Probleme beim Einloggen

Webinar Best-Practices

Diese Gruppe dient dem interaktiven Austausch über Webinare. Hier finden Sie Software-Lösungen, Best-Practices und neue Impulse!

Wolfgang Muffat Einladungsmanagement für Webinare
Wann ist der richtige Zeitpunkt?
Die Arbeit vor dem Webinar ist mindestens genauso wichtig wie das Event selbst.
Denn was bringt ein perfekt durchgeplanter Event, wenn die Teilnehmer ausbleiben?
Beabsichtigen Sie also ein Online-Seminar durchzuführen, vergessen Sie nicht aufs promoten.
Eine gute Taktik ist es auf jeden Fall mit mehreren E-Mails über einen längeren Zeitraum zu werben.
Am besten planen Sie Ihre E-Mail-Promotion in 3 Schritten:
Schritt 1:
Ca. ein Drittel der Zuseher meldet sich mehr als 15 Tage vor dem Webinar an.
Daher versenden Sie Ihre erste Ankündigung 15-30 Tage vor dem Webinar - so können Sie die Frühbucher abzuholen.
Schritt 2:
Schicken Sie in den 2 Wochen vor dem Webinar jeweils eine Einladung.
Schritt 3 - wird oft vergessen:
26% der registrierten Personen meldet sich total spontan "last minute" zu einem Webinar an.
Daher schicken Sie eine letzte Einladung am Tag des Events - vielleicht sogar nur eine Stunde vorher - an Ihre Zielgruppe.
Auch der Tag, an dem die E-Mails versendet werden, ist nicht rein zufällig gewählt.
Planen Sie die Termine taktisch klug.
Am Wochenende übersieht man gerne einmal E-Mails, die die Arbeit betreffen. Auch freitags stehen die Meisten schon mit einem Bein im Wochenende. Die besten Ergebnisse erzielt man also dann, wenn die Menschen am fokussiertesten sind: in der Mitte der Woche. Achten Sie also darauf Ihren E-Mail-Verkehr auf Dienstag bis Donnerstag zu beschränken!
Sie merken also: mit der richtigen E-Mail-Strategie können Sie das Beste aus Ihrem geplanten Webinar holen.
Wolfgang Muffat 7 Tipps für ein erfolgreiches Webinar
7 Tipps für ein erfolgreiches Webinar
Mit diesen Schritten setzen Sie das effiziente Leadgenerierungstool gekonnt ein
Hohe Reichweite, hohe Conversion Rate, hohe Kosteneffizienz... Musik in den Ohren eines jeden Marketers, dessen Aufgabe die Generierung qualifizierter Leads ist.
Die Wahl der optimalen Strategie, um Interessenten und in Folge Neukunden für das eigene Unternehmen zu gewinnen, ist oft eine große Herausforderung. Methoden gibt es en masse, dabei den Überblick zu behalten fällt oft schwer. Das Webinar bietet hier äußerst effiziente, flexible und vor allem interaktive Lösungen, und zwar zu einem relativ geringen Kosten- und Planungsaufwand.
Das „Warum?“ wäre also geklärt, aber das „Wie?“ ... Wie setze ich dieses Tool denn nun am besten ein?
1. First things first: Zielsetzung und Themenfindung
Sich des Ziels bewusst werden, das ist der erste Schritt in Richtung erfolgreiches Webinar. Möchte ich ein neues Produkt vorstellen? Expertenwissen teilen? Oder etwa meinen Kunden zusätzliche Services bieten?
Aufbauend auf der Zielsetzung, folgt das Thema und der Inhalt. Mit dem richtigen Content informiere, inspiriere und motiviere ich mein Publikum.
2. Werben, werben und noch mehr werben
Besonders wichtig ist die Einladung zum Webinar. Termin, Uhrzeit, Thema, und vor allem die Frage „Was nützt mir die Teilnahme?“ müssen auf den ersten Blick erkennbar sein. Nützen Sie außerdem alle sozialen Netzwerke, Blogs, Newsletter, Videos... Kreativität zahlt sich aus!
3. Der richtige Ton mit der richtigen Moderation
Ein talentierter und geübter Sprecher hat Spaß vor der Kamera. Und das merkt man auch als Zuseher. Suchen Sie sich also einen motivierten Moderator, der es versteht, das Publikum in seinen Bann zu ziehen.
4. Die Qual der Format-Wahl
Ob Experteninterview, Panel-Diskussion oder Frage-und-Antwort-Runde...Die Auswahl der Webinar-Formate ist vielfältig. Eines ist aber klar: Teilnehmer, die sich aktiv beteiligen, sind die qualitativ hochwertigsten Leads.
5. Wann und wie lang?
Wer die höchste Teilnehmerzahl anstrebt, veranstaltet sein Webinar idealerweise dienstags, mittwochs oder donnerstags, am besten zwischen 11 und 15 Uhr.
Außerdem: In der Webinar-Kürze liegt die Würze. Das optimale Online-Seminar dauert 30 bis 60 Minuten.
6. Übung macht den Meister
Für Webinar-Anfänger und Präsentationsneulinge heißt es üben, üben, üben. Denn: Wer top vorbereitet ist, strotzt meist vor Selbstbewusstsein!
7. Last but not least: Nach dem Webinar...
Das Webinar ist gelungen, die Arbeit vorbei? Nicht ganz. Auch nach dem Webinar können Sie die Bindung zu den Teilnehmern stärken. Der Content kann beispielsweise in ein informatives Whitepaper verwandelt werden.
Aber auch die Nachanalyse zu eventuell gestellten Fragen, der Anzahl der Angemeldeten im Vergleich zur tatsächlichen Teilnehmerzahl oder der Aufmerksamkeitsspanne liefert essentielle Informationen. Und natürlich auch die optimale Basis für das nächste Webinar...
Lust auf mehr? Hier geht’s zur Homepage: http://www.webinarfabrik.at
Domingos de Oliveira Welche Bandbreite für Webinare?
Guten Tag,
eine Frage an die Leute, die ihre Webinare von zuhause aus veranstalten. Wichtig ist ja die Upload-Rate, da das eigene Videobild + Sound + weitere Dinge wie die Präsentation vom eigenen Rechner übertragen werden müssen. Welche Mindest-Bandbreite ist dafür erfahrungsgemäß mindestens sinnvoll?
Sven Meier
Ich habe die Erfahrung gemacht das es auch am Anbieter der Software liegt. Da wenn HD durch die Leitung geht bedeutet das viel Traffic. Ich würde einfach mal Test. Ich habe Standleitung 30 GB Upload und das reicht gut.
Welchen Anbieter hast du denn ?

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Webinar Best-Practices"

  • Gegründet: 11.03.2016
  • Mitglieder: 197
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 101
  • Kommentare: 16