Probleme beim Einloggen

Wandel durch Wertschätzung

Netzwerk für Menschen, die Multiplikatoren für mehr Wertschätzung in Unternehmen, Führung und im Privaten sein wollen.

Bianka Maria Seidl Die Zeit ist reif ...!
Der besondere Augenblick ist jetzt. In jedem Augenblick erschafft sich das Leben neu. Darum ist das Genießen der Schlüssel zur Fülle. Es ist das bedingungslose Ja zu allem, was ist. Ein intensives, genussvolles Erleben des Augenblicks, der sich weitet, getragen vom vitalen Strom des Lebens zur unendlichen Ewigkeit. Das Wissen darüber allein reicht nicht aus, solange die Erfahrung fehlt. Erst die Verbindung von beidem führt zu wahrem Bewusst-Sein. Die Trinität Wissen, Erfahrung und Sein führt unsere Seele in die Evolutionsschleife hinein und bringt uns nach Hause, hinein in den großen Geist.
Je weiter wir auf diesem Weg voranschreiten, desto mehr lassen wir hinter uns. Wir werfen den Ballast der einengenden Vorstellungen, der starren Ansichten und zementierten Maßstäbe einfach ab. Und doch fällt dieses Loslassen den meisten Menschen so schwer.
Wir haben sie uns hart erkämpft, unsere Standpunkte, unsere Einstellungen und Ansichten, unsere Prinzipien. Einer Festung gleich haben wir sie um uns aufgebaut. Unser Leben damit gesichert und Schutz vor dem Leben aufgebaut. Geschützt vor einem Schmerz, der irgendwann einmal, vielleicht sogar vor langer Zeit, unser Herz durchbohrt hat und deshalb von uns nie wieder gefühlt werden will. Wir schlossen den Schmerz in uns ein, postierten die Wächter Vorstellung und Erwartung um uns herum und verbannten ihn so aus unserem Bewusstsein. Jetzt tanzen wir den großen Reigen der Vermeidung, an unsichtbaren Fäden hängend, wie Marionetten.
Der Puppenspieler und Regisseur zugleich ist unser Unterbewusstsein, das uns immer wieder in gleiche Szenarien führt. Das Verdrängte möchte erkannt werden, das gepfählte Herz wieder leben, lieben und frei sein. Wir tun gut daran, den Tod einzuladen, damit er mit uns gemeinsam diesen Weg geht. Wir dürfen all diese trennenden und begrenzenden Mauern abbauen und den Zugang zu unseren Herzen wieder freilegen. Das alte Ich darf sterben damit wir das Leben wieder ursprünglich erfahren, mit all seinem Reichtum, seiner Schönheit und Fülle und in seiner Heiligkeit. Erst das heile Herz vermag dies zu erfahren.
Auszug aus meinem Buch „Die Zeit ist reif für dich!“
https://www.yoya-bewusstsein.de/die-zeit-ist-reif-fuer-dich-3/
Ariane Kohl Erfolgreiche Unternehmen kennen Ihre Buyer Personae!
Benötigen Sie ausführliche Informationen zu der Thematik?
Nur für XING Mitglieder sichtbar Werte in Schulen und Unternehmen
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Danke für diesen Beitrag. Das ist ein guter Ansatz. Es braucht neue Vorbilder - denen junge Menschen nachahmen können und die Querverbindung von Schule und neuem Wirtschaften finde ich sehr sinnvoll.
Martina Baehr Wie viel Prozent Ihres Potenzials nutzen Sie wirklich?
Ich wage mal zu sagen, die 100 % erreicht keiner von Ihnen.
Das hat einen ganz einfachen Grund: Unser Potenzial hat mit unserer Wahrnehmung zu tun. Wenn Sie sich ihr Potenzial erschließen, dann erweitern Sie automatisch ihr Bewusstsein und Sie können immer mehr Möglichkeiten und Chancen wahrnehmen. Möglichkeiten, die Ihnen vorher verborgen waren, die Sie einfach gar nicht gesehen haben.
Sie können also immer mehr von ihrem Potenzial leben, je mehr Sie es zum Leben erwecken.
Das hört sich jetzt vielleicht ein wenig akademisch an. Einfacher ausgedrückt: Trauen Sie sich einfach mal etwas zu tun, was Sie schon immer tun wollten, aber vielleicht aus Angst, Sicherheitsdenken oder Standards/Konventionen bisher nicht getan haben.
Und schauen Sie einfach mal, was dann passiert und was das mit Ihnen macht. Das muss nichts großartiges sein, viel wichtiger ist, dass Sie die Erfahrung bewusst machen und damit automatisch ihren Handlungsspielraum erweitern.
Einige Kommentare wurden gelöscht.
