Skip navigation

Spielend begreifen - get it through gamesSpielend begreifen - get it through games

280 members | 9 posts | Public Group
Hosted by:Oliver Kruth

Spiele mit Mehrwert, alles was Verstehen fördert, egal ob Simulationen/Planspiele, Teamspiele oder Ice-Breaker für Teams und Organisationen

Zwei Wochen ist es jetzt schon wieder her, dass wir uns zur Serious Games Night bei Rewe Digital getroffen haben. Die Zeit scheint zum Jahresende immer etwas zu rennen.

Es war ein tolles Event mit den absolut Richtigen an Bord, viel Spaß und tollen Games.

Hier folgen jetzt ein paar Zeilen zu den Spielen die ich mitgemacht habe und weiter unten eine kurze Übersicht, was es sonst noch gab. Diejenigen die dabei waren; ergänzt das gerne.

Eingestiegen sind wir mit der BRANDSCHUTZÜBUNG. Alle Teilnehmer mussten binnen 25 Sekunden durch eine Schlaufe mit 1,5 Meter Durchmesser steigen und sich vorher absprechen, wie sie das in der Zeit schaffen. Ich nutze die Übung gerne als Warm up oder Refresher. Man kann mit der Übung auch als Impuls zu dem Thema Selbstorganisation oder Optimierung über kurze Iterationen nutzen.

Dann haben wir das Spiel FARBEN von Apolline Jove gespielt. Dort wird ein Begriff offen ausgelegt und jeder Teilnehmer wählt aus 10 Farbkarten eine, die er mit dem Begriff verbindet und beschreibt kurz die Assoziation. In einer zweiten Runde geht es dann darum sich zu erinnern, welche Geschichten/Farben zu welchen Personen gehörten. Ein schönes Spiel, um sich noch etwas besser kennen zu lernen. Bei den Begriffskarten gibt es auch viele, die sich auf den beruflichen Kontext beziehen lassen (Welche Farbe verbindest du mit Erfolg, Stress, Fehler…). Ein Vorschlag war auch in einer Retro einfach jeden Teilnehmer eine Farbe auswählen zu lassen und kurz beschreiben zu lassen, warum gerade diese Farbe für die Person für den letzten Sprint stand.

Im Anschluß an Farben haben wir den DEBRIEFING CUBE genutzt. Das ist eine Sammlung von 42 Karten/Fragen zur Reflexion von Spielen oder auch generell Lernformaten. Die Karten sind in 6 Kategorien aufgeteilt: Ziel, Prozess, Gruppendynamik, Kommunikation, Emotion, Take-away. Die Karten lassen sich sehr unterschiedlich einsetzen. Ich nutze Sie vor allem in der Vorbereitung von Workshops. Die 6 Kategorien finde ich sehr hilfreich, weil es mir selbst auch noch einmal bei der Klärung hilft, welche Lern- und Erkenntnisziele ich eigentlich mit dem Format habe (Will ich über Gruppendynamik sprechen oder über Prozesse…). Die konkreten Fragen passe ich dann immer noch an den jeweiligen Kontext an. Der Debriefing Cube lässt sich auch selbstorganisiert nutzen. Dazu kann man als Trainer eine Auswahl von Karten an die Teilnehmer geben und diese reflektieren lassen. Es gibt auch einen Würfel mit dem man dann zufällig Karten aus einer der Kategorien ziehen lassen kann. Wenn diese nicht passt legt man die Karte einfach ab und würfelt noch einmal. Infos und Download der Karten ist unter www.thedebriefingcube.com möglich.

Im letzten Slot gab es noch eine offene Spielerunde im großen Kreis in der wir spontan Spiele gespielt haben, die uns eingefallen sind und die sich gerade in großen Runden als Refresher oder Warm-up einsetzen lassen. Mit dabei waren:

- Lucky Lachs (hektisches Kartenspiel bei dem alle gleichzeitig einen Spielpartner finden müssen mit der gleichen Karten, um diese abwerfen zu können)

- Toaster (Hier müssen immer drei Personen eine Figur bilden. Z.B. eine Person ist Toast und die beiden daneben stellen den Toaster dar. Die Person in der Mitte zeigt auf einzelne Personen und nennt einen Begriff (Toaster, Waschmaschine, James Bond, …). Verschläft einer der drei Beteilligten den Einsatz, muss diese Person in die Mitte)

- Katz & Maus (Eine Person ist die Katze. Wenn sie eine andere Person berührt wird diese zur Katze. Die anderen Personen [Mäuse] können sich nur retten, wenn sie schnell eine andere Maus umarmen.

