Worauf beruht das in westlichen Breiten populärste östliche Heilverfahren? Die Chinesen betrachten den menschlichen Körper als einen Mikrokosmos, in dem sich die großen kosmischen Zusammenhänge widerspiegeln. Der Balance von yin und yang kommt hierbei eine zentrale Bedeutung zu.
Die TCM möchte das Gleichgewicht zwischen diesen gegensätzlichen, sich aber auch ergänzenden Kräften bewahren oder wiederherstellen und damit einen freien Fluss der Lebensenergie (qi) durch die Leitbahnen des Körpers gewährleisten. Neben diesem Erkennen „was ist aus der Balance geraten“ ist es der Chinesischen Medizin ein genauso wichtiges Anliegen, die sichtbaren, gewachsenen und manchmal auch „versteckten“ Ressourcen der Menschen wieder bewusster zu machen und für den Heilungsprozess zu nutzen.
Die Behandlungsverfahren der Chinesischen Medizin (CM) bestehen aus „Fünf Säulen“: Akupunktur, Ernährung, Chinesische Kräutertherapie, Tuina, Qigong. Eine Ausbildung in der chinesischen Medizin, mit dem Schwerpunkt Akupunktur, muss zum Ziel haben, eine qualifizierte, professionelle berufliche Kompetenz als Therapeut oder Therapeutin zu vermitteln, um die Akupunktur differenziert, sicher und wirksam in der Praxis einzusetzen – zum Wohle der Patienten und Patientinnen.
Dazu bedarf es aus unserer Sicht einer umfassenden Ausbildung, zum Beispiel in unserer 3-jährigen berufsbegleitenden Akupunktur-Ausbildung, die mit dem Diplom der AGTCM e.V., unserem Dachverband, abschließt. Das Besondere unserer Ausbildung ist die schuleigene Lehrpraxis. Hier erlernen die Schülerinnen und Schüler, unter der Supervision der erfahrenen Dozenten und Dozentinnen, die Kunst, die Patientinnen und Patienten mit chinesischer Medizin ganzheitlich zu diagnostizieren und zu behandeln. Die Erfahrung erster Behandlungserfolge erleben sie als große Bereicherung. Es ist erstaunlich was sich aus der Idee, eine umfassende Akupunktur-Ausbildung anzubieten, die vor über 25 Jahren in einem Kreis von Kolleginnen, Kollegen und Freunden geboren wurde, bis heute entwickelt hat!
25 Jahre ABZ MITTE ist ein Verdienst von vielen Menschen. Die Gründungsmitglieder Dirk Berein, Sigrid Klain, Astrid Kratz und Nils von Below unterrichten bis heute und sind dem ABZ MITTE-Team in seiner Kontinuität eng verbunden. Neue Fachkräfte sind zum Team gestoßen. Sie brachten den frischen Wind mit und sorgten so für die Bewegung in der Kontinuität. Die Schulleitung plant mit einem weitreichenden Netzwerk die Aus- und Weiterbildungen und sorgt zusammen mit den engagierten Mitarbeiter/-innen im Organisationsbüro sowie der „Räume-Fee“ für das Zusammenlaufen der vielen feinen Fäden.
Das ABZ MITTE hat sich in diesen Jahren, als gemeinnütziger Verein, zum größten Aus- und Weiterbildungszentrum rund um die chinesische Medizin in der Mitte Deutschlands entwickelt. Dem Herzblut und der Einsatzbereitschaft aller nationalen und internationalen Aus- und Weiterbildungsfachkräfte sowie dem uns alle verbindenden Teamgeist ist es zu verdanken, dass seit über 25 Jahren im ABZ MITTE Heilpraktiker/-innen, Ärzte und Ärztinnen ausgebildet, fortgebildet und für die chinesische Medizin begeistert werden. Und ein letztes allerherzlichstes Dankeschön gilt unseren wissensdurstigen Schüler/-innen, ohne die es nicht so weit gekommen wäre!
Hier geht es zu ABZMITTE, Aus- und Weiterbildungszentrum für klassische Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin e.V. https://www.abz-mitte.de
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Moderator
Peter Braune
Foto: Die Schulleitung von ABZ MITTE