Die Bildersprache - Bisexualität zu Dritt im Film

Liebe Moderatoren und Filmliebhaber,

ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren als Betroffener mit dem Umstand, ein Bisexueller zu sein. Mein Bezug ist jedoch außergewöhnlich extremer, denn ich erlebe und ersehe mich als 'ausfüllender bisexueller Dritter' und was ich damit verbunden zu vermitteln suche ist, daß es sich bei dem als solchen deklarierten fixierten Bezug 'zu zwei Geschlechtern' (FFM & MMF) um eine Konstellation handelt, bei welcher der/die Dritte im Bunde eben nicht zu zwei Geschlechtern einen Bezug pflegt, sondern es sich um die 'natürlich ausfüllenden logischen Dritte' handelt.

Das Phänomenale ist, daß mehr oder weniger einzig die Filmwelt dies in Bildern vermittelt, jedoch in Worten nie derart zum Ausdruck kommt. Mir ergibt sich das daraus, daß es bisher keine Deklaration dafür gibt, wie auch diese naturbedingte Logik nicht als solche ersehen wird. Bilder sagen mehr als tausend Worte sagt man - hier gilt, daß die Bilder eine Sprache sprechen, wofür es bisher der Worte fehlt.

So habe ich dazu auch eine Auswahl an Filmen als Liste erstellt, wo man sich die diversen Verhältnisse darin vor Augen führen kann.

http://www.sya.de/sexualitaet/medien.htm

Über diese Seite gelangt man bei Bedarf/Interesse auch zu meinen Veröffentlichungen zur Sache.

Fragen, Kritik und Anregungen sind erwünscht.

Euer Jörg