- Körper Stille Post (Alle Mitspieler stehen in einer Reihe. Die hintere Person denkt sich drei klar abgrenzbare Bewegungsmuster aus, klopft dem Vordermann/der Vorderfrau auf sie Schulter und zeigt diese Bewegungen. Diese Bewegungsmuster werden dann bis ganz nach vorne weiter gegeben. Ganz zum Schluß machen der Initiator und die letzte Person in der Reihe gleichzeitig vor allen einmal die Bewegung)

- Cheerleader (Es wird schnick-schnack-schnuck gespielt. Der Verlierer wird zum Fan des Gewinners und feuert diesen bei seinem nächsten Duell an. So entstehen immer größere Fangemeinden, bis es abschließend zum großen Duell kommt)

- Werwolf (?) – bitte ergänzen, weil ich den Titel und die Beschreibung nicht ganz mitbekommen habe. Ähnlich wie das Katz und Maus Spiel nur sind alle Spieler Bäume bis auf den Werwolf und ein Opfer. Das Opfer kann sich hinter einem Baum verstecken und dem auf die Schultern passen. Dann wird der Baum zum neuen Werwolf/Opfer ?

Was es sonst noch gab:

- Christian hat mit Opinion Poker ein eigenes Spiel vorgestellt, dass er in der Runde getestet hat. Sein Ziel war es Entscheidungen demokratischer zu machen.

- Andrea hat in der Session "User Stories & Akzeptanzkriterien" schöne Kuhwiesen malen lassen.

- Anders hat mit Business Model Navigator ein Kartenspiel vorgestellt mit dem sich Businessmodelle entwickeln lassen.

- Martin hat gezeigt was man mit Lego Enten alles machen kann und eine kleine Flow Simulation vorgestellt.

- Ganz friedfertig ging es hingegen bei Karla zu, die das "Empathy Game" im Gepäck hatte.

- Bernhard hat beim agile Bullshit Bingo den Versuch gestartet ad-hoc ein agiles Spiel zu entwickeln.

Leider habe ich diese Sessions verpasst. Daher schreibt gerne einen Kommentar, wenn ihr bei diesen Session dabei wart.

Es war ein toller Abend. Daher noch mal ganz großes Dankeschön an alle die da waren für eure Energie. Und natürlich auch Oliver Monneke fürs Organisieren und Rewe digital für die Gastfreundschaft. Und danke an Isabelle Strigun für die Fotocollage.

Im nächsten Jahr wird es auf jeden Fall wieder neue Games Nights geben. Wer Lust hat mitzuplanen oder tolle Spielformate hat, die er oder sie gerne einmal ausprobieren möchte ist herzlich eingeladen das mit einzubringen.

P.S.: Wenn ich in dem Text Link genutzt und auf Spiele/Autoren verwiesen habe, dann war das Werbung aus Überzeugung und unbezahlt. Für die Links und deren Aktualität kann ich leider keine Garantie übernehmen.

Hallo liebe Serious GamerInnen, leider hat es mit der Kontinuität der Spieleabende noch nicht so geklappt, wie ich mir das gewünscht hatte. Dabei ist der Ideenkoffer voll. Ich hatte jetzt für Juli noch einmal wegen des Raumes angefragt. Allerdings wäre der bei den Außentemperaturen auch eher eine Sauna geworden und nach der Arbeit möchte ich dann auch nicht noch weiter schwitzen. Mir passt es ehrlich gesagt auch ganz gut, weil ich mich gerade darum kümmern muss, dass meine Selbständigkeit Fahrt aufnimmt.

Nichtsdestotrotz möchte ich schon mal Richtung September schauen. Ich würde sehr gerne wie im letzen Jahr wieder "(Agile) Summer Games" organisieren und gemeinsam mit euch im Mediapark spielen. Dazu brauche ich eure Unterstützung. Kennt ihr Spiele oder spielerische Formate, die in ganz großen Gruppen 50 Personen funktionieren oder die ihr zumindest einmal mit so vielen Personen ausprobieren möchtet. Dann schickt mir gerne eure Ideen und Vorschläge.

