Skip navigation
Treffpunkt Fremdsprachen

Treffpunkt FremdsprachenTreffpunkt Fremdsprachen

17238 members | 6044 posts | Public Group
Profile Image
Hosted by:Sebastian Fink

Themengruppe für Angebot und Nachfrage zum Thema Fremdsprachen. Top 50 Gruppe + aktivste + größte Gruppe zu diesem Thema in XING.

Wie sinnvoll ist es, eine Fremdsprache im Alleingang zu erlernen? Wenn es um das Thema Selbststudium geht, scheiden sich oftmals die Geister. Die einen sind fest davon überzeugt, dass es funktionieren kann, die anderen führen diverse Fallstricke auf und erklären das Projekt als gescheitert, noch ehe es begonnen hat. Feststeht: Das Selbststudium einer Fremdsprache bringt sowohl Vorteile als auch Schwierigkeiten mit sich. Welche Gründe konkret dafür und dagegen sprechen, soll in diesem Beitrag genauer beleuchtet werden.

>> 5 Gründe, die für das Selbststudium einer Fremdsprache sprechen

Wer sich bewusst gegen Sprachkurse, Tandems, Inhouse-Trainings und Co. entscheidet und eine Fremdsprache in Eigenregie erlernen will, darf sich auf eine Reihe von Vorzügen freuen. Vor allem die Flexibilität und Selbstbestimmung sorgen dafür, dass sich etliche Sprachschüler für diesen Weg entscheiden. Konkret dürfen sich die, die ein Selbststudium der Fremdsprache wählen, auf diese Vorzüge freuen.

>> #1 Lernen im eigenen Tempo

Während Sprachkurse und andere Angebote oftmals streng vorgeben, in welchem Tempo eine Fremdsprache erlernt wird, dürfen sich die „Einzelkämpfer“ auf ein Maximum an Flexibilität freuen. Sie allein entscheiden, wann, wo und in welchem Tempo sie die einzelnen Lektionen lernen.

Gerade dann, wenn der Schüler ein bisschen länger braucht, um eine Grammatikregel oder eine Vokabelgruppe zu verinnerlichen, kann sich das Selbststudium als bessere Lösung herausstellen. Denn anstatt gleich zur nächsten Einheit zu kommen, hat er die Möglichkeit, so lange zu üben, bis das neue Wissen sitzt.

>> #2 Themen selbst festlegen

Nicht alles, was in Sprachkursen gelehrt wird, ist auch später in der Praxis relevant. Unnötige Grammatikdetails und spezifische Vokabeln, die im jeweiligen Berufsfeld eher unwichtig sind, fressen nicht nur unnötig viel Zeit, sondern können auch demotivierend wirken.

Ein Selbststudium wiederum bietet die Möglichkeit, die Themen individuell festzulegen. Auf diese Weise wird automatisch die Effizienz des Fremdsprachenunterrichts gesteigert.

>> #3 Weniger Angst, Fehler zu machen

Sprachschüler, die den „offiziellen“ Weg wählen, berichten hin und wieder davon, dass sie sich in der Gruppe kaum trauen, das Wort zu ergreifen – aus Angst, Fehler zu machen und dafür belächelt zu werden.

Wer hingegen für sich lernt, kann meist frei von der Leber weg Aussprache, grammatikalische Strukturen und Vokabeln üben. Auch das kann als große Vorteil vom Selbststudium einer Fremdsprache gewertet werden.

>> #4 Immer mehr Möglichkeiten

Es spricht nichts dagegen, auch im Selbststudium auf professionelle Lernmaterialien wie Hörbeispiele und Arbeitshefte zurückzugreifen. Darüber hinaus hat der Sprachschüler noch viele weitere Möglichkeiten, eine Fremdsprache zu verinnerlichen – beispielsweise mithilfe von Podcasts, Büchern, Filmen und Serien. Auch regelmäßige Gespräche mit Muttersprachlern können maßgeblich dazu beitragen, dass die Fremdsprachenkenntnisse immer besser und sicherer werden. Die Optionen sind wirklich vielfältig.

>> #5 Kostengünstiger Sprachunterricht

Last but not least sei an dieser Stelle auf den Kostenfaktor verwiesen. Selbstverständlich ist der Fremdsprachenunterricht im Selbststudium deutlich billiger als in einer Sprachschule oder bei einem eigenständigen Trainer.

5 Gründe, die gegen das Selbststudium einer Fremdsprache sprechen

Nachdem Sie jetzt wissen, welche Punkte für das Selbststudium einer Fremdsprache sprechen, soll es nun auch noch um die Nachteile gehen. Wie Sie sich vielleicht schon denken können, liegt die größte Herausforderung darin, sich immer wieder von neuem zu motivieren. Doch das ist leider nicht der einzige Nachteil.

