Probleme beim Einloggen

wissensmanagement - Das Magazin für Digitalisierung, Vernetzung und Collaboration

Die Gruppe wissensmanagement richtet sich an Projektverantwortliche, die sich mit dem Feld Wissensmanagement praxisorientiert beschäftigen.

Xing 512 wissensmanagement - Das Magazin für Digitalisierung, Vernetzung und Collaboration Gruppen-News: DMS/ECM; Analytics; Simplexity-Strategien; strategischen Planung; Künstliche Intelligenz
Liebe Gruppenmitglieder,
auch wenn der Januar schon zur Hälfte rum ist, wünschen wir Ihnen noch ein gesundes und erfolgreiches 2019!
Für den Monat Januar haben wir Ihnen wieder einige spanneden Fachbeiträge zusammengestellt:
➡️ Digitaler Posteingang beim Energieversorger AVU ⬅️
Bei großen Serviceunternehmen mit viel Kundenverkehr bergen Prozesse rund um das Dokumentenmanagement oft ein erhebliches Optimierungspotenzial. So auch bei dem nordrhein-westfälischen Energie- und Wasserversorger AVU: Geschäftsführung und IT-Abteilung sind sich einig, dass elektronische Softwarelösungen bei der Verbesserung des Enterprise Content Management eine zentrale Rolle spielen. In den letzten Jahren hat die AVU auf dem Weg zum papierlosen Büro bereits ein großes Stück zurückgelegt. Aktuell führt der Energieversorger im gesamten Unternehmen eine digitale Posteingangslösung ein, die für eine schlankere und effizientere Postabwicklung sorgt.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/digitaler_posteingang_beim_energieversorger_avu.html
➡️13.2. Webinar: Dokumentenmanagement der nächsten Generation: Datensilos auflösen und Informationen intelligent nutzen ⬅️
https://www.wissensmanagement.net/veranstaltungen/webinare/ansicht.html?no_cache=1&tx_cal_controller[view]=event&tx_cal_controller[type]=tx_cal_phpicalendar&tx_cal_controller[uid]=667&
➡️Mit prognostischer Analytik die Zukunft gestalten ⬅️
Aufgabe der prognostischen Analytik ist die Entscheidungsunterstützung. Als Ergänzung zu klassischen BI-Applikationen, die Leistungswerte abgeschlossener Geschäftsperioden dokumentieren, liefert die prognostische Analytik Ergebnisse, auf deren Basis Führungskräfte und Experten in den Fachabteilungen Entscheidungen treffen.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/mit_prognostischer_analytik_die_zukunft_gestalten.html
➡️Komplexität des Wandels meistern mit Simplexity-Strategien ⬅️
Change Manager aus dem Wissens-, Personal- oder Strategiemanagement werden mit einer extrem hohen Dosis von Innovationen und Wandel konfrontiert. Ein gemeinsamer Nenner dieser Veränderungen ist Komplexität. Allerdings verhindert der Mangel an Ausgewogenheit und Ganzheitlichkeit vorhandener Handhabungsformen, diese Komplexität erfolgreich zu meistern. Abhilfe kann hier ein Simplexity-Ansatz schaffen, der die Vereinfachung und die Anreicherung von Komplexität konstruktiv kombiniert.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/komplexitaet_des_wandels_meistern_mit_simplexity_strategien.html
➡️Achtsamer Umgang mit modernen Technologien: Wie wir in Zeiten der Digitalisierung unser Glück bewahren ⬅️
Was ist das erste, was Sie nach dem Aufstehen machen? Wahrscheinlich der Griff zum Smartphone und das Lesen der eingegangenen Nachrichten. So sieht ein typischer Morgen in unserer digitalen Welt aus. Und damit bestimmen wir den Rest unseres Tages, wie eine Studie von Michael McQueen (2016), Wirtschaftsanalytiker und Trendprognostiker, zeigt: Schon die ersten zehn Minuten unseres Morgens können einen Einfluss auf unsere Stimmung und den Tagesverlauf haben. Und wenn wir auf unser Smartphone schauen und die ersten Mails und Nachrichten aus aller Welt auf uns einprasseln, wissen wir noch gar nicht, wie es uns geht. Stattdessen lassen wir uns fremdbestimmen, abhängig von dem Absender und dem Inhalt in unserer Inbox. Wir werden reaktiv statt proaktiv.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/achtsamer_umgang_mit_modernen_technologien_wie_wir_in_zeiten_der_digitalisierung_unser_glueck_bewah.html
➡️Ebook: 5 bewährte und leistungsstarke Methoden zur strategischen Planung ⬅️
Eine Volksweisheit sagt „Gut geplant, ist halb gewonnen“ und jeder weiß, dass fehlende Planung der erste Schritt zum Misserfolg ist. Dennoch werden bei rund 70% aller Projekte sowohl der zeitliche als auch der finanzielle Rahmen überschritten – oder die Projekte werden erst gar nicht zum Abschluss gebracht, sondern vorzeitig abgebrochen. Es geht aber auch anders: Wer sich ausreichend Zeit für die Planung von Projekten nimmt und auch das Management der Projekte immer wieder auf den Prüfstand stellt, wird durchaus belohnt.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/5_bewaehrte_und_leistungsstarke_methoden_zur_strategischen_planung.html
➡️Webinar-Mitschnitt Wissensmanagement ohne Umwege ⬅️
Für Unternehmen ist es wichtiger denn je, das vorhandene Wissen der Mitarbeiter zu dokumentieren. Neben der Dokumentationspflicht für einige Unternehmen stellt ein weiterer Grund der demografische Wandel dar: Dieser ist bereits im vollen Gange und schon lange keine Zukunftsmusik mehr.
https://www.wissensmanagement.net/zeitschrift/archiv/fachbeitraege/ausgabe/artikel/wissensmanagement_ohne_umwege.html
➡️Die ERP-Aufholjagd beginnt: Aus Daten lernen, Prozesse optimieren und Fachkräfte zu ERP-Ressourcen machen⬅️
https://www.wissensmanagement.net/services/news/einzelansicht/die_erp_aufholjagd_beginnt_aus_daten_lernen_prozesse_optimieren_und_fachkraefte_zu_erp_ressourcen.html
➡️Seminar: Digitalisierung: Ihr Weg zur Organisation 4.0 ⬅️
https://www.wissensmanagement.net/veranstaltungen/seminare.html
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Renee Ossowski Sind Sie ein nicht Nicht-Kommunizierer...oder nicht?
Diese Episode fokussiert auf ein Rhetorik/Kommunikationsseminar. Die Episode thematisiert primär, wie Sie von anderen Menschen wahrgenommen werden und wie Sie es hinbekommen, kontinuierlich - auch in spontanen Situationen - positiv wahrgenommen zu werden. Dabei spielt das Unterbewusstsein, der Mann hinter dem Vorhang, eine signifikante Rolle.
Im Seminar lernen Sie natürlich rhetorische Stilmittel, paraverbale Sprache, Modulation, Gestik, Mimik und auch Kommunikationsmodelle anzuwenden, aber immer vor dem Hintergrund, gezielt mit Ihrem Unterbewusst sein zu arbeiten.
Bruce Lipton, ein amerikanischer Zellbiologe nennt dieses UB „der Mann hinter dem Vorgang“! Dieser Mann hinter dem Vorgang, beherrscht Ihr Handeln in spontanen Situationen, aber auch wenn Sie nervös sind, bspw. am Anfang einer Rede oder in einer Prüfung. Dieser Mann hinter dem Vorhang, hat sich in Ihren ersten 10 Lebensjahren etabliert. Wenn Sie Schwächen oder Ängste in bestimmten Situationen offenbaren, liegen die häufig in diesen ersten 10 Jahren Ihres Lebens begründet.
Wir werden im Seminar Handlungsanweisungen trainieren, die Ihnen helfen werden, diesen Mann hinter dem Vorgang dahingehend zu erziehen, dass er Ihnen in spontanen Situationen zur Seite steht. Ähnlich einem Skispringer oder Eiskunstläufer, der 1000de Male eine Sprungtechnik oder einen doppelten Lutz geübt hat, bevor er diese Akrobatik in Vollkommenheit umsetzen kann.
Da gibt es leider Trainer-Kollegen, die Ihnen suggerieren, dass Sie nach 3 Tagen als neuer Mensch das Seminar verlassen, dass Sie charakterlich in eine vollkommen neue Orientierung eintauchen und ab sofort alle spontanen Situationen mit Bravour, Eloquenz und Charisma meistern werden. Ein Eiskunstläufer springt auch nicht nach 3 Tagen einen doppelten Lutz. Sicherlich können Sie für eine begrenzte Zeitdauer Handlungsanweisungen aus dem Seminar anwenden und sich positiv in Szene setzen, ähnlich wie das Beispiel von dem Bewerber in der Episode, bei dem Vorstellungsgespräch. Sie wollen aber kontinuierlich und besonders in spontanen Situationen Reaktionsweisen offenbaren, die Ihnen helfen, auf Ihr soziales Umfeld positiv zu wirken. Gehen also Sie mit der Einstellung ins Seminar, dass Sie Handlungsanweisungen, Videos Ihrer eigenen Übungen und ein gewisses Maß an Methodenwissen mit aus dem Seminar nehmen werden, um im Anschluss das eigentliche Priming, also das umprägen oder umprogrammieren Ihrer Schwächen vornehmen werden.
