Probleme beim Einloggen

Standort Deutschland

Deutschland, Europa und die Welt - Kommentieren Sie, gestalten Sie, machen Sie mit!

Nur für XING Mitglieder sichtbar Wenn die eigene Meinung nicht mehr erlaubt ist....
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Ernst Holzmann
+9 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Nur für XING Mitglieder sichtbar
Andreas Post ... scheint von einer unglaublichen Angst getrieben. Hinter jeder Tür, hinter der er nicht selber steht, vermutet er das Böse, welches ihm überfallen möchte. Projektionen - ein Begriff aus der Psychologie - ist sein tägliches Tun. Es bleibt zu wünschen, dass er sich keinen fusseligen Bart wachsen lässt und es dabei belässt, seine Bomben lediglich verbal zu basteln und hier zu platzieren.
Herr Post: was fällt Ihnen im Zusammenhang mit einer Meinung, die nicht der Ihren entspricht, auf?
Mir fällt auf, dass Sie und ihre braunen Schergen sich erst gar nicht mit der anderen Meinung befassen. Sie gehen sofort den Meinungsträger an. Was unterscheidet Sie eigentlich vom dem, an dem Sie Kritik üben?
Uwe Mergel Bewegend, Armutsbericht 2018 für ein reiches, so anziehendes Land
Oft arm trotz Arbeit in einem reichen Land.....Armutsbericht 2018
Wer hat hier alles von Vergangenheit bis Gegenwart versagt?
Was ist das für eine (un)gerechte Welt, die sich zerrupft nach links- rechts...?
Kann es soziale Gerechtigkeit geben, so lange alles in- mit Geld bewertet wírd?
Habe das gerade in einer anderen Gruppe gefunden, ist schon bewegend.
Das hat nichts mit Jammern zu tun oder Sozialneid.
Fragen an alle Seiten von Wirtschaft und Gesellschaft:
-Wie fühlen sich Unternehmer, die so schlechte Löhne zahlen und von ihren Mitarbeitern das Beste erwarten?
-Wie fühlen sich Mitarbeiter, die so wenig Einkommen haben trotz fleißiger bester Arbeitsleistung?
-Können beide Seiten Verständnis füreinander haben- entwickeln?
-Wie kann man da soziale Gerechtigkeit überhaupt aufbauen, gestalten?
"Arm trotz Arbeit: Armutsbericht 2018 enthüllt fatale Missstände Ein Drittel der armen Erwachsenen ist in Deutschland erwerbstätig, jeder vierte arme in Rente. Nur ein Fünftel ist arbeitslos. Und das ist nur eines der vielen brisanten Details des aktuellen Armutsberichts 2018 des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. (...)" https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20181213323275518-armut-in-deutschland-2018-bericht/"
Gerhard Schreiber
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Ernst Holzmann Flüchtlinge und Arbeit: Wir haben es tatsächlich geschafft!
Gut drei Jahre ist es nun her, seitdem unsere Gesellschaft eine neue Herausforderung zu bewältigen hat. Mit allen Problemen (manche sagen Herausforderungen), aber auch mit allen Chancen.
Mit viel Skepsis begleitet ("da kommen doch nur Analphabeten"), aber auch mit viel Euphorie ("Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall im Land", Dieter Zetsche, Sept. 2015) und mit Hunderttausenden von engagierten Menschen, die einfach helfen, und nicht politisieren oder polemisieren.
Wie sieht es heute aus, was kann man auf Soll und Haben verbuchen?
1) ZDF (Zahlen, Daten, Fakten)
"Von mehr als 1 Million Menschen, die seit dem Herbst 2015 zu uns gekommen sind, hätten knapp 400.000 Menschen einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz". Sagt zumindest BDA-Chef Kramer in seinem entsprechenden Interview. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fluechtlinge-integration-arbeitsmarkt-1.4253072
"Die meisten jungen Migranten könnten nach einem Jahr Unterricht zudem so gut Deutsch, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen könnten, erklärte der Wirtschaftsvertreter. Die große Mehrheit der erwerbstätigen Flüchtlinge arbeite mittlerweile in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und sei somit integriert. Viele Migranten seien "eine Stütze der deutschen Wirtschaft geworden".
