Skip navigation

South East Europe - Südosteuropa Business RegionSouth East Europe - Südosteuropa Business Region

8234 members | 3216 posts | Public Group
Hosted by:Michael Ilgner

Wir beschäftigen uns mit dem erweiterten Wirtschafts-, Investions-und Kulturraum Südosteuropa sowie deren Nachbarregionen.

Die EBRD wird den weiteren Geschäftsausbau der slowenischen Istrabenz Plini in Serbien mit einem Kredit von 7 Millionen Euro unterstützen. Insbesondere soll eine Füllanlage für Gasflaschen bei Belgrad gebaut werden. Anstelle des bisherigen Importes slowenischer Gasflaschen soll dadurch der serbische und möglicherweise auch der Bedarf in Nachbarländern gedeckt werden.

Istrabenz Plini gehört zur italienischen SIAD.

http://novimagazin.rs/ekonomija/ebrd-podrzava-sirenje-siad-grupacije-u-srbiji

" ... Mit Nachdruck hat die Europäische Kommission Rumänien aufgefordert, den dortigen „illegalen“ Holzeinschlag zu unterbinden. Dazu eröffnete die Brüsseler Behörde am vergangenen Mittwoch mit einem an die Regierung in Bukarest gerichteten Aufforderungsschreiben ein EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen das Balkanland.

Rumänien wird darin angemahnt, die EU-Holzverordnung ordnungsgemäß umzusetzen und so Betriebe daran zu hindern, Erzeugnisse aus unrechtmäßig geschlagenem Holz herzustellen und in der EU in Verkehr zu bringen.

Konkret beklagt die Kommission, dass die nationalen Behörden Rumäniens gegenwärtig nicht in der Lage seien, die Marktteilnehmer wirksam zu kontrollieren und sofern nötig, angemessene Sanktionen zu verhängen. Aufgrund von Unstimmigkeiten in den nationalen Rechtsvorschriften seien die entsprechenden Organe schlicht „nicht in der Lage“, große Mengen an geschlagenem Holz zu kontrollieren.

Darüber hinaus hat die Kommission eigenen Angaben zufolge festgestellt, dass die rumänischen Behörden selbst Wälder bewirtschaften oder Holzeinschlag genehmigen, ohne jedoch zuvor die Auswirkungen auf geschützte Lebensräume gemäß der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie sowie der Richtlinie über die strategische Umweltprüfung zu prüfen.

Zudem gebe es Mängel beim Zugang der Öffentlichkeit zu Umweltinformationen in den Waldbewirtschaftungsplänen. Schließlich wird beklagt, dass durch den Verstoß gegen die FFH- und die Vogelschutzrichtlinie geschützte Waldlebensräume in Natura-2000-Gebieten verloren gegangen seien.

In dem Aufforderungsschreiben an Rumänien räumt die Kommission dem Land eine Frist von einem Monat ein, um die erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung der festgestellten Mängel zu ergreifen. Anderenfalls kann die Kommission beschließen, den rumänischen Behörden eine mit Gründen versehene Stellungnahme zu übermitteln - dies wäre dann der zweite Schritt des Verfahrens.

Der agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europaparlament, Martin Häusling, bezeichnete die Entscheidung Brüssels als überfälligen Schritt. Es sei ein „Trauerspiel und ein Verbrechen an einmaligen Naturschätzen, wie in Rumänien jahrhundertealte Bäume dem Profit geopfert“ würden. Laut Häusling verstößt Rumänien bereits seit Jahren gegen die EU-Vorgaben und betreibt im großen Stil Raubbau in Natura-2000-Gebieten und in von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ausgewiesenen Biosphärenreservaten.

Quelle: https://www.topagrar.com/jagd-und-wald/news/vertragsverletzungsverfahren-gegen-rumaenien-wegen-illegalem-holzeinschlag-11978856.html

... ist doch schon seit Jahre bekannt, oder ?

" ... Highlander Partners L.P., ein führendes privates Investmentunternehmen im mittleren Marktsegment mit Sitz in Dallas (Texas), hat jüngst den Erwerb eines Mehrheitsanteils an SanoVita bekannt gegeben. SanoVita wurde 1995 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Râmnicu Vâlcea und genießt Vertrauen als eine der angesehensten Lebensmittelmarken in Rumänien.

Seit ihrer Gründung hat die Marke SanoVita (lateinisch für “gesundes Leben”) eine gesündere Alternative zu herkömmlichen Lebensmitteln bereitgestellt. Das Unternehmen bietet eine umfassende Produktpalette an, darunter Snacks, Getreideprodukte, Reiskuchen, Tofu, Müsli sowie Nuss- und Körnermischungen. Die Gründer haben das Unternehmen auf ihrer festen Überzeugung aufgebaut, dass Ernährung der Schlüssel zu einem gesunden Leben ist und leisteten in der Voraussicht, dass die rumänischen Verbraucher sich besseren Essgewohnheiten zuwenden würden, ihren Beitrag dazu. Dieser Trend befindet sich im Land noch in einem Frühstadium und verzeichnet rapides Wachstum.

