Probleme beim Einloggen

VARIAS

Alles zu den Themen: Vorsorgeberatung, Pensionskonto, Pensionssystem, Vorsorgerechner, Alterspension, BU-Pension, Witwen- und Waisenpension

Arno Slepice Full-Stack Software Engineer in Oberösterreich, Vollzeit oder Teilzeit für sofortigen Eintritt
VARIAS OG ist ein junges, schnell wachsendes Softwareunternehmen mit Sitz in Wels,OÖ.
Unsere Kunden sind Banken, Versicherungen, Versicherungsmakler und Vermögensberater. Wir entwickeln seit 2010 eine Beratungsapplikationen für die Finanzbranche.
Im Rahmen der Weiterentwicklung unserer IT-Landschaft suchen wir ab sofort eine(n)
Full-Stack Software Engineer
in Oberösterreich, Vollzeit oder Teilzeit für sofortigen Eintritt
Dein Aufgabengebiet:
Einarbeiten in die bestehende Finanzdienstleisterapplikation
Weiterentwicklung von Software in Java
Durchführung von Funktions- und Systemtests
Ansprechpartner für interne und externe Entscheidungsträger
Erstellen der technischen Dokumentation
Deine Qualifikationen:
Studium im Bereich Informatik/Software Engineering
Gute Kenntnisse folgender Technologien:
Frontend
Javascript (jQuery, AngularJS 1.x, diverse Bibliotheken), HTML5, CSS
Node, Gulp und Bower
Jsp, Struts
Backend
Java 8, Spring und Struts
JPA und Hibernate
Webservices (SOAP) und RESTful APIs
JUnit und Mockito
Linux, Continuous Integration (Jenkins)
Erfahrung in objektorientierter Programmierung (OOP) und Design Patterns
Erfahrung in Schnittstellenprogrammierung oder Datenbankanbindung
Interesse und Erfahrung an agiler Softwareentwicklung / SCRUM
gute Kenntnisse im Bereich Modultest und Versionskontrolle
Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Eigeninitiative und Flexibilität
Unser Angebot:
Interessante und herausfordernde Tätigkeit in einem erfolgreichen Unternehmen
Abwechslung aufgrund der Applikationsvielfalt
Sympathisches und kompetentes Team
Ein jährliches Bruttoeinstiegsgehalt ab EUR 38.000,00 (bei Vollzeit).
Je nach konkreter Qualifikation und beruflicher Vorerfahrung ist eine Überzahlung möglich.
VARIAS OG
Josef Hausleithner
Bahnhofplatz 2
4600 Wels
+43 7242 9396 1612
Web: http://www.varias.at
Arno Slepice BU Roadshow Jänner 2016
Ab sofort können Sie sich zur VARIAS BU Roadshow im Jänner 2016 anmelden.
Berufsunfähigkeit ein immer wichtiger werdendes Thema in unserer Branche. Investieren Sie nur einen Tag und Sie erhalten jede Menge Know How für Ihren täglichen Beratungsalltag.
Viele interessante Fachvorträge
Produkthighlights von 5 BU Versicherungen
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Vermittler kostenlos!
Teilnahmeberechtigt sind: Versicherungsmakler, Vermögensberater, Versicherungsagenten und deren Mitarbeiter
Melden Sie sich gleich online an - die Teilnehmeranzahl ist begrenzt !!!
TERMINE:
20.01.2016 Tirol
21.01.2016 Oberösterreich
26.01.2016 Kärnten
27.01.2016 Steiermark
28.01.2016 Wien
Nur für XING Mitglieder sichtbar Was haben die Einnahmen der AK mit der Pension zu tun?
Die Arbeiterkammer wird seit Jahren nicht müde, ihren Mitgliedern zu erklären, dass das staatliche Pensionssystem so gut und sicher sei dass eine private Vorsorge nicht erforderlich ist. Und wenn schon, dann soll das staatliche Pensionssystem ausgebaut werden.
Wenn man weiß, wie die Finanzierung der AK funktioniert, ist diese Haltung der AK nachvollziehbar:
Die AK erhält von den Sozialversicherungsbeitragsgrundlagen der Arbeiter und Angestellten ein halbes Prozent (AK Umlage). Jede Erhöhung der Beitragsgrundlage spült zusätzliches Geld in die Kassen der AK. So darf sich die AK über eine außertourliche Erhöhung der Höchstbeitragsgrundlage um 100 Euro im Rahmen der jüngsten Steuerreform freuen. Die Kuh die man melkt, die schlachtet man nicht, sprich man redet sie keinesfalls schlecht!
Immerhin gibt diese Kuh zur Freude der AK immer mehr Milch. Aus 279 Millionen Euro im Jahr 2004 wurden 391 Millionen im Jahr 2013. Ein Anstieg von 40 Prozent in neun Jahren, während in diesem Zeitraum die Inflation 20% ausmachte.
