Probleme beim Einloggen

ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013

Zukunftswerkstätten ermöglichen wegweisende Partizipation. Wir laden ein zu Austausch und Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis.

Xing logo 18 ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013 Zukunftswerkstätten: Vom Rheinland ins Burgenland
Heute ging das 31. Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten "ZW2017" in Walberberg (Rhein-Sieg-Kreis zwischen Köln und Bonn) zuende. Das kommende Treffen "ZW2018" ist an der ungarisch-kroatisch-deutschen Sprachgrenze geplant: Im Burgenland südlich von Wien. http://de.wikipedia.org/wiki/Burgenland
Sobald der genaue Termin feststeht, wird es hier zu lesen sein (siehe weitere Kommentare unterhalb dieses Beitrags).
Christoph Weinmann Fritz Letsch Susanne Halbig Paul Adrian
+9 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Ein lesenswertes Buch zum Thema des Zukunftswerkstätten-Jahrestreffens ZW2018 und ein Autor, der zur Teilnahme gewonnen werden sollte: Thomas Roithner schreibt über "Märkte, Markt und Muskeln - Die Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik Österreichs und der Europäischen Union", verpackt in ein gelungenes Buch-Cover von Karikaturist Gerhard Haderer.
Zum Jahrestreffen-Thema: http://zw2018.coffey.at/our-history/
Xing logo 18 ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013 organisiert das folgende Event: Brücken bauen - Frieden schaffen | 32. Jahrestreffen ZW2018
Mein NightJet-Ticket zum Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten habe ich heute bei den Österreichischen Bundesbahnen gebucht. Köln - Wien für 29,00 € plus 20,00 € fürs Bett im Zug (je Richtung).
Erspart der Umwelt die Treibhausgase! Im Vergleich zum Flugzeug verbraucht der Zug nur ein Viertel soviel Kohlendioxid, ein Siebtel soviel Stickstoffoxide und ein Dreißigstel soviel Feinstaub. Zum Vergleich der Emissionen ausführlich siehe: http://www.vcd.org/themen/klimafreundliche-mobilitaet/verkehrsmittel-im-vergleich/
Und zudem erspart es die Unsicherheit, ob nicht bis dahin die nächste Fluggesellschaft insolvent wird: Erinnert sein an Niki, Monarch, AirBerlin, VLM... und viele mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_Fluggesellschaften .
Wer auch ein Bett im NightJet buchen will, klicke auf: http://www.nightjet.com/reiseziele/deutschland.html
Und wer noch nicht die Teilnahme am Jahrestreffen ZW2018 gebucht hat, findet hier den direkten Link zur Anmeldung: http://zw2018.coffey.at/anmelden/
Stephan G. Geffers Buchveröffentlichung "Wohnen Leben Arbeiten sinnhaft gestalten" vorbereitet
Zum Jahrestreffen-Thema ZW2017 "LernOrt Zukunft - Wohnen Leben Arbeiten sinnhaft gestalten" wird eine Buchveröffentlichung vorbereitet. Sie soll ebenso wie die Veröffentlichung zur "Kunst der Partizipation" vier Jahre zuvor von der Robert-Jungk-Bibliothek in Salzburg herausgegeben werden. Gestern, am 1. Dezember 2017, trafen sich drei aus dem Vorbereitungsteam ZW2016 im Café Leo am Eigelstein in Köln, um die weitere Arbeit daran abzustimmen.
Das bisher verfolgte Konzept eines Readers mit Beiträgen aller Impulsgeber*innen und Workshop-Moderator*innen ging nicht auf, deshalb wird nun ein neuer Plan verfolgt. Die "Türen" bleiben aber offen, wenn sich Teilnehmende vom Wochenende in der Akademie Walberberg (Ende April 2017) doch noch aktiv mit Texten einbringen wollen.
Die Veröffentlichung soll spannende Anregungen bieten können für alle, die darüber nachdenken, wie sich Wohnen, Leben und Arbeiten sinnhaft gestalten lässt. Helmut Peters (Recklinghausen), Lars Meyer (Krefeld/Dortmund) und Stephan G. Geffers (Köln) haben verabredet, dass sie Schritt für Schritt die nun geplanten vier Teile der Veröffentlichung schreiben wollen:
- Teil 1 - (wird geschieben im Dezember 2017)
Rückblick auf den LernOrt Zukunft in Walberberg: Wie lief das Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten 2017 ab, welche Vielfalt an Menschen hat daran teilgenommen? Was blieb in Erinnerung, was hat es ausgelöst?
- Teil 2 - (wird geschieben im Februar 2018)
Ausblick auf das Wohnen, Leben und Arbeiten in Zukunft: Welche Impulse wurden zusammengetragen, welche Einschätzungen stehen im Raum? Wie können wir uns jetzt beteiligen und weiterdenken?
- Teil 3 - (wird geschieben im Januar 2018)
Methodische Bandbreite der Partizipation: Welche Geschichte hat die Zukunftswerkstatt durchlebt? Wie schauen wir auf Exkursionen und mit Themenzentrierter Interaktion übern Tellerrand? Wie lässt sich ein vertrauender und überaschender Rahmen für Zusammenarbeit auf Augenhöhe ausgestalten?
- Teil 4 - (wird geschieben im März 2018)
Schlussfolgerungen und Zukunftsaussichten: Wohin wird sich das Thema und die Partizipation, die politische Bildung und das Netzwerk weiter entwickeln können? Was bleibt noch offen, was darf noch sein? Was bringt die Zukunft?
Weitere Arbeitstermine sind abgestimmt für 16. Januar und 23. Februar 2018. Ich freue, wenn die hier vorgestellten Pläne Widerhall finden, und ich wünsche allen eine gute, zukunftsweisende Adventszeit.

