Probleme beim Einloggen

Wirtestammtisch -Erfahrungsaustausch aus dem Alltag der Gastronomie-

Die Gruppe richtet sich an Gastronome, die sich einen kollegialen Austausch wünschen. Die Beitrittsverorraussetzungen werden geprüft!

Klaus Dieter Land Trinkgeld
Wenn die Trinkgelder aller Angestellten gesammelt, in einen Topf geworfen und die Höhe am Ende des Tages anteilig auf das gesamte Personal verteilt wird. „In dem Fall ist das Geld Arbeitslohn und unterliegt der Steuer- und Sozialversicherungspflicht“, so Ruff.
Klaus Dieter Land Geschenke an Mitarbeiter – steuervergünstigt oder steuerfrei?
Sachzuwendung oder Aufmerksamkeit?
Geschenk ist allerdings nicht gleich Geschenk. Wenn es um Mitarbeitergeschenke geht, unterscheidet man diese in der Regel zwischen Sachbezügen und Aufmerksamkeiten.
Sachbezüge sind Zuwendungen ohne besonderen Anlass. Darunter fallen beispielsweise monatliche Gutscheine oder Prepaidkarten. Diese Sachbezüge bleiben steuer- und sozialversicherungsfrei, wenn sie monatlich die Grenze von insgesamt 44 Euro nicht überschreiten.
Aufmerksamkeiten dagegen bleiben bis zu 60 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei. Sie sind an einen bestimmten Anlass wie Geburtstag oder Hochzeit gebunden. Ein Weihnachtsgeschenk fällt allerdings nicht darunter, da Feiertage wie Weihnachten oder Ostern nicht zu den persönlichen Anlässen gehören. Sie sind daher nicht im Rahmen des 60 Euro Sachbezugs steuerbegünstigt.
Fällt das Geschenk üppiger aus, kann der Arbeitgeber eine pauschale Lohnsteuer übernehmen. Damit wären die Abgabepflichten des Arbeitnehmers abgegolten.
Klaus Dieter Land NRW – Lohn-Plus für Köche und Kellner
Anspruch auf die Lohnerhöhung haben Beschäftigte, die in der Gewerkschaft sind und deren Betrieb dem Dehoga angehört.
November steigen ihre Löhne um 2,9 Prozent
Im nächsten Sommer gibt es ein weiteres Plus von 2,8 Prozent.
Klaus Dieter Land BP SV Beiträge
Es war mal wieder soweit, die 4 Jahre waren rum und die Rentenversicherung hat geprüft und ich was dazu gelernt :-( !
Stolpersteine die zu erheblichen Nachforderungen können.
Das für Festangestellte Mitarbeiter und Aushilfen bei Krankheit und Urlaub die Zuschläge zum Lohn gerechnet werden kann man noch nachvollziehen, aber die gleichen Maßstäbe bei gelegentlichen Aushilfen zugrunde zu legen, die ggf. nur nach Lust und wie gesagt nur gelegentlich arbeiten ist für mich nicht nachvollziehbar, denn für diese soll wie für alle regelmäßig arbeitenden Mitarbeiter sowohl Urlaub, Urlaubsgeld, Jahressonderzahlung gezahlt werden, zumindest werden hierfür die SV Beiträge berechnet.
Vielleicht sollte man als ABM Maßnahme die Mitarbeiter jeweils nur für den Tag anmelden an dem sie tätig sind.
Gestützt wird das durch den Manteltarifvertrag der in NRW als allgemeinverbindlich erklärt wurde.
In NRW gilt übrigens NICHT der gesetzliche Mindestlohn sondern das Tarifentgelt der Tarifgruppe 1 9,25 € ab 01.11.2018 9,52 €

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Wirtestammtisch -Erfahrungsaustausch aus dem Alltag der Gastronomie-"

  • Gegründet: 04.08.2009
  • Mitglieder: 848
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.448
  • Kommentare: 9.445
  • Marktplatz-Beiträge: 0