Was macht die AK mit dem Geld?
Man kann nicht abstreiten, dass die AK mit dem Geld etliche sinnvolle und gute Dienstleistungen erbringt. Aber die „Vertreter des kleines Mannes“ lassen es sich dabei selbst mehr als gut gehen wie nun aus einer Beantwortung vom BM für Soziales auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. Einige Zahlen gefällig?
• Das Durchschnittseinkommen der AK Mitarbeiter betrug 2013 immerhin 53.978 Euro brutto. Sozialabgaben bereits abgerechnet!
• 16.000 Euro Betriebspension im Durchschnitt pro Jahr und AK-Pensionist!
Dieser Wert wurde laut „der Standard“ von der AK Pressestelle bekanntgegeben.
Alles bezahlt mit den Beiträgen der AK-Mitglieder!
Wer sich für weitere Zahlen der AK interessiert findet diese hier: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_03098/index.shtml
Mit so hohen Einnahmen gehen sich neben fetten Betriebspensionen und Gagen auch noch (an)griffige Broschüren und Hefte aus.
Dreimal darf man raten wo die Gagenkaiser sitzen? Mit durchschnittlich 61.334 Euro in Oberösterreich! Das motiviert scheinbar zu herausstechenden Leistungen wie so manche berufsstandverunglimpfende Kampagne der AKOÖ zeigt.
Der Standard: http://derstandard.at/2000011507271/Personal-Pensionen-Verwaltung-Wohin-die-Gelder-der-Arbeiterkammer-fliessen
Neue Zürcher Zeitung: https://nzz.at/s/g4tV3-nL88/
IV zur Broschüre Pensionspanorama: http://www.iv-oberoesterreich.at/b647m59
AK: http://ooe.arbeiterkammer.at/service/broschuerenundratgeber/datenundfakten/2014/Gut_leben_im_Alter.html
Arno Slepice FAF - ZERTIFIZIERTER VORSORGEBERATER - Nächster Kursbeginn April 2015
Das Seminar richtet sich an Personen, die sich auf dem Gebiet der Vorsorge weiterbilden und spezialisieren möchten. Die Teilnehmer haben nach Absolvierung des Kurses fundierte Kenntnis über das österreichische Pensionssystem — gesetzlich sowie im Allgemeinen — und sind darüber hinaus in der Lage, Unfall- sowie Pensionslücken zu berechnen. Der Lehrgang ist sowohl für Personen, die selbstständig als Gewerbetreibende (z.B.gewerbliche Vermögensberater, Versicherungsvermittler ...) als auch für Personen, die im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses bei einem Finanzdienstleistungsunternehmen (z.B. bei einer Versicherung) tätig sind.
Dauer:
7 Tage, berufsbegleitend möglich
in modularen Blöcken, jeweils donnerstags und freitags
Termine April 2015:
9.-10. / 16.-17. / 23.-24. April 2015
30. April 2015 (praktische Übungen)
jeweils DO und FR 9:00 bis 17:00 Uhr
Abschluss:
Zertifizierter Vorsorgeberater (Urkunde/Diplom)
Lehrinhalte:
Allgemeines zu den Alterspensionen, aktuelle Gesetzeslage
(u.a. ASVG, APG, BG), Versicherungsträger, Anspruchsvoraussetzungen, Pensionsalter, Pensionshöhe, Ausgleichszulage, private und betriebliche Vorsorge, Pensionslückenberechnung, Invaliditäts-, Berufs-, Erwerbs-,
Dienstunfähigkeitspension, gesetzliche Leistungen der Unfallversicherung, Witwen- und Waisenpension, gesetzliche Leistungen im Pflegefall, private Vorsorgelösungen;
Kosten:
EUR 960,-- (brutto)
Studienort:
Spartenhaus der Wirtschaftskammer Wien,
Schwarzenbergplatz 14, 1040 Wien
Rudolf-Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
Arno Slepice Abschläge vorzeitiger Pensionsantritt (Veränderung seit 2000)
Pensionsantritt vor 2000
2% Abschlag pro Jahr
Beispiel 3 Jahre = 6% Abschlag
Pensionsantritt nach 2003
3% Abschlag pro Jahr
Beispiel 3 Jahre = 9% Abschlag
Pensionsantritt nach 2013
Hacklerpension 4,2% pro Jahr
Beispiel 3 Jahre = 12,6% Abschlag (bisher 0%)
Korridorpension 5,1% pro Jahr
Beispiel 3 Jahre = 15,3% (vorher 6%)

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "VARIAS"

  • Gegründet: 08.09.2014
  • Mitglieder: 68
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 10
  • Kommentare: 0