Wenn jemand Lust hat mit zu organisieren oder am Tag selber mitzuhelfen, dann meldet euch gerne. Nähere Infos zu Terminen gibt es dann von mir Ende Juli/Anfang August.

Ich wünsche euch an dieser Stelle eine tolle Sommerzeit, kommt gut durch die Hitze, trinkt genug und nehmt euch die Zeit zum entspannen.

P.S.: Wer es nicht abwarten kann zu spielen, der oder die kann sich gerne direkt bei mir melden. Vielleicht ergibt sich ja eine kleine Runde Spielinteressierter für die ein oder andere Runde spontan und entspannt im Biergarten ;-)

Alles Gute euch und wir sehen uns nach der Sommerpause,

Oliver

Am 09. Mai haben wir uns wieder getroffen, um spielerische Formate und Simulationen kennen zu lernen. Es war für mich ein schöner Mix aus Netzwerken, Spaß, aber eben auch spannenden Erkenntnissen. Neben einer Gruppe, die den ganzen Abend die Simulation GetKanban gespielt hat, gab es eine weitere, die eher kleinere Formate getestet hat.

Da ich selbst GetKanban nicht mitgespielt habe, kann ich nur sagen, dass es eine komplexe Simulation um das Thema Kanban ist. Im folgenden beschreibe ich meine Erfahrungen aus den anderen drei Spielen:

-----# BRANDSCHUTZÜBUNG #-------

Ziel ist es bei der Übung, dass alle Mitspieler innerhalb einer vorgegebenen Zeit durch eine Schlaufe steigen (die Brandschutztür). Dabei soll das Team die gemeinsame Strategie beraten, wie die Brandschutzübung gelingen kann. Wird das Ziel erreicht, so können die Rahmenbedingungen nochmals verschärft werden (ui, das war ja leider die falsche Brandschutzverordnung).

EINSCHÄTZUNG:

+ es war eine nette aktivierende Übung

+ das Setting war von der Geschichte her realitätsnäher als z.B. Bälle hin und her zu geben.

+ es braucht außer einer Schlaufe kein Material

- die Übung ist wenig komplex, so dass es weniger Lösungsmöglichkeiten gibt

FAZIT: Grundsätzlich kann man bei der Übung auch Vorzüge einer iterativen Arbeitsweise einführen. Ich hatte den Eindruck, dass das Lösungsspektrum aber weniger umfangreich ist, als z.B. beim BallPoint Game und daher noch mehr Iterationen kaum Verbesserung gebracht hätten.

---# CYNEFIN LEGO GAME #----

Anleitung: https://www.agile42.com/en/training/cynefin-lego-game/

ZIEL und BESCHREIBUNG

Die Intention ist es das CYNEFIN Framework erlebbar zu machen in dem es verschiedene Challenges gibt, die mit Legosteinen umgesetzt werden müssen.

Der Schwierigkeitsgrad der Aufgabe wird von Runde zu Runde gesteigert, beginnend von einem einfachen Setting bis zu einem chaotischen. Im Spiel sollen dann bei der Reflexion vergleichbare Tätigkeiten und Strukturen aus der Arbeits- und Alltagswelt gesucht werden, die diesem Setting entsprechen. Dann wird weiter auf das Cynefin Modell eingegangen und vorgestellt, welche Handlungsweise in dem jeweiligen Umfeld am hilfreichsten ist.

BEWERTUNG

Grundsätzlich finde ich das Konzept des Spieles super, vor allem weil es auch noch mal ein Bewußtsein dafür schafft, in welchem Umfeld man sich bewegt und ob z.B. ein agiles Framework überhaupt eine geeignete Lösung ist. Leider fand ich jedoch die Aufgaben nicht so ideal zu den 4 Kontexten passend (einfach, kompliziert, komplex, chaotisch). Das hat dann aus meiner Sicht erschwert Bezüge zum Alltag herzustellen, was dann wieder im weiteren Schritt dazu führt, dass die genannten Tätigkeiten nicht wirklich zu den Kategorien passen und damit auch die Strategien nicht zutreffend sind. Aus meiner Sicht müsste man die Aufgaben daher nochmals überarbeiten, um klarere Bezüge herzustellen. Trotzdem hat das Spiel den Teilnehmern gefallen. Meine Erfahrung ist auch, dass einige Spiele in "Agilistenkreisen" manchmal auch schlechter funktionieren, weil der Austausch und die Abstimmungen besser laufen und schnell kooperativ gedacht wird, was dann eben den intendierten Lerneffekt schmälert.