>> #1 Fehlende Kontrolle und Korrektur

Fremdsprachen-Experten sind sich einig: Sprachkurse und andere Angebote sind vor allem dann extrem sinnvoll, wenn der Schüler erst beginnt, zu lernen. Denn gerade im Anfangsstadium ist nahezu jeder anfällig für Fehler, die sich, wenn sie nicht korrigiert werden, im Gehirn einbrennen und später nur schwer beseitigt werden können.

Zwei klassische Beispiele für diese Gefahr sind die falsche Aussprache von Silben oder ganzen Wörtern und das Einprägen einer fehlerhaften Grammatikstruktur. Solche Aspekte werden im Rahmen eines Sprachkurses schnell erkannt und können sofort korrigiert werden. Im Selbststudium ist das hingegen nur schwer möglich.

>> #2 Schwierigkeit, sich immer wieder zu motivieren

Eine Fremdsprache im Selbststudium lernen bedeutet immer auch: Sich regelmäßig dazu motivieren, Zeit in dieses Vorhaben zu investieren. Wenn Sie keine festen Zeiten haben, zu denen der Fremdsprachenunterricht auf dem Programm steht (beispielsweise im Rahmen eines Telefontrainings), dann werden Sie unter Umständen ganz schön mit Ihrem inneren Schweinehund kämpfen müssen, um sich zu überwinden.

Gerade Menschen, die sonst eher unstrukturiert sind und sich nur schwer selbst motivieren können, sollten sich über diese Herausforderung des Selbststudiums im Klaren sein.

>> #3 Fehlende Gruppendynamik

Es gibt Sprachschüler, die die Dynamik von Kursen schlichtweg brauchen, um sich kontinuierlich zu verbessern. Tatsächlich kann eine kleine Prise Wettbewerb durchaus dazu beitragen, schneller deutliche Lernerfolge zu verzeichnen. Im Selbststudium, das die meisten Menschen allein durchführen, kann eine solche Dynamik leider nicht aufkommen.

>> #4 Mangelhafte Strukturierung

Dass das Selbststudium einer Fremdsprache so günstig (und manchmal sogar kostenlos) ist, liegt natürlich in erster Linie daran, dass kein Profi zur Verfügung steht, der den Lernstoff strukturiert vermittelt. Gerade die Schüler, denen es besonders schwer fällt, den Unterricht in Eigenregie inhaltlich und zeitlich zu planen, sollten daher lieber in einen Kurs oder ein ähnlich professionelles Angebot investieren – zumindest um hierbei die Grundlagen zu erlernen.

>> #5 Keine Möglichkeit der Zertifizierung

Gerade Personen, die aus einer beruflichen Motivation heraus mit dem Fremdsprachenunterricht beginnen, sollten ihre Kenntnisse im Idealfall nachweisen können. Sprachzertifikate, Zeugnisse und Urkunden, die im Zuge von Kursen und Trainings erlangt werden, sind hierbei behilflich.

Ein Selbststudium wiederum wird von den wenigsten Unternehmen als ernstzunehmende Qualifikation anerkannt. In gewissen Situationen kann sich dieser Umstand als nachteilig erweisen.

>> Fazit: Ein Selbststudium kann funktionieren, muss aber nicht

Wie Sie sehen, gibt es viele überzeugende Gründe, die sowohl für als auch gegen ein Selbststudium im Fremdsprachen-Bereich sprechen. Ob dieser Weg der richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise der allgemeinen Arbeits- und Organisationsweise des Sprachschülers, dem Lerntyp und dem Sprach-Level, das er bereits beherrscht.

Wer beispielsweise Probleme hat, seine Arbeitsweise eigenständig zu strukturieren, noch ganz am Anfang steht und/oder beim Lernen gern „an die Hand genommen wird“, der sollte sich eher gegen den Alleingang und für einen Sprachkurs entscheiden. Anders herum können fortgeschrittene Schüler und solche, die kein Problem haben, sich selbst zu strukturieren und zu motivieren, durchaus auch Erfolge durch das Selbststudium feiern.

Es kommt also immer auf den Einzelfall an. Eine allgemeine Bewertung, ob ein Selbststudium nun sinnvoll oder sinnlos ist, ist nicht möglich.

https://www.abcomm.de/sprachenmagazin

https://www.reginacoeli.de/blog/gute-vors%C3%A4tze-sie-wollen-nun-wirklich-eine-fremdsprache-lernen.html

https://www.reginacoeli.de/blog/zehn-verhaltensweisen-um-in-der-sprache-besser-zu-werden.html

Dies Kombi wäre tatsächlich möglich, zumal Marina Rebora als Käseexpertin, Sommeliere und Sprachlehrerin ebendies problemlos zusammenstellen kann.

