Anwendung des EmS-Leitfadens auf der Marina Bay Sands Singapore?

Der EmS-Leitfaden ist in der Ausgabe 2019 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur als überarbeitete Unfallbekämpfungsmaßnahme für Schiffe, die gefährliche Güter befördern herausgegeben worden.

Das Vorwort „der EmS-Leitfaden enthält Empfehlungen für Unfallbekämpfungsmaßnahmen für Schiffe, die gefährliche Güter befördern, einschließlich der Unfallmerkblätter (EmS), der Empfehlungen im Falle von Zwischenfällen mit gefährlichen Stoffen, Gegenständen oder schädlichen Stoffen (Meeresschadstoffen), die durch die Bestimmungen des International Maritime Dangerous Goods Code (IMDG-Code) erfasst sind, gefolgt werden sollte.“

Weiterhin wird in den Hinweisen zur Benutzung dieses Leitfadens beschrieben, dass dies nicht für Notfälle, für flüssige oder feste Massenladungen oder damit verbundene Brände oder Leckagen gilt, die nicht im Zusammenhang mit gefährlichen Gütern als Ladung stehen.

Die Empfehlungen gelten nur für die Situation an Bord für die Besatzung, die dann ohne fremde Hilfe auf Feuer oder Leckage reagieren müssen. Diesen Empfehlungen sind ferner weitere Sicherheitsvorschriften des Kapitel II-2 des aktuellen Internationalen Übereinkommens von 1974 zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS 74/88) und Vorschriften des IMDG-Codes zugrunde gelegt. Empfehlungen sollten in Notfallplänen für Unfälle an Bord eingearbeitet werden, die aber speziell für jedes Schiff angepasst sind. Die an Bord zugängliche Ausrüstung sollte hierbei in jedem Fall mit einbezogen werden.

Es muss geklärt werden, was unter Beförderung und der artverwandten Synonymen laut IMDG Code und SOLAS 74/88 verstanden wird.

Nun im Folgenden die wichtigsten Begriffsbestimmungen (Kapitel 1.2) laut dem IMDG-Code.

Beförderer: Eine Person, Organisation oder Regierung, welche die Beförderung gefährlicher Güter mit jedem beliebigen Beförderungsmittel durchführt. Der Begriff schließt sowohl Beförderungen mit oder ohne Beförderungsvertrag ein.

Beförderung: Das tatsächliche Verbringen einer Sendung vom Herkunftsort zum Bestimmungsort.

Beförderungsmittel: .2 für die Beförderung auf dem Wasser: jedes Schiff oder jeder Laderaum oder festgelegte Decksbereich auf einem Schiff.

Eine Beförderung durch einen Beförderer auch ohne Beförderungsvertrag findet laut IMDG-Code nicht statt, da die tatsächliche Verbringung der Sendung durch die Formel Herkunftsort ≠ Bestimmungsort, auch wenn dieses Schiff als Beförderungsmittel gilt, nicht im Einklang steht.

Somit muss der EmS-Leitfaden bei der Marina Bay Sands in Singapore oder bei dauerhaft im Hafen stehenden Schiffen, die als Lagerplatz gelten nicht beachtet werden.

Eine weitere Betrachtung nach SOLAS 74/88 ist hier nicht nötig, da die Begriffsbestimmungen des IMDG-Codes bereits zu einem Ausschluss geführt hat.

Ihnen allen wünsche ich einen guten Arbeitsstart 2021.

Mr. Safety