewaltpräventionsexperte Ralf Schmitz, der langjährige Trainingserfahrung mit GSG 9 und Sondereinsatzkommandos der Polizei hat und sich seit mehr als 20 Jahren für den Kinderschutz einsetzt, wird Kinder und Eltern schulen. Das Konzept wurde von Pädagogen, Psychologen, Therapeuten, Ärzten und Polizeibeamten entwickelt, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt. Sie möchte „die Sicherheit der Kinder in der Region noch weiter erhöhen, um mögliche Übergriffe und Missbrauchsfälle zu vermeiden“.
Die Initiative „Sicher-Stark“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder vor Gewalt und Missbrauch zu schützen, bietet vom 17. bis 19. Juli im Rahmen der Kinderferientage in Voerde Selbstschutztrainingskurse an. Gewaltpräventionsexperte Ralf Schmitz, der langjährige Trainingserfahrung mit GSG 9 und Sondereinsatzkommandos der Polizei hat und sich seit mehr als 20 Jahren für den Kinderschutz einsetzt, wird Kinder und Eltern schulen. Das Konzept wurde von Pädagogen, Psychologen, Therapeuten, Ärzten und Polizeibeamten entwickelt, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt. Sie möchte „die Sicherheit der Kinder in der Region noch weiter erhöhen, um mögliche Übergriffe und Missbrauchsfälle zu vermeiden“.
In diesen speziellen Selbstbehauptungskursen erfahren Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren, wie sie sich in kritischen Situationen richtig verhalten sollen. Neben ausgesuchten kindgerechten Selbstverteidigungstechniken bilden Rollenspiele und Übungen den Schwerpunkt der Kurse. „Nein“ sagen kann man lernen. Die Kurse finden in der Sporthalle an der Rönskenstraße statt.
Der Kartenvorverkauf beginnt am morgigen Samstag, 8. Juli, und läuft in der Zeit von 9 bis 12 Uhr im Großen Sitzungssaal (Raum 101) des Rathauses Voerde, Rathausplatz 20. Ab Montag, 10. Juli, können Karten jeweils montags und dienstags in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie mittwochs, donnerstags und freitags in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr im Raum 332 des Rathauses erworben werden. Als Ansprechpartnerinnen stehen Jessica Rieger ( 02855/80-307) und Astrid Weiß ( 02855/80-342) zur Verfügung.
AUCH INTERESSANT