Man könnte aber auch mit ein paar "normalen" Lektionen Privatunterricht beginnen, was wiederum für alle Sprachniveaus machbar ist. Ist die ideale Vorbereitung für die nächste Genussreise ...

Das neue Jahr und sogar das neue Jahrzehnt ist nun schon drei Wochen alt.

Viele haben sicher, wie jedes Jahr die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester genutzt, um etwas in sich zu kehren, Vergangenes zu reflektieren und neue Pläne zu schmieden. Dabei dürfen natürlich auch die privaten guten Vorsätze nicht fehlen. Sei es einer der klassischen Vorsätze, wie mehr Bewegung, gesündere Ernährung, mehr Zeit für Familie und Freunde, eine Fremdsprache lernen oder auch ein ausgefallener und eher persönlicher Wunsch. Was es auch bei Ihnen sein mag, an dieser Stellen hoffen wir, dass Sie es bisher schon mal geschafft haben, immerhin ist das neue Jahr bereits 21 Tage alt und wenn Sie hier schon mal angekommen sind, drücken wir die Daumen, dass Sie weiterhin durchhalten, in kleinen Schritten aber stetig. Sie schaffen das!

Wir von arCanum haben uns auch so einiges vorgenommen für das Jahr 2020. Wobei wir es nicht als gute Vorsätze bezeichnen möchten, sondern eher als Aktionsplan für die nächsten 365 Tage. Sehen Sie selbst:

1. Ab sofort wird vierteljährlich ein Artikel als Newsletter erscheinen mit dem Sie immer auf dem Laufenden bleiben. Das Wichtigste kurz und knapp erzählt, so dass Sie jederzeit entscheiden können, ob die Serviceleistung oder das Produkt einen Mehrwert für Sie leisten kann oder eben nicht.

2. Die Pilotphase unserer arCanum Quizlet App ist nun beendet. 2020 kann jeder unserer Kunden, ergänzend zu Präsenz- oder Onlinekursen, die speziell von uns entwickelten Lernsets dazu buchen. Mit der App als Ergänzung, soll der Lerneffekt nochmals vergrößert werden. Die Teilnehmer haben nun viel mehr die Möglichkeit und vielleicht auch die Motivation, zwischen den Unterrichtsstunden auch selbständig zu üben, zu wiederholen und Hausaufgaben zu machen. So werden Sprach-Fähigkeiten fast nebenbei verbessert - flexibel, benutzerfreundlich und zeitgemäß.

3. Weiterer Ausbau unseres Online Kursangebots mit unserem prämierten Virtual Classroom „Learncube“. Das optimale Programm für regional verteilte Teilnehmer und Dank flexibler Terminauswahl lässt sich der Online Kurs wunderbar in den Alltag integrieren.

4. Zu guter Letzt ist auch unsere automatische Teilnehmer Registrierung nun erprobt und darf 2020 als eines unserer besonderen Serviceleistungen, die den Arbeitsaufwand Ihrer HR Abteilung auf ein Minimum reduzieren wird in den Mittelpunkt rücken. Hier melden sich Teilnehmer auf einem speziell für Sie gestalteten Anmeldeformular zum Sprachkurs an. Automatisch werden Genehmigungen der Vorgesetzten eingeholt und alle erforderlichen Beteiligten am Prozess informiert.

So, das war nun ein sehr kleiner Ausblick, darauf was Sie mit arCanum im gerade angefangenen Jahr erwartet. Sicherlich wird es noch viel mehr nennenswertes geben, aber für den Augenblick genug. Wir jedenfalls freuen uns auf ein aktives, gesundes und erfolgreiches 2020 – zusammen mit Ihnen!

Ihr

Sebastian Fink

Themengruppe Fremdsprachen

Diese Gruppe soll die Möglichkeit geben, dass sich Lernende und Lehrende, Interessierte und Anbieter, treffen und miteinander austauschen. Angebot und Nachfrage sollen hier direkt angesprochen und gelebt werden.

Gruppenregeln
Bitte respektieren Sie die allgemein gültige XING-Netikette auch in dieser Gruppe. Wir erwarten von unseren Mitgliedern:

  • ein vollständiges Profil mit Foto
  • Nicht Themenbezogene Artikel zu vermeiden
  • keine Stellenanzeigen zu veröffentlichen
  • MLM + Spam zu unterlassen
  • die Beiträge in den korrekten Foren einzustellen

Ich freue mich auf alle Fremdsprachen-Begeisterten und wünsche allen viel Erfolg!

Ihr Walter Brandl
Gründer und Moderator der Gruppe Treffpunkt Fremdsprachen

Partner von Treffpunkt Fremdsprachen

Die führende Stellen- und Projektbörse im Fremdsprachen-Markt. Hier finden Sie die passenden Mitarbeiter für Ihre Vakanzen und Projekte im Fremdsprachenbereich: www.fremdsprachen-jobs.de