14./15.9: MERCATOR FORUM TEILHABE STATT DISKRIMINIERUNG

Guten Tag,

die Stiftung Mercator lädt am 14./15.9.22 zum Mercator Forum "Teilhabe statt Diskriminierung" nach Essen ein. Im Fokus der Veranstaltung stehen Fragen der Diskriminierungsrisiken aufgrund des kulturellen oder sozioökonomischen Hintergrunds und wie in den gesellschaftlichen Bereichen Justiz, Polizei, Bildung und Gesundheit bestehende Benachteiligungen abgebaut und ein mehr an gleichberechtigter Teilhabe für diese marginalsierten Gruppen erreicht werden kann.

Nachdem diese Fragen 2021 bereits wissenschaftlich in einem Gutachten der Stiftung diskutiert wurden (https://www.stiftung-mercator.de/de/publikationen/diskriminierungsrisiken-und-handlungspotenziale-im-umgang-mit-kultureller-soziooekonomischer-und-religioeser-diversitaet/) lädt die Stiftung nun dazu ein, diese vertiefend gemeinsam im lebendigen Austausch in Echtzeit zu diskutieren.

Hochkarätige und vielfältige Sprecher*innen und Impulsgebende sowie ein tolles Rahmenprogramm versprechen spannende und intensive Diskussionen um zentrale Fragen des Zusammenlebens und -arbeitens in einer immer diverseren demokratischen Gesellschaft.

Den offiziellen Einladungstext sowie den Link zum Programm und Anmeldung finden Sie unten.

Schöne Grüsse

Andreas Merx

---

Einladungsschreiben der Stiftung Mercator:

Diversität und Vielfalt machen Gesellschaften in zahlreichen Hinsichten aus, ebenso zahlreich stehen ihrer Entfaltung aber auch Hemmnisse entgegen. Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag verankert: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Das setzt ein wichtiges Signal für Diversität. Auch die Gesellschaft nimmt Vielfalt heute mehrheitlich als Bereicherung wahr. Das allein aber verschafft noch nicht allen Menschen gleiche Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe. Marginalisierte Gruppen erleben weiter Benachteiligungen, zum Beispiel aufgrund ihrer kulturellen Herkunft oder ihres sozioökonomischen Hintergrunds.

Eine Gesellschaft wird nur dann gut zusammenhalten, wenn sie allen die Aussicht bietet, sich ihr zugehörig zu fühlen. Dazu muss jede Person gleichberechtigt an unserer Gesellschaft teilhaben können. Besonders kritisch für Zugang und Teilhabe sind machtsensible Bereiche wie die Justiz, Polizei, Bildung und das Gesundheitswesen. Wie kann hier echte Chancengleichheit erreicht werden?

Um dies mit Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft zu diskutieren, laden wir Sie herzlich zum Mercator Forum Teilhabe statt Diskriminierung ein.

Das Programm und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite: https://stiftung-mercator-preevent.plazz.net/

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Rohe

Vorsitzender der Geschäftsführung

Stiftung Mercator

Christiane von Websky

Leiterin Bereich Teilhabe und Zusammenhalt

Stiftung Mercator