FEEDBACK (Erkenntnisse der TN):

Klippe zwischen Best Practice zu chaotisch; Kommunikation und Abstimmung ist wichtig, Alle Arten von Systemen exisiteren

FEEDBACK (Einsatzbereiche für die TN)

FK-Trainings, Für (agile) Einsteiger; Um ein gemeinsames Verständnis zu schaffen, wie bestimmte Tätigkeiten/Bereiche eingeschätzt werden

TASCHENRECHNERSPIEL

Anleitung: https://hr-pioneers.com/wp-content/uploads/2016/05/Taschenrechner-AgileTools-Personalmagazin.pdf

ZIEL und BESCHREIBUNG

Bei dem Spiel soll eine auf dem Boden ausliegende Zahlenreihenfolge von 40 Ziffern so schnell wie möglich von den Teilnehmern abgelaufen werden. Das Ziel des Spiels ist Elemente des iterativen Arbeitens zu vermitteln (Retros, Iterationen, Schätzung).

BEWERTUNG

Das Setup des Spiels ist sehr einfach und durch das Format ist es zugleich auch ein aktivierendes Spiel. Insofern sicherlich auch ein netter Einstieg in das Thema. Ähnlich wie bereits bei der Brandschutzübung hatte ich allerdings auch den Eindruck, dass sich die Anzahl möglicher Strategien schnell erschöpft und es daher wenig bringt viele Iterationen zu durchlaufen, um weitere Prozessverbesserung zu erreichen.

SPANNENDE VARIATION

Am Abend selbst gab es noch eine weitere spannende Erkenntnis. Ungewollt hatte ich unterschiedlich schwere Settings für die zwei spielenden Teams geschaffen. Das führte dazu, dass ein Team knapp über 45 Sekunden brauchte, während das andere immer über 60 Sekunden lag. Interessant war dann der Moment, als die Teams im letzten Durchlauf die Felder gewechselt haben. Beide Team haben dann fast das für das Feld "typische" Ergebnis produziert. Es ließ sich zwar eine leicht besser Performance des einen Teams erkennen, allerdings wurde der zum großen Teil in dem anderen Setting aufgefressen. Die Erfahrung basiert nur auf einem Wert, aber es hat auf jeden Fall eine wichtige Diskussion ausgelöst, bei der dann nicht nur über die persönliche Performance gesprochen wurde, sondern eben auch über die Unterschiedlichkeit der Systeme und dessen Einfluss. Das hat das Spielformat nochmals bereichert.

FEEDBACK (Erkenntnisse der TN):

Aussagefähigkeit von KPI fraglich; (einfache) Strategien werden beibehalten

FEEDBACK (Einsatzbereiche für die TN):

Management; Teams; Aktivierung nach Lunch

Viel Text und vielen Dank fürs Lesen an alle, die es bis hierher geschafft haben. Danke euch fürs kommen und ich freue mich über Feedback und Spielvorschläge von euch. Alles Gute, Oliver

Hallo zusammen,

gestern haben wir wieder einmal eine Runde gespielt. Vielen Dank an alle die da waren und vor allem an Lukas für die Moderation der Schiffchen-Simulation. Das hat für mich auch noch mal den Zweck der Gruppe verdeutlicht, nämlich Spielen mit Erkenntnisgewinn, eben SERIOUS GAMING.

Es soll auch eine Einladung an alle sein, die einmal ein Spiel austesten bzw. facilitieren wollen. Meldet euch gerne bei mir.

Der nächste Termin wird im März sein (Ich plane alle zwei Monate ein Event).

Hier nun noch ein kurzer Abriss zu den Spielen des Abends.

----- # REACTION # -----

Anleitung: https://play14.org/games/reaction)

AKA*: Universe of Cultures

KURZBESCHREIBUNG:

Spielgruppen erhalten unterschiedliche Regeln für einfaches Spiel. Nach einer Runde wechseln die Sieger einer Spielrunde das Team. Dort beginnt eine neue Runde. Da während des Spiels geschwiegen wird und auch die Spielregeln der einzelnen Tische nicht offen ausliegen gibt es beim Wechsel Irritationen. Man lässt mind. zwei mal die Tische wechseln.

