Probleme beim Einloggen

*Kontaktmaschine Premium*

Regionale und themenorientierte Foren erleichtern Ihnen die gezielte Kontaktaufnahme + das Platzieren Ihres Angebots. Gutes Gelingen dabei.

Beiträge aus allen Foren
Cornelia Siegmann Kontaktparty NUR an jedem 1. Wochenende im Monat
mitmachen und Freunde gewinnen
Herzlich
Cornelia
Moderatorin aus Leidenschaft
Andreas Nawrath Brigitte Steiner Petra Bode
+676 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Michael Scheibler Es begann 1955....
Citroën DS 21 Break - göttlicher Kombi
Geboren worden war sie als elegante Oberklassen-Limousine, gesegnet mit der fortschrittlichen Hydropneumatik und Frontantrieb. Doch die Pariser Entwickler stellten der Citroën DS neben einer günstigeren Einstiegsvariante auch einen äusserst vielseitigen Kombi zur Seite, der noch über Jahrzehnte ein Massstab für wirklich praktische und vielseitige Konkurrenzfabrikate sein sollte.
Es begann 1955
In den Sechziger- und Siebzigerjahren kannte jedes Kind die Citroën DS. Man nannte sie “Göttin”, denn dafür kann die Abkürzung DS (für “déesse”, also französisch Göttin) auch genommen werden. Am Pariser Autosalon von 1955 sorgte die windschlüpfige Limousine für riesige Menschentrauben und rund 80’000 Bestellungen.
Mit ihren Schwenkscheinwerfern (ab 1967) war sie der Star von spektakulären Werbefilmen. Und sie war mit insgesamt fast 1,5 Millionen verkauften Exemplaren auch ein kommerzieller Erfolg und ein Symbol für französische Innovationskraft.
Von einem anderen Stern
Die “Déesse” stellte sich 1955 gegen den Strom der Fahrzeuge, die mit der sogenannten Standardbauweise - Motor vorne, angetriebene Räder an Starrachse hinten - aufwarteten. Der Citroën-Motor trieb die Vorderräder an, der an der Oberklasse kratzende Wagen wies den immensen Radstand von 312,5 cm auf, selbst die aktuelle Mercedes S-Klasse bietet in der Normalausführung heute weniger.
Die Federung operierte hydropneumatisch, die Wagenhöhe wurde über ein Öldrucksystem konstant gehalten. Die vorderen Scheibenbremsen (!) waren innenliegend und servounterstützt. Eine Lenkhilfe war genauso serienmässig wie das halbautomatische Getriebe. Die Karosserie mit ungewöhnlich kurzen Überhängen wies mit einem cw-Wert von 0.38 eine hervorragende Aerodynamik auf.
Mit diesen Voraussetzungen liessen sich hohe Reisedurchschnitte bei geringer Ermüdung der Passagiere und niedrigem Verbrauch erreichen.
Auch die Karosserie war anders konstruiert als bei der Konkurrenz. Ein Plattformrahmen bildete zusammen mit einem Karosserieskelett die tragende Struktur, die übrigen Teile - Türen, Hauben, Dach, Kotflügel, etc. - wurden angeschraubt respektive angenietet. Die Fenster waren rahmenlos. Die hinteren Blinker waren oben am Dach in langen “Tüten” untergebracht und damit von weit her besser sichtbar.
Erweiterung der Modellpalette
Bereits zwei Jahre nach der Vorstellung der DS doppelte Citroën mit dem ID 19 im Mai 1957 nach. Einfacher ausgestattet, mit etwas weniger Motorleistung und vor allem herkömmlicher Bedienungselemente, sprich Verzicht auf Servolenkung, halbautomatische Schaltung und knopfbetätigte Bremsanlage, sprach der deutlich preisgünstigere ID 19 auch Leute an, die weniger Geld und mehr Vorbehalte gegenüber den Technik-Innovationen der Göttin hatten.
Im September 1958 kam dann der Kombi dazu und dies gleich in vier Ausführungen. Die Automobil Revue schrieb damals:
“Unter den Neuerungen, welche die Marke Citroën für das Modelljahr 1959 vorbereitet hat, ist das Modell ID 19 in der Ausführung als Station Wagon wohl die wichtigste. Der ID Station Wagon erscheint in vier Varianten, die sich auf die Innenausstattung beziehen. Gemeinsames Merkmal aller Typen ist der bis zum Heck verlängerte Passagierraum und die Hecktüre, welche nach oben aufgeklappt werden kann, sowie der zusätzliche Laderaum hinter der Fondsitzbank. Diese ist beim Modell Break und Commerciale umklappbar. Beim Break können zudem noch zwei Notsitze eingebaut werden. Beim Familiale ist die hintere Sitzbank fest eingebaut.
