Probleme beim Einloggen

Utility 4.0

Eines der größten deutschsprachigen Foren zur Digitalisierung der Energiewirtschaft

Wolfram M. Walter Kein Vertrauen in die Digital-Kompetenz der Politiker
Die Deutschen haben kein Vertrauen in die Digital-Kompetenz der Regierung. Auch bei den Parteien, die aktuell in der Opposition sind, dürfte die Kompetenz nicht höher sein. Das Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation hat eine Studie herausgebracht mit dem Titel "The Tech Divide – Die unterschiedliche Wahrnehmung der Digitalisierung in Europa, Asien und den USA". Man traut den Regierungen zwar eine unterschiedliche Willensstärke zu, die Digitalisierung voranzutreiben, aber bei den Fähigkeiten macht man deutliche Abstriche. Das ist umso bedauerlicher, dass die Bundesbürger neben den Chancen und deutliche Herausforderungen sehen. Gem. Inger Paus, Geschäftsführerin des Instituts, "… sehen die Bundesbürger die wichtigste Handlungsfelder bei den Investitionen in Bildung (44 Prozent) und in Digitalisierung und Infrastruktur (41 Prozent) aus, gefolgt von der Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen (38 Prozent)."
Auch der Datenschutz kommt denkbar schlecht weg. Nur 27 Prozent der befragten Deutschen glauben, dass die Bundesregierung die Daten der Bürger schützt.
Die Studie finden Sie unter: http://docs.dpaq.de/14525-vodafone_institut_tech_divide_vfi.pdf
Wolfram M. Walter Agile Führung im Zeichen der Digitalisierung
Im Rahmen der Digitalen Transformation beschäftigen sich die Unternehmen mit neuesten IT-Techniken. Sie führen neue Kommunikationswege ein (Self-Service, Chat), geben oder holen Informationen jenseits von Papier oder ersetzen manuelle Tätigkeiten durch Automation. Da die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Generation Y und Generation Z in den Unternehmen zunimmt, tritt digitale Kollaboration in den Vordergrund und schiebt angestaubte vis-a-vis-Meetings aufs Abstellgleis.
Die Unternehmen erwarten, dass sich kreative und dynamische Menschen mit neuen Methoden (wie z.B. Design Thinking) beschäftigen und ganz neue Wege gehen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig hält man aber an Führungsstrukturen aus dem letzten Jahrtausend fest. Das kann nicht funktionieren. Agile, engagierte und dynamischen Menschen (und das hat nichts mit dem Alter zu tun), benötigen agile, engagierte und dynamische Führungskräfte.
Auch wenn SCRUM als Projektmanagement-Methode für IT-Projekte entwickelt wurde, lässt sich die Philosophie im Grundsatz auf Führungsstrukturen und Organisationen übertragen. Wie das geht und welche Voraussetzungen geschaffen sein sollten, erfahren Sie in diesem Seminar.
In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die an „Agiles Führen“ gestellten Herausforderungen. Am Ende des Seminars kennen Sie den Aufbau, die Rollen und die Strukturen der Projektmanagement-Methode SCRUM. Außerdem können Sie verorten, welche dieser Methoden im eigenen Unternehmen umsetzbar sind. Sie kennen den Rahmen, in denen sich agile Führungskräfte bewegen und haben den Sinn des Wandels zum Coach verstanden und verinnerlicht.
Weitere Inhalte zu dem Seminar finden Sie auf :
https://www.xing.com/events/agile-fuhrung-zeiten-digitalisierung-2047733
Martin Käßler Fraunhofer-Energieforscher entwickeln KI-basierte Verfahren für hochautomatisierte und sichere Stromnetze
Für den komplexen Betrieb der Stromnetze wird immer mehr auf hochauflösende Sensorik und große Datenmengen zurückgegriffen. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) können diese Daten nicht nur deutlich verkleinert, sondern auch zur automatisierten Anomalie- und Fehlererkennung im Netzbetrieb verwendet werden. Forscher des Fraunhofer IOSB-AST haben dazu passende Verfahren entwickelt.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Utility 4.0"

  • Gegründet: 01.05.2016
  • Mitglieder: 5.952
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 812
  • Kommentare: 214