Probleme beim Einloggen

Unternehmerforum OWL

Die XING-Gruppe für Entscheider in OWL - u.a. aus Bielefeld, Paderborn, Gütersloh, Herford, Löhne, Bünde, Minden, Lübbecke, Detmold & Lemgo.

René Kiem Automatisierung, Qualitätsmanagement und Digitalisierung in der Lebensmittelindustrie, Phharma- und Medizintechnik
Wie heißt es so schön? Mit Lebensmitteln spielt man nicht. Was schon fast als Binsenweisheit durchgeht, birgt für Unternehmen hochgradig anspruchsvolle Herausforderungen. Denn in Branchen wie der Lebensmittelindustrie, dem Bereich Pharma- oder Medizintechnik sind die Ansprüche hoch. Behördliche Vorgaben, Kontrollen, Meldepflichten und nicht zuletzt die Kunden selbst machen erstklassige Arbeit der Unternehmen erforderlich. Man könnte beinahe schon von „ständiger Überwachung“ sprechen, denn wenn in der Lebensmittelindustrie etwas schiefläuft, bleibt das nicht lange unentdeckt, zu viele Augen verfolgen genau, was dort passiert.
Neben neuen Trends, die Unternehmen beschäftigen, kommt das stärkere Bewusstsein bei den Kunden hinzu, die hinsichtlich der Herkunft und der Verarbeitung von Lebensmitteln sehr kritisch geworden sind. Und auch die große internationale Politik wirkt sich aus. Hygienevorschriften und Auflagen der EU verursachen einen großen Aufwand, zudem werden laut der EU-Verordnung 178/2002 alle Marktteilnehmer verpflichtet, die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Futtermitteln und Lebensmittel zu gewährleisten. Gleiches gilt für Materialien und Gegenstände, die mit Lebensmitteln Kontakt haben. Diese geforderte Rückverfolgbarkeit gehört zum Qualitätsmanagement eines jeden Unternehmens.
Lösungsmöglichkeiten: Die Installation einer MES-Software ist schon deswegen sinnvoll, weil die Vorgaben für Unternehmen in der Lebensmittelindustrie zahlreich sind. Einzuhalten sind Qualitätsrichtlinien nach ASTM, DIN/ISO, FDA, GLP und GMP, wobei das nur eine Auswahl ist. So beschäftigt sich beispielsweise die FDA-Vorschrift 21CFR11 mit der elektronischen Speicherung von Daten, mit elektronischen Unterschriften und der Erzeugung, der Bearbeitung und der Weitergabe von elektronischen Daten sowie speziellen Kontrollen bei der Kontrolle.
Effizienz durch MES-Software:
In der Lebensmittelbranche gilt in besonderem Maße, dass eine Softwarelösung die gesamte Produktion transparent machen und unverzügliche Eingriffe bei Zielabweichungen, Störungen und Fehler sicherstellen muss. Am besten gelingt dies mit einer MES-Software, die an andere IT-Systeme wie beispielsweise ERP gekoppelt ist bzw. damit zusammenarbeitet.
Im Vordergrund stehen neben der Transparenz die komplette Dokumentation aller Prozesse, die mit der Fertigung zu tun haben und das Erzielen von Rechtssicherheit hinsichtlich der Produkthaftung. Zudem ist durch die lückenlose Dokumentation gewährleistet, dass eine vollständige Sicht auf die Produkthistorie möglich wird. Auch das schafft Rechtssicherheit und erleichtert dem Qualitätsmanagement die Arbeit erheblich.
Gerade in der Lebensmittelbranche ist der Einsatz von MES-Software und anderen IT-Systemen heute faktisch unverzichtbar. Denn die Anforderungen an Qualität und Sicherheit sind in den letzten Jahren stark angewachsen, so dass zusätzliche Hilfe unabdingbar ist. Insbesondere, weil man davon ausgehen muss, dass diese Vielzahl von Anforderungen und Gesetzen und Vorschriften in absehbarer Zeit nicht geringer werden dürfte.
Für pharmazeutische Hersteller kommen kommerzielle Bedrohungen hinzu: zu wenig Innovative Blockbuster, verschärfte Generika-Konkurrenz, regulierte Medikamentenpreise, Ablauf wichtiger Patente.
