Probleme beim Einloggen

Unternehmerforum OWL

Die XING-Gruppe für Entscheider in OWL - u.a. aus Bielefeld, Paderborn, Gütersloh, Herford, Löhne, Bünde, Minden, Lübbecke, Detmold & Lemgo.

Markus Gehlken Identische Mehrfach-Postings auf XING vermeiden - XING löscht Cross-Posting-Beiträge bei mehr als 3 identischen Veröffentlichungen
In der Vergangenheit gab es einige XING-Mitglieder, die ihren Content in 10, 20 oder 30 Gruppen gestreut haben. Häufig waren das Link-Postings oder Werbe-Artikel - und das sorgte sowohl bei Moderatoren wie auch bei Gruppen-Mitgliedern für viel Verärgerung.
Hier hat XING nun reagiert und gleicht seit einigen Wochen die Artikel in den Gruppen ab und löscht Postings, wenn der Artikel mehr als 3 mal in identischer Form veröffentlicht wurde, alle weiteren Veröffentlichungen.
DAS HAT VORTEILE:
- nervige Werbeposts werden stark reduziert
- Massen-Poster können nicht mehr so extrem in Gruppen auftreten
LEIDER GIBT ES ABER AUCH NACHTEILE:
- auch werthaltige Fach-Artikel betrifft diese Sperre
- ähnliche Postings (z.B. Artikel-Serien) werden ebenfalls gelöscht
WAS BEDEUTET DAS FÜR DIE ZUKUNFT:
Sofern Sie einen vernünftigen Artikel in mehr als 3 XING-Gruppen veröffentlichen wollen, sollten Sie jetzt mehrere Versionen Ihres Artikels erstellen und mit einem sorgfältigen Controlling sicherstellen, dass jede Artikel-Version jweils nur maximal 3 mal in den XING-Gruppen erscheint.
UM VERSCHIEDENE VARIANTEN ZU ERSTELLEN, KÖNNEN SIE Z.B.:
- die Überschriften in den Gruppenartikeln ändern
- den Artikelaufbau umstellen (soweit möglich)
- unterschiedliche Querverweise einbauen
Ich selbst habe es noch nicht ausgetestet, wie viele Änderungen notwendig ist, um die Cross-Posting-Regel zu umgehen - vermute aber mal, dass speziell die Überschrift und die ersten 500 bis 1.000 Zeichen hier gescannt werden.
FAZIT:
Grundsätzlich ist die Regelung sinnvoll, um Massen-Postings für Stellenanzeigen und Werbung verhindern. Allerdings gibt es auch genug Fachartikel, die es verdienen, dass man diese auch in mehr als 3 XING-Gruppen liest.
Mit besten Grüßen
Markus Gehlken
http://www.1a-social-media.de
Bildnachweis:
Quelle: http://www.pixabay.com / Lizenz CCO / Forograf: edar
Guenter Nolte
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Thomas Meyer
Es scheint noch einen Unterschied zu geben: Auf dem IPAD sehe ich die XING Hinweise der Löschung, auf dem MAC den originalen Artikel.
Uwe Lück 14. Petersberger Industriedialog: Führung und Personalmanagement in der digitalen Zukunft
Die globalisierte und digitalisierte Welt stellt Unternehmen, Managementsysteme und traditionelle Modelle der Mitarbeiterführung auf die Probe. Umfelder und Märkte verändern sich schneller,werden volatiler, unvorhersehbarer und widersprüchlicher. Wie Unternehmen in diesen unsicheren Zeiten handlungsfähig und nachhaltig erfolgreich bleiben - darum geht es auf dem 14. Petersberger Industriedialog.
Mit Experten aus der Wirtschaft sollen Konzepte der Mitarbeiterführung diskutiert werden, die es Unternehmen ermöglichen, sich dem Flexibilisierungsdruck zu stellen und wertvolles Führen mit den betrieblichen Geschäftszielen in Einklang zu bringen.
Der von den Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie der Stiftung Industrieforschung gemeinsam durchgeführte Unternehmerkongress steht in diesem Jahr unter dem Leitthema
„Mitarbeiter im Fokus: Worauf es in Führung und Personalmanagement für die digitale Zukunft ankommt".
Termin: Dienstag, 18. September 2018, ab 13.00 Uhr,
