Probleme beim Einloggen

Tirol Community

Für alle die Pause brauchen von der virtuellen Welt und auch offline spannende Kontakte knüpfen und tolle Veranstaltungen erLEBEN wollen.

Xing tirol logo Tirol Community Wir stellen eine neue Moderatorin vor
Liebe Mitglieder der XING Gruppe Tirol,
es ist uns eine Freude, unsere neue Moderatorin Gina Crepaz vorzustellen. Anbei eine Kurzbeschreibung zu ihrer spannenden Vita.
Nach ihrer Ausbildung zur Grafikerin und erfolgreichem Abschluss des Diplomlehrganges Marketing, verließ Frau Crepaz ihr Heimatland Österreich, um in der französisch-sprachigen Schweiz ihre Marketing-Kenntnisse zu vertiefen. Anschließend eröffnete sie in Spanien bereits ihre erste Agentur, wo sie hauptsächlich Musiker mit deren Vermarktung und visuellen Kommunikation betreute. Nach 4 Jahren Spanien eröffnete die Unternehmerin in Groß Britannien eine Werbeagentur wo sie Kunden in der Tourismus- und Handels Branche als FullService Agentur bediente und einige deutschsprachige Unternehmen in den englischen Markt einführte. Nach dem Abschluss ihres IT-Studiums mit Schwerpunkt Wirtschaft und Programmierung, wurde die Agentur vergrößert. Online Shops und CMS-Systeme sowie Websites wurden in das Agenturangebot mit aufgenommen. Nach 9 Jahren in der Nähe der englischen Hauptstadt eröffnete Frau Crepaz die Firma artdirection4u ADVERTISING in Österreich und vermittelte u.a. ihr Wissen als Coach mit Schwerpunkt Marketing und Vertrieb in Unternehmen wie Freudenberg, Sandoz, Eglo, Egger, Wifi, Coveris uvm. Die Agentur wuchs vom Einzelunternehmen zur GmbH mit den Schwerpunkten visuelle Kommunikation, Website-Entwicklung, PrintMarketing, Marketing-Konzepten und Markteintritt. Die mehrsprachige Unternehmerin bedient heute Kunden im Bereich Tourismus, Handel, Fashion, Sport und Industrie. Zusätzlich arbeitet sie als Dozentin an der Macromedia University in München und Mailand.
Frau Crepaz ist Unternehmerin aus Leidenschaft und wir freuen uns, Sie als neue Xing Moderatorin für Tirol vorstellen zu können!
Das Moderatoren Team von XING Tirol
Arnold Feiersinger und Günther Wurm
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
René Kiem Der Ballermann als Geburtsort für die zukünftige Führungs-Elite?
Beim Begriff Mallorca denken die meisten wohl zuerst an Strand, Erholung, Feiern und nun ja, um ehrlich zu sein auch an den Ballermann. Diese unterschiedlichen Assoziationen zeigen schon, wie vielseitig die Insel ist. Doch ein Begriff ist sicher in der Regel nicht im Programm, und zwar harte Arbeit. Wenn man sich jedoch wirtschaftliche Kraft der Insel anschaut, sieht man schnell, wie falsch man damit liegt. Allein das Immobilien-Unternehmen Engel und Völkers hat laut eigenen Angaben im Jahr 2017 einen Umsatz von 210 Millionen Euro erwirtschaftet. Ein einzelner Marathonlauf, den der Reiseveranstalter Tui im Herbst vergangenen Jahres organisiert hat, hat laut Angaben des Reiseveranstalters 20 Millionen Euro in den Tourismus-Sektor der Region gespült. Können Ballermann und Co. also die Wirtschaftslenker der Zukunft ausbilden? Auf jeden Fall! Hier werden die drei wichtigsten drei Gründe dafür aufgezählt, warum ein Führungscoaching auf der größten Balearen-Insel Ihre Firma nach vorne bringt.
1. Abseits des Alltagstrotts
Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, wie das Urlaubsparadies am Laufen gehalten wird und welche Arbeiten im Hintergrund beinahe unsichtbar geschehen? Diese Erfahrung wird auch das Führungspersonal bei einer Schulung auf der Insel machen, aber nicht, indem es in den lokalen Betrieben mit anpackt, sondern indem jeder einzelne seine Komfortzone verlässt und über sich selbst hinauswächst. Die Teilnehmer werden sich neuen Herausforderungen stellen und lernen, sie zu überwinden. Nur dadurch können sie Ihre lange gesteckten Ziele erreichen. Und das kann auf Mallorca sehr viel besser realisiert werden als im routinierten Alltag zu Hause. Fernab der alltäglichen Aufgaben beginnt man erst, wirklich über die eigenen Qualitäten und nötige Verbesserungen nachzudenken.
2. Von den Erfolgreichen lernen