Deutschland müsse das Thema Migration "nüchterner betrachten", fordert Kramer. "Wir dürfen keine Angst vor Zuwanderung haben, sondern müssen Menschen, die zu uns kommen und hier arbeiten, als Bereicherung sehen." Die meisten Mittelständler seien weiter auf der Suche nach Mitarbeitern und hofften auf das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Großen Koalition."
Und auch weil Europa die Grenzen dicht gemacht hat, kommen immer weniger Menschen zu uns. So geht die aktuellste Schätzung des BAMF von knapp 170.000 Personen aus, welche für das Jahr 2018 Asyl bei uns beantragt haben bzw. werden. Die lange und hitzig diskutierte "Obergrenze" von 200.000 Menschen ist damit bedeutungslos, genauso, wie eine "Grenze" für den Familiennachzug, der aktuell aus wesentlich weniger ist, als ursprünglich angenommen.
2) Wo sind die Schwachstellen und die Herausforderungen
Asylverfahren werden immer noch zu langsam bearbeitet. Durschnittliche Dauer für ein Einzelverfahren immer noch knapp ein halbes Jahr. Weil die meisten Flüchtlinge schlecht oder gar nicht Deutsch sprechen, ist ein Sprachkurs die wichtigste Voraussetzung für den Start in ein neues Leben. Da die dafür benötigten Lehrer/innen aber "nicht auf den Bäumen wachsen", ist hier immer noch ein "Flaschenhals" der sich schneller öffnen werden sollte.
3) Welche Chancen gibt es
Aktuell "brummt" unsere Wirtschaft, es gibt mehr als 1.000.000 Offenen Stellen, davon gut 150.000 im sogenannten "Geringfügig Qualifizierten" Bereich. Und nicht nur das Handwerk sucht händeringend Auszubildende, mehr als 30.000 Ausbildungsplätze sind immer noch nicht besetzt.
4) Was noch zu tun ist
Beschleunigung der Asylverfahren, Registrierung der Bleibeberechtigten in den Job-Centern, aktive Vermittlung mit Matching von Stellenangeboten und Profilen.
Parallel intensive Verzahnung von Spracherwerb und Berufspraxis, so schnell und intensiv wie nur möglich.
Und noch stärkeres, aktives Engagement der Großunternehmen. Bisher haben sich hautpsächlich (wie so oft) Klein- und Mittelständische Unternehmen mit großem Engagement um die "Neuankömmlinge" in unserem Land gekümmert. Mit unkonventionellen Methoden (eigene Sprachkurse, Hilfe bei Behördengängen, Freistellung von Mitarbeitern zur Unterstützung ihrer neuen Kollegen,...).
Wie so oft im Leben gilt auch hier die Empfehlung von Erich Kästner "Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es..."
Ariane Kohl Haben Sie einen bezaubernden 3. Advent
In unserem heutigen Advents-Beitrag präsentieren wir Ihnen die besten Tipps,
wie Sie Ihre Ente zum Fest schön knusprig braten können.
Das ist bei Enten nämlich gar nicht so leicht wie bei einem Hühnchen
oder einer Gans.
Folgen Sie einfach dem Link unter dem Video und erfahren Sie außerdem,
welche Beilage am besten zu Ihrem Festtagsbraten passt:
https://youtu.be/L-l1qAlFIHQ
Haben Sie noch eine bezaubernde Weihnachtszeit!
Herzlichst,
Ihre Ariane Kohl
Nur für XING Mitglieder sichtbar Wie die Bundesregierung das Volk belügt.
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Uwe Mergel Ernst Holzmann Hermann Futter
+10 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Uwe Mergel
Parteien und Politiker, unsere Vorbilder. Aber bei dieser Überschrift- Thema geht es doch um Lügen einer Regierung......und nicht um Steuerehrlichkeit. Beides sollte man sachlich getrennt diskutieren, auch das, was Parteien und Politiker damit ihren Parteien und Wählern antun. Andere schillernde Figuren in Deutschland und weltweit hatten und haben doch auch Probleme mit ihren Steuerzahlungen und wurden vorher immer gefeiert, waren verdienstvolle Helden.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Standort Deutschland"

  • Gegründet: 22.11.2004
  • Mitglieder: 6.821
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 6.306
  • Kommentare: 110.815