Ort: Steigenberger Grandhotel Petersberg, 53639 Königswinter bei Bonn
Kosten: 100 Euro zzgl. MwSt./Person. Nach erfolgter Anmeldung
erhalten Sie eine Rechnung der IBP IHK-Beratungs- und
Projektgesellschaft mbH, Düsseldorf.
ANMELDUNG BIS ZUM 11. SEPTEMBER 2018
Online unter http://www.duesseldorf.ihk.de,
Veranstaltungsnr. 119112428,
http://bit.ly/Industriedialog18.
Ansprechpartnerin:
Frau Marion Hörsken, IHK zu Düsseldorf
E-Mail: hoersken@duesseldorf.ihk.de
Cathrin Reich Fit für den Wandel?
Veränderungen mit Offenheit und Neugierde annehmen – eine Frage der Haltung und des Trainings. Ich lade Sie zu diesem Event herzlich ein!
Uwe Lück Ostwestfalens Industrie wächst im ersten Halbjahr um 4,9 Prozent
Ostwestfalens Industrie liegt im ersten Halbjahr dieses Jahres weiterhin deutlich im Plus: Die Umsätze der Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten im ver-arbeitenden Gewerbe betrugen bis Ende Juni knapp 22,2 Milliarden Euro, 4,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, teilt die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) mit. „Damit hat sich das Um-satzwachstum verstetigt, denn bereits zum ersten Quartal lagen die Umsätze um fünf Prozent über den Vorjahreswerten“, erläutert IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden.
Die Auslandsumsätze stiegen zur Jahresmitte um 6,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro, die Inlandsumsätze um 3,9 Prozent auf knapp 13,6 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten wuchs gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 3,8 Prozent auf 166.177 Frauen und Männer. „Ostwestfalens Industrie liegt damit weiter gut im Rennen und über den Umsätzen in NRW, die um vier Prozent gewachsen ist“, erklärt von der Heiden. „Besonders der Maschinenbau liegt umsatzmäßig deutlich über den Vorjahreswerten“. Mit einem Zuwachs von 12,9 Prozent auf knapp 3,7 Milliarden Euro habe der Maschinenbau die Spitze inne, gefolgt von den Kfz-Zulieferern. Nach Gesamtumsatz bildeten die Kfz-Zulieferer die sechstgrößte Industriebranche in Ostwestfalen, sie erwirtschafteten im ersten Halbjahr 1,3 Milliarden Euro (+6,9 Prozent).
Die Hersteller von Metallerzeugnissen (1,8 Milliarden Euro) legten bei den Umsätzen um 5,9 Prozent zu, die ostwestfälische Möbelindustrie um 5,7 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Die Produzenten elektrischer Erzeugnisse blieben die Nummer drei nach Umsatz, sie konnten ihre Umsätze um 3,8 Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro steigern.
Unter den sieben Industriebranchen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz in Ostwestfalen erreichten nur die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren sowie die Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln ihre Vorjahresumsätze nicht: Während die Branche der Gummi- und Kunststoffwaren um 0,9 Prozent unter dem Vorjahresumsatz (eine Milliarde Euro) lag, erwirtschaftete Ostwestfalens umsatzstärkste Branche, die Nahrungsmittelindustrie, in den ersten sechs Monaten 4,1 Milliarden Euro, ein leichtes Minus von 1,3 Prozent.
Josefine Weinzierl-Orbke Durchsetzungsvermögen und dennoch Humor? (Teil 8)
Können Sie Ihre Erwartungen klar formulieren und tun dieses auch?
Kennen Sie die Erwartungen, die Ihre Mitarbeiter an Sie stellen?
Wenn Spannungen oder Missverständnisse entstehen, begegnen Sie diesen mit Humor? Haben Sie Sinn für Humor und würden das auch andere über Sie behaupten?
Ihr Team von https://www.firstconnection.de/index.php/aktuelles