>>Rückblick auf die Veröffentlichung "Die Kunst der Partizipation" ZW2013: http://www.zwnetz.de/pages/arbeitspapier_der_partizipation.html
>>
>>Das nachfolgende Bild entstand am 1. Mai 2017 bei der Abschlussrunde in der Akademie Walberberg: http://www.jugendakademie.de
>>
>>Weitere Einblicke in vergangene Zukunftswerkstatt-Jahrestreffen: http://www.xing.com/communities/forums/100593304
Stephan G. Geffers 19.1.18 (Salzburg) Fishbowl, Worldcafé und Zukunftswerkstatt im Vergleich
Im Rahmen ihrer Seminarreihe "MethodenAkademie" laden Hans Holzinger und Dagmar Baumgartner, beide aus der Robert-Jungk-Bibliothek und den Teilnehmenden am vergangenen Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten bestens bekannt, zu einem 4-Studen-Impuls nach Salzburg ein: Fishbowl, Worldcafé und Zukunftswerkstatt im Vergleich - höchst unterschiedliche Konzepte der Partizipation und Gesprächsführung in großen Gruppen. http://www.jungk-bibliothek.org/2017/06/28/herbstprogramm-der-methodenakademie-fuenf-neue-workshops/
Ich kann zwar selber nicht dabei sein, empfehle aber teilzunehmen und sich zu beteiligen am Methodenvergleich: Freitag 19. Januar 2018 von 14 bis 18 Uhr, Strubergasse 2 / Robert-Jungk-Platz, Salzburg, 15,00-25,00 €. Darüberhinaus lohnt ein Besuch der seit 32 Jahren bestehenden, außergewöhnlichen Bibliothek in jedem Fall. http://www.salzburg.info/de/reiseinfos/salzburg-a-z/robert-jungk-bibliothek-fuer-zukunftsfragen_az_15185
Nur für XING Mitglieder sichtbar Inklusive Stadt-/Quartiersentwicklung: Städtetags-Publikation veröffentlicht!
Stephan G. Geffers Fritz Letsch
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Fritz Letsch
In der Landjugend hatte Regionalentwicklung schon vor Jahrzehnten tolle Ideen, vor allem über aktivierende Befragung, aber heute ist die Situation schon sehr oft verschärft, weil die Abwanderung schon Lücken hinterlässt, die nicht leicht zu füllen sind, und es braucht langfristige Moderationen für neue Möglichkeiten.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013"

  • Gegründet: 29.11.2012
  • Mitglieder: 196
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 263
  • Kommentare: 287