Boykott, Ausschluß, Diskurs - Wie umgehen mit unliebsamen Verlagen?

Eine Reihe von Autor:innen hat ihren Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse mit der Begründung abgesagt, sie könnten nicht teilnehmen, weil man es in Frankfurt dulde, "dass Menschen mit sichtbarer Migrationshistorie durch die Präsenz von Nazis auf dieser Messe gefährdet werden!“

Mit der "Präsenz von Nazis" ist der acht Quadratmeter große Stand von Jungeuropa und Oikos gemeint, nebst den Verlegern, Autoren und Lesern, die sich dort fünf Tage lang tummeln werden.

Das öffentlichkeitswirksame Fernbleiben hat der Autorin Jasmina Kuhnke einen gewaltigen Popularitätsschub verliehen, ihr Buch erklomm innerhalb von zwei Tagen die Top 10 des Onlineversandhandels.

Auch Jungeuropa verschaffte dieser Skandal internationale Popularität, sogar die Washington Post berichtete.

Kennt diese Auseinandersetzung nur Gewinner? Oder ist der politische Diskurs gecancelt?

https://www.washingtonpost.com/world/2021/10/20/frankfurt-book-fair-far-right/