Diesen Herstellern von Arzneimitteln, Wirkstoffen und Medizinprodukten werden strenge Auflagen von den Gesundheitsbehörden der Zielländer auferlegt.
Ohne ein GMP-konformes Managementsystem kann die "gute Herstellungspraxis" entsprechend dieser Richtlinien nicht gewährleistet werden.
Insbesondere wenn Medizintechnik-Hersteller in die USA exportieren möchten, müssen sie die Anforderungen der FDA erfüllen.
Die FDA verlangt unter anderem, dass die Systeme validiert arbeiten. Ist dies nicht der Fall, müssen die Hersteller mit Konsequenzen rechnen, die bis zum Importstopp gehen können.
Ihr Nutzen - Vorteile im Einsatz von CAQ / MES Lösungen im Überblick:
Lückenlos transparente Fertigungsprozesse in Echtzeit
Eine Steigerung der Produktivität durch optimierte Produktionsprozesse
Fehlervermeidung im Vorfeld durch Verriegelung und Präventivstrategien
Papierlose Fertigung einer „digitalen Fabrik"
Freigabeworkflows mit elektronischen Unterschriften
FDA-Konformität
Weitere Infos und die entsprechenden Notrufnummern erhalten Sie unter:
Mehr Informationen finden Sie auf:
http://www.industrie40-kontor.de
http://www.tech-kontor.de
http://www.kontor-gruppe.de
Schulungen, Webinare und Termine zu den Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, MES / CAQ, Qualität und Quality Management erhalten Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de
Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat und Sie mehr davon lesen möchten, dann besuchen Sie unseren Blog:
http://evelynehett.blogspot.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: r.kiem@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
René Kiem
Thomas Voß RESILIENZ STÄRKEN – STARK DURCH VERÄNDERUNGEN!
Sie spüren wachsenden Stress und zunehmende Anforderungen durch ständige Veränderungen in der Arbeitswelt und im Privatleben!
Sie wollen als verantwortungsvolle Führungskraft die Widerstandsfähigkeit und psychische Gesundheit von sich und Ihren Mitarbeitern stärken!
Dann nutzen Sie unseren Workshop RESILIENZ – MEHR GELASSENHEIT UND PSYCHISCHE WIDERSTANDSKRAFT mit unserer Expertin für betriebliches Gesundheitsmanagement Janice Williamson vom 12.-13.06. in Bielefeld.
Klaus Löfflad Ich mach mal ne Liste fertig…
Kennen Sie das auch, dass Sie mit Interessenten sprechen, die "in den nächsten Tagen eine Liste zuschicken" mit allen Punkten, die sie geklärt haben möchten? Selten passiert es, dass diese Liste tatsächlich den Weg zu mir findet. Ich glaube, die landen alle im schwarzen Listenloch.
Meistens frage ich aktiv nach. Mittlerweile biete ich den Menschen am anderen Ende des Telefons an, jetzt und auf der Stelle die Liste gemeinsam zu erarbeiten. Manchmal wird das auch angenommen, häufig jedoch nicht.
Was machen Sie so an Maßnahmen bei solchen Fragen? Eine Webseite mit den häufigsten Punkten vorbereiten als Starthilfe vielleicht?
Vielen Dank für eventuelle Anregungen.
Klaus Löfflad
Spezialist für Apple Produkte und Buchhaltung mit MonKey Office
🌐 https://train4media.de
Markus Gehlken XING ist Ihr Türöffner für eine effektive und erfolgreiche Kundenrückgewinnung
IST ES BEI IHNEN AUCH SO?
Im Unternehmens-CRM schlummern hunderte, wenn nicht tausende Karteileichen. U.a. ehemalige Interessenten, Ex-Kunden, Messebesucher, Kontakte aus allg. Anfragen, u.v.m.. Denen Sie zwar regelmäßig Post und E-Mails schicken, aber keine Reaktion erhalten. Wo Sie überhaupt nicht wissen, ob das Unternehmen aktuell Bedarf hat. Und ob der damalige Ansprechpartner noch im Unternehmen ist.
SIE KÖNNEN JETZT EINEN TEUREN WEG GEHEN:
Zum Beispiel neue Adressen vom Adressverlag einkaufen.
Einen Außendienst "auf Verdacht" vorbeischicken.
Einfach weiter E-Mails und Post-Mailings versenden.
Oder jeden Kontakt einzeln nachtelefonieren.
Doch haben Sie soviel Zeit, Geld und Kapazitäten?
