Probleme beim Einloggen

ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013

Zukunftswerkstätten ermöglichen wegweisende Partizipation. Wir laden ein zu Austausch und Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis.

Stephan G. Geffers Buchveröffentlichung "Wohnen Leben Arbeiten sinnhaft gestalten" vorbereitet
Zum Jahrestreffen-Thema ZW2017 "LernOrt Zukunft - Wohnen Leben Arbeiten sinnhaft gestalten" wird eine Buchveröffentlichung vorbereitet. Sie soll ebenso wie die Veröffentlichung zur "Kunst der Partizipation" vier Jahre zuvor von der Robert-Jungk-Bibliothek in Salzburg herausgegeben werden. Gestern, am 1. Dezember 2017, trafen sich drei aus dem Vorbereitungsteam ZW2016 im Café Leo am Eigelstein in Köln, um die weitere Arbeit daran abzustimmen.
Das bisher verfolgte Konzept eines Readers mit Beiträgen aller Impulsgeber*innen und Workshop-Moderator*innen ging nicht auf, deshalb wird nun ein neuer Plan verfolgt. Die "Türen" bleiben aber offen, wenn sich Teilnehmende vom Wochenende in der Akademie Walberberg (Ende April 2017) doch noch aktiv mit Texten einbringen wollen.
Die Veröffentlichung soll spannende Anregungen bieten können für alle, die darüber nachdenken, wie sich Wohnen, Leben und Arbeiten sinnhaft gestalten lässt. Helmut Peters (Recklinghausen), Lars Meyer (Krefeld/Dortmund) und Stephan G. Geffers (Köln) haben verabredet, dass sie Schritt für Schritt die nun geplanten vier Teile der Veröffentlichung schreiben wollen:
- Teil 1 - (wird geschieben im Dezember 2017)
Rückblick auf den LernOrt Zukunft in Walberberg: Wie lief das Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten 2017 ab, welche Vielfalt an Menschen hat daran teilgenommen? Was blieb in Erinnerung, was hat es ausgelöst?
- Teil 2 - (wird geschieben im Februar 2018)
Ausblick auf das Wohnen, Leben und Arbeiten in Zukunft: Welche Impulse wurden zusammengetragen, welche Einschätzungen stehen im Raum? Wie können wir uns jetzt beteiligen und weiterdenken?
- Teil 3 - (wird geschieben im Januar 2018)
Methodische Bandbreite der Partizipation: Welche Geschichte hat die Zukunftswerkstatt durchlebt? Wie schauen wir auf Exkursionen und mit Themenzentrierter Interaktion übern Tellerrand? Wie lässt sich ein vertrauender und überaschender Rahmen für Zusammenarbeit auf Augenhöhe ausgestalten?
- Teil 4 - (wird geschieben im März 2018)
Schlussfolgerungen und Zukunftsaussichten: Wohin wird sich das Thema und die Partizipation, die politische Bildung und das Netzwerk weiter entwickeln können? Was bleibt noch offen, was darf noch sein? Was bringt die Zukunft?
Weitere Arbeitstermine sind abgestimmt für 16. Januar und 23. Februar 2018. Ich freue, wenn die hier vorgestellten Pläne Widerhall finden, und ich wünsche allen eine gute, zukunftsweisende Adventszeit.