Ein verantwortungsvoller Chef ist wesentlich mehr als ein Teamleader im Beachvolleyball-Team an der Playa de Palma. Die Führungsperson hält ihr Team zusammen. Sie muss für jeden ein offenes Ohr haben, aber auch gleichzeitig dafür sorgen, die Ziele der Firma zu erreichen. Sie muss Ihre eigene Arbeit leisten, aber auch bereit sein, Tätigkeitsfelder an andere abzugeben. Sie muss Mitarbeiter anleiten, ihnen aber auch ihre eigenen Freiräume für eine eigenverantwortliche und kreative Entwicklung lassen. Kurz gesagt: Sie ist der Trainer für ihr Team! Sie entscheidet über Sieg oder Niederlage der Mannschaft! Von diesen Weltklasse-Trainern gibt es in der mallorquinischen Wirtschaft einige. Der Tourismus boomt und hat schon viele Träume erfüllt. Hoteldirektoren, Restaurant-Besitzer, Reiseveranstalter, Ladeninhaber und viele mehr trainieren ihre Mannschaften tagtäglich erfolgreich und können den Teilnehmern wunderbar als Vorbilder für eine Verbesserung des eigenen Führungsstils dienen.
3. Das perfekte Drumherum
Sportmannschaften aus aller Welt gönnen sich regelmäßig den Luxus eines Trainingslagers auf Malle. Doch warum wählen sie dafür gerade die Urlaubsinsel und bringen ihre Spieler in Versuchung, die Trainingskleidung gegen Strandtuch und Sonnenöl einzutauschen und die Nächte in der Partymeile von Palma zu verbringen? Weil die Insel die perfekten Rahmenbedingungen für erfolgreiche Trainings-Programme aller Art bietet. Auch für erfolgreiches Qualitätsmanagement. Erschöpft von der Schulung? Dann geht es direkt an den Strand, wo die Erkenntnisse des Coachings entspannt verarbeitet werden können. Führungskräfte können sich aber auch nach den Modulen ihrem inneren Schweinehund privat stellen. Denn die Insel hält für Abenteurer einige Angebote parat. Ob Klettern, Segeln, Tauchen, Kanufahren, Surfen oder Gleitschirmfliegen, nach einem Adrenalin-Kick muss nicht lange gesucht werden.
Schulungen, Webinare und Termine finden Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: r.kiem@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
René Kiem
Karin Hohenegger Herzliche Einladung zu "Raus aus dem Kopfkino! Rein in Deine Kraft!"
Wie Du Deine innere Mitte findest und kraftvoll DEINE Entscheidungen triffst!
Teilnahme nur mit Anmeldung.
Nun aber erst mal ein schönes Wochenende!
Eure,
Karin Hohenegger
Carmen Knote Erker im Landhausstil
Es ist nicht nur die Einrichtung, die uns ein Gefühl von Behaglichkeit vermittelt und für ein gemütliches Zuhause sorgt.
Auch der Innenausbau spielt eine Rolle, wie man an einigen Details der charmanten Neu England Holzhäuser sehen kann. Wir stellen Ihnen hier drei Beispiele vor, die bei unseren Bauherren immer wieder neu auf Begeisterung stoßen.
Der Lieblingsplatz im Erker
Bei vielen Fenstern gibt es eine Erkernische, die meist nicht genutzt wird. Die Neu England-Häuser schaffen sich diesen Erker ganz bewusst, um einen Lieblingsplatz dort unterzubringen: eine Sitzbank direkt vor dem Fenster. Eingepasst in die Nische und mit ein paar Kissen oder einer durchgehenden Auflage komfortabel ausgestattet. Wo die Architektur den Erker nicht hergibt, können wir ihn uns schaffen: mit Bücherregalen, die links und rechts vom Fenster angeordnet den Rahmen für unseren Sitzplatz bilden.
Sonnen- und Blickschutz: die Shutter
Neu England-Häuser sind lichtdurchflutet und haben viele schöne Sprossenfenster. Da kann es sein, dass man im Sommer einmal den Schutz vor der Sonneneinstrahlung braucht, oder einen Blickschutz zur Straße hin oder zu einem Nachbargrundstück. Typisches Element der Holzhäuser im Neu England Stil sind die Shutter, innenliegende Holzläden mit verstellbaren Lamellen.
Paneele und Puderfarben für die Wand
Behaglichkeit hat etwas mit dem Gefühl zu tun, behütet und beschützt zu sein. Dazu brauchen wir keinen engen, aber einen optisch „geschlossenen" Raum. Den erzielen die Neu England Häuser zum Beispiel durch die Unterteilung der Wände. Das geschieht durch halbhohe Wandpaneele oder durch die Kombination von zwei Materialien oder zwei Farbtönen für die obere und untere Wandhälfte, die durch eine Zierleiste getrennt sind. In unserem Beispiel wird eine in Aquafarben gestreifte Tapete unten mit einer weißen Wandlasur oben ergänzt.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Tirol Community"

  • Gegründet: 17.12.2008
  • Mitglieder: 3.086
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.664
  • Kommentare: 799
  • Marktplatz-Beiträge: 4