Danke für diesen wertvollen Impuls und die Anregung dazu etwas Neues zu wagen, liebe Martina.
Ich habe bereits vieles gewagt und dabei meinen Mut erprobt und gestärkt. So habe ich mich schon aus 4.500 m Höhe vom Himmel fallen lassen, bin über einen 10 Meter langen Kohle-Teppich gelaufen, habe mehrere Wochen gefastet und habe mit einem Segelschiff den Atlantik überquert.
Bei all diesen Unternehmungen habe ich mich besser kennen gelernt und mein Bewusstsein kontinuierlich erweitert. Im Wort Potenzial steckt auch die Potenz - unsere Zeugungsfähigkeit. Das ist für mich unsere Kreativität und Schaffenskraft und nicht nur Männern vorbehalten :-).
Ich ermutige und inspiriere Menschen immer dazu aus der Reihe zu tanzen, über den Tellerrand hinauszuschauen, sich zu erproben an den Dingen, die sie sich zutiefst im Herzen wünschen und dabei schlummernde Potenziale zu entfesseln. Es ist nie zu spät für ein Lebensabenteuer und der Lohn liegt in einer größeren Lebendigkeit und Erfüllung.
Steffen Zöhl Scherben bringen Glück - Die Geschichte vom zerbrochenen Teller
Ich schreckte zusammen als ich das Klirren und Scheppern aus der Küche hörte. Was war passiert? Hatte sie sich verletzt? Ich sprang auf und eilte in die Küche. Ein Teller oder vielmehr die Scherben eines Tellers lagen auf dem Boden. Elke schaute mich mit einer Mischung aus erschrocken und verärgert an. „Was ist denn passiert?“, entfuhr es mir. „Du hast ja auch alles so voll gestellt hier. Wie soll ich da auch vernünftig einen Teller in den Geschirrspüler stellen?“
„Wieso hast Du auch zwei Teller genommen? Dann wäre das nicht passiert.“, entgegnete ich. Ich konnte quasi sehen, wie die Wut und Verzweiflung in ihr anstieg. So froh ich auch war, dass ihr nichts passiert war, ärgerte mich der kaputte Teller. Sie war aber immer so ungeschickt, dachte ich noch bevor ich mit vorwurfsvollem Blick die Scherben aufsammelte. Wutschnaubend verließ Elke die Küche. Im Nachhinein tat es mir leid, dass ich nicht entspannter darauf reagiert hatte. Ich war ja froh, dass es ihr gut ging. Es war letztlich nur ein Teller.
Einige Wochen später wollte ich im Fernsehen eine Sendung sehen und hatte mich mit dem Abendbrot beeilt. Ich griff beide vorbereitete Brettchen und stellte ein Glass Fruchtschorle dazu. Die Sendung sollte gleich beginnen und ich wollte ja Zeit sparen. Auf dem letzten Meter rutschte das Glas und ich ging in einen Jonglierversuch über ... aber das Glas fiel doch zu Boden und die Schorle war nur noch eine Pfütze am Boden.
Diesmal war Elke es, die zur Tür hereinstürmte und fragte, was passiert sei. Ich spürte wie in mir die Wut über mein Missgeschick, der Ärger über das, was mir nun bevorstand und die Verzweiflung aufstieg...
Die vollständige Geschichte inkl Hörversion unter
https://derzuhoerer-berlin.de/der-zerbrochene-teller
(© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018)
Nicole Elsebusch Ist es ein Trost, zu wissen, dass wir hätten handeln können?
Das wahllose Verbrennen fossiler Brennstoffe verändert die Erdatmosphäre.
Fast alles, was wir über die globale Erwärmung wissen, ist bereits seit 1979 bekannt.
Die Geschichte „Losing Earth“ von Nathaniel Rich in der York Times“ zeigt mit einer Klarheit und Dringlichkeit auf, wo wir stehen - am Abgrund!
Ein paar konkrete Tipps, was Du tun kannst:
https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/klimaschutz/die-zehn-wichtigsten-tipps-was-sie-fuer-das-klima-tun-koennen
… Wandel durch Wertschätzung unserer Erde...
Herzliche Grüße
Nicole Elsebusch
Bianka Maria Seidl Martina Baehr
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Cornelia Zuk
Jeder einzelne kann einen Beitrag leisten, im Kleinen und Großen. Und damit schätzen wir uns und unsere herrliche Natur wert!
Danke!

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Wandel durch Wertschätzung"

  • Gegründet: 29.11.2014
  • Mitglieder: 719
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.746
  • Kommentare: 2.921
  • Marktplatz-Beiträge: 3