Und lohnt sich das überhaupt?
DIE ERFAHRUNG ZEIGT – FAST IMMER NEIN!
Doch Sie haben ja XING – und hier ist eine Kunden-Reaktivierung im B2B-Bereich einfach, effizient und im Verhältnis zu anderen Maßnahmen auch relativ kostengünstig – selbst wenn Sie einen externen Dienstleister wie z.B. 1a-Social-Media (http://www.1a-social-media.de) einschalten.
Denn über die erweiterte Suche von XING finden Sie schnell heraus,
a.) ob das Unternehmen auf XING vertreten ist
b.) ob der alte Ansprechpartner noch im Betrieb ist
c.) ob es alternative bzw. neue Ansprechpartner gibt
UND DANN?
Können Sie direkt per Kontaktanfrage mit Hinweis auf die alte Geschäftsbeziehung den jeweiligen Entscheider anschreiben – und bekommen erfahrungsgemäß zu 20 bis 60 % eine positive Rückmeldung bzw. eine Kontaktbestätigung. Damit haben wieder einen aktuellen Draht zum Unternehmen und somit auch wieder einen „Fuß in der Tür“.
EIN BEISPIEL AUS UNSERER EIGENEN PRAXIS:
DIE AUSGANGSSITUATION:
Ein Unternehmen aus dem Bereich Büroartikel, welches bereits seit über 20 Jahren auf dem Markt ist, hat in den letzten Jahren aus verschiedenen Gründen den Kontakt zu ca. 5.000 Interessenten und Kunden verloren.
DIE DARAUS RESULTIERENDEN FOLGEN:
Kaum eines dieser Unternehmen bestellt noch bei dem Büroartikel-Hersteller, obwohl regelmäßig Print- und E-Mail-Werbung versendet wird. Der Hauptgrund für die fehlende Reaktion: Es besteht kein persönlicher Kontakt mehr zu einem aktuellen Entscheider im jeweiligen Unternehmen.
MIT XING UND 1A-SOCIAL-MEDIA KAM DIE WENDE:
1a-Social-Media erhielt seitens des Unternehmens eine erste Liste mit 1.000 Unternehmen und suchte im Vorfeld nach passenden Entscheidern auf XING. In ca. 700 Fällen wurde man fündig und kontaktierte im Anschluss diese Entscheider über eine Kontaktanfrage u.a. mit dem Hinweis auf die ehemalige Geschäftsverbindung.
DAS ERGEBNIS:
Nach nur 3 Monaten war der Kontakt zu 320 Entscheidern wiederhergestellt – und es konnten gezielt neue Angebote versendet und Termine mit den jeweiligen Außendienst-Mitarbeitern vor Ort vereinbart werden. Bedeutet: Aus Karteileichen, die nur Geld gekostet haben, wurden wieder aktive und umsatzbringende Kunden.
WEN KÖNNEN SIE ERFOLGREICH AUF XING REAKTIVIEREN?
- Betriebe, welche die letzten 1 bis 10 Jahre nicht mehr bei Ihnen bestellt haben
- Firmen, bei denen Sie keinen persönlichenAnsprechpartner mehr haben
- Unternehmen, die schon einmal ein Angebot von Ihnen angefordert haben
- Entscheider, die Sie auf einem Networking-Abend kennengelernt haben
- Ehemalige Kunden, wo einfach die Geschäftsbeziehung "eingeschlafen ist"
- Besucher Ihrer Messe-Auftritte und Veranstaltungen
Es lohnt sich definitiv, bei der Kundenreaktivierung mit XING neue Wege zu gehen.
Mit herzlichen Grüßen
Markus Gehlken
P.S.: Anfang 2018 haben wir ein neues Whitepaper zum Thema „Vertrieb über XING“ veröffentlicht. Bei Interesse daran sende ich Ihnen dieses als PDF gerne kostenfrei als Ergänzung zu diesem Artikel zu.
Klaus Löfflad
Ein klasse Artikel, lieber Markus. Die Tage bin ich in der Tat ein paar meiner Kontakte aus dem CRM in Xing nachgegangen und habe den ein oder anderen kontaktiert. Lag ich gar nicht soooo falsch damit 😀
Klaus Löfflad
Spezialist für Apple Produkte und Buchhaltung mit MonKey Office
🌐 https://train4media.de