Workshop D (nachmittags) - Welchen Sichtweisen auf "Wohnen|Leben|Arbeiten" werden die Teilnehmenden auf dem LernOrt Zukunft begegnen? Impulse aus der Praxis von Elisabeth Kreul aus Krefeld (Emmaus Gemeinschaft) und von Maria Liebig aus Bonn (Mensch & Immobilie - ImmobilienCoaching). Moderation: Christoph Weinmann aus Karlsruhe (Weinmann Moderation Prozessbegleitung Beratung).

>>Hintergrund: Am Samstag 29. April lebt das Zukunftswerkstätten-Jahrestreffens 2017 in besonderer Weise von acht Impulsen zum Thema "Leben Wohnen Arbeiten sinnhaft gestalten". Jeweils zwei Impulsgeber*innen, ein*e Moderator*in und etwa 25 Teilnehmende werden in einem 90-minütigen Workshop zusammenarbeiten, um unterschiedliche Herangehensweisen zu verstehen, miteinander zu vertiefen und nach gemeinsamen Antworten Ausschau zu halten. Hier werden einige Haltungen und Erfahrungen vorab skizziert, um vor Ort eine bewusste Entscheidung treffen zu können zur Teilnahme an zwei (!) der vier Workshops. Workshop A und B finden parallel am Vormittag ab 10:30 Uhr, Workshop C und D parallel am Nachmittag ab 15:00 Uhr statt. Alles wird gemeinsam ab 17:00 Uhr ausgewertet.
Befragt zu ihren Leitlinien, schrieb Elisabeth Kreul: Dem Schwächsten dienen. Ein friedliches Miteinander von Menschen verschiedener Herkunft ermöglichen, die sich nicht gegenseitig ausgesucht haben. Ein Miteinander von „Privilegierten“ und Nicht-Privilegierten schaffen. Gemeinschaftsleben als alternative Lebensform, die internationale Vernetzung ermöglicht und eine Begegnung von „Armen“, die Ressourcen schont und unabhängig von Subventionen wirtschaftet. Ehemals Wohnungslose erlangen wieder Autonomie, übernehmen Verantwortung und entwickeln ein neues Selbstbewusstsein.
Befragt zu ihren Leitlinien, schrieb Maria Liebig: Meine Tätigkeit als Immobilienmaklerin habe ich auf die Beratung und Begleitung von Menschen ausgelegt und die klassische Vermittlungstätigkeit um das neue Beratungskonzept Immobiliencoaching erweitert. Dies stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Beratung, denn es geht bei Immobiliengeschäften nicht nur um Zahlen, Daten, Fakten des jeweiligen Objektes, sondern um persönliche Lebensfragen, Wünsche, Ziele und Bedürfnisse – und auch immer mehr um neue Lebens- und Wohnformen wie z.B. das gemeinschaftliche Wohnen. Ich verwirkliche ganzheitliche Veränderungsbegleitung für Menschen in räumlichen Veränderungsprozessen mit allen hiermit zusammenhängenden Fragestellungen.
Befragt zu gesellschaflichen und politischen Perspektiven, schrieb Elisabeth Kreul folgende Stichpunkte: Mensch und Natur werden wertgeschätzt - Gemeinschaften leben durch das Teilen und das Miteinander vor, wie die Gesellschaft besser funktionieren kann - Menschen jeder Herkunft haben an Entscheidungsprozessen in ihrem direkten Umfeld und in ihrer Stadt teil, sie können mitgestalten - Es werden mehr und langfristige Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose benötigt - Soziale Ungerechtigkeit wird stark vermindert.
Befragt zu gesellschaflichen und politischen Perspektiven, schrieb Maria Liebig: Die Trennung zwischen Wohnen und Arbeiten wird mehr und mehr aufgehoben. Bei der Beantwortung der Frage, wo und wie wir leben (wohnen & arbeiten) wollen, haben wir immer mehr Wahlmöglichkeiten. Die Entscheidungskriterien verändern sich ebenso wie die Bedürfnisse der Menschen. Hier sehe ich das gemeinschaftliche Wohnen als DIE Lebensform der Zukunft an. Das Leben in Gemeinschaft ist ein Grundbedürfnis des Menschen, das sich wieder mehr zeigt. In meinem Kundenkreis und Umfeld nehme ich zunehmend den Wunsch nach Verbindung und neuen Wohn- und Lebensmodellen wahr. Wir entwickeln uns meiner Meinung nach gesellschaftlich in Zukunft wieder mehr zu einem Miteinander, zu einem stärkeren WIR-Gefühl.

>>Zu welchen Gedanken regt das an? Welche Verbindungen gibt es zu eigenen Beobachtungen und Gefühlen, zum eigenen Handeln? Ich lade herzlich ein, sich in die Themen zu vertiefen, Kommentare zu hinterlassen und eigene Anknüpfungen zu ergänzen.
Mehr zu Elisabeth Kreul und die Emmaus-Gemeinschaft Krefeld http://www.emmaus-krefeld.de http://samtweberviertel.de/die-kolumne-im-juli-zu-tisch-mit-elisabeth-kreul-geschaeftsfuehrerin-der-krefelder-emmaus-gemeinschaft/
Mehr zu Maria Liebig und ihre ganzheitliche Veränderungsbegleitung Immobilien & Coaching http://marialiebig.de http://www.immowelt.de/profil/25b25b12e214475d97c82f0f1d7872ea
Mehr zu Christoph Weinmann (Moderator des Workshops D): http://www.christophweinmann.de/person.html