Ferner wird der ID auch als Ambulance für den Einbau einer zwei Meter langen Tragbahre eingerichtet. In technischer Hinsicht sind die neuen Station Wagons der speziellen Beanspruchung genau angepasst. Das Gesamtgewicht beträgt 1900 kg, die Nutzlast 500 kg plus 3 Personen. Die oleopneumatische Federung wurde verstärkt, die Hinterachsuntersetzung auf 4,43:1 (7 X 31) verlangsamt (Fahrgeschwindigkeit im 4. Gang bei 1000 U/min 32,7 km/h statt 37,3 km/h), und an allen vier Rädern werden nunmehr Reifen der gleichen Dimension (165 X 400) montiert. Die Höhenregulierung bleibt ohne Rücksicht auf die Belastung konstant gehalten. Die Höhe der Ladefläche beträgt 52 cm über Boden.”
Voll von cleveren Ideen
Der Kombi wies zudem eine zweitürige Hecktüre auf, dessen obere Hälfte weit vorne angeschlagen war, um weniger hoch aufzuragen. Die untere Hälfte konnte separat nach unten geklappt werden und sogar zwecks Verlängerung der Ladefläche während der Fahrt geöffnet bleiben. Und die Nutzlast war enorm.
Die beiden Sitze im Kofferraum des Break liessen sich komplett versenken, womit ein flacher Laderaum zurückblieb. Jahrzehnte später gab es dies auch beim Opel Zafira.
Der Gepäckträger auf dem Dach war serienmässig und auch nötig, denn erst damit konnte dem Wagen die nötige Stabilität verliehen werden. Und natürlich wies auch der Kombi all die revolutionären Fähigkeiten der Limousine auf, die beispielsweise - das Fahren auf drei Rädern - dem französischen Präsidenten das Leben gerettet haben sollen.
Gegenüber der Limousine war der Kombi mit 4,99 Metern um rund 15 Zentimeter in der Länge gewachsen, während die Breite unverändert blieb. Das Gewicht erhöhte sich um weniger als 100 kg.
Preislich betrug der Aufschlag für die Break Version rund zehn Prozent (CHF 18’980 statt 17’350 für Variante DS 21 im Jahr 1968).
Einfacher oder luxuriöser
Citroën verkaufte den Kombi in den verschiedensten Varianten und für die unterschiedlichsten Ansprüche. Wer es einfach mochte, wählte die Variante Commerciale auf ID-Basis, für den anspruchsvollen Kunden aber gab es auch eine DS als Break. Und diese konnte noch zusätzlich mit Luxusattributen ausgerüstet werden wie zum Beispiel einer Klimaanlage oder einer Standheizung.
Genau diese Zubehöre wählte beispielsweise die Firma Rossignol aus, die gleich eine ganze Anzahl von DS 21 Break Modellen in die Flotte aufnahm, um die Skier zu den Skirennen zu befördern und die Rennfahrer zu unterstützen.
Idealer Kamerawagen
Nicht nur als Skitransportwagen tat der französische Kombi gute Dienste, Filmemacher nutzten den komfortabel gefederten Wagen auch gerne als Kamerafahrzeug mit montiertem Aufnahme-Equipment. Auch als Krankenwagen waren die sicheren Fahreigenschaften und die weiche Federung von Vorteil, überhaupt gab es sicherlich viele unorthodoxe Arten und Weisen einen Citroën DS/ID Break/Commerciale/Familiale zu nutzen, vom Schlafzimmerersatz auf Reisen bis zum Grosstransport.
Trotz der grossen Qualitäten blieb die Kombi-Version vergleichsweise rar, nur rund 80’000 Exemplare wurden zwischen 1958 und 1977 gebaut, die meisten von Handwerken zerschunden. Heute sind sie selten und gesucht.
Josefine Weinzierl-Orbke Durchsetzungsvermögen und dennoch Humor? (Teil 8)
Können Sie Ihre Erwartungen klar formulieren und tun dieses auch?
Kennen Sie die Erwartungen, die Ihre Mitarbeiter an Sie stellen?
Wenn Spannungen oder Missverständnisse entstehen, begegnen Sie diesen mit Humor? Haben Sie Sinn für Humor und würden das auch andere über Sie behaupten?
Ihr Team von https://www.firstconnection.de/index.php/aktuelles
Özden Ögün Alternative zum Kontokorrentrahmen
Sehr geehrte Mitglieder,
viele Unternehmer müssen länger auf ihre Rechnungen warten, da der Kunde immer etwas zu bemängeln hat und somit nicht pünktlich zahlt.
Die Konsequenz ist bekannt, Liquiditätsprobleme entstehen und dass Mühsame Mahnen und nach telefonieren beginnt.
Ihre Lösung könnte Factoring sein, geben Sie die Arbeit an professionelle Hände ab und kümmern sich mehr um Ihr Kerngeschäft.
Gerne berate ich Sie über dieses Thema.
Cornelia Siegmann Ich packe meinen Koffer und nehme mit...
... alles von A-Z.
Viel Freude beim Koffer packen.
Herzlich
Cornelia
+418 weitere Kommentare
Letzter Kommentar: