Probleme beim Einloggen

In dieser Gruppe dreht sich alles um das CMS WordPress: Erfahrungsaustausch, Termine, Tipps und Know How für Anfänger und Fortgeschrittene

Nur für XING Mitglieder sichtbar Gutenberg: Barrierefreiheit - Team Lead tritt frustriert zurück
Ralf Zschemisch Michael Weichselgartner
+18 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Michael Weichselgartner
Ende 2015 hat Matt in seiner Rede 'State of the Word' an alle Entwickler den Appell gerichtet "Learn Javascript deeply". Damit hat er seiner Vision für die Zukunft von WordPress, die mit der Einführung der REST-API begonnen hat, ein Fundament gegeben.
Seitdem hat sich in der Plugin und Themeentwicklung aber relativ wenig in dieser Richtung getan. Nur wenige sind auf den REST-API Zug aufgesprungen und haben angefangen mehr mit Javascript zu arbeiten, wie z.B. WooCommerce. Allerdings immer noch mit jQuery, womit das Potential der REST-API aber bei weitem nicht ausgereizt werden kann.
Notwendig ist dieser Paradigmenwechsel aufgrund der immer stärker werdenden Konkurrenz zu wordpress.com im kommerziellen Bereich, wie z.B. WIX. Denn obwohl WordPress ein OSS Projekt ist, dass von Freiwilligen bewegt wird, kommt der größte Anteil der Entwicklung von Automattic. Und die gut bezahlten Entwickler kann man nur dann für das Projekt abstellen, wenn man genug Geld verdient. Aber auch der Druck durch andere OSS CMS und Plattformen, wie z.B. Ghost oder Medium, auf WordPress steigt, da die Benutzeroberflächen einfacher und intuitiver sind. Langer Rede kurzer Sinn: WordPress ist technisch veraltet.
Es ist eine Mammutaufgabe eine zu über 60% in PHP und 25% in jQuery geschriebene Applikation zu modernisieren. 560.000 Zeilen Code gilt es zu hinterfragen. Und das ist nur der Core von WordPress. Von Themes und Plugins ganz zu schweigen. Der Aufwand der betrieben werden muss um WordPress vor dem Überalterungstod zu bewahren ist gewaltig. Aber nur wenige Entwickler bewegen sich und das hat einen Grund. Die herkömmliche Programmierung geht relativ schnell, man hat Erfahrung und viele Boilerplates (Vorlagen) aus vorherigen Projekten. Selbst größere Entwicklungen schafft man mit altbekanntem PHP und jQuery Code in 4-6 Wochen. Der Umstieg auf React und die REST-API kostet Zeit und solange im Code noch diverse Performance-Killer sitzen, sehen Entwickler keinen Grund diese Zeit zu investieren. Letztendlich ist der Performancegewinn gering, weil WordPress (immer noch) bremst.
WordPress hat also ein Henne-Ei Problem. Es bleibt nur der Griff zum Schwert um den gordischen Knoten zu durchtrennen. Wie einst Alexander der Große schafft Matt Fakten. WordPress 5.0 bringt nicht nur einen neuen Editor und damit eine neue Benutzererfahrung. WordPress 5.0 zwingt Entwickler sich zu bewegen, denn WordPress Benutzer erwarten 100% Kompatibilität von Themes und Plugins mit Gutenberg. Wer nicht mitzieht wird von den Anwendern schnell ausgemustert, ganz egal wie lange es den klassischen Editor noch gibt (die Diskussion hatten wir anderer Stelle bereits geführt).
Die Diskussionen um Gutenberg interessieren Matt daher wenig. Während ich diese Zeilen schreibe hat Gutenberg über 1200 offene 'Issues' (GIT). Bei jedem anderen Projekt würde man in der Situation noch nicht einmal einen RC (Release Candidate) veröffentlichen. Es gilt die ur-amerikanische Devise: Wenn 70% funktionieren gehen wir online, den Rest machen wir im laufenden Betrieb. WordPress 5.0 muss vor dem WordCamp US fertig sein, sonst hat man seit Matt's Aufruf von 2015 wieder nichts vorzuweisen. WordPress 5.0 muss die neuen Technologien umsetzen, sonst verliert man den Anschluss. Und deshalb muss Gutenberg in WordPress 5.0 erscheinen.
Ich stehe zu Gutenberg und damit zum "neuen" WordPress. Meine Kritik gilt ausschließlich der Zwangseinführung in bestehende Installationen - das habe ich ja schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Aber auch darin steckt System. Stand 10.2018 werden über 32% aller Webseiten im Internet mit WordPress betrieben. Stand 2.2016 waren es 25%. Würde man "nur" Neuinstallationen mit Gutenberg als Standard ausliefern, wäre der Druck, bei angenommenen knapp 3% Neuinstallationen (bezogen auf die obigen Zahlen und deren Differenz von 7% in 30 Monaten) auf die Entwickler gering. Legt man den Hebel sofort für alle um, sieht das anders aus. Die feine englische Art ist das sicher nicht, aber angesichts der Brexit Verhandlungen scheint diese sowieso nur noch in Form von Minzplätzchen zu existieren.
Die Einführung von WordPress 5.0 wird kurzzeitig schmerzen, wie ein Pflaster, dass man mit einem Ruck abreißt. Und das ist gut so. Häppchenweises abziehen von Pflaster hat etwas von Folter ;-)
Nur für XING Mitglieder sichtbar HTML Code innerhalb eines Text Widgets
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Sabine Rahe
Guten Morgen zurück,
dafür nehmen Sie besser ein oder mehr HTML-Widgets. Um einige Basics HTML/CSS zu lernen, empfiehlt sich hier die Referenz: https://selfhtml.de
Im Prinzip brauchen Sie ein <a href="http://www.yourwebsitename.de/kategoriename/&quot; style="csstag:wert;"><img src="http://www.yourwebsitename.de/pfad_zur _datei/dateiname.jpg"></a> Sie können dann 4 Widgets mit diesen Inhalten nebeneinander anordnen. –> das ist dann CSS für die Umgebung der eingebundenen Widgets (also die Widget Area) evtl. style="display: flex;flex-direction: row;"
Jennifer Jordan Online Adventskalender
Bei der Suche nach einem Plugin für einen Online Adventskalender bin ich auf dieses hier in einem alten Thread gestoßen: https://codecanyon.net/item/xmas-advent-calendar-wordpress-plugin/13669999
Da ich unter dem Thread aber leider keine Antwort erhalten habe: kennt jemand das Plugin und hat/ hatte es schon einmal im Einsatz? Kann man nur aus den vorinstallierten Grafiken wählen oder kann man den ganzen Kalender auch individualisieren?
Danke und viele Grüße,
Jennifer Jordan
Jennifer Jordan Michael Weichselgartner Heidi Reinhardt
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Horst-Christian Meyer WP extrem erweitern um weitere Custom Fields ohne PHP-Kenntnisse
Sie suchen eine Lösung um Ihr Wordpress um weitere Felder zu erweitern, um z.B. Daten einer externen Datenbank einfließen zu lassen ?
Oder stellen Ihren Besuchern Formulare auf der Seite zur Verfügung und die eingetragenen Informationen sollen dann in Listenform angezeigt werden?
Die eierlegende Wollmilchsau in dem Fall ist meiner Meinung nach https://pods.io/
Eine Auflistung aller anderen relevanten Plugins in diesem Bereich findet man hier:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1mSqienVYxLopTFGLPK0lGCJst2knKzXDtLQRgwjeBN8/edit#gid=3

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "WordPress"

  • Gegründet: 27.07.2007
  • Mitglieder: 10.705
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 6.819
  • Kommentare: 37.185
  • Marktplatz-Beiträge: 10