>>Rückblick auf die Veröffentlichung "Die Kunst der Partizipation" ZW2013: http://www.zwnetz.de/pages/arbeitspapier_der_partizipation.html
>>
>>Das nachfolgende Bild entstand am 1. Mai 2017 bei der Abschlussrunde in der Akademie Walberberg: http://www.jugendakademie.de
>>
>>Weitere Einblicke in vergangene Zukunftswerkstatt-Jahrestreffen: http://www.xing.com/communities/forums/100593304
Stephan G. Geffers 19.1.18 (Salzburg) Fishbowl, Worldcafé und Zukunftswerkstatt im Vergleich
Im Rahmen ihrer Seminarreihe "MethodenAkademie" laden Hans Holzinger und Dagmar Baumgartner, beide aus der Robert-Jungk-Bibliothek und den Teilnehmenden am vergangenen Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten bestens bekannt, zu einem 4-Studen-Impuls nach Salzburg ein: Fishbowl, Worldcafé und Zukunftswerkstatt im Vergleich - höchst unterschiedliche Konzepte der Partizipation und Gesprächsführung in großen Gruppen. http://www.jungk-bibliothek.org/2017/06/28/herbstprogramm-der-methodenakademie-fuenf-neue-workshops/
Ich kann zwar selber nicht dabei sein, empfehle aber teilzunehmen und sich zu beteiligen am Methodenvergleich: Freitag 19. Januar 2018 von 14 bis 18 Uhr, Strubergasse 2 / Robert-Jungk-Platz, Salzburg, 15,00-25,00 €. Darüberhinaus lohnt ein Besuch der seit 32 Jahren bestehenden, außergewöhnlichen Bibliothek in jedem Fall. http://www.salzburg.info/de/reiseinfos/salzburg-a-z/robert-jungk-bibliothek-fuer-zukunftsfragen_az_15185
Nur für XING Mitglieder sichtbar Inklusive Stadt-/Quartiersentwicklung: Städtetags-Publikation veröffentlicht!
Stephan G. Geffers Fritz Letsch
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Fritz Letsch
In der Landjugend hatte Regionalentwicklung schon vor Jahrzehnten tolle Ideen, vor allem über aktivierende Befragung, aber heute ist die Situation schon sehr oft verschärft, weil die Abwanderung schon Lücken hinterlässt, die nicht leicht zu füllen sind, und es braucht langfristige Moderationen für neue Möglichkeiten.
Stephan G. Geffers Siegburg (24. November 2017) Mit Community Organizing einer Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken
Das wird ein spannendes Rheinisches Forum werden: "Community Organizing - wie es geht und wie es wirkt. Eine Antwort auf die Frage, wie der Spaltung der Gesellschaft entgegen gewirkt werden kann" (24.11.2017 in der Abtei Michaelsberg auf halber Strecke zwischen Köln und Königswinter) korrespondiert mit dem Thema des kommenden Zukunftswerkstätten-Jahrestreffens: "Brücken bauen, Frieden schaffen! Gegen die Spaltung der Gesellschaft" (28.04.-01.05.2018 in der Friedensburg Schlaining auf halber Strecke zwischen Wien und Graz).
Mindestens vier Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreis der Zukunftswerkstätten-Jahrestreffen werden dabei sein, wenn Hille Richers (Forum Community Oranizing) http://www.fo-co.info , Henk Kinds (Community-Partnership Consultants) http://www.community-partnership.net und andere Ihre Impulse und Erfahrungen einbringen. Gastgeber ist Peter Wattler-Kugler (iNNOVATIVE DIENSTE KÖLN) http://www.id-koeln.de . Wir werden Neues aufnehmen und ins Zukunftswerkstätten-Jahrestreffen weitertragen, wenn wir uns dort dem Thema auf dreierlei methodische Weise nähern werden: 1. In einer Zukunftswerkstatt, 2. mit einem Forum-Theater, 3. durch eine Interaktive Konfliktransformation...
Nachstehendes Foto entstand auf dem Rheinischen Forum Großgrupparbeit zum Thema "Begegnungen mit der Kunst", Februar 2017 im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck (Remagen).
Und mehr Informationen und Eindrücke zum "Rheinischen Forum Großgruppenarbeit" gibt es hier: http://www.rheinisches-forum.de/html/bilder.html
Stephan G. Geffers Krefeld (17. Oktober 2017) Ideenabend "Null Müll"
Heute Abend (Dienstag 17.10.17 ab 19:00 Uhr) im Café Lentz http://www.lentz-krefeld.de können Anwohner des Samtweberviertels (Südweststadt Krefeld) http://www.vimeo.com/103693467 eigene Ideen zur Müllvermeidung entwickeln und selbst oder gemeinsam umsetzen. Selber machen, Mitstreiter finden, Arbeiten auf mehrere Schultern verteilen, das macht nebenbei auch noch Spaß und man lernt neue Leute und Nachbarn kennen. http://www.samtweberviertel.de/dich-nervt-der-muell-auf-der-strasse-dann-komm-am-17-10-ins-cafe-lentz/
Teilnehmende am Jahrestreffen von Zukunftswerkstätten ZW2017 (April 2017 in Walberberg) haben Robert Ambrée und sein Engagement für ein starkes Gemeinwesen im Samtweberviertel schon kennen gelernt, siehe http://www.xing.com/communities/posts/29-punkt-04-punkt-17-walberberg-auf-quartiersebene-fuer-inklusion-und-integration-weltweit-fuer-kollektive-1013030777
Die Moderation des heutigen Ideenabends "Null Müll" und der sich daran anschließenden Begleitung werden Lars Meyer und Sarah Büchter vom "Forum Eltern und Schule" Dortmund (FESCH) http://www.w-f-sch.de sowie Petra Eickhoff und Stephan G. Geffers von "Partizipation und Organisationsentwicklung" Köln (parto gUG) http://www.part-o.de im Team gestalten. Mich interessiert, welche Erfahrungen mit Teilhabeaktionen zur Müllvermeidung andere XING-Forenmitglieder schon gemacht haben.
Stephan G. Geffers
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Heute Abend, 22.11.2017 sind Sarah Büchter (FESCH Dortmund), Petra Eickhoff (parto gUG Köln) und ich wieder in Krefelds Samtweberviertel im Café Lentz. Auf Initiative des Viertelrats http://www.samtweberviertel.de/samtweberviertel/plattform-samtweberviertel/ werden wir Lernmöglichkeiten von „Handwerkszeug“ fürs Engagement im Stadtviertel erkunden: Wie stärke ich Dialogfähigkeiten? Welche Methoden eignen sich für eine Stadtentwicklung aus der Mitte der Bewohnerinnen und Bewohner? Welchen Roten Faden braucht das Lernen im Rahmen Urbaner Nachbarschaft? Ab 18:30 Uhr sind wir in der Lewerentzstraße 106, Krefeld zu finden.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "ZWnetz – Zukunftswerkstätten-Vernetzung ab 2013"

  • Gegründet: 29.11.2012
  • Mitglieder: 188
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 262
  • Kommentare: 281