EINSATZBEREICHE (Feedback der TN):

- Für Alteingesessene verdeutlichen, wie es sich für Neulinge anfühlt

- Teamsetup / anstehende Teamwechsel

- neue Teams als Teambuilding zum Kennenlernen

- als Assessment-Center/Recruiting Spiel

- Analyse von Anpassungsfähigkeit

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE (Feedback der TN):

- informelle Regeln: Visualisiere Regeln; Implizites Explizit machen

- Regeln sind veränderbar, teamspezifisch und verlangen Austausch

- Es gibt in neuen Teams viel Nicht-fachliches zu lernen

- ohne Kommunikation wird es schwierig

- Regeln adaptieren ist einfacher als eigene Regeln durchsetzen

-----# SCHIFFCHEN #-----

Anleitung: im Buch "Kanban in der Praxis" von Klaus Leopold ist das gut beschrieben, gibt es aber auch sicher irgendwo im Netz

KURZBESCHREIBUNG:

Es werden Papierschiffe gebaut, wobei jeder TN nur einen Arbeitschritt übernimmt, bis auf den letzten TN, der mehr/komplexere Schritte übernehmen muss. Das Spiel wird in zwei Runden einmal nach PUSH und einmal nach PULL-Prinzip gespielt. Dabei werden die Durchlaufzeiten gemessen. Durch das Spiel werden die Unterschiede der beiden Systeme gut erfahrbar. Durch Gedankenspiele lässt sich die Reflexion vertiefen (Effekt von Priorisierungen, Incentives....)

EINSATZBEREICHE (Feedback der TN):

- Neue Teams, die mit Kanban arbeiten

- Klassische Unternehmen, die Silos aufweichen wollen

- Optimierung von Wertschöfungsketten

- Zum Team-überzeugen

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE (Feedback der TN):

- Lead Times werden zuverlässiger

- Start with what you do now

- WIP-Limit rocks

- Manage the system, not people / Manage work, not workers

- Visualize

- Messe ein System + verbessere

*AKA nutze ich entweder für Spiele, die einfach nur anderes heißen oder deren Grundprinzip zumindest so ähnlich ist, dass man es als Variante sehen kann

Danke nochmal an Dich, Oliver, und Lukas für das Angebot und die Moderation - es hat viel Spaß gemacht!!! „Das ganze Leben ist ein Spiel...“ ;) Freue mich auf nächstes Mal!
Guten Morgen zusammen, das klingt alles so spannend… Wie schade, dass ich nicht dabei sein konnte! Ich hoffe sehr, dass es dann im März endlich klappt. Ich freu mich schon auf euch und die Spiele?
Über diese Gruppe

AKTIVITÄTEN:
Die Gruppe "spielend begreifen" trifft sich alle 2-3 Monate um Spiele auszuprobieren und zu reflektieren.

Geplanter Zeitrahmen an den Spieleabenden:
18:30 - 19:00 Eintreffen
19:00 - 21:30 Spiel inkl. Reflexion
21:30 - 22.00 Zeit zum Netzwerken/Austausch

ORT:
Köln (genauer Ort wird rechtzeitig vorher angekündigt)

ZIELE
„Spielend begreifen“ klingt vielleicht nicht allzu hip, fasst aber den Kern der Sache. Ziel ist der Austausch über spielerische Formate, die in verschiedenen Kontexten hilfreich sein können, um Verständnis zu fördern. Verständnis meint dabei sowohl, Verständnis von Prozessen und Strukturen als auch ein besseres Verstehen der eigenen Person und des Gegenübers.

Entsprechend groß ist auch die Spannbreite möglicher Spielformate, angefangen von dynamischen Spielen als Ice-Breaker oder Warm Up, bis hin zu Simulationen und Planspielen.

Die gemeinsame Klammer dabei ist, dass diese Spiele nicht um ihrer selbst Willen gespielt werden, sondern dem Zweck dienen sollen Erkenntnisse und Verständnis zu schaffen und eine Möglichkeit bieten sich in einem geschützten Rahmen auszuprobieren. Entsprechend ist auch ein wesentlicher Bestandteil, dass im Anschluss über die Spiele reflektiert wird (Wann und bei wem lassen sich die Spiele einsetzen? Welche Fragen sind noch offen? Welche Elemente können weg oder sollten hinzugenommen werden? Welche Fragen können zur Reflexion anregen?)