Wir werden auch einige Übungen charismatischen Auftretens vornehmen. Die meisten Menschen meinen, Charisma hat man oder hat man nicht. Der Meinung bin ich nicht! Charisma, positives Charisma besteht aus den Attributen Macht, Präsenz und menschliche Zuwendung. Macht drückt sich über Körpersprache aus, Präsenz über die Fähigkeit sich mit 100% auf den Kommunikationspartner zu konzentrieren, Interesse zu zeigen, seine Aussagen zu paraphrasieren und menschliche Zuwendung im Ausdruck von Wärme und Mitgefühl. In Summe handelt es sich dabei um Ihren Charakter.
Aber Sie können sich vorstellen, wenn Sie einige dieser Attribute bisher nicht umsetzen konnten, werden Sie das auch nicht nach drei Tagen schaffen. Kommen Sie mit dem Ziel in das Seminar, in einem Jahr den Großteil dieser drei Bereiche über Priming zu verinnerlichen. Dafür gibt es einen hervorragenden Gradmesser: Ihr soziales Umfeld dient Ihnen als Indikator! Meine Seminare sind auf 7 Teilnehmer begrenzt, so dass wir mit der Kamera Ihr Training intensiv dokumentieren können. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist ein 2 Minuten Video, mit dem Sie sich auf Ihrer Website professionell präsentieren können. Es hilft Ihnen sich für einen Job zu bewerben oder auch bspw. im Vorfeld einer anstehenden Präsentation bei einem Kunden, bei den Teilnehmern eine positive Erwartungshaltung zu erzeugen.
Sie nehmen mindestens vier Videos im Rahmen verschiedener Szenarien mit nach Hause.
Götz Piwinger Onboarding- wie bekommt man diese heikle Prozesskette in den Griff?
Deine Recruiting-Strategie war erfolgreich. Nun geht es darum, die neuen Kollegen an Bord zu bekommen und vor allen Dingen auch an Bord zu halten. Die Onboarding-Umfrage 2018 von Haufe ergibt, dass 28% der neu angestellten Mitarbeiter ihr Arbeitsverhältnis vor dem ersten Arbeitstag kündigen und 15% denken sogar schon am ersten Tag an Kündigung. Dramatischer ist es aber, wenn neue Kollegen nach beispielsweise 15 Monaten wieder gehen, denn bis dahin wurde schon jede Menge in den Mitarbeiter investiert. Zusätzlich beginnt ein neuer Recruitung-Prozess von vorne. Die Haufe-Umfrage 2018 zeigt auch, dass es in den meisten Fällen trotzdem keine Onboarding Budgets gibt. Weiter schreibt Haufe, dass Onboarding Software kaum verbreitet ist. Und genau hier beginnt meiner Meinung nach die Fehleinschätzung, denn der Einsatz einer reinen Onboarding Software ist definitiv zu kurz gesprungen.
Begründung: Im modernen Verständnis ist Onboarding nur eine Station der “Employee Experience Journey”. Eine Station auf der gesamten Erfahrungsreise eines Mitarbeiters vom Erstkontakt zum Unternehmen bis hin zum Ausscheiden des Mitarbeiters und sogar danach! Deshalb muss auch die digitale Antwort die EEJ so gestalten können, dass jederzeit das perfekte Personality Fitting garantiert ist. Bei Orgabrain nutzen wir dafür unser erfolgreiches Wissens- und Lernmanagement, beispielsweise durch “Dripfeeding”: Es ist ja nicht immer so, dass alle Neulinge zum gleichen Zeitpunkt im Unternehmen anfangen. Damit werden Gruppenveranstaltungen schon mal hinfällig - zumindest für diejenigen, die nicht genau im Timestream liegen. Dripfeeding automatisiert die massenhafte Umsetzung individueller Trainee- oder Onboardingprogramme. Über diese Funktion sollte jedes LMS verfügen. Durch die direkte Integration von Wissensmanagement kennt jeder neue Kollege die Hintergründe bestimmter Vorgänge; damit wird der Wunsch nach Transparenz erfüllt. Außerdem wichtig: Heute brauchst Du kurzzyklisches Feedback von Deinen Leuten. Die Elemente für das Mitarbeiter-Gesprächsmanagement und für Umfragen helfen Dir dabei stets über die Stimmung und die Bedürfnisse im Unternehmen auf dem neuesten Stand zu sein.
Die gesamte Employee Experience Journey (EEJ: Das neue Bingo-Wort, yeah! ;-) findet in einem Lifecycle-Workflow statt, d.h. Nutzer und Administratoren verwenden für die ganze Geschichte trotzdem nur eine App.

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "wissensmanagement - Das Magazin für Digitalisierung, Vernetzung und Collaboration"

  • Gegründet: 17.08.2011
  • Mitglieder: 16.112
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.825
  • Kommentare: 666
  • Marktplatz-Beiträge: 32