Im Portfolio von Highlander befindet sich eine Anzahl von Firmen der Lebensmittel- und Getränkebranche aus der ganzen Welt. Man plant ein beschleunigtes Wachstum von SanoVita durch Einführung neuer Produkte, Ausbau von Kapazitäten vorhandener Produktionseinrichtungen sowie strategische Erwerbungen und Zusammenschlüsse. Gleichzeitig beabsichtigt Highlander, die Kultur von SanoVita und das Engagement für die höchsten Qualitätsstandards fortzusetzen. ... "

vollständiger Beitrag hier: https://vegconomist.de/international/highlander-partners-gibt-den-erwerb-von-sanovita-in-rumaenien-bekannt/

" ... Autoren aus Südosteuropa sollen nachhaltig gefördert werden. Gleichzeitig besinnt sich die Leipziger Buchmesse auf ihr Kernfeld: Das Lesen. Und die Kompetenz dazu.

Kein Gastland, aber eine Schwerpunktregion steht im Fokus der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Literatur aus Südosteuropa solle von 2020 bis 2022 einem breiten deutschsprachigen Publikum nähergebracht werden, kündigte Buchmesse-Direktor Oliver Zille in Leipzig an.

Die Aufmerksamkeit solle unter dem Motto „Common Ground“ nachhaltig auf Literaten in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien, Serbien und Slowenien gelenkt werden. Dafür sollen etwa Strukturen vor Ort gestärkt und Verlage gewonnen werden, welche für die Autoren aus Südosteuropa werben. Einige der Länder waren in den vergangenen Jahren bereits Gastländer. ... "

Quelle: https://www.donaukurier.de/nachrichten/kultur/Literatur-Buchmesse-Leipziger-Deutschland-Sachsen-Leipziger-Buchmesse-mit-Fokus-auf-Suedosteuropa;art598,4495741

Errichtung von Pflegeeinrichtungen in Österreich und SEE: CMS Leitfaden „Senior Housing in SEE“ gibt Überblick über Investitionsklima und rechtliche Rahmenbedingungen

Wien (OTS) - Europas Bevölkerung altert dramatisch: Eine Entwicklung, die längst nicht mehr nur Westeuropa, sondern mittlerweile auch Südosteuropa stark betrifft. Damit steigt der Bedarf an Senioren- und Pflegeeinrichtungen – ein Bereich, der auch für Investoren immer interessanter wird. Wie es sich hierbei in Österreich und den südosteuropäischen Ländern (SEE) mit dem Investitionsklima verhält, dazu gibt ein neuer CMS Leitfaden – „Senior Housing Across SEE“ – einen ersten Überblick.

Steigende Lebenserwartung, niedrige Geburtenraten – alle europäischen Länder müssen sich mit dem gleichen demographischen Trend auseinandersetzen: Die Bevölkerung altert mit einer starken Zunahme der Zahl hochbetagter Menschen. Ein Trend, der auch in Südosteuropa angekommen ist, vielen Regionen droht eine starke Alterung, verschärft durch deutliche Bevölkerungsverluste aufgrund zunehmender Abwanderung junger Menschen.

Im Alter möglichst autonom aber dennoch gut versorgt leben – auch in den Ländern Südosteuropas steigt die Nachfrage nach bedarfsgerechten Senioren- und Pflege-einrichtungen. Investoren, für die diese Branche zunehmend in den Fokus rückt, stellen sich allerdings die Frage, in welchem der südosteuropäischen Länder neben Österreich das Investitionsklima besonders günstig ist.

„So heraufordernd dieses Thema sozialpolitisch ist, so interessant ist es für Investoren. Wir freuen uns einen Leitfaden geschaffen zu haben, der eine wertvolle Hilfe an die Hand gibt, wie es um die Rahmenbedingungen für Investitionen in den einzelnen Ländern bestellt ist“, meint dazu Gregor Famira, Partner und Leiter der CMS Niederlassungen in Kroatien und Slowenien.

Überblick zu nationalen Rahmenbedingungen in Südosteuropa

Antworten darauf gibt der neue CMS Leitfaden mit einem Überblick zu den jeweiligen nationalen Rahmenbedingungen in Österreich, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien, Slowenien, der Türkei und der Ukraine – Jurisdiktionen, in denen CMS seit vielen Jahren Rechtsberatung bietet. Neben einer Übersicht zu aktuell geltendem Recht finden sich hier auch Informationen zur Rechtsform, die für den Betrieb eines Pflegeheims benötigt wird, zu erforderlichen Konzessionen und Zulassungen als auch Gewinnbeschränkungen in den unterschiedlichen Ländern. Darüber hinaus findet sich in der Broschüre eine Übersicht zu möglichen Subventionen wie auch Aufsichtsbehörden in Südosteuropa.

Die Broschüre „Senior Housing Across SEE“ finden Sie zur kostenlosen Verwendung [hier]

(https://cms.law/de/aut/publication/senior-housing-across-see).

Südosteuropa ? - dann sind Sie hier richtig ...

Unsere Gruppe beschäftigt sich mit dem Wirtschafts- und Kulturraum Südosteuropa sowie mit den Beziehungen zwischen Südosteuropa und seinen Nachbarregionen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Verbindungen von Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Südosteuropa.

Gleichzeitig ist diese Gruppe die Kommunikationsplattform der "SOECC - South East Europe Consulting Cooperation", einem Zusammenschluss internationaler Südosteuropaexperten. Eine Kontaktherstellungt zur SOECC kann über den Moderator Michael Ilgner erfolgen.

Angesprochen und diskutiert werden können selbstverständlich alle Themengebiete, die interessant, wichtig oder kritikwürdig sein können. Diese Gruppe ist eine offene Kommunikationsplattform und wir begegnen uns hier mit Höflichkeit und Respekt.