Hallo,
die DGFP hat eine Befragung seiner Mitgliedsunternehmen zum Thema "psychische Erkrankungen" durchgeführt.
Die Befragung zeigt, dass eine Zunahme psychischer Beanspruchungen bis hin zu Erkrankungen in den meisten Unternehmen festzustellen ist. Dies bringt negative Konsequenzen wie steigende Fehlzeiten, Konflikte und Fehlerhäufung mit sich.
Trotz quantitativer Unterschiede kann man sagen, dass alle Mitarbeitergruppen von
psychischen Beanspruchungen betroffen sind, wobei interessant ist, dass sich die ursächlichen
Faktoren für Führungskräfte und Mitarbeiter nach Einschätzung der Personalmanager
unterscheiden.
Viele Unternehmen setzen bereits Maßnahmen zur Prävention bzw. zum Umgang mit
psychischer Beanspruchung um, die auch durchaus eine positive Bewertung erfahren.
Maßnahmen, die noch stärker eingesetzt werden könnten, sind die Delegation an Experten
und individuelle Belastungs-/Beanspruchungsanalysen.
Hinsichtlich der Vorbereitung der Führungskräfte auf den Umgang mit psychisch beanspruchten
Mitarbeitern gibt es einen erheblichen Weiterbildungsbedarf. Die Führungskräfte
aber auch die Mitarbeiter der Personalabteilung haben Schwierigkeiten, psychische
Beanspruchung zu erkennen und adäquat darauf zu reagieren. Auch wird eine
Tabuisierung des Problems von Seiten der Führungskräfte beschrieben. Die Personalmanager
sind der Meinung, dass ein praxisorientierter Leitfaden zum Umgang mit psychischen
Beanspruchungen für die Führungskräfte hilfreich sein könnte.
Welche Erfahrungen mit Weiterbildungen für Führungskräfte zum Thema "psychische Erkrankungen" haben Sie gemacht? Welche Maßnahmen sind ihrer Meinung nach besonders effektiv?
Die Studienergebnisse finden Sie im DGFP-Portal: http://bit.ly/fRvpki
Viele Grüße
Ralf Spickermann